Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Blog von Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.
Alles zum Bauen
- Baustoffe kaufen
- Beleuchtung kaufen
- Messgeräte kaufen
- Bücher Altbausanierung
- Dachausbau
- Fenster kaufen
- Kamine und Öfen
- Werkzeuge kaufen
- Kindle-Shop

Der geeignete Fußbodenbelag

Erstellt von Peter Rauch am Freitag 7. April 2017

Die Wohnräume, Büros, Hotels, Versammlungsräume, Konzertsäle usw. haben bestimmte Funktion zu erfüllen. Dementsprechend muss die Inneneinrichtung bestimmte physikalische Eigenschaften, wie Schallschutz, Brandschutz sowie optische und belastbare Eigenschaften erfüllen. Dabei sind die Anforderungen an die Decke und Wände anders als beim Fußboden. Farblich sollten alle Flächen miteinander harmonieren. Durch die entsprechende Farbgestaltung kann die vorhandene Raumgeometrie optisch verändert werden. Bei diesen beiden Beispielen sehen Sie, wie sich die gleiche Raumgröße optisch verändert.
Raumfarben Raumfarben  Raumfarben

Aber auch durch die Farbgestaltung wird die menschliche Psyche verändert. Farben können beruhigen, anregen, warm oder kalt sein. Z. B. bei der Auswahl von warmen Farben kann die Raumlufttemperatur bei gleicher Behaglichkeit geringfügig niedriger sein als bei kalten Farben. Also bereits bei der richtigen Farbgestaltung der Innenwände und des Fußbodens können 5 bis 10% Wärmeenergie eingespart werden. Um ein perfektes Ergebnis für die individuelle Innenraumgestaltung zu erreichen, sind langjährige Erfahrungen erforderlich, wie sie zum Beispiel die Bodenleger (aus) (in) Stuttgart haben.

Die richtige Materialauswahl für den Fußboden

Die Fußbodenfläche ist zwar kleiner als die Wandflächen, stellt aber die höchsten Ansprüche bezüglich ihrer Belastbarkeit. Der Bodenbelag bestimmt wesentlich die Funktionalität des Raums. Passend hierzu, ob Parkett oder Teppichbelag, werden die Möbel und anderen Einrichtungsgegenstände ausgewählt.

Die klassischen Fußbodenbeläge sind Parkett, Holzdielung und Steinplatten. Diese natürlichen Baustoffe sind bei entsprechender Anwendung und Pflege lange haltbar. Für Gebäude, in denen sich viel Menschen aufhalten, ist ein Fußboden aus Steinmaterial am besten geeignet, wie z. B. in den Kirchen, Bahnhöfen, Kaufhäusern u. a. Durch den monumentalen Baustil der Kirchen ist es in den Räumen immer kühl, was zu einer dauerhaften hohen Feuchtigkeit auf den Oberflächen der Wände und dem Boden führt. Ein Holzfußboden hält bei dieser Feuchtigkeitsbelastung nicht sehr lange und es ist zusätzlich ein hoher Pflegeaufwand erforderlich. Steinmaterial lässt sich leichter pflegen und ist wesentlich strapazierfähiger, aber dafür auch kalt. Wesentlich billigere Varianten sind das Verlegen künstlicher Keramikplatten- bzw. fliesen.

Was ist beim Verlegen vom Fußbodenbelag als Parkett oder Dielung zu beachten?

Holzfußböden bestimmen die Raumatmosphäre mit einer angenehmen Wärme. Holz ist empfindlich gegenüber einer ständigen Feuchtebelastung durch Bodenfeuchtigkeit oder durch Tauwasser. Das gleiche Problem tritt bei den historischen Mehrfamilienhäusern über dem gemauerten Kellergewölbe auf. Die Feuchtigkeit aus dem Gewölbe konnte über die Fugen der Dielung nach oben entweichen. Wird ein dichter Fußbodenbelag oder Spanverlegeplatten auf diese Dielung aufgelegt, so kommt es zum Feuchtestau und das Holz wird langzeitlich zerstört.

Im Erdegeschoss müssen die Holzdielen als Fußbodenbelag in ihrem originalen Zustand verbleiben oder komplett entfernt werden, wenn ein anderer Fußbodenbelag verlegt werden soll. Das Kappengewölbe über dem Keller wird mit einem Leichtbeton aufgefüllt, eventuell noch eine Wärmedämmung aufgelegt und ein Betonestrichplatte hergestellt. Dieser Aufbau ergibt eine gute Grundlage für jeden Fußbodenbelag. Auf keinem Fall darf im Erdgeschoss über dem Kappengewölbe ein Anhydritestrich verlegt werden.

Werden Holzfußböden gebaut, so sind auch ganz bestimmte Konstruktionen erforderlich, die eine ständige Lüftung und damit Abtrocknung ermöglichen. In den nordeuropäischen Ländern wurden und werden daher unter den Fußböden der Häuser kleine Kriechkeller gebaut.

Bei den historischen Gebäuden wurden die Holzbalkendecken mit einem Fehlboden versehen, in den die Luft über die Fugen der Wandanschlüsse und der Fußbodenleisten durchströmen konnte. Ein Problem bei der heutigen Sanierung, wo genau diese Anschlüsse verschlossen werden. Bei einem Badeinbau auf einer Holzbalkendecke treten noch größere Probleme auf. Damit die Keramikfliesen nicht durch die Schwingung reisen, werden mindestens 27 mm Spanverlegeplatten oder Fermacellplatten aufgelegt. Damit kein Spritzwasser eindringt, werden die Ränder unter dem Fliesenbelag fugendicht dauerelastisch mit Dichtbändern verschlossen.

Das würde bedingt auch funktionieren, wenn die Fehlböden durch seitliche Lüftungsöffnungen belüftet werden. In der Praxis findet man solche konstruktive Lösungen nicht. Besser für ein Bad im Altbaubereich ist ein vollkommen neuer Fußbodenaufbau als Ziegel- oder Betondecke. Bei dieser schwingungsarmen Konstruktion können die Bodenfliesen verlegt werden, ohne dass diese reisen. Auch ist diese Ausführung bei einer Havarie, wie beim Leistungswasserschaden, weniger problematisch.

Weiterhin ist das Schwinden und Quellen von Holzfußböden zu beachten. Gerade das Verlegen von Parkett sollte unbedingt vom Fachmann ausgeführt werden. Hierbei geht es nicht einmal in erster Linie der Verarbeitung, was sicherlich viele Heimwerker vergleichsweise auch gut können. Es geht um die Erfahrung, wie richtig verlegt wird, damit keine Verwerfungen oder Risse entstehen. In dem Tool für das Schwindmaß können Sie online selbst berechnen, wie groß das Schwinden bei einem Feuchtigkeitswechsel des Holzes in Abhängigkeit von der Raumluftfeuchtigkeit ist. Hat das Parkett vor dem Einbau nicht die Ausgleichsfeuchte der Raumluft, so kommt es anschließend zu Schäden (Risse oder Verwölbungen). Das gilt auch für die Verlegung von Laminat.

PVC-, Linoleum und Teppichbeläge

Auch hier sind bestimmte Verlegeverfahren zu beachten. Wie bereits oben beschrieben, gehören diese dicht schließenden Beläge auf keinem Fall auf einen Holzfußboden. Ein gewebter Teppich ist dagegen ausreichend offen und die Feuchtigkeit kann ungehindert entweichen. Das Angebot von Fußbodenbelägen ist sehr groß. Neben der farblichen Auswahl ist hier auch auf die künftige Belastung und die Pflege des Belages zu beachten.

In Deutschland ist der Teppichbelag sehr beliebt. Er hat neben dem Aussehen und der wohnlichen Ausstrahlung auch verbessernde Trittschallschutzeigenschaften. Aber auch bei einem guten Staubsauger bleibt noch viel Staub liegen. An dem Staub haften aber auch viele Mikroorganismen und Spuren von Chemikalien aus dem Haushalt oder Ausgasungen von Einrichtungsgegenständen (Möbel) und Rückstände vom Zigarettenrauch. Wer empfindlich ist und an Allergien (Link) leidet, solle lieber einen Fußbodenbelag verwenden, welcher regelmäßig gewischt werden kann.

Zum Schluss noch ein Beispiel aus den Hotels in Tunesien, wo wir lange Zeit arbeiten und wohnen. Bedingt, durch den Wind und die lange Trockenheit gibt es jeden Tag eine Staubablagerung auf dem Boden und allen Einrichtungsgegenständen. Hotelzimmer mit einem Teppichbelag sind daher unpraktisch, da der Staub nicht vollständig entfernt werden kann. (Für Schmutz bezahlt man nun mehr.)
Im Winter liegt die Luftfeuchtigkeit in der Nähe der Küste an einigen Tagen weit über 90 %. Das sind optimale Bedingungen für das Wachstum von Mikroorganismen in den Räumen. Das ist auch ein Grund, weshalb in den tunesischen Wohnungen überwiegend der Fußboden in den Wohnhäusern aus einem Stein- oder Keramikbelag besteht.

Bodenleger (aus) (in) Stuttgart

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gartenmöbel aus Teakholz – Urlaubsgefühl für Zuhause

Erstellt von Peter Rauch am Sonntag 12. März 2017

In früheren Zeiten wurden die Gärten ausschließlich zum Anbau von Obst und Gemüse genutzt. Das hat sich inzwischen geändert. Heute dient ein Garten in erster Linie zur Entspannung. Für viele Menschen gibt es nichts Schöneres, als im Freien zu sitzen und den anstrengenden Tag ausklingen zu lassen. Dazu sind natürlich bequeme und schön anzusehende Gartenmöbel äußerst wichtig. Besonders interessant sind Gartenmöbel aus Teakholz.

Warum ausgerechnet Teakholz?

Die Teakbäume, aus denen das Holz für die Gartenmöbel hergestellt wird, wachsen in Südostasien. Die Bäume werden dort in Plantagen gepflanzt und dienen der Bevölkerung als größte und vielerorts auch als einzige Einnahmequelle. Die Teakbäume wachsen aufgrund des dortigen Klimas sehr langsam. Dadurch erreicht das Teakholz eine sehr hohe Dichte. Aus diesem Grund kann keine Feuchtigkeit in das Holz eindringen. Das bedeutet natürlich auch, dass es nicht von Schädlingen befallen werden kann. Weder Holzwürmer noch Pilze können dem Teakholz etwas anhaben.

Aufgrund dieser enormen Resistenz gegen alle erdenklichen schädlichen Einflüsse benötigt das Teakholz in unseren Breitengraden überhaupt keine Pflege. Trotzdem weist es eine lange Haltbarkeit von mehreren Jahrzehnten auf. Aus diesem Grund sind Gartenmöbel aus Teakholz auch aus wirtschaftlicher Sicht äußerst interessant. Werden sie einmal angeschafft, braucht sich der Besitzer nie wieder Gedanken um neue Gartenmöbel zu machen.

Besonderheiten von Teakholzmöbel

Sämtliche Teak, darunter auch Gartenmöbel werden aus massivem Teakholz hergestellt. Die Herstellung erfolgt in einer Manufaktur. Aufgrund der handwerklich geschickten Herstellung sind die Möbel aus Teakholz äußerst stabil. Auch dann, wenn sie im Bereich der Küsten stehen und starken Windböen ausgesetzt werden, stehen sie immer fest auf dem Boden. Sie kippen nicht um und fliegen auch nicht so wie Gartenmöbel aus Kunststoff durch die Gegend.

Für die Terrasse oder dem Balkon stehen zahlreiche unterschiedliche Gartenmöbel zur Wahl. Dazu gehören unter anderem:

  • Tische
  • Bänke
  • Stühle
  • Deckchairs
  • Klappstühle

Es lässt sich also die komplette Terrasse mit diesen hochwertigen Möbelstücken ausstatten. Dadurch entsteht ein besonders ansprechendes Ambiente, wie es sonst nur von Urlaubsreisen bekannt ist. Dieses Urlaubsgefühl kann sich jeder mit den Möbeln aus Teakholz auf den Balkon oder auf die Terrasse holen.

Optische Reize von Teakholzmöbel für den Garten

Das Teakholz sieht schon sehr schön aus. Es weist eine goldbraune Färbung auf. Zudem ist die Maserung sichtbar, weil das Holz immer naturbelassen bleibt. Im Laufe der Zeit entsteht auf der Oberfläche eine Patina. Diese sieht silbergrau aus und verleiht dem Teakholz ein ganz besonderes Aussehen. Viele Liebhaber dieser Möbel mögen die Patina sehr gerne. Wem das nicht gefallen sollte, kann ganz einfach Abhilfe schaffen.

Werden die Teakmöbel in Abständen von etwa zwei Jahren mit einem speziellen Teaköl behandelt, erhalten sie stets ihr Aussehen wie im neuen Zustand. Es sind lediglich einige Tropfen des Öls erforderlich, um die Möbel entsprechend zu behandeln. Aufgrund der hohen Dichte kann das Holz nur eine sehr geringe Menge an Öl aufnehmen.

Ein großer Vorteil von Teakgartenmöbeln ist, dass sie sich bei sehr starken Verwitterungserscheinungen mit einem geringen Aufwand wieder aufbereiten lassen. Dazu reicht ein einfacher Schwingschleifer aus. Im Notfall lässt sich die Oberfläche auch manuell schleifen. Die Verwitterungserscheinungen befinden sich nur an der Oberfläche der Möbel. Sie dringen nicht in das Holz ein. Daher ist die Aufbereitung kein großes Problem.

Tipps zum Umgang mit Gartenmöbel aus Teakholz

Im Gegensatz zu Gartenmöbeln aus anderen Materialien können Teakmöbel auch im Winter draußen bleiben. Weder Feuchtigkeit noch Frost kann den Teakholzmöbeln schaden. Auf keinen Fall sollten die Möbel auf der Terrasse mit einer Plane oder Ähnlichem abgedeckt werden. Es ist besser, sie an der frischen Luft zu lassen, damit sich keine Staunässe darauf bildet.

Verschmutzungen lassen sich am besten mit einem angefeuchteten Tuch wieder beseitigen. Reinigungsmittel sind nur in Ausnahmefällen erforderlich. Da, wie bereits erwähnt, keine Feuchtigkeit in das Teakholz eindringen kann, gelingt es auch dem Schmutz nicht, in das Holz einzudringen. Die Verschmutzungen bleiben stets oberflächlich.

Fazit
1. Gartenmöbel aus Teakholz sehen nicht nur schön aus, sondern sie weisen auch eine hohe Qualität auf.
2. Aufgrund der langen Haltbarkeit sowie des geringen Pflegeaufwands weisen sie ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf.
3. Durch die Teak-Gartenmöbel entsteht auf der heimischen Terrasse ein Gefühl von Urlaub und Entspannung. Das ist für die meisten Menschen einer der wichtigsten Gründe, sich Gartenmöbel aus Teakholz anzuschaffen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gartenmöbel für die Terrasse

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 22. Februar 2017

Eine Terrasse erhöht den Wohnwert des eigenen Hauses oder der Wohnung. Eine Wohnung mit einer Dachterrasse oder mit einer Terrasse bei einem Terrassenwohnhaus lässt sich sehr gut vermieten. Gegenüber einem Balkon ist diese wesentlich größer und lässt sich für die Freizeitgestaltung besser nutzen. Ob nun für das Sonnenbad aber auch für die Einnahme einer Mahlzeit oder für eine Party bzw. Familienfeier bietet die Terrasse mit den entsprechenden Gartenmöbeln gute Möglichkeiten.

Die geeigneten Gartenmöbel

Dazu werden aber auch passende Möbel benötigt. Die Gartenmöbel müssen witterungsbeständig sein, gut aus sehen, sich leicht pflegen lassen, wenig Platz für die Lagerung benötigen und möglichst auch leicht sein. Das 9 teilige Gartenmöbel Sets aus Aluminium vereint all diese optimalen Eigenschaften.

Terrasse in Sun Club auf Djerba

Wir selbst haben vom Camping noch einige Campingstühle. Diese sind zwar bequem, aber nach einiger Zeit sehen die Polsterbezüge nicht mehr so gut aus. Diese Stühle müssen nach dem Gebrauch immer weggeräumt werden, damit die Polster nicht schmutzig oder nass werden. Ebenso sollte man bei dem Kauf der Gartenmöbel auch darauf achten, wie viel Gäste in der Regel kommen können. Wir haben zwei sehr schöne Stühle für uns gekauft. Nun raten Sie, wo die Gäste sitzen. Natürlich suchen sich die Gäste, während noch der Kaffeetisch gedeckt wird, genau diese Stühle aus. Und wir sitzen dann auf den weniger schönen Stühlen.
Natürlich hängt die Größe und Anzahl der Gartenmöbel von der Abstellfläche ab, wo die Möbel während der kühleren Jahreszeit abgestellt werden. Dieser Platz muss natürlich vorhanden sein. Ist die Terrasse wenigstens teilweise überdacht, so können auch Gartenmöbel aus anderen Materialen angeschafft werden, z. B. aus Rattan. Diese lassen sich gut pflegen und die Sitzfläche ist immer warm. Aber diese dürfen eben nicht dem Regen ausgesetzt werden. Bei uns in Transkarpatien werden die Gartenmöbel rustikal aus Holz hergestellt. Hier in den riesigen Wäldern gibt es eben genügend Holz.
Die Gartenmöbel aus Plaste sind in Deutschland aber auch in Tunesien weit verbreitet. (Sicherlich auch noch in vielen anderen Ländern. Man kann ohne Sitzkissen darin zwar sitzen, aber das erfordert immer eine entsprechende Beinbekleidung. Diese Stühle können zwar von Regen nass werden, aber nach längerer Nutzung sehen diese nicht mehr gut aus. Für eine schicke Terrasse sind es ebenen keine attraktiven Sitzmöbel.
Neben den passenden Gartenmöbeln benötigt man natürlich auch eine geeignete Gestaltung der Terrasse. Das können kleine Zierzäune sein, Pflanzkübel oder ein kleiner Springbrunnen. Es gibt zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Bei einer ebenerdigen Terrasse lässt sich diese durch die Errichtung eines kleinen Trockenmauerwerkes eingrenzen. Die gefärbten Betonsteine mit unterschiedlichen Größen, welche lediglich wie beim LEGO-Baukasten, übereinander verlegt werden. Holzverkleidungen sehen natürlich chic aus, brauchen aber eine regelmäßige Pflege. Wer nichts gegen vergrautes Holz hat, kann Holzpaneele von der Lerche verwenden. Wenn diese Paneele immer wieder trocknen können, sind diese sehr lange beständig und es erspart die aufwendige Pflegearbeit. Ab und zu mit Halböl gestrichen und die Haltbarkeit wird verlängert.
Terrassengestaltung mit Trockenmauerwerk im Garten
Terrassengestaltung mit Trockenmauerwerk im Garten

Der richtige Terrassenbelag

Das Thema Terrasse ist sehr umfangreich. An dieser Stelle können daher nur wenige ausgewählte Tipps vermittelt werden. Die Art des Terrassenbelages hängt vom Aufbau darunter ab. Bei einer Dachterrasse müssen sowohl der Wärmeschutz und der Feuchteschutz erfüllt sein. Es darf grundsätzlich kein Niederschlagswasser in die Konstruktion eindringen. Daher können verschiedene Drainagesysteme zur Anwendung kommen. Schwachpunkte sind die Anschlüsse an die Terrassentür, die Wandanschlüsse und die Abtropfkanten. Das nächste Problem ist die thermische Ausdehnung. Die Baustoffe dehnen sich bei einer Temperaturänderung unterschiedlich aus. Bei einer großen Terrasse können dies dann bereits einige Millimeter sein. Hier müssen dann unbedingt Dehnungsfugen eingearbeitet werden. Bei dem oberen Parkdeck bei den Kaufhallen oder bei einigen Einfahrbereichen zu der Tiefgarage sehen Sie diese Fugen, meistens mit einer Metallschiene ausgeführt.
Nicht ungünstig sind die nicht kraftschlüssig verlegten Terrassenbeläge aus einer Holzkonstruktion. Allerdings sind die Terrassendielen kesseldruckimprägniert. Sie beinhalten Holzschutzmittel und die Standzeit ist zeitlich begrenzt. Wenn man Kleinkinder hat, dann sollte man bei der Auswahl vorsichtig sein, da die Kinder herum grabbeln und die Finger in den Mund stecken. Ein frostbeständiger Fliesenbelag ist dann schon auch aus der Sicht der Pflege günstiger.
Soll eine Terrasse im Garten neu angelegt werden, dann bedarf diese auch einen festen Untergrund (Fundamentplatte) damit die Terrassenfliesen nicht kaputt gehen.
Eine andere Variante ist, man errichtet die Terrasse wie eine Wegpflasterung. Der Untergrund wird mit Sand ausgeglichen und geeignete Gehwegplatten bzw. Pflaster verlegt. Natursteine sind zwar etwas Besonderes, aber durch die unterschiedlichen Höhen und die runde Oberfläche lassen sich die Gartenmöbel weniger gut aufstellen und kippeln.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die Gartenlaube und das Wochendhaus

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 26. Januar 2017

Der Kleingarten und die Gartenlaube

Die Größe einer Gartenlaube hängt einmal von der Grundstücksgröße und deren Verwendung ab. Die Gartenlaube darf höchstens 24 qm Grundfläche einschließlich des überdachten Freisitzes groß sein (§ 3 Abs. 2 Satz 1 BKleingG
). Die Gemeinde kann auch kleinere Flächen festlegen. Die Gartenlaube in Kleingärten muss eine einfache Ausstattung besitzen und darf nicht zum ständigen Wohnen dienen. Gelegentliche Übernachtungen sind möglich. Sie dürfen aber nicht regelmäßig wie eine Wohnung genutzt werden. Auch die regelmäßige Übernachtung am Wochenende ist nicht zulässig. Die Laube im Kleingarten ist seitens des Gesetzgebers kein „kleines Eigenheim“ und auch kein Wochenendhaus. Die Gartenlaube ist von ihrer Funktion her der kleingärtnerischen Nutzung untergeordnet. Dem entsprechend ist eine einfache Ausführung vorgesehen. Meistens bestehen die Gartenlauben aus Holz. In Deutschland sind jedoch auch Steinlauben üblich. Die Gärten dienen den kleingärtnerischen Belangen und sollen die Städte begrünen. Damit sich die Kleingärten nicht in Wochenendgrundstücke verwandeln, sind der Anschluss an das Elektrizitäts-, Gas-, Fernwärmeversorgungs- und Telefonnetz unzulässig. Der Wasseranschluss in der Laube ist nicht vorgesehen. Der Anschluss an das Elektrizitätsnetz oder die Nutzung von Fotovoltaikanlage zur Stromerzeugung führt planungsrechtlich zur unerwünschten Entwicklung von Kleingartenanlagen zu Wochenendhausgebieten und das ist zu vermeiden. Ein Stromanschluss ermöglicht den Betrieb eines Kühlschranks oder eines Fernsehers. Die Gartenlauben sollen so einfach sein, wie möglich, da diese beim Wechsel des Pächters auch vom nächsten Pächter übernommen werden können (finanzielle Frage). Er soll einen Garten und keine luxuriöse Kleinvilla übernehmen.

Eine Laube für die Gartenecke
Eine Laube für die Gartenecke

Was ist beim Pachten eines Kleingartens und der Gartenlaube zu beachten

Wie bereits oben genannt ist ein Kleingarten nicht für die Übernachtung vorgesehen. Möchten Sie mit Ihrer Familie das Wochenende im Garten verbringen, so sollten Sie sich für ein Ferien- oder Wochenendhaus entscheiden. Laut Bundeskleingartengesetzes ist die gelegentliche Übernachtung in der warmen Jahreszeit möglich. Sie sollte sich jedoch bei der zuständigen Gemeinde bzw. beim Vorstand des Kleingartenvereins informieren. Davon hängt natürlich auch die Größe der Gartenlaube ab, ob auch eine Schlafgelegenheit aufgestellt werden kann oder lediglich der Liegestuhl, die Gartengeräte und der Grill abgestellt werden sollen. Eine Toilette sowie eine Waschgelegenheit sollten immer vorhanden sein. Wenn Sie sich ein Kleingarten zulegen, dann sollten Sie auf jedem Fall vorher die Satzung lesen und auch alle Fragen stellen. Es ist nach dem Abschluss des Pachtvertrages nicht gut, wenn Sie eine vollkommen andere Vorstellung gegenüber dem haben, was erlaubt ist. Das betrifft nicht nur die Laube, sondern auch was angepflanzt werden darf, oder wie die Gartenumzäunung auszusehen hat, z. B. Zaun oder Hecke. Sehr wichtig sind die Nachbarn. Die sollten Sie vorher auf jedem Fall kennenlernen. Wenn man sich nicht versteht, dann bitte die Finger weg. Der Streit und unnötiger Stress sind dann vorprogrammiert.
Natürlich spielt auch die Lage der Gartenkolonie eine wichtige Rolle. Schließlich möchte man sich auch erholen und nicht gerade neben einer Hauptverkehrsstraße ein Grundstück pachten. Ebenso sollte der Garten gut erreichbar sein.
Sie sollte vorher auch einplanen, dass die Pflege eines Gartens und die „Aufbaustunden“ auch etwas Zeit beanspruchen. Wenn Sie die Zeit nicht haben, dann wird der Garten eher ein Stressfaktor, nur schnell hin, die Beete hacken und schnell wieder weg.

Was ist bei den Wochenendhäusern zu beachten.

Dieses Thema ist sehr umfangreich. Es kann daher nur auszugsweise darauf eingegangen werden. Die Erholungsgrundstücke dienen zur Erholung, es gelten lediglich nicht die „strengen Anforderungen“ über die Bepflanzung, wie bei den Kleingärten. Aber auch hier darf nicht einfach gebaut werden, wie man es möchte. Es sind die bauplanungsrechtlichen Kriterien und Vorgaben der Gemeinden zu erfüllen. Die Baugebiete für Wochenendhäuser im Außenbereich müssen in einem Bebauungsplan beschlossen und genehmigt sein. Diese Wochenendhausgebiete werden als Sondergebiete ausgewiesen und dienen ausschließlich der Erholung. Es können Erschließungskosten für die Erschließung anfallen. Bei einem Wochenendhaus im Außenbereich sind auch bestandsschutzrechtliche Kriterien zu beachten, z. B. nachträgliche Erweiterung oder Umbau.

Die Wochenendhäuser sind für zeitlich befristetes Wohnen gedacht und haben natürlich eine bessere Ausstattung und Ausführung als die oben genannten Gartenlauben. Die Lauben aus Naturholz unter
http://www.naturholz-gartenhaus.de/ haben zum Beispiel unterschiedlich starke Wände. Zu dünne Wände isolieren nur ungenügend vor der sommerlichen Hitze oder vor der Kälte in den Übergangsmonaten. Ein weiterer Vorteil der Holzhäuser ist ihre schnelle Montage, was aber auch den entsprechenden Holzschutz erfordert. Ein Wochenendhaus ist natürlich größer als eine Gartenlaube und besteht meist aus einem Wohn- und Schlafraum und einer kleinen Küche. Gegenüber der Gartenlaube ist ein Anschluss an das Strom- und Wassernetz abhängig von der örtlichen Lage möglich.

Ebenso wichtig, wie bei der Kleingartenanlage, ist der Transport der Baustoffe bis zum Grundstück. Nicht immer ist ein breiter Weg vorhanden und die Baustoffe müssen getragen oder mit einer kleinen Karre vom breiten Weg oder dem Parkplatz transportiert werden.
Ein ständiges Bewohnen (Wohnsitz) ist auch hier nicht zulässig. Vor der Anschaffung des Grundstücks sollten Sie sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auseinandersetzen und hierzu die zuständige Gemeinde befragen.
Zum Beispiel für die Datschen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR gilt das Schuldrechtsanpassungsgesetz vom 21.09.1994. Es regelt die Überleitung von Nutzungsverträgen über Grundstücke. Am 03.10.2015 endete der besondere Kündigungsschutz. Wird das Nutzungsverhältnis erst nach dem 31.12.2022 beendet, so hat der Nutzer auf eigene Kosten die Beseitigung der baulichen Anlagen vorzunehmen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gartentipps und Tipps für den Balkon

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 24. Januar 2017

Im 19. Jahrhundert wurden die Schrebergärten angelegt, welche die Stadtbevölkerung wieder an die Natur heranführen sollte. Gleichzeitig dienten diese für die zusätzliche Versorgung der Familie mit etwas frisches Obst und Gemüse. In einem früheren Beitrag habe ich bereits den Artikel „Der Garten als Nutzgarten und zur Erholung“ausführlich dazu geschrieben.
Auch heute hat die Bedeutung des Gartens wieder an Bedeutung zu genommen. Er dient nicht mittelbar zur Erzeugung von Obst und Gemüse, sondern zum Stressabbau. In der Natur und bei einer leichten Beschäftigung kann man am besten den Stress abbauen. Den Garten kann man zu seinem Hobby machen. Der eine beschäftigt sich in seiner Freizeit mit der Züchtung von Pflanzen bei gleichzeitiger Gestaltung des Gartens. Dann sind natürlich Gartentipps sehr nützlich. Der andere ist mit einem kleinen Gartenteich, einer großen Terrasse mit Grill zufrieden. Der Rasen wird von einem kleinen Roboter gepflegt.

Garten in Sun Club
Beispiel der Gartengestaltung in Sun Club auf Djerba

In der Schaukel oder im Freundeskreis wird etwas Abwechslung gesucht und sich erholt. An dieser Stelle soll auf ein Portal verwiesen werden, welches auf Gartentipps spezialisiert hat. Mit den professionellen Gartentipps erfahren Sie, wie und welche Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon angebaut bzw. gepflanzt werden können. Wenn man nicht die Möglichkeit hat, sich einen Garten zuzulegen, so bietet auch ein Balkon viele Möglichkeiten, sich einen kleinen Garten direkt an der Wohnung anzulegen. Wohnungen mit Balkon stehen hoch im Kurs. Wohnungen ohne Balkon lassen sich dagegen viel schlechter vermieten. Zu mindestens ist es im Leipziger Raum so.
So sind Zitruspflanzen im Kübel eine interessante Idee für die Gestaltung des Balkons, welche eine besonderen Reiz bilden können. Ist der Balkon offen, so ist in der Wohnung ein entsprechender Platz erforderlich, wo die Pflanzen im Winter während der kalten Jahreszeit aufgestellt werden können. Vor ein paar Jahren während einer Begutachtung sah ich im Wohnzimmer circa 25 % der Bodenfläche mit verschiedenen Pflanzen. Auf meine Frage wurde mir geantwortet, „die Pflanzen befinden sich während der warmen Jahreszeit auf dem Balkon“. All zu viele Pflanzen dürfen sich allerdings auch nicht in der Wohnung befinden. Die Pflanzen produzieren zusätzlich Feuchtigkeit, neben unserer Atemluft und dem Wasserdampf im Bad oder welcher beim Kochen entsteht. In diesem Fall muss sehr konsequent die relative Luftfeuchte kontrolliert und entsprechend ausreichend gelüftet werden. Bereits eine geringe Feuchteerhöhung in der Raumluft kann zu Schimmelstreifen in den Wandecken, über dem Fußboden an der Außenwand oder an der Decke führen. Sie sollten daher so viele Pflanzen außerhalb der Wohnung abstellen, wie möglich. Das kann der Treppenabsatz oder im Keller sein. Alternativ gibt es viele Einjahrespflanzen, welche im Frühjahr gepflanzt werden. Es gibt auch künstliche Blumen und Pflanzen, welche als Ergänzung dienen. Die Gestaltung der Balkonwände lässt sich aber auch mit Holzpaneelen oder Holzleisten interessant gestalten. Aber auch ein kleiner Brunnen lässt sich in einer Ecke aufstellen. Das Plätschern des kleinen Springbrunnens ist sehr beruhigend. Eine kleine Fontäne im Garten ist ebenso beruhigend und sollte bei der Planung der Gartengestaltung so aufgestellt sein, dass Sie diese möglichst sehen und auch hören, wenn Sie sich auf der Terrasse entspannen.

Garten in Sun Club
Beispiel der Gartengestaltung in Sun Club auf Djerba, Natürlich kann man diese Gestaltung auch mit den heimischen Pflanzen machen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Der Hausbau mit Ziegelsteinen

Erstellt von Peter Rauch am Freitag 23. Dezember 2016

Die Ziegelsteine sind neben Holz und Steine einer der ältesten Baustoffe für Gebäude. Bereits in der assyrischen Zeit vor 6000 Jahren sind Ziegelbauten bekannt. Die besten Ziegel werden in Ägypten hergestellt. Das beruht sicherlich auf die Erfahrung der vielen Generationen. Auf einer 3500 Jahre alt Wandmalerei werden in Ägypten Ziegler bei der Arbeit gezeigt.
Gegenüber den anderen natürlichen Baustoffen werden diese Steine geformt. Bei der Herstellung erhalten diese Ziegelsteine gleich die Größe, welche für die Errichtung des Gebäudes benötigt werden. Es haben sich daher je Region bestimmte Größen herausgebildet.

Nach 1872 galten für die Backsteinformate in Deutschland nachfolgende Maße:
für das Reichsformat 25,0 cm x 12,0 cm x 6,5 cm,

für das Klosterformat 28,5 cm x 13,5 cm x 8,5 cm,

für das Oldenburger Format 22,0 cm x 10,5 cm x 5,0 cm,

für das heutige Normalformat 24 cm x 11,5 cm x 7,1 cm.

Heute gibt es aufgrund des geringeren Raumgewichts zum Teil recht große Formate. Damit lassen sich in der gleichen Zeit wesentlich größere Wandabschnitte erstellen. Die Bauzeit wird verkürzt und die Lohnkosten reduziert. In den 50-iger und 60-iger Jahren gab es bereits diese Entwicklung zur Block- und anschließend zur Großblockbauweise. Allerdings nicht mit dem klassischen Baustoff Ziegel, sondern z. B. Ziegelsplittbeton oder Stahlbeton. Heute gibt es eine Vielzahl verschiedener Baustoffe, wie z. B. Kalksandsteine, Porenbeton, Bimsbeton, Schlackesteine usw.
Gab es früher noch den Spruch „Ein Kalk, ein Stein, ein Bier“, was etwa so viel bedeuten soll, jeder kann ein Haus bauen. So sind heute die Ansprüche an die Herstellung eines korrekten monolithischen Mauerwerkes passend zu den anderen Bauteilen eines Gebäudes sehr hoch.
Nicht nur die Maurerfirma in Potsdam, sondern in vielen anderen Orten werden diesen Anforderungen gerecht.

Die Baustoffe Mauerstein, Mörtel und Putzaufbau müssen genau zueinanderpassen, um eine lange Standzeit zu gewährleisten. Bei der Verarbeitung von hochdämmenden Mauersteinen muss wärmedämmender Mauermörtel verwendet werden, sonst entsteht an dieser Fuge eine Wärmebrücke. Aber auch an die Ausführung und den Schichtaufbau des Außenputzes werden sehr hohe Ansprüche gestellt. Der Putz muss den erforderlichen Schutz gegenüber dem Klima bieten aber auch den gleichen Wärmeausdehnungskoeffizienten wie beim Mauerstein haben. Bei einem Vollstein und hydraulischen Kalk ist das kein Problem. Wird allerdings ein Zementputz auf eine Gasbetonwand aufgebraucht, welche auch noch von der Sonne beschien wird, dann dauert es nicht lange und das Mauerwerk wird an der Gebäudeecke zerstört. Die Gasbetonsteine werden regelrecht durchgerissen und es können durchgehende Fugen von mehreren Millimetern entstehen.

Der Marktanteil der Verarbeitung von Ziegelsteinen in Deutschland lag im Jahre 2005 bei 25,5%.
Wie groß der Anteil bei uns in den ukrainischen Karpaten ist, kann ich nur schlecht einschätzen. Betrachtet man jedoch die vielen neuen Familienhäuser mit Villencharakter, so ist der Anteil sehr hoch.

Villa aus Ziegelsteine in Transkarpatien
Rohbau einer Villa in den ukrainischen Karpaten

Natürlich werden hier genauso bauphysikalisch unsinnige Konstruktionen erstellt, wie in Westeuropa, dämmende Ziegelsteine mit äußerer Kunststoffbeschichtung als Styropor. Da der ahnungslose Bauherr solche Konstruktion im Land seiner Dienstherren gesehen hat und diese für den letzten technischen Schrei hält. Man muss aber auch sagen, von einer Sieblinie und einem Wasserzementwert haben die auf dem Land auch noch nichts gehört.
Aber nicht nur auf dem Land, sondern auch in der Stadt gibt es noch den klassischen Beruf des Maurers. In Vinnitsa konnte ich beobachten, dass die 10-stöckigen Gebäude mit einem 50 cm dicken Mauerwerk erstellt werden.

Hochhäuser aus Ziegelsteinen Erstellung eines Mauerwerkes
Die Hochhäuser in Vinnitsa (Ukraine) werden gemauert

In Kiew wird die Stahlskelettkonstruktion vorwiegend mit Ziegel nur ausgefacht und dann eine Außendämmung angebracht. Analog erfolgt die Ausfachung in ländlichen Gegenden in der Türkei und Tunesien am Ägäischen Meer bzw. Mittelmeer. Die Stärke des Mauerwerks aus Hohllochziegel hängt vom Vermögen des Bauherrn ab. Die etwas Reicheren lassen sich ein dickeres Mauerwerk errichten, welches einen besseren Schutz gegenüber der sommerlichen Hitze bietet.

Baustelle auf Djerba (Tuniesien)
Baustelle auf Djerba in Tuniesien

Haus aus Ziegelsteine auf Djerba
Wohnhaus aus den 12 Kammerziegelsteinen auf Djerba

Neben der Größe der Ziegelsteine spielen natürlich ihre Eigenschaften eine sehr wichtige Rolle, welche auch bei gleicher Masse recht unterschiedlich sein können. Dies hängt einmal von der Qualität des verarbeiteten Lehms und vom Trocknungs- und Brennprozess ab. Mit den verschärften Forderungen der Energieeinsparverordnung werden Ziegelsteinen hergestellt, welche bereits auf dem Wasser schwimmen können, so leicht sind diese. (Porosierte Ziegel haben ein Gewicht von 660-810 kg/m3 gegenüber den Vollziegeln mit einem Gewicht von 1560-2000 kg/m3.
Mit den hochdämmenden Steinen mit Wärmeleitzahl von bis 0,075 W/mK hat das Mauerwerk allerdings auch nur eine geringe Masse. Dieses Ziegelmauerwerk mit einer Mauerstärke von 49 cm und modernen Außenputz erreicht einen U-Wert zwischen 0,14 und 0,16 W/m2. Damit werden die Vorgaben für ein Passivhaus erreicht. Allerdings ist der U-Wert nur ein Kriterium für die energetischen Eigenschaften einer Konstruktion. An eine Außenwand werden mindestens 25 Anforderungen gestellt.

Sollten Sie eine Ferienwohnung am Schwarzen Meer in Bulgarien kaufen, so bedenken Sie, diese Gebäude wurden preiswert für die Nutzung nur für den Sommer gebaut. Das dünne Mauerwerk ist für die kalte Jahreszeit weniger geeignet. Da auch nur in wenigen Fällen eine Heizungsmöglichkeit vorhanden ist, muss mit Strom geheizt werden. Der Strompreis kostet umgerechnet 13 Ct./Kwh.

Ferienwohnung am Schwarzen Meer in Bulgarien
Ferienwohnung am Schwarzen Meer in Bulgarien

Zum Beispiel je geringer die Masse ist, so geringer ist auch das Wärmespeichervermögen der Konstruktion. Ein optimales Wärmespeichervermögen der Bauteile gleicht Temperaturschwankungen in den Räumen aus. Bei einer Außenwand können solare Energiegewinne erzielt werden und im Sommer sorgt die nächtliche Kühle für die Vermeidung eines Barackenklimas. Ein erfahrener Maurerhandwerker weiß das. Auch die deutschen Handwerker, wenn sie nicht gerade der aktuellen Baupolitik hörig sind. Allerdings haben sie nur noch im Denkmalschutzbereich die Möglichkeit richtig zu bauen, ohne gegen die aktuellen Wärmeschutzvorschriften zu verstoßen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die Wohnung in Schuss bringen: Das müssen Mieter wissen

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 17. Dezember 2016

Die Wandfarbe gefällt nicht, der Bodenbelag nervt, die Elektrik ist veraltet: Wenn Mieter in ihrer Wohnung etwas stört, legen sie gern selbst Hand an. Doch Achtung: Mieter können bei Sanierung, Ausbau und Selbermachen nicht nach Belieben agieren.

Was ohne Rücksprache mit dem Vermieter geht

Das Wichtigste vorab: Mieter können in ihrer Wohnung frei schalten und walten, solange sich die Änderungen wieder rückgängig machen lassen, keine bleibenden Schäden entstehen und Nachbarn nicht unter den Umbauarbeiten leiden – beispielsweise durch Lärm oder Dreck. Sie dürfen ohne Absprache mit dem Vermieter beispielsweise Wände in jeder gewünschten Farbe streichen oder zwischen zwei Wänden ein Loch für ein Kabel bohren. Und eine Satellitenschüssel für den TV-Empfang dürfen Sie unauffällig auf dem Balkon anbringen. Sobald Mieter die Schüssel aber an der Fassade installieren wollen, muss der Vermieter zustimmen. Wie Sie eine solche Schüssel selbst montieren und viele weitere nützliche Tipps zu technischen Themen finden Sie regelmäßig im Technik Magazin von reichelt.de.

schöne Deckengestaltung
Deckengestaltung in einer Wohnung auf Djerba

Reden ist Gold

Tabu sind Projekte, die die Substanz der Wohnung betreffen. Bauliche Veränderungen dürfen Sie grundsätzlich nur mit der Zustimmung des Vermieters angehen. Dieser kann sein Einverständnis von der Verpflichtung abhängig machen, dass Sie die Wohnung bei Auszug wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzen. Auch die Einforderung einer zusätzlichen Kaution seitens des Vermieters ist möglich. Wichtig: Halten Sie die Einwilligung und weitere Vereinbarungen schriftlich fest, so haben Sie für den Fall der Fälle etwas in der Hand. Generell gilt auch bei nicht zustimmungspflichtigen Maßnahmen: Ein Gespräch mit dem Vermieter ist immer sinnvoll. Er wird in der Regel nichts gegen Ihre Pläne haben. Vor allem dann nicht, wenn die Wohnung aufgewertet wird. Und wer weiß: Womöglich beteiligt sich der Vermieter an den Kosten oder hat einen guten Tipp parat.

Weitere wichtige Tipps für DIY-Mieter

  • Sicherheit: Absolut sichere Arbeitsverhältnisse sind Voraussetzung. Zur Ausstattung gehören daher beispielsweise rutsch- und trittfeste Leitern, intakte Werkzeuge und gegebenenfalls erforderliche Prüfinstrumente. Auch die Baustoffeigenschaften sind wichtig.
  • Fachgerechte Ausführung: Bei Arbeiten in der Mietwohnung ist eine fachgerechte Ausführung Pflicht. Denn für Schäden oder eventuell anstehende Nacharbeiten durch einen Profi steht der Mieter gerade. Besonders achtsam müssen Arbeiten an Leitungen und Rohren durchgeführt werden. Denn hier ist bei Fehlern nicht nur der potenzielle Schaden immens, darüber hinaus besteht Lebensgefahr.
  • Auf die Nachbarn achten: Vielen bleiben nur die Abendstunden, Wochenenden oder Feiertage zum Renovieren. Wer dann mit Hammer, Bohrer oder auf andere Weise Lärm und Dreck erzeugt, treibt die Nachbarn zur Weißglut. Stehen in der Hausordnung keine entsprechenden Regelungen, sind folgende Zeiten tabu:
    – In der Woche von 13 bis 15 Uhr und nach 22 Uhr
    – Samstag: vor 8 Uhr, zwischen 13 und 15 Uhr und nach 19 Uhr
    – Sonn- und Feiertage: ganztägig.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Brunnenwassertest für Eigenheimbesitzer

Erstellt von Peter Rauch am Sonntag 27. November 2016

Sauberes Trinkwasser ist eine wichtige Voraussetzung für die Erhaltung Ihrer Gesundheit. Nicht jedes Wasser ist trotz seiner Reinheit als Trinkwasser für unseren Körper geeignet.

Das natürliche Wasser ist verunreinigt.

Im Regenwasser und Schnee sind Sauerstoff, Stickstoff, geringe Mengen an Kohlendioxid, Spuren von Ammoniumnitrat und andere Verunreinigungen enthalten.
Flusswasser und Grundwasser enthalten etwa 0,1 bis 0,2% gelöste Stoffe, wie Kalium- und Magnesiumsalze (Härtebildner) sowie Bestandteile, welche biologisch nicht oder nur schwer abgebaut werden, wie Phosphorverbindung (Waschmittel), Hormonrückstände oder auch Antibiotika. Letzteres ist ein besonderes Problem, wenn wir die winzigen Mengen mit dem Wasser aufnehmen, so wird unser Körper z.B. gegenüber Antibiotika resistent.
Bei dem Trinkwasser aus der zentralen Wasserversorgung sollte man davon ausgehen, dass die letzteren Bestandteile nicht vorhanden sind.
Quellwasser in abgelegenen Gegenden oder noch besser in den Bergen haben eine Reihe von Vorteile. Sie beinhalten verschiedene gelöste Stoffe, die je nach ihrer Zusammensetzung unsere Gesundheit positiv beeinflussen können.
Bei uns in den Waldkarpaten gibt es verschiedene Mineralquellen und Heilquellen. Wir fahren öfter an die Quelle von Shayan oder der kostenfreien Quelle im Wald bei Kobylezka Poljana und füllen uns oft gleich 30 Flaschen mit dem Mineralwasser ab. Das reicht etwa für 2 Wochen. Das Wasser wirkt sich günstig auf das Säure-Basen-Gleichgewicht unseres Körpers aus und hat auch noch andere positive Eigenschaft auf unsere Gesundheit.
Zu wissen ist auch, dass Leitungswasser eine große Oberflächenspannung von etwa 73 dynes/cm2 besitzt. Die Oberflächenspannung der intra- und extrazellulären Flüssigkeit des menschlichen Körpers liegt jedoch niedriger und beträgt etwa 43 dynes/cm2. Je niedriger die Oberflächenspannung des Trinkwassers ist, desto besser wird dieses von unseren Körperzellen aufgenommen. Ansonsten muss unser Körper zusätzliche Energie für die Änderung der Eigenschaften des Wassers aufbringen.
Trinkwasser aus dem eigenen Brunnen kann abhängig vom Standort und seiner Zusammensetzung durchaus eine positive Wirkung auf unseren Stoffwechselprozess haben.   
  

Der eigene Brunnen auf dem Grundstück

Nicht jeder eigene Haushalt ist an einem zentralen öffentlichen Trinkwassernetz angeschossen. Daher ist eine private Entnahme von Grundwasser zur Trinkwasserversorgung erforderlich. Hierbei sind eine Reihe Vorschriften der unteren Wasserbehörde einzuhalten. Werden mehrere Wohnungen mit diesem Brunnen versorgt, so ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Wird durch den Brunnen lediglich ein Haushalt mit Trinkwasser versorgt, so ist keiner wasserrechtlichen Erlaubnis erforderlich.  Die genauen Reglungen erfahren Sie in den Merkblättern der unteren Wasserbehörde ihres Kreises. 
In vielen Fällen versickert das häusliche Abwasser auf dem eigenen Grundstück über Kleinkläranlagen. In diesem Fall ist ein Abstand von 50 m zum Brunnen einzuhalten. Diese Abstände gelten auch zu den Anlagen auf den Nachbargrundstücken. Bei einem Grundstück von 250 bis 300m² ist die Unterbringung einer Fäkaliengrube und eines Brunnens nicht möglich.
Die wasserrechtliche Genehmigungsbedürftigkeit der privaten Trinkwasserversorgung sagt nichts über die ständige Qualität des Trinkwassers aus. Sie müssen daher nach der Fertigstellung das Brunnen wasser testen lassen.
Der Wassertest ist aber auch in regelmäßigen zeitlichen Abständen vorzunehmen. Die Wasseradern verlaufen zwischen den Bodenschichten. Bergaufwärts kann sich immer etwas ergeben haben, was die Wasserqualität beeinflusst, wie z. B. eine Belastung des Bodens durch einsickernde Schadstoffe.
  

Der Bau eines Brunnen in Transkarpatien

Auf unserem Grundstück hatten wir im letzten Monat einen neuen Brunnen bauen lassen. Das alte Saugrohr war kaputt und die Saugleitung für die Wasserpumpe ließ sich nicht mehr vollständig hineinstecken. Um das alte Saugrohr durch ein neues auszutauschen, hätten wir die Decke und das Dach öffnen müssen. So wurde ein neues 9m tiefes Saugrohr neben dem Haus installiert. Das hatte lediglich wenige Stunden gedauert und 16 Uhr floss das Wasser.  Als Erstes wurde ein langes Rundeisen mit Spitze in die Erde eingeschlagen und anschließend wieder herausgezogen. Dann wurde das untere Stück des Saugrohres mit einer Spitze in die Bodenöffnung hinein gesteckt. Das obere Rohr wurde mit dem unteren Teil verschweißt.  Das Saugrohr wurde dann die restlichen Meter bis in eine Tiefe von 9 m eingeschlagen.  Die Höhe der Wassersäule wurde geprüft und liegt bei 2,5 m unterhalb der Bodenoberfläche.  Bei den anderen beiden Saugrohren liegt diese bei 7 m Tiefe. Die Leute haben genau eine Wasserader getroffen.  Super Arbeit! Der obere Teil des Rohrs wurde abgeschnitten und eine Schlegelpumpe zum Testen aufgesetzt. Allerdings muss mindesten 24 Stunden die elektrische Pumpe noch Wasser absaugen, bis das Wasser genutzt werden kann.  Gegenüber Deutschland brauchten wir keine Genehmigung und ein Wassertest ist auch nicht sinnvoll. Es gibt ja nur die Alternative das Wasser verwenden oder darauf verzichten.  Es gibt jedoch auch hier Vorschriften, um die Wasserhygiene zu gewährleisten.  Es sind Mindestabstände von 20m zur dezentralen Kleinkläranlage einzuhalten. Leider halten sich die Bewohner nicht daran. Es wird kunterbunt gebaut. Die Bebauung und Grundstücksgrößen lassen die Einhaltung der Abstände auch nicht zu, wenn die Grundstücke nebeneinanderliegen. Für die Erstellung eines zentralen Abwassersystems fehlt das Geld, was die Anwohner auch nicht bezahlten können. Die Folge ist, das lokal eine Reihe von Menschen, besonders Kinder, an den Folgen des schlechten Trinkwassers erkrankten.
Daher wäre es schon sinnvoll die Qualität des Trinkwassers zu prüfen, wie es in Deutschland gefordert wird.

Einschlagern einer Metallstange
Die Metallstange wird in den Erdboden eingeschlagen.

Die Metallstange wird wieder herausgezogen
Die Metallstange wird wieder herausgezogen.

Die beiden Stücken des Saugrohres werden miteinander verschweißt
Die beiden Stücken des Saugrohres werden miteinander verschweißt.

Es fließt nach wenigen Stunden das erste Wasser.
Es fließt nach wenigen Stunden das erste Wasser.

Weiter Wassertest bei zentraler Wasserversorgung

Gerade bei älteren Wohngebäuden können noch alte Wasserleitungen aus Blei vorhanden sein. Bei kaltem Wasser ist dies nicht ganz so schlimmen, da sich durch die Mineralien im Wasser (Kalk) eine dünne Schicht an der Innenseite des Rohrs bildet und so eine Schutzschicht bildet.  Allerdings löst sich diese bei warmen Wasser auf. Daher ist ein Austausch der alten Wasserleitung aus Blei auf jedem Fall vorzunehmen.  Damit Sie sicher sind das in Ihrem Haus keine Bleileitung vorhanden sind, können Sie das Trinkwasser auf Bleileitungen testen.

Ein weiteres Problem können Legionellen sein, welche vor allem in verwinkelten Warmwasserleitungen vorkommen können. Diese gefährlichen Krankheitserreger können in den Leitungsabschnitten entstehen, wo das Wasser steht bzw. nicht fließt. Daher ist bei zentraler Warmwasserversorgung ein spezieller Legionellen wassertest durch zuführt.

Unserer Wohnung wird zentral mit Warmwasser versorgt. Das Trinkwasser entnehmen wir vorwiegend in der Küche. Dort habe ich an die Kaltwasserleitung unter der Geschirrspüle einen 5-l-Warmwasserboiler installiert. Da das Wasser den ganzen Tag entnommen wird, ist die Gefahr der Entstehung von Legionellen auf ein Minimum reduziert.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gesundes Wohnen mit Naturmöbel, wie Rattantische

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 22. November 2016

Die meiste Zeit am Tag hält man sich im Gebäude auf. Die konstruktive Bauausführung, die Eigenschaften der Baumaterialien und der Inneneinrichtungen haben so einen wichtigen Einfluss auf unsere Gesundheit. Aus der Vergangenheit sind noch die Belastungen der Wohnungen durch Formaldehyd oder PCP. Die Ausgasung des Formaldehyds stammen aus den älteren Spanplatten und Möbel aus dem gleichen Material. PCP ist ein älteres Holzschutzmittel und seine Anwendung ist seit vielen Jahren im Innenbereich verboten. In vielen Einrichtungsgegenständen befinden Lösungsmittel, welche viele Jahre ausgasen und die Raumluft belasten. Hierbei muss man wissen, dass auch geringe Schadstoffbelastungen aber über eine lange Zeit gesundheitliche Beeinträchtigungen oder gar chronische Krankheiten verursachen. Die gegenwärtige Energie- und Klimapolitik verursacht immer dichtere Fenster und die Lüftungszahl wird weiter reduziert. Konnten noch vor einigen Jahren ausreichend die Schadstoffe durch die nicht so dichten Fenster hinaus lüften. Dies ist heute nur noch über die Fensterlüftung möglich. Aus einem kontinuierlichen Luftaustausch ist jetzt ein diskontinuierlicher geworden. In der Zeit zwischen der Lüftung können sich die ausgasenden Schadstoffe an anderen Materialien, wie Tapete, Gardinen, Polster oder Kleidung, ansammeln. Eine alternative Lösung für die Erhaltung der Gesundheit sind Naturmöbel, wie Massivholzmöbel oder aus Rattan.

Rattantische für die Inneneinrichtung

Ein sehr schönes Material ist Rattan welches für die Herstellung von Korbwaren, geflochtene Möbel, insbesondere Stühle, Sesse und Rattantische verwendet wird. Spezielle Angebote für Rattantische finden Sie auf rattanmöbel.org.

Rattantisch

Von der Sprossoberfläche werden lange Streifen geschnitten, welches als robustes Flechtwerk für Sitzgeflechte für Stühle und andere Möbelstücke dient. Wer kennt nicht doch die älteren Stühle bei der Uroma mit den geflochtenen Sitzflächen und Lehnen. Früher hatten diese Möbel vor allem die reicheren Leute besessen. Diese haben gegenüber den Flächen eines Stuhls nur aus Holz wesentlich bessere Eigenschaften für eine gesunde Sitzhaltung und das Geflecht wirkt gleichzeitig wie eine Massage. Übrigens das Rohmaterial, die Triebe der Rotang-Liane können bis zu 200 Meter lang werden. Die aus dem Naturmaterial hergestellten Rattanmöbel sind vorwiegend für den Innenbereich gedacht. Wegen der ungünstigen Witterungseinflüsse eigenen sich im Außenbereich Möbel aus dem Kunstoff-Material Polyrattan.

Das Naturprodukt Rattan hat eine Antitoxine Wirkung, ist ökologisch, elastisch, hat eine hohe Festigkeit, ist sehr lange haltbar und sehr leicht. Gegenüber Feuchtigkeit und Temperatur ist es relativ beständig und die Farbe verbleicht nicht bei Sonneneinstrahlung. Das Material kann auch 24 Stunden durch Wasser ausgesetzt sein. Möbel aus Rattan lassen sich sehr leicht pflegen. Die Pflege der Oberflächen erfolgt mit einem speziellen Wachs.
Wir waren vor einem Monat in Lisa bei Chust in Transkarptien. Fast vor jedem Wohnhaus standen oder hingen wunderschöne geflochtene Körbe, Stühle, Schaukelstuhl und andere Einrichtungsgegenstände. Die Leute dort haben sich auf diese Flechtkunst spezialisiert und fertigen diese Zuhause an. In den Nachbarorten hatten wir solche Produkte nicht gesehen.

Möbel aus Massivholz

In Deutschland findet man relativ wenig Möbel aus echtem Holz. Meistens handelt es sich um Möbel aus Nadelholz im „Landhausstil“. Die überwiegende Mehrheit bestehen die Möbel aus Spanplatten mit Furnier oder aus Leimholz. Bei uns in den Karpaten werden in den Möbelläden wunderbare Möbel aus Laubholz angeboten und verkauft. Diese hochwertigen Möbel stammen aus rumänischer Fertigung. Natürlich gibt es auch die Möbel aus Spanplatten mit Furnier.

Die besonderen Eigenschaften:
Holzmöbel tragen auch für die Regulierung der Feuchtigkeit der Raumluft bei.
Diese Möbel aus natürlichen Materialien beeinflussen positiv das Wohnklima und die Raumhygiene. Massivholzmöbel begünstigen keine Allergie und sind daher für Schlafräume geeignet. Sie beeinflussen auch die Schlafqualität.
Diese Möbel sehen nicht nur chic aus, sondern behalten für eine sehr lange Zeit ihre Gebrauchseigenschaften.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Selbst gemacht

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 20. Oktober 2016

Über das Thema Selbst gemacht kann man natürlich sehr viel schreiben. An erster Stelle steht, wer selbst wenig handwerkliches Geschick hat, sollte es lieber dem Fachmann überlassen. Es hat nicht unbedingt etwas mit der Qualität der Ausführung zu tun, sondern auch mit dem zeitlichen Aufwand. Bevor Sie anfangen, sollten Sie überlegen, wie lange es bei Ihnen dauert und was Sie in dieser Zeit anderes tun könnten. Zum Beispiel ein paar Überstunden und mit dem Geld bezahlen Sie den Handwerker. Aber das muss jeder selbst einschätzen, da für die jeweilige Arbeit auch das entsprechende Werkzeug benötigt wird und das kostet auch Geld. Das nächste ist die richtige Auswahl des Werkstoffs bzw. des Baumaterials. Als ich vor einigen Jahren eine Ausstellung bei einem Baumarkt im ländlichen Bereich begleitet hatte, konnte ich sehen, welcher Baustoff am häufigsten gekauft wurde. Es war Zement. Zement ist gut für den Gründungsbereich und eventuell noch für den Sockel. Ich bin überzeugt, dass viele von den Käufern den Zement für die Erstellung von Mauerwerk und Putz benötigten. Grundsätzlich muss der Mörtel weicher als die Steine des Mauerwerkes sein. Das trifft sowohl für den Mauermörtel als auch für den Putz zu. Also, wenn man etwas selbst macht, dann muss man sich auch mit den Eigenschaften der Materialien befassen, welche verarbeitet werden sollen.

Wenn man das Selbstmachen als Hobby betrachtet, dann spielt die Zeit eine untergeordnete Rolle und man braucht hierfür auch keine Handwerker oder andere Helfer. Es gibt viele brauchbare Literatur, z. B. kleine Informationsbroschüren in den Baumärkten, wo genau die Arbeitsschritte und das zu verwendende Werkzeug erklärt werden.

Der Garten als Hobby

Die Arbeiten im Garten sind oft Geschlechter spezifisch verteilt. Der Mann baut gern und die Frau gestaltet. Einfach ausgedrückt, der Mann baut die Gartenlaube, die Terrasse, den Sichtschutz, den Zaun, die Wegpflasterung und was noch alles anfällt.
Für die Errichtung einer Gartenlaube werden Baumaterialien und bestimmtes Handwerkzeug benötigt.

Trockenmauerwerk
Hat der Garten Höhenunterschiede, dann kann die kleine Stützmauer aus einem Trockenmauerwerk errichtet werden.

Bevor jedoch eine Laube oder eine zusätzliche Terrasse errichtet wird, sind einige Dinge zu beachten. Das wären zum Beispiel Vorgaben des BKleingG (Bundeskleingartengesetz) und des Gartenvereins. Ein Kleingarten soll nicht vollständig zubetoniert werden, sondern es sind bestimmte Größen der Überbauten Flächen (Laube und Terrasse) nicht zu überschreiten als Richtmaß gilt 24 qm. Wie groß eine Laube oder der Zaun sein darf, erfährt man vom Gartenvorstand. Es müssen eventuell auch Regelungen der jeweiligen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung oder der Unteren Wasserbehörde beachtet werden. Letztere Behörde ist für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften für die Wasserversorgung und die Abwässer zu ständig. Ebenso sind Abstände zum Nachbargrundstück einzuhalten. Bei einem Garten kenne ich die Mindestabstände nicht, bei Wohngebäuden sind mindestens 3 m einzuhalten. Es gibt Ausnahmen, wenn der Nachbar zustimmt. Genaueres erfahren Sie in der Landesbauordnung Ihres Bundeslandes.

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben ist es sehr sinnvoll, wenn man um die Laube gehen und auch eine Leiter aufstellen kann. Auch wenn die Laube neue ist, irgendwann sind Sanierungsarbeiten erforderlich. Ist dann kein ausreichender Platz vorhanden, weil ein Zaun dort steht, gibt es Probleme, wenn schnell eine Reparatur ausgeführt werden muss. Wir haben im Moment gerade selbst das Problem mit unserer Nachbarin. Sie will unbedingt zwischen ihrem und unserem Haus, welche etwa 1,20 m auseinander stehen, einen Zaun auf der Grundstücksgrenze setzen. Wenn eine Reparatur anfällt, dann muss jedes Mal der Zaun abgebaut werden.

Hobby und Heimwerken

Natürlich erstreckt sich das Selbst machen nicht zur auf den Garten. Es gibt viele Hobbys. Mein Exschwiegervater hatte wenig Platz in der Wohnung für das Aufstellen einer Eisenbahnplatte. So hatte er in vielen Stunden aus Papier, Pappe, Draht und anderen kleinen Teilen maßstabgetreu älter Autotypen gebastelt. In einer Fernsehsendung wurden er und seine Autos vorgestellt.

Modellautos
Aller paar Jahre steht im Eigenheim oder in der Wohnung ein Tapetenwechsel an. Ein günstiger Zeitpunkt ist, wenn die Möbel in der Wohnung umgeräumt werden sollen, oder der Kauf neuer Möbel geplant ist. Bei kleinen Wohnungen, oder wenn das Zimmer nur wenig leer geräumt werden kann, gibt es tropffeste Farben und spezielle Roller, die die Renovierung erleichtern. Mit Farben kann optisch die Raumgeometrie verändert werden. Lange Korridore können optisch gekürzt oder die Decke hoher Räume gesenkt werden. Es kommt beim Heimwerken nicht nur auf die Fertigkeit an, sondern man muss dabei auch kreativ denken. Besonders ist dies beim Modellbau erforderlich. Ein großes Sortiment bietet z. B. Conrad an. Daneben gibt es zahlreiche Hobbyläden, wo man kleine Dinge zum Basteln bekommt, und so die Räume aber auch die Fenster liebevoll gestalten kann.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »