Ratgeber für den Bauherrn
Ingenieurbüro Peter Rauch
Kapitel:  Bauphysik | Feuchteschutz | Holzbau | Konstruktion | Bauchemie | Baustoffe | Baubiologie | Wohnklima
Technische Wertminderung durch biologische Schäden in Gebäuden und an Bauteilen, 2001 - Peter Rauch PhD -

9. Andere Schädlinge

Im Gebäude können sich zahlreich andere Schädlinge oder Nützlinge aufhalten. Es soll sich hier nur auf wenige beschränkt werden. Die Anwesenheit kann auf frühere Nutzung oder auch Schäden hinweisen.

T a u b e n z e c k e n (Argas reflexus) sind Parasiten von (verwilderten) Haustauben. Der Zeckenbefall ist grundsätzlich von einer längeren Anwesenheit der Haustauben abhängig, die noch unter Umständen mehrere Jahre ohne ihren Wirt anhalten kann. Taubenzecken halten sich vorwiegend in Fugen, Mauerritzen und Schüttung auf, wobei sie Körperkontakt, also mehrere Insekten, bevorzugen. In der Regel überdauern diese 8 Jahre.
Bei Verdacht ist unbedingt ein unabhängiger Experte hinzu zuziehen. Durch verschiedene Probenahmen und einer mikroskopischen Auswertung können entsprechende Aussagen getroffen und die erforderlichen Sanierungs- bzw. Bekämpfungsmaßnahmen festgelegt werden.
Das Problem für den Nutzer/Mieter kann von keiner gesundheitlichen Bedeutung bis hin zu schweren gesundheitlichen Schäden reichen. Die Anwesenheit von Taubenzecken stellt so ein nicht kalkulierbares Risiko dar. Ein Auftreten kann bei ausgebauten Dachböden vorkommen, wenn im Vorfeld der Sanierung keine Aufmerksamkeit auf evtl. Taubennistungen gelegt wurde, oder sie können auch über die Dachfläche vom Nachbargebäude einwandern. Ebenso wandern die Zecken auch in die darunterliegenden Etagen.

G e b ä u d e g e l e g e n h e i t s s c h ä d l i n g e Wie der gemeine Speckkäfer (Dermestes lardarius L.), Messingkäfer (Niptus hololeucus Fald.), Mehlkäfer (Tenebrio molitor L.) u.a. treten vor allen in älteren Gebäuden auf, wo sie bisher kaum bemerkt wurden. Durch Nahrungsrückstände in den Fußbodendielung, Ritzen und Fugen ist es bei den herkömmlichen Heizungen kaum zu einer Massenvermehrung gekommen. Durch eingetragene Baufeuchte und die Zentralheizung sind die Lebensbedingungen wesentlich verbessert worden und es kann lokal zu lästigen Massenauftreten kommen, die gelegentlich Holz- aber auch Textilien schädigen. Oft bemerkt man dieses Auftreten dann, wenn eine Umnutzung der Räume, wie alte Speicher, Lagerräume, Scheunen o.ä. zu Wohnräumen umgebaut werden. Bei Taubennistungen können auch die Speckkäfer und Mehlkäfer vorkommen. Bei massenhaftem Auftreten ist der Schädlingsbekämpfer heranzuziehen. Besser ist vor den Baumaßnahmen im Rahmen z.B. des Holzschutzgutachtens auf frühere Nutzung zu untersuchen und bei möglichen Gegebenheiten ist der Jahrhundertschmutz incl. Einzeltiere zu beseitigen. Eine nachträgliche Bekämpfung ist wie bei den Vorkommen von Taubenzecken oft mit einem kostspieligen Rückbau verbunden.

K l e i d e r m o t t e n Aus einer Landeshauptstadt Süddeutschlands kam die Anfrage zu einem Angebot zur Lösung des Problems. Es sollten alle Wanddurchbrüche, wie Leitungsdurchführungen u.ä. zu den Innenräumen verschlossen werden, da die Mitarbeiter sich über eine Mottenplage beschwerten und die Schädlingsbekämpfer das Problem nicht mehr in den Griff bekamen. Das Gebäude wurde mit einer Wärmedämmung aus Schafwolle versehen. Wie nun entschieden wurde ist unbekannt. Die einzigste sinnvolle Sanierungslösung ist in diesem Fall der Rückbau. An diesem Beispiel soll gezeigt werden, dass Naturprodukte (als ökologische Bauweise ausgewiesen) nicht in jedem Fall bedenkenlos zum Einsatz kommen können. Oft ist die Behandlung mit Insektiziden erforderlich, was wiederum ein Problem bei der späteren Entsorgung darstellt. Bei der o.g. Konstruktion und Ausführung währe sicherlich ein mineralischer Dämmstoff "ökologischer" gewesen.

N ü t z l i n g Neben den genannten Schädlingen gibt es auch eine Reihe Insekten und Vögel, denen die Schädlinge als Nahrung dienen. Hierzu gehören die Schwarze Schlupfwespe (Pimpla instigator), Kamelhalsfliegen (Rhaphidides), Buntkäfer (Cleridae), die Spechte und andere.

Seite  «  40  41  42  43  44  45   46   47  48  49  50


 ©  www.ib-rauch.de | Index | Inhalt |  Büche/Download | 10/2002  
 Baubiologie Bautenschutz Gutachten Holz Immobilien Wohnklima
Ingenieurbüro Arbeitsgestaltung und Baubiologie Peter Rauch - Leipzig -