ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook oder Amazon Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Altbausanierung  Bauphysik | Feuchteschutz | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | WohnklimaHolzpilze - Bücher | Impressum

Der Echte Hausschwamm - Frageboden zu seiner Lebensweise

Helfen Sie die Lebensweise zu erkunden!

In den vergangenen Jahren hat die Ausbreitung des holzzerstörenden Pilzes zugenommen. Der Echte Hausschwamm ist oft erst nach größerer Schädigung der Holzkonstruktion erkennbar und stellt so eine zum Teil beträchtliche Gefährdung für die Gesundheit des Menschen und Tiere dar. Dieser Pilz kann die Gebäude vollständig zerstören. Dieser Pilz wächst auch auf trockenem Holz, versteckt sich in verdeckten Bereichen, wie Hohlräume hinter den Gipsplatten, und wird daher oft erst sehr spät festgestellt.

Hausschwamm

Die erfolgreiche Bekämpfung oder eine schadensfreie Bauausführung ist nicht nur privat rechtliches, sondern auch öffentlich-rechtliches Anliegen. Hierzu ist zum Beispiel in der Sächsischen Bauordnung § 16 (2) beim Vorkommen des Echten Hausschwamms eine Meldepflicht verankert. Es soll gewährleistet werden, dass die Sanierung beziehungsweise Bekämpfung entsprechend der DIN 68800 Teil 4 erfolgt. Viel wichtig ist der Absatz 1, wo baulichen Anlagen so beschaffen sein müssen, dass keine Gefahren durch biologische Einflüsse (pflanzliche und tierische) entstehen.
Eine genaue Lebensweise des Echten Hausschwamm ist nicht hinreichend bekannt. Hinzu kommt, dass Laboruntersuchungen in vieler Hinsicht von den vielfältigen praktischen Bedingungen abweichen. Oft werden die Schadensfälle, dass zeigen die vielen Anfragen aus der gesamten Bundesrepublik, nicht richtig eingeschätzt und in Eigenleistung oder durch eine fachlich nicht qualifizierte Firma saniert.

Es fehlt eine systematische Auswertung der bestehenden oder in der Vergangenheit bestandenen Schäden. Die Folgen sind heute fatal. Niemand hat in der Bundesrepublik Deutschland sichere Erkenntnisse über die tatsächliche Ausbreitung dieses gefährlichsten Holzzerstörers. Niemand kann seine Entwicklung oder eine vielleicht mehr oder weniger erfolgreiche Bekämpfung aufzeigen.

Im nachfolgenden Formblatt werden die Daten gesammelt und können wissenschaftlichen Auswertungen, zum Beispiel auch für Diplomarbeiten oder zur Untersuchung für die Entwicklung neuer Bekämpfungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Das kann zum Beispiel die Verringerung des Einsatzes von chemischen Bekämpfungsmitteln oder die Entwicklung anderer Verfahren sein.

Weitere Ausführungen sind in der Zeitschrift Bautenschutz und Bausanierung 6/99 von Herrn Dr. H.J. Rafalski dargestellt.


Ist Ihnen ein Bauschaden durch den Echten Hausschwamm bekannt, so würden wir uns über Ihre Mithilfe freuen. Füllen Sie bitte das nachfolgende Formblatt aus.

Alle angegebenen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

1. Vorkommensort(PLZ,Ortschaft,Straße)?

Datum des Befalls beziehungsweise Schadenserkennung (Monat und Jahr)

2. Vorkommensobjekt
Kirche Wohnhaus Massivbau Fachwerkbau Lehmhaus

3. Nutzungsart des Befallsobjektes/-raums? (zum Beispiel Wohnung, Lager, Leerstand)


4. Befallene Bauteile
Dielung Einschub Mauerlatten Grundschwelle Mauerschwelle Fußpfette Sparren Fachwerk

5. Bauzustand
Verfallsgebäude Altbau unsaniert Altbau saniert Neubau

6. Fensterarten im Befallsraum seit wann?
Einfach- Doppel- Verbund- Kasten- Thermofenster keine

7. Vorkommen im
genutzen beräumten langzeitig nicht genutzten Raum/Gebäude?

8. Heizungsart im Befallsgebäude?
Ofenheizung Zentralheizung o.ä. ungeheizt

9. Fruchtkörper vorkommen (wo, in welchem Geschoss, am Holz, im Mauerwerk o.a.)


10. Befallsursache (Feuchtequelle)
Wasserleitungsschaden Undichtes Dach Aufsteigende Feuchtigkeit

Lagerung von nassen Materialien Altschaden,  andere Gründe:

11. Luftzutritt zum Vorkommensort
umlüftet, hinterlüftet, unterlüftet ohne Luftbewegung

12. Andere Arten Holz zerstörende Pilze beziehungsweise Hausschwammarten(welche)?


13. Übertritt auf das Nachbargebäude?
ja nein nicht bekannt

14. Aufgezeigte Sofortmaßnahmen
Evakuierung Sperrung Absteifung keine

15. Erstdiagnostiker
Einwohner Auftraggeber Handwerker sonstiger

16. Besteht Denkmalschutz?
ja nein

17. Untersuchungsveranlassung
erkannter Befall Rekonstruktion Umbau Hauskauf Vorsorge

18. Welche Bau- beziehungsweise Stoffe wurden befallen?
Holz Holzwerkstoffe Tapete Textilien Ziegelmauerwerk Kalksandsteine Gasbetonsteine Gipswerkstoffe Beton porös Beton

19. Lag bereits ein Altbefall vor?
ja nein ja aber in einem anderen Raum/Gebäudeteil

20. Wenn Punkt 19 ja, wie viel Jahre ist der Befall her:

21. Wenn Punkt 19a, wurden Bekämpfungsmaßnahmen durchgeführt?
Austausch der Holzteile Austausch des Mauerwerkes nur chemische Maßnahmen keine Maßnahmen

22. Zu Punkt 21. Waren die Maßnahmen erfolgreich?
ja nein

22. Ergänzende Bemerkungen, Name des Diagnosestellers und Tel. oder Email für evtl. Rückfragen (freiwillig).

Ausführliche Informationen zur Lebensweise des Echten Hausschwamm können Sie hier  erhalten. Ebenso steht eine statistische Auswertung von 150 Schadensfälle zur Verfügung.

Autor:
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.
LIB Abt. Baubiologie

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de

 ©  Haus sanieren | Bauideen | Baulexikon | Gesundheit erhalten | eBook | Download | Impressum |  4/2004   Logo