ib-rauch.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Bauratgeber  Arbeitsgestaltung | Baubiologie | Wohnklima | Beleuchtung - Bücher | Impressum

Richtige Beleuchtung - auf was beim Umbau geachtet werden muss

Die Beleuchtung eines Raumes dient nicht nur der Orientierung, sie trägt auch zum Wohnkomfort bei. Wer sein Haus umbaut, sollte sich umfassende Gedanken um die Beleuchtung machen. Sie ist zumindest genauso wichtig wie die Farbgestaltung.

Das Wohnzimmer ist das beste Beispiel dafür, dass die Beleuchtung viele Anforderungen erfüllen muss. Hier wird längst nicht mehr nur ein gemütlicher Abend vor dem Fernseher verbracht. Im Wohnzimmer treffen sich die Bewohner des Hauses, unterhalten sich, lesen, essen und arbeiten. Es ist klar: Die Beleuchtung muss all diese Tätigkeiten unterstützten und darf sie nicht negativ beeinflussen. Dies lässt sich aber nur mit einer durchdachten Lichtplanung erreichen.

Lichtplanung für jeden Raum

Die Lichtplanung in modernen Wohnräumen ist kein allgemeines Konzept, welches auf jedes Haus übertragbar ist. So unterschiedlich die Wohngebäude sind, so verschieden sind ihre Bewohner und deren Ansprüche. Aus diesem Grund muss die Lichtplanung für jeden Raum, die Bewohner des Hauses und deren Ansprüche optimiert werden.

Generell ist zu wissen, dass Licht in der Lage ist, Räume zu gliedern. Aus diesem Grund kommen in jedem Zimmer zumindest zwei Beleuchtungsarten zum Einsatz: Eine Grundbeleuchtung und eine Akzentbeleuchtung. Erstere dient der Orientierung, Letztere betont Details.

Für beide Beleuchtungen müssen gute Lampen gewählt werden, die Licht ausstrahlen, das nicht blendet. Laut dem Experten für Leuchten und Lampen lampen1a.de kommt es bei der Wahl von Innenleuchten nicht nur auf ihr Design an, sondern auch ihre Platzierung.

Richtiges Beleuchtungskonzept für jede Wohnung
Für jede Wohnung muss auch ein passendes Beleuchtungskonzept erstellt werden.

Die passenden Lampen für eine Modernisierung

Während man bei der Wahl der Lampen und Leuchten beim Neubau freie Hand hat, erfordert ein Umbau etwas mehr Feingefühl. Man möchte große Umbaumaßnahmen ausschließen, da sie schließlich teuer sowie aufwendig sind.

Ein klassisches Problem in vielen älteren Wohnungen ist die sparsame Verteilung von Lichtanschlüssen, die sich meist in der Deckenmitte befinden. Was aber, wenn man nicht eine simple Deckenleuchte wünscht? In solchen Fällen sollte man auf ein modernes Schienen- oder Seilsystem setzen. Dieses bringt Licht unabhängig von der Position des Stromauslasses an den gewünschten Ort.

Beim Umbau den Komfort steigern

Eine gute Lichtgestaltung alleine steigert bereits den Wohnkomfort. Es gibt aber noch einige spezielle Maßnahmen, damit man sich in seinem Haus wohler denn je fühlt. Die wohl wichtigste Neuerung im Haus sind Sensoren. Die praktischen Bewegungsmelder erkennen, wann eine Person einen Raum betritt oder verlässt; Licht wird automatisch ein- und ausgeschaltet, ohne dass Lichtschalter betätigt werden müssen. Leuchten mit Sensoren sind im Handel erhältlich und erfordern keinen Eingriff in die Elektrik.

Eine etwas kompliziertere Alternative sind Lichtschalter mit Bewegungsmeldern. Diese müssen von einem Fachmann installiert werden. Um Licht einzuschalten, muss die Hand lediglich in die Nähe des Schalters bewegt werden.

Wandfarben haben einen Einfluss auf Beleuchtung

Am Anfang des Artikels sagten wir, dass die Beleuchtung genauso wichtig wie die Farbgestaltung ist. Wussten Sie, dass sie beide Hand in Hand gehen?

Hellfarbige Wände und Decken reflektieren Licht, sodass der Raum heller wirkt. Streichen Sie beim Umbau deshalb ihre Zimmer wenn möglich in hellen Farben. Davon profitieren insbesondere kleine Zimmer, die optisch größer wirken; in großen Räumen müssen sie jedoch mit farbigen Möbeln und anderen Akzenten kontern, damit die Zimmer nicht zu kalt wirken.

Ein praktischer Nebeneffekt: Je mehr Licht reflektiert wird, desto geringer muss die Leuchte strahlen; ergo sinkt der Energiebedarf, was sich positiv auf Ihre Stromrechnung auswirkt.

Sparsame LED-Leuchten verwenden

Bleiben wir beim Thema Energiekonsum. Früher regierte die Glühbirne, heute sind es LEDs. Das neue Leuchtmittel ist um ein vielfaches sparsamer als die Glühbirne, die seit 2009 verboten ist (Verordnung (EG) Nr. 244/2009); außerdem sind LED-Lampen langlebiger und schadstoffarmer.

Wie aber wählt man eine passende LED? Auf der Produktverpackung sind zahlreiche Details angegeben, die Laien schnell verwirren. Die wichtigsten Angaben lauten:

Übrigens: Nicht alle LEDs lassen sich wie herkömmliche Glühbirnen dimmen. Nur spezielle Varianten sind dimmbar, was auf der Produktverpackung angegeben ist.

Fazit

Der Umbau eines Gebäudes sollte genutzt werden, um die Beleuchtung ein für alle Mal so zu optimieren, dass sie nie wieder angepasst werden muss. Die Lichtplanung erfordert Know-how, Aufwand und verursacht auch Kosten - sie alle lohnen sich aber durch den erhöhten Wohnkomfort.


 ©  Bauberatung : Wohnklima | Download | Bauideen | Baubog | E-Mail | 5/2017  Logo