Altbausanierung und Energiepolitik

Archiv für Februar, 2013

Das richtige Werkzeug

Erstellt von Peter Rauch am 25. Februar 2013

Das richtige Werkzeug ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute und schnelle Renovierung, Haussanierung oder beim Neubau. Es hilft Zeit zu sparen und in der Regel kann man damit auch präziser arbeiten. Allerdings gleicht das beste Werkzeug nicht fehlendes handwerkliches Geschick aus. Bei der Auswahl des Werkzeugs sollte man auch wissen, für welche Arbeiten und wie oft wird dieses Werkzeug benötigt. Es ist nicht sehr sinnvoll teures Werkzeug zu kaufen, wenn man es kaum oder gar nicht benutzt. Dagegen sollte man für die tägliche Arbeit auch das geeignete Profiwerkzeug einsetzen. Es spart einmal Kraft und man ist zum Teil viel schneller mit der Arbeit fertig. Geeignet ist, wenn man vor dem Kauf sich ausreichend informiert, wie zum Beispiel unter www.bohrhammer-test.net.

Montage Verkleidung im Balkon Kiev
Welchen Nachteil fehlendes oder ungeeignetes Werkzeug hatte, konnte ich selbst mehrmals erlebt. Bei meiner ersten Hausschwammsanierung in einer Außentoilette musste ein Zementputz entfernt werden. Ich war darauf nicht vorbereitet und hatte lediglich ein Hammer und Meißel mit. Mit einem Bohrhammer wäre der Putz in einer halben Stunde ab gewesen, so hatte ich 2-3 Stunden benötigt.
Beim Anbringen der Balkonverkleidung in Kiew hatte ich nur eine normale Schlagbohrmaschine und die äußere Betonverkleidung besteht aus Keramikfliesen. Jedes einzelne Loch war eine Quälerei. Ich hatte dabei an meine schönen Bohrhämmer in Leipzig gedacht, die in der Werkstatt lagen. Woher sollte ich auch wissen, dass ich dort eine Balkonverkleidung anbringen sollte. Ein ähnliches Problem hatten wir bei unserem Haus in den Karpaten, wo ein Elektromeister bei uns die Aufputzelektroleitung verlegt hatte. Diese Kabelschächte mussten angedübelt werden. Die Hohlkammerziegelsteine haben etwa eine Härte von Klinker. Die Schlagbohrmaschine mit den normalen Steinbohrern war einfach überfordert. Ich hatte auch nur eine Schlagbohrmaschine aber wenigsten noch einige Bohrer von meinem Bohrhammer mit, sodass das Bohren der Löcher etwas einfach ging. In diesem Fall hatte es zwar nicht uns betroffen, aber wir hatten so zusätzliche Zeit benötigt. Der Werkzeugkoffer meines großen Bohrhammers hatte ich aus Platzmangel nicht in das Auto gepackt. Und damit kommen wir zum letzten Punkt der geeigneten Werkzeugauswahl. Es muss passend sein, es sollte nicht unterdimensioniert aber auch nicht überdimensioniert sein. Es gibt zum Beispiel Situationen, wo man ein Elektrowerkzeug nur mit einer Hand bedienen kann, weil man sich zum Beispiel mit der einen Hand irgendwo festhalten muss. Ist das Werkzeug zu groß, dann nützt es auch nichts. Ich selbst hatte einen Vorläufer von Bosch GBH 2-28 DFV Bohrhammer
und war viele Jahre sehr zu frieden mit diesem Werkzeug.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Trockenbau und die Gestaltungsmöglichkeiten

Erstellt von Peter Rauch am 13. Februar 2013

Viele Jahre wurde der Trockenbau als Billigvariante angesehen und die Ausführungsarbeiten auch entsprechend niedrig entlohnt. Das Gewerbe Trockenbau gehört zur IHK und nicht zur Handwerkskammer. Das hat sowohl den Vorteil, jede Person kann diesem Gewerbe nachgehen und unterliegt nicht den strengen Reglungen der Handwerksrolle, ein Überbleibsel der Zunftordnung. Jeder kann das Gewerbe nach entsprechender Anmeldung ausüben. Darunter gibt es aber auch ausführende Firmen, die handwerklich nicht so geschickt sind und auch nicht immer so wissen, was sie machen. Damit hatte das Image dieser modernen Technologie, welche immer weiter entwickelt wird, lange Zeit gelitten. Gerade von den Auftraggebern wurde dieser Ruf genutzt, um die Preise zu drücken. Das Ergebnis war eine Marktbereinigung, aber auch von den Firmen, die hervorragende Qualitätsarbeit lieferten. Seit vielen Jahren gibt des den vollwertigen Meisterabschluss bei der IHK. In der Praxis wird diese Qualifizierung von den Bauherrn anerkannt. Es wurde in den letzten Jahren von den Auftraggebern immer mehr Wert auf die Qualität gelegt.
Gerade im Rahmen der Altbausanierung im Leipziger Raum wurden und erfolgen aber auch heute noch unpassende Trockenbauausführungen. Dies liegt aber nicht immer an den Ausführungsfirmen, sondern auch an den Vorgaben des Bauherrn bzw. des Architekten. Gipswerkstoffe, und dazu zählen auch Gipsplatten gehören grundsätzlich nicht an feuchtegefährdete Wände. Gips ist hygroskopisch und zieht förmlich Feuchte an, die Pappe verschimmelt dann. Nicht nur an der Oberfläche, sondern dahinter im Hohlraum. Das betrifft viele Altbauwohnungen im Erdgeschoss, wo über viele Jahre aufsteigende Feuchte und Kondensatfeuchte vorlagen und eine hohe Salzbelastung vorhanden ist. Hier dürfen nur entsprechende Putze ohne Gipsanteil zur Anwendung kommen.

Beim richtigen Einsatz ist der Trockenbau eine gleichwertige und zum Teil bessere Technologie als die bisherigen Ausführungen des gleichen Bauteils. Besonders sind der Schallschutz, Brandschutz und die leichte Konstruktion hervorzuheben. Zwischenwände lassen sich sehr schnell aufstellen und die vorhandene Raumstruktur entsprechend der Nutzung ändern bzw. anpassen. Gerade im Altbaubereich in Leipzig gibt es sehr große Zimmer. So hatten wir ein Teil des Wohnzimmers mit einer Trockenbauwand abgetrennt und für den Mieter ein Kinderzimmer geschaffen. Durch diese preiswerte Methode war die Mieterin zu frieden, sie brauchte nicht ausziehen, und der Vermieter musst nicht einen neuen Mieter suchen. Ohne Probleme kann diese Trennwand wieder zurückgebaut werden.

Dachwohnung

Der Trockenbau in Leipzig konzentrierte sich in den ersten Jahren nach 1990 auf den nachträglichen Ausbau der Wäscheböden in den Mehrfamilienhäusern. Zu dieser Zeit war moderner Wohnraum noch knapp und auch für die Investoren unter Ausnutzung der zahlreichen Förder- und Steuer-sparmodelle eine interessante Möglichkeit. Beim richtigen Dachausbau kommt es vor allem auf eine technisch komplizierte Ausführung an, sodass sich nirgendwo in der Konstruktion unkontrolliert Feuchte ansammelt. Dies erfordert ein hohes Maß an bauphysikalisches Wissen und auch ein entsprechendes handwerkliches Geschick.

Eine der größten Anwendungsgebiete des Trockenbaus erfolgt in Verwaltungsgebäuden und in öffentlichen Gebäuden. Das sind vorwiegend Zimmertrennwände und abgehängte Decken. Der Vorteil hierbei besteht in der schnellen Montage und in der Möglichkeit, diese Raumstruktur schnell zu verändern.

Luxuswohnung

Mithilfe des Trockenbaus kann eine ganz individuelle Gestaltung der Räume erfolgen. Hier sind nahezu keine Grenzen gesetzt, ob Bögen, Nischen oder Trennwände. Sind in Deutschland die Wohnungen und Häuser innen vorwiegend nach praktischen Gesichtspunkten ausgestattet, so steigt auch hier der Wunsch nach individueller Raumgestaltung. Oft wird als Erstes im Bad begonnen und ein „wohlfühl Bad“ zur Entspannung errichtet. Diese Gestaltung mithilfe des Trockenbaus kann aber auch nach Feng-Shui erfolgen. Feng-Shui – ist vor allem eine lebendige Kunst. Die Menschen profitieren von ihrer praktischen Anwendung in ihrem eigenen Leben und ihrer Umwelt. Die Trockenbaufirma innenausbau-blaschke.de , die zum Beispiel die Raumgestaltung nach Feng-Shui ausführt, kommt zum Beispiel aus meiner Geburtsstadt Oschatz in Sachsen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Neue Fenster

Erstellt von Peter Rauch am 11. Februar 2013

Fenster sind Öffnungen in einer geschlossenen Gebäudehülle. Sie haben mehrere Funktionen. Die wichtigsten Funktionen sind die Tageslichtbeleuchtung der Räume, die Sichtkommunikation nach außen und der Luftaustausch. Auch erfolgt eine Kommunikation durch die Fensteröffnung, zum Beispiel zum Nachbarn oder Straßenpassanten.
Als Schutz vor Klimaeinflüssen und auch vor Tieren wurden diese Fensteröffnungen je nach Bedarf mit Holzläden oder andere geeigneten Materialien verschlossen, die sich auch ohne Probleme öffnen ließen. Funde in Pompeji zeigen Fensterscheiben aus der Zeit um 30 v. Chr. Etwa um 900 n. Chr. entstanden die ersten Kirchenfenster. Mit der Herstellung eines preiswerten Fensterglases wurde es möglich, die Fenster verschließbar herzustellen, wo immer noch ausreichend Licht in die Räume gelangen konnte. Lange Zeit bis zur heutigen Zeit dominierte das Einfachfenster. Eine Glasscheibe in einem Holzrahmen. Gerade diese konstruktive Ausführung wird unterschiedliche betrachtet. Durch das Glas wird das wärmende Sonnenlicht hindurchgelassen. Aber die aus dem Raum bzw. Gebäudeinneren stammende Wärmestrahlung reflektiert. Man muss aber auch die Wärmeleitung des Glases und der Rahmenkonstruktion berücksichtigen. Moderne Fenster wurden als Kastenfenster mit 2 bis 3 Glasscheiben ausgeführt. Heute bestehen die neuen Fenster in Deutschland vorwiegend aus Mehrscheiben-Isolierglas. In den Scheibenzwischenraum befindet sich nicht mehr Luft, sondern das besser isolierende Edelgas Argon. Die Dreifach-Isolierverglasungen im Kunststoff- und Holzfensterprofil zeichnen sich durch einen niedrigen Wärmedurchgang und einer hohen Dichtheit (zwei bis 3 Lippendichtungen) aus. Der Vorteil besteht im hohen Automatisierungsgrad, der geringen Differenzen der Maße und des einfacheren Einbaus, was die Fenster preiswerter macht. Es können je nach Bedarf verschiedenste Fensterarten und –formen hergestellt werden (mehr Fenster Auswahl).

Fenster

Wir müssen grundsätzlich zwischen einem Neubau und einer Altbausanierung unterscheiden. Bei einem Neubau werden diese neuen fenstertechnischen Eigenschaften bei der Projektierung des Gebäudes und der Gebäudehülle berücksichtigt. Bei einem Altbau beruht die Funktionsfähigkeit des Gebäudes auf die älteren nicht so dicht schließenden Fenster. Werden bei der energetischen Sanierung lediglich die Fenster ausgetauscht, so kann es zu feuchtetechnischen Problemen führen. Die Innenscheiben der Fenster muss als kühlste Fläche erhalten bleiben. Hier kann sich sichtbar Kondenswasser ansammeln, ohne größere Schäden an zurichten. Erfolgt zum Beispiel der Austausch der Kastenfenster durch Isolierverglasung mit einem U-Wert 1,3 W/m²K und besser, so verlagert sich die kühlste Oberfläche in die Innenecken sowie an die Außenwände über den Fußboden. Bei einem Austausch der Fenster ist bei dünnem Mauerwerk auch eine energetische Ertüchtigung der Fassade vorzunehmen, zum Beispiel durch ein vorgesetztes Mauerwerk. Bisher lag eine unkontrollierte Lüftung vor, wo überschüssige Luftfeuchte abgelüftet www.ib-rauch.de/Beratung/luften.html wurde. Bei den dichteren Fenstern verringert sich die Lüftungsrate und die Luftfeuchte steigt an. Dies ist in der Projektierung zu berücksichtigen. Die Laibung der Kastenfenster ist gegenüber den neuen Fenstern breiter. Bei den besser isolierten Fensterrahmen der Isolierfenster ist der Anschluss der Rahmen zur Laibung der kälteste Punkt bzw. Streifen. Diese Anschlüsse und die Laibung müssen sorgfältig ausgeführt und energetisch verbessert werden.

Ob nun isolierte Kunststofffenster oder Holzfenster eingebaut werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel Denkmalschutz, Wetterseite mit Schlagregenbeanspruchung, Gefährdung durch Holzschädlinge usw.

Da die Fensterfläche bei einer Fassade relativ groß ist, hat diese Fläche energetisch auch eine große Bedeutung. Eine richtige Auswahl, Anordnung und Ausrichtung mindert den Energieverbrauch des Gebäudes, da nicht nur die Wärmeisolierung, sondern auch die Solargewinne zu berücksichtigen sind (vergleiche Wintergarten und Gewächshaus). Gerade mit den ständig steigenden Energiepreisen muss man alle Komponenten in die gesamtenergetische Betrachtung einbeziehen. Nicht nur die Heizanlage, Fassadendämmung oder neue Fenster. Da alle modernen Heizanlagen mit Strom funktionieren (Computer, Regeleinrichtungen, Umwälzpumpen usw.) schlagen sich die Energiepreise bereits erheblich in der Gesamtbilanz nieder. Selbst Luft-Wasser-Wärmepumpen sind durch den Preisanstieg durch das EEG, die Netzkosten und Steuern unwirtschaftlich geworden. Hier hilft nur, einen zuverlässigen und zugleich kostengünstigen Stromanbieter auszuwählen. Auch wenn der Anbieter echten Ökostrom verkauft, was technisch und physikalisch unsinnig ist, beziehe ich meinen Strom seit vielen Jahren von www.lichtblick.de .

Abgelegt unter Bauen und Wohnen, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Es steht ein Umzug an

Erstellt von Peter Rauch am 9. Februar 2013

Eine neue Wohnung soll bezogen werden. Gründe gibt es viele, wie die Gründung einer Familie oder der Arbeitsort hat sich verändert.
Bei der Besichtigung der neuen Wohnung müssen viele wichtige Aspekte beachtet werden. Empfehlenswert ist es, eine kleine Checkliste anzufertigen, damit man alle wichtigen Fragen geklärt hat. Das können zum Beispiel Fragen zur Heizungs- oder Wasserabrechnung sein. Sind getrennte Messinstrumente vorhanden oder wird per Pauschale abgerechnet. Sind geeignete Abstellräume vorhanden. Keller von Altbaugebäuden sind oft feucht. Hier lassen sich Pappkartons, Teppiche oder Textilien nicht dauerhaft lagern. Oder sind Tiere im Haus, bzw. man hat selbst einen Hund oder eine Katze und darf dieses Tier mitgebracht werden.
Es ist auch sinnvoll die Räume genau zu messen, damit man weiß, ob die vorhandenen Möbel auch in die Räume passen.
Im äußeren Umfeld sind auch solche Fragen zu klären, wie und mit welchem Verkehrsmittel erreiche ich täglich den Arbeitsplatz. Ist ein Kindergarten und sind Einkaufmöglichkeiten in der Nähe, kann man das Fahrrad sicher abstellen oder sind Parkmöglichkeiten vorhanden. Letzteres sollte man am späten Abend überprüfen. Hat man im Vorfeld alles geklärt, so steht dem Umzug nichts mehr im Weg.

Karton und Katze

Wichtig ist ein korrektes Übergabeprotokoll für die neue Wohnung anzufertigen. In diesem wird der Zustand der Wohnung dokumentiert. In einigen Fällen ist auch ein Foto von den Räumen sinnvoll, da man sich nach 1 oder 2 Jahren nicht mehr an alles erinnern kann. In dem Protokoll werden ebenso die Zählerstände und die Anzahl der übergebenen Schlüssel festgehalten. In der Regel bringt der Hausverwalter oder Vermieter das Protokoll mit. Die gleiche Maßnahme gilt umgekehrt mit der Übergabe der alten Wohnung.
Gerade beim Umzug merkt man, was sich so alles in der Wohnung angesammelt hat. Diese Situation sollte man auch gleich nutzen, sich von allen Gegenständen zu trennen, die man nicht mehr braucht. Das betrifft auch Möbel, die nicht in die neue Wohnung passen. Für gute und neue Möbel gibt es spezialisierte An- und Verkaufsläden. Ober einfach bei eBay einstellen.
Zu entscheiden ist, ob man den Umzug selbst mit der Hilfe von Freunden durchführt oder eine Umzugsspedition beauftragt. Letztere sind spezialisiert und bringen vor dem Umzug entsprechende Umzugskisten oder Kartons mit, damit eine optimale Verpackung der Kleidung, des Geschirrs und der anderen Hausratgegenstände erfolgen kann.

Beim Umzug muss man auch an die Änderung der Adresse beim Einwohnermeldeamt, seiner Bank, der Versicherungsgesellschaften Telefongesellschaft u. a. denken.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gesundes schlafen, das richtige Bett

Erstellt von Peter Rauch am 9. Februar 2013

Über die Vorgänge im Organismus während des Schlafens wissen die Schlafmediziner noch nicht genaues. Warum wir eigentlich schlafen, ist bisher nicht vollständig geklärt. Zum Beispiel Insekten oder niedere Tiere schlafen nie.

Es wird vermutet, dass im Laufe der Evolution der Schlaf für die optimale Verarbeitung der Informationen im Gedächtnis erforderlich wurde. Weiterhin ist der Schlaf mit den hormonellen und neurologischen Funktionen des Körpers verbunden. Zu unterscheiden sind die Schlafphasen, wie Tiefschlaf, Leichtschlaf und die Einschlafphase. Während der traumlosen Schlafphase werden die meisten Eiweißstoffe im Gehirn gebildet und in der Tiefschlafphase erfolgen die Reparaturarbeiten in den Zellen und Organen. Schlechtes Schlafen (Schlafstörungen) zeichnet sich weniger durch quantitativen Mangel aus, sondern durch eine schlechte Schlafqualität.

Schlafende Frau
® Bild http://mirgif.com/ludi5.htm
Die Menschen haben recht unterschiedliche Schlafgewohnheiten. Auch die Länge ist recht unterschiedlich. Empfohlen wird eine Schlaflänge für Erwachsene zwischen 6 bis 9 Stunden. Erst mit der Industrialisierung hat man das Schlafen als Zeitverschwendung eingestuft. In den früheren Jahrhunderten hatte man andere Schlafgewohnheiten als heute. Man schlief zum Beispiel in zwei Blöcken zu je etwa 4 Stunden. Die Wachphase dazwischen sah man damals nicht als Problem an. In dem interessanten Artikel gesund schlafen wird ausführlich auf diese früheren Schlafgewohnheiten eingegangen. Einer der gegenwärtigen Probleme mit langfristigen Folgen für die Gesundheit ist der Zwang wach zu bleiben. Wenn man müde ist, sollte man sich hinlegen und schlafen, wie es die Kleinkinder machen. So kann man zum Beispiel auf der Arbeit nicht schlafen, es sind noch Studienaufgaben zu erledigen oder im Fernsehen läuft ein interessanter Film.
Wie wichtig der Schlaf ist, zeigen verschiedene Versuche zum Schlafentzug. So wurden in Deutschland Versuche durchgeführt, wo schon nach 24 Stunden ohne Schlaf die Aggressivität und die Reizbarkeit bei den Versuchspersonen schnell zu nahmen. Ein nicht unerhebliches Problem für die Gesundheit ist der ständige Wechsel zwischen Wach – und Schlafphase beim Schichtdienst. Ebenso ein Problem ist der zwangsweise Austausch der Glühbirne durch die Energiesparlampe. Das Licht hat einen hohen Blauanteil, welches sich ungünstig auf unser Schlafbedürfnis aus wirkt. Die Wachphase wird verlängert und die natürliche Schlafphase verkürzt.

Luxusbett
Es gibt ein altes Sprichwort: Wie man sich bettet, so schläft man! Für den gesunden Schlaf gehört auch ein richtiges Bett. Ausschlaggebend für die Auswahl der richtigen Matratzen ist die bevorzugte Schlafposition und das Schlafverhalten. Optimal ist eine seitliche gekrümmte Haltung, wie beim geborenen Baby im Mutterleib. Die Wirbelsäule soll an keiner Stelle gekrümmt sein oder gar durchhängen, damit keine Verspannungen oder durch Druckstellen Durchblutungsstörungen auftreten. Die Schlafhaltung ist sehr unterschiedlich, ob auf dem Bauch, auf dem Rücken oder auf der Seite.
Am besten ist es, man muss schauen, welche Matratze zu einem passt .

Aber auch nicht jeder Raum ist optimal zum Schlafen geeignet. Auch wenn es die Architekten so vorgesehen haben. Gerade bei der Altbausanierung und der Umgestaltung der Wohnung treten solche Probleme auf. Die Räume sollen ruhig sein, nicht zu warm und auch eine ausreichende Größe besitzen. Die Größe ist daher erforderlich, da man in der Nacht viel Feuchtigkeit an die Raumluft abgibt (pro Person etwa 0,1 l/Stunde) und diese Luftfeuchte sollte nicht zur Schimmelpilzbildung beitragen. (Etwa 70 % der Schimmelschäden treten im Schlafzimmer über dem Fußboden an der Außenwand auf.)
Sind die Schlafräume nicht so groß, so bieten sich zum Beispiel Betten mit Stauraum für Bettzeug und Co an.
Damit wird das Raumvolumen nicht durch zusätzliche Schränke im Schlafzimmer verkleiner. In Einraumwohnungen sind solche zusätzlichen Stauräume ohnehin sehr sinnvoll. Es hat aber auch den Vorteil, das Bettzeug oder die zusätzlichen Decken sind schnell verstaut und es sieht ordentlich aus.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Wärmedämmung wegen Klimaverschiebung

Erstellt von Peter Rauch am 4. Februar 2013

Auf einer anderen Ratgeberseite für Bauherrn lass ich folgende Argumentation:
„Heute steht neben dem Aspekt der Kosteneinsparung vor allem die Sorge um das Klima der Erde im Vordergrund. Das beim Verheizen fossiler Brennstoffe entstehende Kohlendioxid (CO2) gilt als Hauptursache für die Klimaverschiebungen der letzten Jahrzehnte..
Mit diesen Argumentationen soll die nachträgliche Wärmedämmung begründet werden. Auf das Thema Wärmedämmung möchte ich hier nicht weiter eingehen. Bei energetisch sehr schlechten Wohngebäuden ist dies sicherlich wichtig, um Heizkosten zu sparen. Bei energetisch normalen Gebäuden wirtschaftlich weniger sinnvoll ist. Mehr dazu unter meinem Beitrag Dämmen wir die Häuser oder die Dämmung?

Die Mehrheit der Wissenschaftler auf der Erde schließt sich der Behauptung des IPCC nicht an. Siehe die „Manhattan-Erklärung“ oder Informationen zur ICSC http://www.climatescienceinternational.org International Climate Science Coalition (ICSC) liefert eine Analyse von Klimaforschungs- und politischen Themen, die unabhängig von Lobbys und etablierten politischen Interessen liegt.

Klima-Manifest Heiligenroth

(Jüngst gab der Chef des britischen Wetteramtes und IPCC Leitautor Prof. Mitchell zu: „It is only possible to attribute 20th Century warming to human interference using numerical models of the climate system.„. Damit unterstreicht er, dass der anthropogene Treibhauseffekt als Bedrohung in der Natur nicht vorkommt, sondern nur in den Modellrechnungen. Wenn, dann ist er jedoch so klein, dass er unterhalb jeder Nachweisgrenze liegt.)

Die Wettervorhersage von Fachleuten für die nächsten Tage ist ohnehin schon sehr schwierig.

Für die meisten deutschen Politiker ist das CO2 eine Katastrophe, daher die verzweifelten deutschen Maßnahmen durch Gesetzgebungen und Zwangsmaßnahmen auf dem Weg in die ökologistische zentralistische Planwirtschaft. Wie sollte man sonst zum Beispiel die Ökosteuer und die vielen anderen Maßnahmen begründen können.
Der Landtag des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen hat am 23. Januar 2013 ein „Klimaschutzgesetz“ verabschiedet und möchte damit zum „Vorreiter beim Klimaschutz“ werden. Bis 2050 sollen die „Treibhausgasemissionen“ um 80 % gegenüber 1990 reduziert werden. 98,8 Prozent des in Deutschlandproduzierten Kohlendioxids stammt biologischen Ursprungs. Es sollen also 80% von 1,2% eingespart werden. Nach Das „World Resources Institute“ (2012) berichtet, dass derzeit der Bau von weltweit 1.200 neuen Kohle-Kraftwerken geplant sind. In Russland sieht man dies ganz anders, da durch den CO2 Anstieg die Pflanzen besser wachsen (siehe unten).

Leider hat das Kohlendioxid auf das (Klima) Wetter so gut wie kein Einfluss. Wenn, dann ist dies zu vernachlässigen klein. Siehe meine Zusammenstellung im Artikel zu den Klimazonen.

Bei Studium in der technischen Bibliothek in Kiew fand ich vor 3 Jahren einen Artikel von der Russische Akademie der Naturwissenschaften:

Причины изменения глобального климата земли

O.Г.Сорохтин Российская академия естественных наук; Экология и рпомышленность России, апрель 2009 г. 35-40

Особое мнение по суми Киомского протокола

Необходимо обратить особое внимание, что Киотский протокол не имеет научного обоснования, а по свей сути он еще и противоречит физике природных процессов и совершенно неверно обьясняет влияние на климат антропогенных воздействий.
Кроме того, необходимо учитывать, что повышение парциального давления углекислого газа в атмосфере приводит к повышению эффективности сельского хозяйства к скорости восстановления вырубаемых лесных массивов.
Об этом сторонники Киотского протокола совершенно эабывают (или просто не хотят знать). Следует отметить, что эффективность сельского хозяйства и скорость восстановления лесов повышается прямо пропорционально увеличению парциального давления углекислого газа в атомосфере.
Кроме того, в этой же работе убедительно показывается, что увеличение концентрации CO2 ведет к повышению засухоустойчивости злаковых культур, в том числе пшеницы.
… Особеннно вредны условия протокола для России, поскольку ее экономика в основном построена на использовании углеводородного топлива …Поэтому предлагаемые МГЭИК дорогостоящие (порядка десятков миллиардов долларов за год) мероприятия по стабилизации концентрации CO2 не имеют смысла и вредны для экономики и сельского хозяйства…



Abgelegt unter Bauen und Wohnen, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »