Ratgeber für den Bauherrn
Ingenieurbüro Peter Rauch
Kapitel:  Bauphysik | Feuchteschutz | Holzbau | Konstruktion | Bauchemie | Baustoffe | Baubiologie | Wohnklima
Technische Wertminderung durch biologische Schäden in Gebäuden und an Bauteilen, 2001 - Peter Rauch PhD -

A u ß e n d ä m m u n g Da gerade in jetziger Zeit u.a. die Wohnhäuser in Blockbauweise (Q 3 A oder Q 6) verstärkt saniert werden, ist das nachfolgende Beispiel interessant. (Bild 7.1.)

Bild 7.1.: Schadensbilder an Außenwandflächen

Mögliche Bereiche an einer Außenwand, wo sich Tauwasser bildet

An den Zimmerecken der Außenwand kann sich Schimmelpilz bilden. Der Grund hierfür ist, dass die Außenfläche größer als die innere ist. Es kommt zur konzentrierten Abwanderung von Wärmeenergie. (Bild 7.2.)
Lösung: Ist durch geometrische Gegebenheit nur begrenzt möglich. Raumecken ausreichende Luftzirkulation, Lüftungsgewohnheiten überprüfen, Innentemperatur erhöhen, Wärmedämmsystem an der Außenwand, auf jedem Fall weit genug um die Ecke anbringen (Bild 7.3.)

Bild 7.2.:Raumecke Bild 7.3.:Raumecke mit Dämmung
Wärmebrücke an Außenwandecken

Gerade beim Anbringen des Wärmedämmverbundsystems werden die Balkonplatten vergessen (Bild 7.4.). Durch die höhere Wärmeleitfähigkeit des Betons gegenüber der Außenwand muss die Platte von unten und oben ausreichend mit einer Dämmung versehen werden (Bild7.5 ).

Bild 7.4.: Betonplatte oder auskragender BalkonBild 7.5.: Lösungsmöglichkeit
Wärmebrücke an einer Balkonplatte

Durch eine schlecht eingebundene Decke kann verstärkt Wärme abfließen (Bild 7.6. und Lösung Bild 7.7.). Dies trifft auch zu, wenn das Wärmedämmsystem nicht ordnungsgemäß den Ringanker bzw. den Dachanschluss isoliert.

Bild 7.6.: Wandauflager einer MassivdeckeBild 7.7.: Lösungsmöglichkeit
Wärmebrücke bei Deckenauflager

Die Fensterstürze und auch die Rahmen sind aus Beton und haben eine höhere Wärmeleitfähigkeit als die Außenwand. Eine Einbindung muss daher sehr sorgfältig erfolgen. Bei einer Außendämmung von 6 cm ist die Isolierung an den Fensterlichten mit 1 bis 2 cm oder gar ein Verzicht sehr ungünstig. Im Bild 7.8. und 7.9. wird das Problem und die sorgfältige Einhüllung des Fenstersturzes dargestellt.

Bild 7.8.: FenstersturzBild 7.9.: Lösungsmöglichkeit: Die Dämmung wird um die Ecke gezogenen.
Wärmebrücke an einem Fenstersturz

Seite  «  40  41   42  43  44  45  46  47  48  49  50


 ©  www.ib-rauch.de | Index | Inhalt |  Büche/Download | 10/2002  
 Baubiologie Bautenschutz Gutachten Holz Immobilien Wohnklima
Ingenieurbüro Arbeitsgestaltung und Baubiologie Peter Rauch - Leipzig -