Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Blog von Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.
Alles zum Bauen
- Baustoffe kaufen
- Beleuchtung kaufen
- Messgeräte kaufen
- Bücher Altbausanierung
- Dachausbau
- Fenster kaufen
- Kamine und Öfen
- Werkzeuge kaufen
- Kindle-Shop

Brunnenwassertest für Eigenheimbesitzer

Erstellt von Peter Rauch am Sonntag 27. November 2016

Sauberes Trinkwasser ist eine wichtige Voraussetzung für die Erhaltung Ihrer Gesundheit. Nicht jedes Wasser ist trotz seiner Reinheit als Trinkwasser für unseren Körper geeignet.

Das natürliche Wasser ist verunreinigt.

Im Regenwasser und Schnee sind Sauerstoff, Stickstoff, geringe Mengen an Kohlendioxid, Spuren von Ammoniumnitrat und andere Verunreinigungen enthalten.
Flusswasser und Grundwasser enthalten etwa 0,1 bis 0,2% gelöste Stoffe, wie Kalium- und Magnesiumsalze (Härtebildner) sowie Bestandteile, welche biologisch nicht oder nur schwer abgebaut werden, wie Phosphorverbindung (Waschmittel), Hormonrückstände oder auch Antibiotika. Letzteres ist ein besonderes Problem, wenn wir die winzigen Mengen mit dem Wasser aufnehmen, so wird unser Körper z.B. gegenüber Antibiotika resistent.
Bei dem Trinkwasser aus der zentralen Wasserversorgung sollte man davon ausgehen, dass die letzteren Bestandteile nicht vorhanden sind.
Quellwasser in abgelegenen Gegenden oder noch besser in den Bergen haben eine Reihe von Vorteile. Sie beinhalten verschiedene gelöste Stoffe, die je nach ihrer Zusammensetzung unsere Gesundheit positiv beeinflussen können.
Bei uns in den Waldkarpaten gibt es verschiedene Mineralquellen und Heilquellen. Wir fahren öfter an die Quelle von Shayan oder der kostenfreien Quelle im Wald bei Kobylezka Poljana und füllen uns oft gleich 30 Flaschen mit dem Mineralwasser ab. Das reicht etwa für 2 Wochen. Das Wasser wirkt sich günstig auf das Säure-Basen-Gleichgewicht unseres Körpers aus und hat auch noch andere positive Eigenschaft auf unsere Gesundheit.
Zu wissen ist auch, dass Leitungswasser eine große Oberflächenspannung von etwa 73 dynes/cm2 besitzt. Die Oberflächenspannung der intra- und extrazellulären Flüssigkeit des menschlichen Körpers liegt jedoch niedriger und beträgt etwa 43 dynes/cm2. Je niedriger die Oberflächenspannung des Trinkwassers ist, desto besser wird dieses von unseren Körperzellen aufgenommen. Ansonsten muss unser Körper zusätzliche Energie für die Änderung der Eigenschaften des Wassers aufbringen.
Trinkwasser aus dem eigenen Brunnen kann abhängig vom Standort und seiner Zusammensetzung durchaus eine positive Wirkung auf unseren Stoffwechselprozess haben.   
  

Der eigene Brunnen auf dem Grundstück

Nicht jeder eigene Haushalt ist an einem zentralen öffentlichen Trinkwassernetz angeschossen. Daher ist eine private Entnahme von Grundwasser zur Trinkwasserversorgung erforderlich. Hierbei sind eine Reihe Vorschriften der unteren Wasserbehörde einzuhalten. Werden mehrere Wohnungen mit diesem Brunnen versorgt, so ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Wird durch den Brunnen lediglich ein Haushalt mit Trinkwasser versorgt, so ist keiner wasserrechtlichen Erlaubnis erforderlich.  Die genauen Reglungen erfahren Sie in den Merkblättern der unteren Wasserbehörde ihres Kreises. 
In vielen Fällen versickert das häusliche Abwasser auf dem eigenen Grundstück über Kleinkläranlagen. In diesem Fall ist ein Abstand von 50 m zum Brunnen einzuhalten. Diese Abstände gelten auch zu den Anlagen auf den Nachbargrundstücken. Bei einem Grundstück von 250 bis 300m² ist die Unterbringung einer Fäkaliengrube und eines Brunnens nicht möglich.
Die wasserrechtliche Genehmigungsbedürftigkeit der privaten Trinkwasserversorgung sagt nichts über die ständige Qualität des Trinkwassers aus. Sie müssen daher nach der Fertigstellung das Brunnen wasser testen lassen.
Der Wassertest ist aber auch in regelmäßigen zeitlichen Abständen vorzunehmen. Die Wasseradern verlaufen zwischen den Bodenschichten. Bergaufwärts kann sich immer etwas ergeben haben, was die Wasserqualität beeinflusst, wie z. B. eine Belastung des Bodens durch einsickernde Schadstoffe.
  

Der Bau eines Brunnen in Transkarpatien

Auf unserem Grundstück hatten wir im letzten Monat einen neuen Brunnen bauen lassen. Das alte Saugrohr war kaputt und die Saugleitung für die Wasserpumpe ließ sich nicht mehr vollständig hineinstecken. Um das alte Saugrohr durch ein neues auszutauschen, hätten wir die Decke und das Dach öffnen müssen. So wurde ein neues 9m tiefes Saugrohr neben dem Haus installiert. Das hatte lediglich wenige Stunden gedauert und 16 Uhr floss das Wasser.  Als Erstes wurde ein langes Rundeisen mit Spitze in die Erde eingeschlagen und anschließend wieder herausgezogen. Dann wurde das untere Stück des Saugrohres mit einer Spitze in die Bodenöffnung hinein gesteckt. Das obere Rohr wurde mit dem unteren Teil verschweißt.  Das Saugrohr wurde dann die restlichen Meter bis in eine Tiefe von 9 m eingeschlagen.  Die Höhe der Wassersäule wurde geprüft und liegt bei 2,5 m unterhalb der Bodenoberfläche.  Bei den anderen beiden Saugrohren liegt diese bei 7 m Tiefe. Die Leute haben genau eine Wasserader getroffen.  Super Arbeit! Der obere Teil des Rohrs wurde abgeschnitten und eine Schlegelpumpe zum Testen aufgesetzt. Allerdings muss mindesten 24 Stunden die elektrische Pumpe noch Wasser absaugen, bis das Wasser genutzt werden kann.  Gegenüber Deutschland brauchten wir keine Genehmigung und ein Wassertest ist auch nicht sinnvoll. Es gibt ja nur die Alternative das Wasser verwenden oder darauf verzichten.  Es gibt jedoch auch hier Vorschriften, um die Wasserhygiene zu gewährleisten.  Es sind Mindestabstände von 20m zur dezentralen Kleinkläranlage einzuhalten. Leider halten sich die Bewohner nicht daran. Es wird kunterbunt gebaut. Die Bebauung und Grundstücksgrößen lassen die Einhaltung der Abstände auch nicht zu, wenn die Grundstücke nebeneinanderliegen. Für die Erstellung eines zentralen Abwassersystems fehlt das Geld, was die Anwohner auch nicht bezahlten können. Die Folge ist, das lokal eine Reihe von Menschen, besonders Kinder, an den Folgen des schlechten Trinkwassers erkrankten.
Daher wäre es schon sinnvoll die Qualität des Trinkwassers zu prüfen, wie es in Deutschland gefordert wird.

Einschlagern einer Metallstange
Die Metallstange wird in den Erdboden eingeschlagen.

Die Metallstange wird wieder herausgezogen
Die Metallstange wird wieder herausgezogen.

Die beiden Stücken des Saugrohres werden miteinander verschweißt
Die beiden Stücken des Saugrohres werden miteinander verschweißt.

Es fließt nach wenigen Stunden das erste Wasser.
Es fließt nach wenigen Stunden das erste Wasser.

Weiter Wassertest bei zentraler Wasserversorgung

Gerade bei älteren Wohngebäuden können noch alte Wasserleitungen aus Blei vorhanden sein. Bei kaltem Wasser ist dies nicht ganz so schlimmen, da sich durch die Mineralien im Wasser (Kalk) eine dünne Schicht an der Innenseite des Rohrs bildet und so eine Schutzschicht bildet.  Allerdings löst sich diese bei warmen Wasser auf. Daher ist ein Austausch der alten Wasserleitung aus Blei auf jedem Fall vorzunehmen.  Damit Sie sicher sind das in Ihrem Haus keine Bleileitung vorhanden sind, können Sie das Trinkwasser auf Bleileitungen testen.

Ein weiteres Problem können Legionellen sein, welche vor allem in verwinkelten Warmwasserleitungen vorkommen können. Diese gefährlichen Krankheitserreger können in den Leitungsabschnitten entstehen, wo das Wasser steht bzw. nicht fließt. Daher ist bei zentraler Warmwasserversorgung ein spezieller Legionellen wassertest durch zuführt.

Unserer Wohnung wird zentral mit Warmwasser versorgt. Das Trinkwasser entnehmen wir vorwiegend in der Küche. Dort habe ich an die Kaltwasserleitung unter der Geschirrspüle einen 5-l-Warmwasserboiler installiert. Da das Wasser den ganzen Tag entnommen wird, ist die Gefahr der Entstehung von Legionellen auf ein Minimum reduziert.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gesundes Wohnen mit Naturmöbel, wie Rattantische

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 22. November 2016

Die meiste Zeit am Tag hält man sich im Gebäude auf. Die konstruktive Bauausführung, die Eigenschaften der Baumaterialien und der Inneneinrichtungen haben so einen wichtigen Einfluss auf unsere Gesundheit. Aus der Vergangenheit sind noch die Belastungen der Wohnungen durch Formaldehyd oder PCP. Die Ausgasung des Formaldehyds stammen aus den älteren Spanplatten und Möbel aus dem gleichen Material. PCP ist ein älteres Holzschutzmittel und seine Anwendung ist seit vielen Jahren im Innenbereich verboten. In vielen Einrichtungsgegenständen befinden Lösungsmittel, welche viele Jahre ausgasen und die Raumluft belasten. Hierbei muss man wissen, dass auch geringe Schadstoffbelastungen aber über eine lange Zeit gesundheitliche Beeinträchtigungen oder gar chronische Krankheiten verursachen. Die gegenwärtige Energie- und Klimapolitik verursacht immer dichtere Fenster und die Lüftungszahl wird weiter reduziert. Konnten noch vor einigen Jahren ausreichend die Schadstoffe durch die nicht so dichten Fenster hinaus lüften. Dies ist heute nur noch über die Fensterlüftung möglich. Aus einem kontinuierlichen Luftaustausch ist jetzt ein diskontinuierlicher geworden. In der Zeit zwischen der Lüftung können sich die ausgasenden Schadstoffe an anderen Materialien, wie Tapete, Gardinen, Polster oder Kleidung, ansammeln. Eine alternative Lösung für die Erhaltung der Gesundheit sind Naturmöbel, wie Massivholzmöbel oder aus Rattan.

Rattantische für die Inneneinrichtung

Ein sehr schönes Material ist Rattan welches für die Herstellung von Korbwaren, geflochtene Möbel, insbesondere Stühle, Sesse und Rattantische verwendet wird. Spezielle Angebote für Rattantische finden Sie auf rattanmöbel.org.

Rattantisch

Von der Sprossoberfläche werden lange Streifen geschnitten, welches als robustes Flechtwerk für Sitzgeflechte für Stühle und andere Möbelstücke dient. Wer kennt nicht doch die älteren Stühle bei der Uroma mit den geflochtenen Sitzflächen und Lehnen. Früher hatten diese Möbel vor allem die reicheren Leute besessen. Diese haben gegenüber den Flächen eines Stuhls nur aus Holz wesentlich bessere Eigenschaften für eine gesunde Sitzhaltung und das Geflecht wirkt gleichzeitig wie eine Massage. Übrigens das Rohmaterial, die Triebe der Rotang-Liane können bis zu 200 Meter lang werden. Die aus dem Naturmaterial hergestellten Rattanmöbel sind vorwiegend für den Innenbereich gedacht. Wegen der ungünstigen Witterungseinflüsse eigenen sich im Außenbereich Möbel aus dem Kunstoff-Material Polyrattan.

Das Naturprodukt Rattan hat eine Antitoxine Wirkung, ist ökologisch, elastisch, hat eine hohe Festigkeit, ist sehr lange haltbar und sehr leicht. Gegenüber Feuchtigkeit und Temperatur ist es relativ beständig und die Farbe verbleicht nicht bei Sonneneinstrahlung. Das Material kann auch 24 Stunden durch Wasser ausgesetzt sein. Möbel aus Rattan lassen sich sehr leicht pflegen. Die Pflege der Oberflächen erfolgt mit einem speziellen Wachs.
Wir waren vor einem Monat in Lisa bei Chust in Transkarptien. Fast vor jedem Wohnhaus standen oder hingen wunderschöne geflochtene Körbe, Stühle, Schaukelstuhl und andere Einrichtungsgegenstände. Die Leute dort haben sich auf diese Flechtkunst spezialisiert und fertigen diese Zuhause an. In den Nachbarorten hatten wir solche Produkte nicht gesehen.

Möbel aus Massivholz

In Deutschland findet man relativ wenig Möbel aus echtem Holz. Meistens handelt es sich um Möbel aus Nadelholz im „Landhausstil“. Die überwiegende Mehrheit bestehen die Möbel aus Spanplatten mit Furnier oder aus Leimholz. Bei uns in den Karpaten werden in den Möbelläden wunderbare Möbel aus Laubholz angeboten und verkauft. Diese hochwertigen Möbel stammen aus rumänischer Fertigung. Natürlich gibt es auch die Möbel aus Spanplatten mit Furnier.

Die besonderen Eigenschaften:
Holzmöbel tragen auch für die Regulierung der Feuchtigkeit der Raumluft bei.
Diese Möbel aus natürlichen Materialien beeinflussen positiv das Wohnklima und die Raumhygiene. Massivholzmöbel begünstigen keine Allergie und sind daher für Schlafräume geeignet. Sie beeinflussen auch die Schlafqualität.
Diese Möbel sehen nicht nur chic aus, sondern behalten für eine sehr lange Zeit ihre Gebrauchseigenschaften.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Selbst gemacht

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 20. Oktober 2016

Über das Thema Selbst gemacht kann man natürlich sehr viel schreiben. An erster Stelle steht, wer selbst wenig handwerkliches Geschick hat, sollte es lieber dem Fachmann überlassen. Es hat nicht unbedingt etwas mit der Qualität der Ausführung zu tun, sondern auch mit dem zeitlichen Aufwand. Bevor Sie anfangen, sollten Sie überlegen, wie lange es bei Ihnen dauert und was Sie in dieser Zeit anderes tun könnten. Zum Beispiel ein paar Überstunden und mit dem Geld bezahlen Sie den Handwerker. Aber das muss jeder selbst einschätzen, da für die jeweilige Arbeit auch das entsprechende Werkzeug benötigt wird und das kostet auch Geld. Das nächste ist die richtige Auswahl des Werkstoffs bzw. des Baumaterials. Als ich vor einigen Jahren eine Ausstellung bei einem Baumarkt im ländlichen Bereich begleitet hatte, konnte ich sehen, welcher Baustoff am häufigsten gekauft wurde. Es war Zement. Zement ist gut für den Gründungsbereich und eventuell noch für den Sockel. Ich bin überzeugt, dass viele von den Käufern den Zement für die Erstellung von Mauerwerk und Putz benötigten. Grundsätzlich muss der Mörtel weicher als die Steine des Mauerwerkes sein. Das trifft sowohl für den Mauermörtel als auch für den Putz zu. Also, wenn man etwas selbst macht, dann muss man sich auch mit den Eigenschaften der Materialien befassen, welche verarbeitet werden sollen.

Wenn man das Selbstmachen als Hobby betrachtet, dann spielt die Zeit eine untergeordnete Rolle und man braucht hierfür auch keine Handwerker oder andere Helfer. Es gibt viele brauchbare Literatur, z. B. kleine Informationsbroschüren in den Baumärkten, wo genau die Arbeitsschritte und das zu verwendende Werkzeug erklärt werden.

Der Garten als Hobby

Die Arbeiten im Garten sind oft Geschlechter spezifisch verteilt. Der Mann baut gern und die Frau gestaltet. Einfach ausgedrückt, der Mann baut die Gartenlaube, die Terrasse, den Sichtschutz, den Zaun, die Wegpflasterung und was noch alles anfällt.
Für die Errichtung einer Gartenlaube werden Baumaterialien und bestimmtes Handwerkzeug benötigt.

Trockenmauerwerk
Hat der Garten Höhenunterschiede, dann kann die kleine Stützmauer aus einem Trockenmauerwerk errichtet werden.

Bevor jedoch eine Laube oder eine zusätzliche Terrasse errichtet wird, sind einige Dinge zu beachten. Das wären zum Beispiel Vorgaben des BKleingG (Bundeskleingartengesetz) und des Gartenvereins. Ein Kleingarten soll nicht vollständig zubetoniert werden, sondern es sind bestimmte Größen der Überbauten Flächen (Laube und Terrasse) nicht zu überschreiten als Richtmaß gilt 24 qm. Wie groß eine Laube oder der Zaun sein darf, erfährt man vom Gartenvorstand. Es müssen eventuell auch Regelungen der jeweiligen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung oder der Unteren Wasserbehörde beachtet werden. Letztere Behörde ist für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften für die Wasserversorgung und die Abwässer zu ständig. Ebenso sind Abstände zum Nachbargrundstück einzuhalten. Bei einem Garten kenne ich die Mindestabstände nicht, bei Wohngebäuden sind mindestens 3 m einzuhalten. Es gibt Ausnahmen, wenn der Nachbar zustimmt. Genaueres erfahren Sie in der Landesbauordnung Ihres Bundeslandes.

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben ist es sehr sinnvoll, wenn man um die Laube gehen und auch eine Leiter aufstellen kann. Auch wenn die Laube neue ist, irgendwann sind Sanierungsarbeiten erforderlich. Ist dann kein ausreichender Platz vorhanden, weil ein Zaun dort steht, gibt es Probleme, wenn schnell eine Reparatur ausgeführt werden muss. Wir haben im Moment gerade selbst das Problem mit unserer Nachbarin. Sie will unbedingt zwischen ihrem und unserem Haus, welche etwa 1,20 m auseinander stehen, einen Zaun auf der Grundstücksgrenze setzen. Wenn eine Reparatur anfällt, dann muss jedes Mal der Zaun abgebaut werden.

Hobby und Heimwerken

Natürlich erstreckt sich das Selbst machen nicht zur auf den Garten. Es gibt viele Hobbys. Mein Exschwiegervater hatte wenig Platz in der Wohnung für das Aufstellen einer Eisenbahnplatte. So hatte er in vielen Stunden aus Papier, Pappe, Draht und anderen kleinen Teilen maßstabgetreu älter Autotypen gebastelt. In einer Fernsehsendung wurden er und seine Autos vorgestellt.

Modellautos
Aller paar Jahre steht im Eigenheim oder in der Wohnung ein Tapetenwechsel an. Ein günstiger Zeitpunkt ist, wenn die Möbel in der Wohnung umgeräumt werden sollen, oder der Kauf neuer Möbel geplant ist. Bei kleinen Wohnungen, oder wenn das Zimmer nur wenig leer geräumt werden kann, gibt es tropffeste Farben und spezielle Roller, die die Renovierung erleichtern. Mit Farben kann optisch die Raumgeometrie verändert werden. Lange Korridore können optisch gekürzt oder die Decke hoher Räume gesenkt werden. Es kommt beim Heimwerken nicht nur auf die Fertigkeit an, sondern man muss dabei auch kreativ denken. Besonders ist dies beim Modellbau erforderlich. Ein großes Sortiment bietet z. B. Conrad an. Daneben gibt es zahlreiche Hobbyläden, wo man kleine Dinge zum Basteln bekommt, und so die Räume aber auch die Fenster liebevoll gestalten kann.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Der Garten als Nutzgarten und zur Erholung

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 12. Oktober 2016

Der Garten ist ein kleines Stück Natur, welche man sich selbst gestalten kann. Im Gartenverein gibt es unter anderem bestimmte Richtlinie, welche eingehalten werden sollen. Nicht jeder Verein akzeptiert einen Natur- und Kräutergarten. Sollten Sie sich einen Garten zulegen, so ist es ratsam vorher erst einmal die Satzung zu lesen und nachzufragen, welche Vorgaben bei der Gartengestaltung zu erfüllen sind. Es gibt Gartenvereine, wo vorwiegend nur Obstbäume und Nutzpflanzen wachen dürfen. Wer jedoch einen Garten ausschließlich für die Erholung mit Ziersträuchern sucht, kann hier Probleme bekommen, wenn statt Apfelbäumchen Thujas angepflanzt werden.

Auf der Schaukel Peter und Nelia

Der Garten zur Erholung

Unabhängig davon wird man in jeden Garten eine gemütliche Sitzecke oder Terrasse anlegen dürfen. Schließlich möchte man sich in der wärmeren Jahreszeit an der frischen Luft auch erholen. Hierfür benötigt man auch die passende Sitzgarnitur, Sonnenliegen, einen entsprechenden Sonnenschirm, eine Markise an der Laube oder eine Hollywoodschaukel. Gerade Letzteres ist ein sehr angenehmes Gartenmöbel, welches in verschiedene Ausführung aus Holz den Garten optisch bereichert. Entweder frei auf der Wiese aufgestellt oder in eine ruhige Ecke aufgestellt, kann man sich ausruhen oder in Ruhe mit der Familie oder Freunden plaudern.

Holzschaukel in den Karpaten

Neben dem umfangreichen Sortiment an nützlichen Gestaltungselementen für die Erholung werden in den Garten- und Baumärkten ein breites Sortiment an Pflanzen und sowie verschiedene Gestaltungselemente für den Garten angeboten. Besonders mit dem Angebot an Trockenmauerwerk, Pflaster, Rasenkanten, oder Holzzäune lässt sich individuell eine gemütliche Sitzecke im Garten oder eine Terrasse gestalten.

Terrassengestaltung mit Trockenmauerwerk im Garten
Terrassengestaltung mit Trockenmauerwerk im Garten

Der Garten für Gemüse und Obst

In den Supermärkten wird das ganze Jahr reichlich Obst und Gemüse angeboten. Herkunftsland ist in vielen Fällen die Niederlande. (Die gibt es selbst in der Slowakischen Republik im Supermarkt, obwohl hier in der nördlichen ungarischen Ebene ein fantastisches Obst und Gemüse wächst.)

Längst dürfte bekannt sein, dass die heutigen Früchte wesentlich weniger Vitaminen enthalten als noch vor Jahren. EU-Normen und Lizenzen bestimmen, welche Sorten wachsen dürfen und welche Form und optische Qualität die Früchte haben müssen, bevor sie verkauft werden dürfen. Dass es in der EU nicht immer alles korrekt abläuft, zeigt das Beispiel bestimmter Apfelsäfte aus Polen, deren Früchte aus dem Gebiet von Tschernobyl stammen. (Wo wir das hier in der Ukraine von unserem Anwalt erfahren hatten, blieb uns der Mund offen stehen.)

Basar in den Karpaten
Ende September und Anfang Oktober gibt es noch viel frisches Obst und Gemüse auf dem Basar in den Karpaten
Auch mit dem Begriff oder Siegel „Bio“ bekommt man nicht besseres Obst oder Gemüse. Es dient eher zur höheren Preisfindung und zur Umsatzsteigerung.

Bei uns auf dem Basar werden vorwiegend Früchte vom Einzelerzeuger angeboten. Was auf dem deutschen Wochenmarkt nicht immer der Fall ist. In vielen Fällen steht am Verkaufsstand, welche örtliche Firma der Erzeuger ist. An diesen Ständen bekommt man direkt Produkte vom Hersteller. Wenn gerade die Erntezeit dieser Früchte ist, dürften diese auch ohne Konservierungsmittel sein. Für den Erzeuger ist es nicht immer leicht, die optischen Wünsche der Verbraucher zu erfüllen.

Wenn man selbst die gewünschten Früchte im eigenen Garten anbaut, weiß man, was man hat. Abhängig von der Größe des Gartens kann es ein Hobby nach Feierabend sein oder ein Vollzeitjob werden.
Wir hatten in Deutschland einen kleinen Garten, jetzt ist er dreimal so groß.

In unserem großen Garten stehen einige sehr alte Obstbäume, die wir erst einmal verschneiden müssen. Daneben wachsen neue Apfel- und Sauerkirschbäume. Vor ein paar Tagen haben wir 3 Pfirsichbäumchen, rote und schwarze Johannisbeersträucher sowie Himbeeren gepflanzt. Die Erdbeeren umgesetzt und am Zaum zur Straße einige Thujas gepflanzt und Rosenstecklinge gesetzt.

Neue Rosen zu züchten, geht relativ einfach. Man nimmt einen etwa fingerdicken Stängel einer Rose und schneidet ein etwa 10 cm langes Stück heraus. Zwei Stellen, wo sich ein Blatt befindet, (Blätter werden entfernt) kommen in die Erde. Der andere Teil bleibt draußen. Der Teil, welcher in die Erde kommt, wird sauber schräg geschnitten. Dann nimmt man eine alte Wasserflasche aus Plaste, schneidet den Boden heraus und setzt diese über diesen Steckling. Man muss nur aufpassen, dass es in diesem kleinen Gewächshaus feucht bleibt, aber auch nicht durch die Sommersonne zu heiß wird. So hatten wir im alten Garten in Deutschland viele schöne Rosen gezüchtet.
Der größte Teil unseres Grundstücks benutzt der Nachbar für die Heuernte für seine Ziegen. Es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis das Grundstück so aussieht, wie wir es wünschen. Bei unserem kleineren Grundstück in Leipzig hatte es auch eine Weile mit der Gestaltung gedauert. Unsere Gartenmöbel und die Sonnenschirme haben wir mitgenommen. Vergleichbare Produkte haben wir hier in den Karpaten bisher nicht gesehen. Hier werden die Gartenmöbel rustikal aus Holz hergestellt.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die Planung eines neuen Bades

Erstellt von Peter Rauch am Sonntag 9. Oktober 2016

Wir sind gerade selbst mit einer Planung eines neuen Bades beschäftigt und wissen, dass einmal die Planung und dann die Realisierung nicht so einfach sind. (Zu unserem speziellen Problem schreibe ich ganz unten.) Der Umbau des Bades im bewohnten Haus bzw. Wohnung muss so erfolgen, dass wenigsten am Abend Wasser zum Waschen vorhanden ist. Besser ist natürlich ein Umbau des Bades vor dem Bezug des Hauses bzw. der Wohnung.


Bild von samstroy.com

Das Bad neu gestalten

Es ist einmal zu unterscheiden, der Neubau im eigenen Haus oder in der Miet- bzw. Eigentumswohnung. Hat man im ersten Fall wesentlich mehr Möglichkeiten der Gestaltung, so wird im zweiten Fall die Planung des neuen Bades durch die Raumstruktur bestimmt.
Optimal sind ein ausreichend großer Raum mit Fenster und die Möglichkeit der individuellen Verlegung der Sanitärleitungen. Dann sind eigentlich viele Varianten gegeben, wo eine Wanne, eine Dusche, ein WC-Becken und ein Waschbecken aufgestellt werden kann. Bei ausreichendem Platz ist das zusätzliche Aufstellen einer Sauna möglich. Wir finden die Infrarotkabine als eine recht sinnvolle alternative für die Sauna mit Wasserdampf. Da sie nicht sehr groß ist und sich sicherlich auch leichter und mit wendiger Aufwand pflegen lässt. Daneben entsteht weniger Feuchtigkeit im Badezimmer. Es gibt aber auch Duschkabinen, welche gleichzeitig als Sauna genutzt werden können. Durch diese Kombination kann Platz gespart werden. Natürlich gibt es bei einer Gestaltung des Bades einen sehr breiten Spielraum, von dem einfachen zweckmäßigen bis hin zum Luxusbad, wie Dusche mit Bodeneinlass und ein Whirlpool zum Relaxen. Dienten früher die Bäder ausschließlich für die Hygiene, so haben diese heute auch die Aufgabe der Erholung und Entspannung. Besucht man in den Möbelhäusern die Abteilung für Bäder, so kann man sehr schön gestaltet Badeinrichtungen bewundern. Allerdings passen diese in eine Wohnung mit knapp 60 qm Wohnfläche nicht hinein. Diese Bäder, gerade in den ehemaligen Plattenbauten, sind sehr schmal und eng. Hier fehlen nach meiner Ansicht entsprechende Angebote, welche chic und modern und zudem auch gleich raumsparend sind.

Bei der Sanierung der Wohngebäude können die heutigen Ansprüche an ein modernes Bad berücksichtigt werden.

Bei der Modernisierung der Altbau ist auf den richtigen Fußboden zu achten

Bei der Altbausanierung der Leipziger Mehrfamilienhäuser wurden oft die Bäder in die Wohnungsmitte verlegt. Also kein Fenster, lediglich eine Lüftung sorgt für die Entlüftung der feuchten Luft nach dem Duschen. Diese konstruktive Ausführung des Badeinbaus ist kritisch zu beurteilen. Das Problem des innen liegenden Bades ist weniger das Problem, sondern die Holzkonstruktion der Deckenbalken und die Stiele der Bundwände. Ich hatte mehrere Tausend Deckenbalkenköpfe untersucht. Die größten Schädigung an den circa 80 Jahre alten Konstruktionen waren in den Küchen und in den wenigen Bädern. Wenn Bäder, meistens bestanden diese nur aus WC und Waschbecken, ein Steinholzfußboden hatten, dann lagen immer ein Befall durch Holz zerstörende Insekten und teilweise auch Pilze vor. Bei den neuen Bädern im sanierten Altbau liegt ein analoger Fußbodenaufbau vor. Statt des Steinholzfußbodens auf der Holzbalkendecke befindet sich eine Fermacelltrockenestrich, Gipsestrich oder eine wenigsten 28 mm Spanverlegeplatte. Eventuell befinden sich noch eine Ausgleichsschüttung, Schrenzlagen und andere Sperrschichten unter den Fußbodenfliesen. Die ursprüngliche konstruktive Lüftung und Entfeuchtung über die Fugen des Dielenbelags ist nicht mehr möglich. Stattdessen sollte eine seitliche Lüftung der Fehlböden eingebaut werden. Die habe ich nie gesehen. Ich gehe davon aus, dass durch diese Ausführung die Standzeit der Holzbalkendecke wesentlich herabgesetzt wird. Statt dieser Unsicherheit gibt es mineralische Decken. Besonders ist die Ziegeldecke zu erwähnen. Lecktagen oder kleine „Überschwemmungen“ durch Spritzwasser im Bad schaden dieser Konstruktion nicht. Es ist daher immer ein Austausch der alten Holzbalkendecke, welche meistens auch saniert werden muss, sinnvoll.
Es gibt noch viele ältere aber auch neue Familienhäuser, wo Holzbalkendecken vorhanden sind. Hier ist ebenso der genannte Holzschutz zu beachten. Eine rustikale Dielung im Bad hat nicht jeder. Es muss aber gewährleistet sein, dass sich nirgendwo Feuchtigkeit oder Spritzwasser in der Konstruktion ansammeln können. Das sind zum Beispiel Dielen auf Sichtbalken. Das ist natürlich nur im Familienhaus wegen des Schallschutzes möglich.

Was ist auch bei der Planung eines neuen Bades zu beachten

Wir haben in den Karpaten dagegen erst einmal ein ganz anderes Problem, welches vor dem Neubau des Bades gelöst werden muss. In unserem Dorf (fast 10.000 Einwohner) gibt es kein zentrales Abwassersystem. Jeder hat seinen eigenen Brunnen und eine Fäkaliengrube in der die Flüssigkeit versickert. Das ist hier leider in den Nachbargrundstücken so. Auf dem Markt werden natürlich sehr moderne biologische dezentrale Abwasseranlagen angeboten, was sich finanziell kaum jemand leisten kann. Aber auch hier gelten gesetzliche Mindestabstände. Eine dezentrale Abwasseranlage (auch die geschlossene Grube) muss sich mindestens 15 m vom Gebäude also auch vom Nachbargebäude befinden und 20 m vom Brunnen bzw. von der Wasserpumpe befinden. Auch wenn die Grundstücke etwas größer als die der deutschen Eigenheimsiedlungen sind, muss sich der Brunnen oder die Fäkaliengrube außerhalb des Grundstücks befinden. Sonst werden auch die Abstände zum Nachbarn nicht eingehalten.
Noch komplizierter ist es in Deutschland. In Brandenburg z. B. muss ein Abstand vom Haus- und Gartenbrunnen zwischen der Versickerungsanlage, auch zu den Nachbargrundstücken, mindestens 50 m betragen. Kleinkläranlagen beurteilt die zuständige Wasserbehörde des Landes und der Neubau einer Sammelgrube ist der Baubehörde anzuzeigen.
Wenn das Problem geklärt ist, dann können wir mit dem Neubau des nun doch veralterten Bades beginnen. Zu überlegen ist noch, ob wir den fast neuen Kohlebadeofen behalten. Der Vorteil besteht darin, wenn es kein Strom gibt (wird ab und zu abgeschalten), kann damit das Bad beheizt und warmes Wasser erzeugt werden.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Umzug richtig planen und Umzugberatung

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 5. Oktober 2016

Es gibt verschiedene Gründe für einen Umzug in eine neue Wohnung oder in ein neues Haus. Die Gründe können eine Familiengründung, ein neuer Arbeitsplatz in einer anderen Stadt oder eine schönere und größere Wohnung sein.

Vor dem Umzug richtig planen

Vor einem Umzug sind viele verschiedene Aspekte zu beachten. Wie und mit was erfolgt der Transport des Hausrates und der Möbel. Und passen die Möbel auch in die neue Wohnung.
Wir sind in diesem Sommer an zwei verschiedene Wohnorte umgezogen. Es musste genau überlegt werden, welche Haushaltsgegenstände und welche Möbel kommen wo hin. Welche Möbel sollten mitgenommen und welche passen überhaupt nicht und müssen durch neue ersetzt werden.
Dabei hatten wir viele Überlegungen angestellt, wie der Transport am effektivsten erfolgen soll. Wir hatten mehrere Angebote bei Umzugsfirmen, bei einer Spedition und mehrere Autovermieter eingeholt. Das Problem war der eine sehr lange Transportweg. An Möbel haben wir relativ wenig mitgenommen, aber die wesentlich größere Menge waren die Textilien und Haushaltswäsche sowie Berge an Büchern und Bürounterlagen. Letzteres hatte mir die meisten Sorgen wegen des großen Gewichts bereitet. Wenn man nur mit der Wohnungseinrichtung umzieht, dann fallen viel weniger kleine Dinge an. Vor dem Umzug hatten wir über EBay noch zusätzlich 25 Umzugskartons bestellt. Wir hatten noch viele andere Pappkartons, welche dann sehr nützlich waren. Durch Zufall sahen wir im Supermarkt sehr preisgünstig sehr kleine Wäschekörbe aus Plaste, welche wir kauften. Beim Umzug waren diese sehr nützlich. Man konnte einfach die Gegenstände hineinlegen, ohne großartig diese zu verpacken. Die Körbe lassen sich sehr einfach auch beim Transport aufstapeln. Jetzt dienen diese zur Aufbewahrung von Gegenständen im Regal.


Bild von kvartirimoskva.ru

Helfer beim Umzug

Kann man noch die Haushaltsgegenstände selbst packen (wenn genügend Zeit zur Verfügung steht), so ist es beim Umzug schon schwieriger. (Packt man selbst, so kann gleichzeitig alles Unnötige aussortiert werden.) Beim Umzug sind auf jedem Fall Helfer gefragt, wie zum Beispiel die Umzugshelfer Berlin Ich hatte viele schlaflose Nächte, wie die vielen Bücherpacke in die 4. Etage der Wohnung transportiert werden sollen. Mit einem Schrägaufzug einer Möbelspedition oder Treppen steigen. Der Sohn unseres Nachbars sah das als ein kleines Problem an und in kürzester Zeit waren die Bücher und Ordner in der Wohnung. Hier nutze ich die Erfahrung von meinem ehemaligen Bauunternehmen, wenn die Spanverlegeplatten und Gipskartonplatten für die Montage in das Dachgeschoss transportiert werden mussten. Die hatten wir Treppenabsatzweise, also 3-4 Stück, transportiert und abgesetzt und der Nächste transportierte diese wieder ein paar Treppen. Das ging sehr schnell und keiner war von der Schlepperei vollkommen erschöpft. Analog ging es mit dem Transport der Bücher und den kleinen Haushaltsgegenständen.

Vor dem Umzug eine richtige Strategie entwickeln

Nun zieht man nicht jeden Tag um und kennt daher nicht alles, was zu beachten ist. Es gibt hierfür eine spezialisierte Umzugsberatung, die man nutzen kann. Durch die Erfahrung können gleich die richtigen Tipps vermittelt werden. Es ist zu empfehlen eine kleine Checkliste anzufertigen, was alles beim Umzug zu beachten ist. Zum Beispiel wie ist die Renovierung im Mietvertrag geregelt. Muss vor dem Einzug die Wohnung noch malermäßig in Ordnung gebracht werden oder ist der Bodenbelag noch auszutauschen. Letzteres mussten wir noch sehr schnell machen, bevor alle Haushaltsgegenstände und Möbel in die neue Wohnung gebracht wurden. Das war eben zeitlich nicht geplant, hatte aber trotzdem sehr gut geklappt. Das Timing ist eine sehr wichtige Angelegenheit, da ja auch der Termin des Auszugs steht. Es müssen auch die Fragen zur Heizungs- oder Wasserverbrauchsabrechnung geklärt werden.

Was meistens etwas vernachlässigt wird, gibt es auch geeignete Abstellräume, wo etwas abgestellt werden kann, was nicht unbedingt in die Wohnung soll. Das sind zum Beispiel das Fahrrad oder ein Teppich, welcher zum Wegwerfen zu schade ist. Zu beachten ist, dass die Keller in Altbaugebäuden oft feucht sind. Hier lassen sich Pappkartons, Teppiche oder Textilien nicht dauerhaft lagern. Oder dürfen Hunde oder eine Katze in die neue Wohnung mitgebracht werden. Das steht irgendwo in den letzten Seiten im neuen Mietvertrag. Das Hündchen möchte natürlich mit. Es ist natürlich dumm, wenn an einer solchen Sache der Umzug platzt.

Alte und neu Möbel

Vor dem Bezug sollten die Räume genau gemessen werden, wenn kein Grundriss von der neuen Wohnung vorhanden ist. Das ist wichtig, damit man weiß, welche vorhandenen Möbel auch in die Räume der neuen Wohnung passen. Die vorhandenen Möbel werden gemessen und auf einem Blatt Papier aufgezeichnet und ausgeschnitten. Die Schnipsel legt man in die Räume des Grundrisses und kann so ganz einfach die Möbel hin und her schieben. Natürlich muss der Maßstab zwischen Grundriss und den Möbeln stimmen. So sieht man sehr schnell, welche Möbel für die neue Wohnung nicht geeignet sind.

Beim Umzug sieht man auch erst einmal, was sich über die Jahre angesammelt hat. Jetzt ist auch die Gelegenheit da alles Unnötige auszusortieren. Im Keller eventuell auch im Dachboden kann sich Gerümpel ansammeln. Gerade beim Umzug, wenn man so viel um die Ohren hat, ist eine externe Entrümpelung
Entrümpelung sehr nützlich. Alte Möbel und Teppiche oder nicht mehr benötigter Hausrat wird fachgerecht entsorgt. In vielen Fällen wird gleichzeitig eine malermäßige Instandsetzung angeboten. Dies ist gleich in zweierlei Hinsicht sehr hilfreich. Der Termin zur Übergabe der alten Wohnung kann stressfrei eingehalten werden und man kann sich mit ganzer Kraft auf die Einrichtung der neuen Wohnung konzentrieren. Daneben müssen noch viele Ummeldungen erfolgen, Einwohnermeldeamt, Ordnungsamt wegen des Kfz’s, die Versicherungen, Bank und Finanzamt. Bei der Post ist eine Weiterleitung der Post an die neue Adresse zu beantragen und das Telefon/Internet darf auch nicht vergessen werden. Wer Kinder hat, benötigt einen Platz bei einer in der Nähe befindlichen Kita oder die Ummeldung bei der Schule ist zu organisieren. Neben dem eigentlichen Umzug sind sehr viele organisatorische Aufgaben zu lösen. Professionelle Umzugshelfer sind gefragt, die gerade auf diesem Gebiet viel Zeit sparen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Denkmalgeschützte Immobilien

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 29. September 2016

Historische Gebäude prägen die geschichtliche Entwicklung der jeweiligen Landschaft. Die Gebäude erzählen die jeweilige kulturelle Entwicklung der Bewohner, Sitten und Bräuche. Eine unsachgemäße Sanierung und Modernisierung verändert das Gesamtbild. Das betrifft nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die nähere Umgebung. Wegen des Energiepreisanstieges werden die Gebäude gedämmt und der äußerliche Gesamteindruck verändert. Eine Ursache für den Anstieg ist das EEG, wo der Nachbar über die Stromrechnung die Solaranlage des Nachbargebäudes finanziert. Der Klimaschwindel trägt ebenso dazu bei, dass die Bewohner die Gebäudehülle durch Dämmmaßnahmen verändern. Besonders die leichtgläubigen Bürger, welche im Internet oder anderen Medien etwas lesen, ohne das fachliche Hintergrundwissen zu besitzen. Sie machen bei der Modernisierung viele Fehler und tragen so zur langfristigen Zerstörung ihrer Wohngebäude bei.
Aus Kostengründen erfolgte in den Städten der ehemaligen DDR keine oder nur eine Teilsanierung der älteren Mehrfamilienhäuser. Natürlich wurden auch in einigen Stadtgebieten die älteren Gebäude weggerissen. Aber große Teile der älteren meistens aus der Gründerzeit errichteten Gebäude blieben stehen und wurden nach der Wende modernisiert und saniert. In Leipzig hat man so im Musiker-, im Waldstraßenviertel, in Gohlis oder im Süden (Karl-Liebknecht-Straße) wunderschöne ältere Mehrfamilienhäuser. In den alten Bundesländern wurden diese älteren Gebäude durch moderne Bauten ersetzt. Man findet hier nur noch selten so große zusammenhängende Gebiete mit denkmalgeschützten Gebäuden.

Die älteren Gebäude erzählen von den ehemaligen Bewohnern und ihrer historischen Entwicklung. In den ukrainischen Karpaten kann man sehr deutlich an dem Baustil der historischen Gebäude erkennen, welche Nationalitäten in den Dörfern wohnten.

Sanierung von älteren Wohngebäuden

Der Sanierungsaufwand bei den älteren Wohngebäuden ist bei korrekter Ausführung etwa mit dem Neubau eines heute schnell aus Kalksandstein, Beton und Dämmung hingebauten Wohngebäuden gleich zusetzen. Dieser hängt jedoch vom Bauzustand und der Bauausführung ab. Bei einem Fachwerkhaus können bei der Sanierung mehrere Tausend Euro pro Quadratmeter anfallen, bei einem Gebäude aus der Gründerzeit etwa um die 1000 Euro/qm.
Bei Lehmhäusern oder Häuser aus Bruchsteinen sind die Kosten unterschiedlich hoch. Dies hängt immer davon ab, welche Wohnanforderungen gestellt werden.
Daher sind nicht nur Neubauten, sondern auch Denkmalgeschützte Immobilien für Kapitalanleger eine interessante Anlageform. Neben der steuerlichen Sonderabschreibung und der möglichen Fördermöglichkeit braucht kein Energiepass vorgelegt werden. Gerade Letzteres ist nicht uninteressant, da viele der propagierten Energiesparmaßnahmen wirtschaftlich nicht sinnvoll sind. Die Amortisationszeit liegt bei einzelnen Maßnahmen zum Teil bei über 20 Jahren. Ist eine Sanierung bei einer denkmalgeschützten Immobilie geplant, so benötigt man also keine Ausnahmegenehmigung, um eine uneffektive energetische Ertüchtigung zu vermeiden.

Fachwerkhaus in Wernigerode

Einen weiteren Vorteil erkennt man an den (kleinen) Bauschäden bei einem älteren Gebäude. Das sind Schwachstellen, die gezielt saniert werden können. Feuchte Wände im Gründungsbereich haben eine oder mehrere Ursachen. Eine der wichtigsten ist die Kondenswasserbildung an der Wandoberfläche, welche durch Sorption aufgenommen wird. Die Feuchtigkeit wird anschließend wieder an die Raumluft abgegeben. Ein Teil wird durch Diffusion durch die Konstruktion weitergeleitet und bei korrekter Ausführung an der Außenseite wieder abgegeben. Dieser Vorgang hängt von der Materialbeschaffenheit, dem Konstruktionsquerschnitt und äußeren und inneren Faktoren ab. Die von der Sonne beschienenen Wandoberflächen trocknen sehr schnell und Nordseiten, wo sich auch noch Gebüsch oder Bäume in unmittelbarer Nähe befinden, trockenen dagegen kaum. Im Gebäudeinneren sorgt eine Strahlungsheizung für die Austrocknung, dagegen begünstigt eine Konvektionsheizung die lokale Durchfeuchtung einzelner Bauteilabschnitte. Letztes ist durch eine niedrige Raumluftfeuchte und höherer Temperatur auszugleichen. Hier finden sehr komplizierte thermodynamische und quantenphysikalische Prozesse statt, welche bis her nicht vollständig verstanden werden. Diese Zusammenhänge werden beim Studium eines Bauingenieurs nicht vermittelt. Die alten Baumeister kannten diese auch nicht. Sie nutzen jedoch praktische Erfahrungen und setzten diese dann bei der Errichtung der Gebäude um.

Ein Holzhaus oder Lehmhaus mit Schilfdach und einer Strahlungsheizung (Ofen) schafft das beste Raumklima. Aber an diesen Gebäuden kann weder der Betonbau, der Gipsplattenhersteller noch die Dämmstoffindustrie etwas verdienen. Es ist auch verständlich, dass solche Gebäude im Städtebau unpassend sind. Bei der Städteplanung spielen andere Kriterien eine Rolle.

Leider haben die Herren und Damen im Bauordnungsamt recht unterschiedliche Auffassung zum Erhaltungswert einer historischen Immobilie und eines lokalen Wohngebietes. Einen großen Einfluss hat die langfristige städtebauliche Planung, welche sich sehr schnell auch für lokale Stadtbereiche ändern kann. Daher sollte vor der Entscheidung einer Investition in eine denkmalgeschützte Immobilie ausreichend Information über eine mögliche Entwicklung des Standorts eingeholt werden. Günstig dagegen sind Flächendenkmale, da hier sicherlich längerfristig kaum Änderungen zu erwarten sind. Unter www.estador.de erfahren Sie weitere Informationen, welche vor dem Erwerb zu beachten sind.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Das Gartengrundstück zum Wohnhaus

Erstellt von Peter Rauch am Montag 22. August 2016

Das Gartengrundstück direkt am Haus hat für jeden Hausbesitzer eine andere Bedeutung. Der eine möchte sich darin erholen und integriert es durch die Bepflanzung, Terrassen– und Weggestaltung als ein Bestandteil der Immobilie, welche während der warmen Jahreszeit genutzt wird. Andere benutzen es als Abstellfläche für das Auto mit etwas Rasen. Wieder andere benutzen diese Gartenfläche für den Obst- und Gemüseanbau. Es ist eben nicht schlecht, wenn man einige Zeit die eigenen schmackhaften Tomaten essen kann und auf das vitaminarme Einheitsobst und Gemüse aus dem Supermarkt verzichten kann.

Der Garten hat daneben auch einen hohen Erholungswert. Man ist für einige Stunden dem täglichen Stress entflohen und kann ein Stück Natur genießen. Was für die Bewohner in den Dörfern normal ist, fehlt in den Städten. Mitte der 19. Jahrhundert entstanden die Schrebergärten, siehe Artikel Gartenhaus. Die Kinder in den Städten sollten mit der Natur vertraut gemacht werden und in kleinen Beeten Gemüse anbauen. Sicherlich war die Geduld der Kinder nicht so groß und die Eltern übernahmen dann die Pflege der Beete. Später entstanden dann kleine Parzellen, wo die Familien Obst und Gemüse anbauten. In den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden in Leipziger Südost Mehrfamilienhäuser errichtet. Im Hof befanden sich kleine Gärten. Diese dienten weniger zur Erholung, sondern für die Eigenversorgung. Natürlich wuchs auf diesen kleinen Flächen auch nicht sehr viel und konnte die Eigenversorgung nicht decken. Es gab aber im Sommer zusätzlich frisches Gemüse und Obst.

Heute betreibt man den Garten mehr als Hobby. Wie bereits oben genannt, hat jeder eine andere Vorstellung wie der Garten aussehen soll. Hat man sein Garten in einem Gartenverein, so gibt es laut Satzung bestimmte Vorgaben, nach den man sich zu richten hat. Das kann die Laubengröße, die Gartenumzäunung oder auch den Anbau von Obstbäumen betreffen. Bevor man in den Gartenverein eintritt und ein Garten erwirbt, sollte man sich über die Vorgaben informieren. Hat man vollkommen andere Vorstellungen, so ist es besser, man sucht sich einen anderen Verein. Eine Nachbarin wollte einen Naturgarten mit Kräutern usw. Das entsprach nicht den Vorstellungen des Gartenvorstandes, welcher sich gleich in der Nähe befindet. Nach kurzer Zeit hatte sie den Garten wieder aufgegeben.

Gerade, wenn man sich neu einen Garten anschafft, hat man viele Fragen zum Obstanbau zur richtigen Pflanzzeit, dem Baumverschnitt oder wann welche Blumen blühen. Aber auch Tipps, wie ein Garten gestallt werden kann.

Wir hatten ein Bauerhaus aus Lehm, welches bereits die Völkerschlacht bei Leipzig gesehen hatte. In unserer Wohnumgebung gehört ein etwa 500 qm großer Garten zu den Häusern. Der kleine Garten war wie ein Paradies, Ruhe und etwas Natur unweit von einer Hauptstraße. Aber die Stadt Leipzig ist der Meinung, die Stadt muss wachsen und der verbliebene dörfliche Charakter muss beseitigt werden.
In den beiden Bildern sehen Sie unser Gartengrundstück in Leipzig früher und wie dieses jetzt aussieht.

Gartenansicht

Gartenansicht mit denkmalschutzgerechtem Bauwerk dörflichen Charakters

Da ich meinen Garten zum Arbeiten und Schreiben der Fachbücher und der vielen Fachartikel genutzt hatte, welche Sie kostenfrei auf meiner Webseite lesen können, wurde so auch mein Arbeitsplatz vernichtet. Ich hoffe, dass ich auf unserem Grundstück und im Garten hier in den ukrainischen Karpaten wieder Ruhe zum Arbeiten finde. Allerdings müssen wird das Gartengrundstück auch erst einmal nach unserem Vorstellungen umgestalten und haben einige neue Pflanzen angepflanzt. Natürlich geht im Hochsommer bei einer Tagestemperatur von 30 °C nicht alles gut. Ein paar Blumen lassen ihre Blätter ganz schön hängen. Die Erdbeeren haben ihre Umpflanzung gut vertragen. Die Himbeeren und einige Blumen haben die lange Fahrt aus Deutschland ganz gut überstanden. Ich denke, in ein paar Jahren wird das Gartengrundstück genauso schön wie unserer ehemaliger Garten in Deutschland sein. Auf jedem Fall findet man hier auf dem 1500 qm immer einen schattigen Platz für die Mittagsruhe ohne Baulärm und neugierige Augen der Nachbarn.

Garten in Karpaten

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gesundes Raumklima auch im Sommer

Erstellt von Peter Rauch am Freitag 12. August 2016

Zum gesunden Raumklima gehören neben der schadstofffreien Raumluft auch eine bestimmte Luftfeuchtigkeit und eine Raumtemperatur. In der nachfolgenden Tabelle werden Richtwerte für den Arbeitsplatz angegeben, welche sinngemäß aber auch für das Wohnklima anwendbar sind.

Arbeitsleistung Behaglichkeits-
grenze
in [°C]
relative Luftfeuchte
in [%]
Frischluft
in [m3/h]
Luftbewegung
[m/s]
Geistige Arbeit 20-23 35-70 20-40 0,1
Leichte Arbeit 18-21 35-70 30-50 0,1
Schwere Arbeit 14-17 35-70 60-90 0,5

Die Temperatur der Wandflächen sollte gegenüber der Raumlufttemperatur nicht größer als 2 bis 3 K betragen. Bei einer Strahlungsheizung liegt in der Raumhöhe nur eine geringe Temperaturdifferenz vor. Anders ist es bei einer Konvektionsheizung. An der Zimmerdecke herrscht eine hohe Temperatur und über dem Fußboden in der Nähe der Außenwand ist es kalt.
Durch die entsprechende Anordnung und Auswahl der Heizkörper kann während der kalten Jahreszeit eine angenehme Zimmertemperatur erreicht werden.

Im Sommer dagegen wird in einzelnen Räumen eine Kühlung benötigt, damit die Zimmertemperaturen in einem angenehmen Bereich liegen. Besonders heizen sich Baracken oder ausgebaute Dachgeschosse auf. Die Außenschale besteht aus einer Leichtkonstruktion (Mineralwolle, Tragkonstruktion und Dampfbremse), welche nur dämmt aber keine Wärme speichert und so nur gering regulierend auf die Raumtemperatur einwirkt. Sind in der Konstruktion auch noch Fehler, wie zum Beispiel Fugen in der Dämmung oder in der Dampfbremse, so wird die Temperaturschwankung sogar noch verstärkt. Dies gilt sowohl im Sommer bei hohen Außentemperaturen aber auch im Winter bei niedrigen Temperaturen. Im Winter kommt aber noch ein Problem hinzu, da durch das Druckgefälle von inne nach außen gleichzeitig Feuchtigkeit in die Dämmschicht transportiert wird. Die Dämmung wird feucht und die Wärmeleitung erhöht sich und die Dämmung verliert an Dämmeigenschaften. Bereits bei ca. 4 % Feuchtigkeit verliert die Mineralwolle fasst 50% ihrer Dämmeigenschaft. Im Sommer trocknet diese Feuchtigkeit wieder aus. Allerdings fühlt man sich bei sehr hohen Raumtemperaturen um 30 °C nicht wohl. Neben der genannten Leichtkonstruktion begünstigen Fensterflächen die Raumtemperatur. Bei Sonnenschein erfolgt auch eine Erwärmung der Bauteil- bzw. Möbeloberflächen. Diese erwärmen die Raumluft. Was im Winter gewollt ist, soll im Sommer vermieden werden. Jalousien reduzieren die Sonneneinstrahlung. Am günstigsten wirken die äußeren Jalousien. Sie wirken gleichzeitig isolierend durch den zusätzlichen Luftraum zwischen Jalousie und Fensteroberfläche.
Aber nicht in jedem Fall sind diese konstruktiven Maßnahmen ausreichend. In dem Fall ist der Einsatz einer Klimaanlage sinnvoll, welche während der warmen Jahreszeit kühlt aber auch für die Wärmeversorgung einsetzbar ist. Im Shop Mitsubishi-Electric M-Serie finden Sie sicherlich ein geeignetes Klimagerät.

In Tunesien findet man sowohl Klimageräte für innen aber auch für außen. Man muss bedenken, dass es dort über mehrere Monate sehr heiß ist und in der Nähe des Meeres in der Nacht sich nicht sehr stark abkühlt. Im Winter dienen die Klimageräte in den Hotelanlagen nicht für die Kühlung, sondern als Heizung. Auch wenn die Stromkosten für deutsche Verhältnisse gering sind, so sind diese für die einheimische Bevölkerung teuer und werden trotz des Vorhandenseins nur sparsam genutzt. Die Familien, welche wir besucht hatten, hatten keine Klimaanlagen. Die älteren Wohngebäude haben hohe Räume mit Kuppeln oder einem Tonnengewölbe. Im oberen Teil der Räume befindet sich die warme Luft und im unteren Teil liegen dagegen auch an heißen Tagen angenehme Lufttemperaturen vor. In der Regel sind die Fenster relativ klein. Sie bestehen aus einer Einscheibenverglasung und außen aus Rollladen aus Holz. Klimatisch am günstigsten schneiden die Gebäude ab, welche aus einem dicken Mauerwerk mit massiven Feldsteinen bestehen. Aus Kostengründen werden jedoch dünne Mauerwerke gebaut. Bei Neubauten gehören die Klimageräte wie die solare Wassererwärmung zum Standard.

Klimaanlage auf Djerba
Klimaanlage bei einem Wohnhaus auf Djerba

In Bulgarien hatten wir vorwiegend nur bei Hotelanlagen und bei neuen Mehrfamilienhäusern Klimageräte gesehen. Gerade die Wohngebäude am Schwarzen Meer, welche als Ferienwohnung verkauft werden, sind in Skelettbauweise ausgeführt und vorwiegend mit einem ca. 11 cm Mauerwerk ausgefacht und einer Außendämmung versehen. Da die Wohnungen in der Regel nur 3 Monate im Sommer genutzt werden, müssen diese entsprechend preiswert errichtet werden. In vielen Fällen haben diese Wohnungen auch keine Heizung. Ergänzt soll an dieser Stelle nur, dass die in diesem Land die Wohnfläche gegenüber Deutschland anders berechnet wird. Hier zählen die Innenwände und alle überbaute Flächen dazu. Daher fällt die angegebene Fläche der Wohnung größer und bei einem Haus zum Teil erheblich größer aus, als die nach deutschem Verständnis genutzte Wohnfläche.

In den ukrainischen Karpaten habe ich bisher nur selten ein äußeres Klimageräte für die Kühlung gesehen. Auch hier sind die Gebäude aus Kostengründen relativ einfach gebaut worden. Wir haben selbst ein Haus aus den 50-iger Jahren, welches aus Langlochsteinen mit einer Wandstärke von 27 cm (inklusiv Innen- und Außenputz) besteht. Im Sommer bei 30 °C hat diese Konstruktion ein annehmbares thermisches Verhalten. Das Haus steht frei und die überwiegende Erwärmung erfolgt über die großen Kastenfenster. Am Nachmittag erreicht die Amplitude mit der hohen Temperatur die Innenseite und es wird im Raum warm. Mit dem Sonnenuntergang kühlt die Außenluft in der Berglandschaft sehr schnell auf unter 20 °C ab. Bei geöffneten Fenstern kann die Raumtemperatur schnell verringert werden. Ab etwa Mitternacht sind die Innenseiten der Außenwände auch wieder kühler und am Morgen bis zum Nachmittag liegt die Raumtemperatur in einem angenehmen Bereich. Nach der deutschen Energiesparverordnung ist diese Wandkonstruktion untragbar und müsste mit 10 cm Dämmung versehen werden. Was hier wegen der höheren ständigen Luftfeuchtigkeit im Sommer im Außenbereich gleich gar nicht funktioniert.
Auch wenn die Auskühl- beziehungsweise Aufheizdauer von (mehrschichtigen) Außenbauteilen in diesem Fall sehr kurz ist, kann man in der Praxis damit leben. Man muss nur beim Nutzungsverhalten die entsprechenden konstruktiven Merkmale beachten. Im Winter sind die Außenwände nicht gerade gut. Ebenso bestehen hier die Decken zum nicht ausgebauten Dachboden lediglich aus einem Deckenputz auf einer Sparschalung und Deckenbalken.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Tipps für ein altersgerechtes Badezimmer

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 11. August 2016

Wer ein Haus baut, plant auch das Badezimmer mit viel Fingerspitzengefühl. Ein Thema dabei ist das altersgerechte Wohnen. Kurz gesagt bedeutet das: ein Badezimmer ohne Hürden, mit Stützgriffen für den sicheren Halt und mit genügend Fläche, um sich zu bewegen.

Barrierefrei oder altersgerecht?

Im Sprachgebrauch wird altersgerechtes Wohnen oft mit dem Terminus barrierefrei in Verbindung gebracht. Dabei stehen die Wörter nicht als Synonyme zueinander. Eine altersgerechte Einrichtung kann vielmehr als Teil der Barrierefreiheit verstanden werden. Die Barrierefreiheit wird in der DIN-Norm 18040-2 geregelt und beschäftigt sich mit wohnlichen Lösungen für Menschen mit motorischen oder sensorischen Behinderungen, sodass sie sich Zuhause selbstständig ohne fremde Hilfe bewegen können. Barrierefreies Wohnen schließt demnach Teile des altersgerechten ebenso wie behindertengerechten Wohnens mit ein. Die altersgerechte Einrichtung ist im Gegensatz dazu nicht fest definiert, somit frei von strengen Vorgaben und richtet sich eher an individuelle Bedürfnisse.

Bodenebene Dusche

Ein wichtiger Bestandteil jedes altersgerechten sowie barrierefreien Badezimmers ist die bodengleiche Dusche. Der Zugang zur Duschzone erfolgt ebenerdig – ohne Stufen oder Hürden. Auch für Personen, die einen Rollstuhl nutzen, ist diese Art der Duschwanne äußerst vorteilhaft, da sie mühelos hineinfahren können. Hinzu kommt, dass die ebenerdige Dusche seit Längerem auch hinsichtlich des Designs stark gefragt ist und so in zahlreichen Variationen wie dem eingebauten und befliesten Duschboard oder als superflache Duschtasse angeboten wird. Welche Vorteile die verschiedenen Modelle haben, erfahren Interessierte zum Beispiel bei Calmwaters.
Bei jeder Dusche ist wichtig, dass der Duschbereich ausreichend groß ist und genügend Platz für die mühelose Drehung um die eigene Körperachse bietet. Wer auf einen Rollstuhl angewiesen ist, sollte mindestens 1,50 Meter in Breite sowie Länge einplanen, ansonsten reichen Duschzonen im Bereich von 1,20 Meter gut aus. Um den Duschspaß noch komfortabler zu gestalten, empfiehlt es sich, die Duscharmatur sowie Seifenspender auf Bauchhöhe zu platzieren.

Erhöhtes WC

Zu einem altersgerechten Badezimmer gehört auch eine Toilette, die ihre Nutzer gut bedienen können. Oftmals ist es ratsam, das WC etwas höher als üblich zu montieren. So fällt das Hinsetzen und Aufstehen leichter. Typische Maße dafür liegen im Bereich zwischen 46 bis 48 cm Höhe. Ist das WC zusätzlich mit Stützgriffen ausgestattet, zeigt sich der Zugang als noch komfortabler. Damit auch die Reinigung mühelos gelingt, greifen Senioren gerne zu einem WC mit Öffnung an der Vorderseite. Ein solches Modell bietet auch Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ein erleichtertes Umsetzen.

Barrierefreie Lösungen

Während die oben genannten Maßnahmen häufig zum Gegenstand in altersgerechten Wohnungen werden, gibt es weitere Lösungen, die insbesondere für Menschen im Rollstuhl ein selbstständigeres Leben versprechen. Dazu zählt der unterfahrbare Waschtisch: Hierbei handelt es sich um ein flaches Waschbecken inklusive spezieller Ablauftechnik, das ideal von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann. Sie erreichen den Wasserhahn ohne Mühen aufgrund der angepassten Formgebung des Beckens und sie stoßen sich auch nicht die Knie am Siphon. Für die Nutzung der Badewanne eignet sich auf der einen Seite ein spezieller Badewannenlift, auf der anderen Seite sorgt eine Tür in der Wanne für den komfortablen Zugang. Das Gute an beiden Varianten: Sie können auch nachträglich in das Badezimmer integriert werden. Wer schon von Anfang an eine leicht begehbare Wanne wünscht, wählt ein besonders niedrig montiertes Modell. Der Rand hat dann eine Höhe von etwa 25 cm – für viele eine überwindbare Hürde. Zusätzlich sollten auch hier Stützgriffe für den sicheren Halt zum Einsatz kommen. Damit sich alle Sanitärobjekte gut bedienen lassen, eignen sich Einhebelmischer am Waschbecken, in der Dusche und der Badewanne. Die eine Hand stellt Wassermenge und -temperatur ein, während die andere zum Stützgriff greifen kann und so für einen sicheren Stand sorgt. Empfehlenswert sind auch Mischbatterien, die durch einen Bewegungssensor aktiviert werden. So stoppt der Wasserhahn nach einigen Sekunden ganz automatisch – versehentlich laufende Armaturen gehören damit der Vergangenheit an.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »