Das Haus renovieren

Archiv für Juli, 2013

Sandsäcke für Hochwasserschutz

Erstellt von Peter Rauch am 30. Juli 2013

Ein Monat dem letzten Hochwasser waren wir in der kleine Stadt Wehlen in der sächsischen Schweiz. Wir selbst wohnen nur 100 m entfernt von der Weißen Elster und hatten glück, dass das Hochwasser nicht über die neue Dammkrone gelaufen war.

Jedes Jahr gibt es Hochwasser als Folge der Schneeschmelze in den Bergen. Daher wurden auch wassertechnische Einrichtungen errichtet, wie Stauseen, Staustufen u. a., um den natürlichen Wasserlauf zu regulieren. 2009 wurde ein bundesweiter Auenzustandsbericht vom Bundesamt für Naturschutz und dem Bundesministerium für Umwelt und Naturschutz und Reaktorsicherheit erarbeitet. Nach diesem Bericht wurden den Flüssen in Deutschland circa zwei Drittel der ehemaligen Überschwemmungsflächen entzogen. Durch den Bau von Hochwasserschutzdeichen an vielen Abschnitten der Flüsse, Oder, Elbe, Rhein oder Donau sind sogar nur noch 10 bis 20 Prozent der ehemaligen Flussauen vorhanden. Das sind Flächen, wo sich früher das Hochwasser ausbreiten konnte. Viele neu Gebäude und andere Bauwerke befinden sich aber in diesen natürlichen Überschwemmungsgebieten. Hinzu kommen auch die Verlegung des Flussbettes und die Flussbegradigungen. Letzteres verursacht auch eine schnellere Fließgeschwindigkeit des Wassers. Wälder, die das Regenwasser aufhalten, sind nicht abgeholzt oder die übrigen Waldabschnitte reichen nicht aus. Um sich vor Hochwasser zu schützen, werden Schutzdeiche angelegt. Bei Städten, wie zum Beispiel Passau, ist das Flussbett sehr eingeengt. Ausdehnungsräume gibt es nicht bzw. nur sehr beschränkt. Bei anderen Städten wurden die neuen Schutzmauern nach dem vorletzten Hochwasser im Jahre 2002 nicht fertig oder hatten unterschiedliche Höhen, wie in Eilenburg. An einer Stelle schützten diese vor dem Wasser, an andere Stelle lief das Muldenwasser darüber.

Die kleinen Stadt Wehlen an der Elbe in der Nähe der Bastei lebt von Touristen. Die Besucher möchten natürlich die wunderschöne Aussicht sehen. Das ist nun einmal eine komplizierte Situation. Langsam kehrte dort das Leben am Markplatz wieder ein. Hier ist auch eine Säule, wo die vielen Hochwasser der letzten Jahrhunderte markiert sind.
Nach dem Hochwasser Wehlen 2013

Hochwasser als Folge von Niederschlag ist also kein neuzeitlicher menschengemachter Einfluss auf das Wetter im Industriezeitalter. Mann kann sich nur vor den Folgen des Wetters schützen, aber kein Wetter beeinflussen, geschweige langzeitlich hinreichend genau hervorsagen.
Wir sind den steilen Weg vom oberen Parkplatz hinab in Richtung Markplatz von Wehlen gelaufen. Hier lagen noch viele Sandsäcke auf dem Weg. Sie hatten den Weg vor Unterspülung und die Überschwemmung der Grundstücke bei dem mehrtägigen regen Ende des Mais geschützt. Neben der Eingangstür eines Hauses an dem Bach in Wehlen lagen noch Sandsäcke. Ein Stück weiter oberhalb hatte das kleine Rinnsaal Teile des Straßenbelages und die Überfahrt zu den Garagen zerstört. Hier merkt man, welche Kraft hinter fließendes Wasser steckt.

Kaputter Straßenbelag durch Regenwasser in Wehlen 2013

Auch bei uns, nur weniger Häuser weiter, musste der Hauseingang durch Sandsäcke gesichert werden (siehe Video im Juli 2013). Allerdings hat man hier die neuen Häuser neben der Elster errichtet, obwohl schon immer bekannt ist, dass sich hier das Wasser sammelt und in den Fluss läuft. Historisch befand sich unweit von unserem Haus ein Bach, welcher zugeschüttet wurde. Bei Regen sucht sich das Wasser immer den natürlichen Flussverlauf, egal ob begradigt oder verschlossen.
Sandsäcke für Hochwasserschutz kommen also nicht nur zur Sicherung der Dammkronen oder zur Befestigung gefährdeter Deiche zum Einsatz. Die Sandsäcke lassen sich relativ gut transportieren. Auch an gefährdete Stellen, wo man nur schlecht mit schwerer Technik hinkommt. Sie lassen sich auch nach dem Hochwasser relativ einfach wieder entfernen. Anfang Juni dieses Jahres berichteten die Medien von den vielfältigen Einsatzorten, wo die Sandsäcke zum Schutz vor das Hochwasser zu Einsatz kamen und von vielen zahlreichen Helfern.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Was gegen den Anstieg der Energiekosten machen?

Erstellt von Peter Rauch am 24. Juli 2013

Man könnte davon ausgehen, dass die Bundesbürger den ständigen Anstieg der Energiekosten wahrgenommen haben. Bis auf einige Hartz VI Empfänger, den in den letzen Monaten der Strom abgeschaltet wurde, haben dies nur wenige Bundesbürger begriffen. So wurden zum Beispiel auf dem 1. Bürgerschutztag in Nürnberg im Frankencenter am 12. 5. 2013 viele Tausende Hauseigentümer und Mieter persönlich eingeladen. Hier ging es genau um das Thema der unwirtschaftlichen Energiepolitik der Bundesregierung und die Ursachen des Energiepreisanstieges. Es waren nur relativ wenige Bürger der Einladung gefolgt. Gerade in meinem Fachkreis und natürlich die Experten aus dem Bereich der Energiepolitik sowie Interessenten ist man sich sehr einig, dass die Medien ganze Arbeit leisten und die Bevölkerung desinformieren. Besonders wird dieser Unsinn in den Schulen vermittelt.

Fachwerk in Quedlinburg
Bei älteren Wohngebäuden, wie hier die Fachwerkhäuser in Quedlinburg, benötigen etwas mehr Energie zum Heizen. Es ist daher wichtig einen preiswerten Energieversorger zu finden.

Mit der Benutzung der irreführenden Bezeichnung „Erneuerbare Energien“ wird bewusst und vorsätzlich die Bevölkerung getäuscht. Der 1. Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass es keine erneuerbaren Energien gibt. Unter dieser vorsätzlichen Täuschung können Energieeinspargesetze und -verordnungen immer mehr verschärft werden. So müssen bei jedem neuen Bauantrag oder einer Bauanzeige Auflagen aus dem neuen EEWärmeG, das EnEG, die BImSchV und die Heizkostenverordnung berücksichtigt werden. Wer gegen die verschärften Auflagen zur Energieeinsparung verstößt, muss mit strengen Geldbußen rechnen.

Ohne auf das Problem weiter einzugehen, eine Demokratie lebt von der Entscheidung des Individuums und die Soziale Marktwirtschaft von der Vielfalt der Marktteilnehmer. Die ehemalige DDR hatte kein Geheimnis gemacht. Es war eine Diktatur des Proletariats. Mit der Abkehr vom Markt wurde ihr Untergang besiegelt. Der Handlungsspielraum des Bundesbürgers wird immer mehr eingeengt.

Mit der Bereitstellung von ausreichender, zuverlässiger und preiswerter Energie können die Voraussetzungen für eine sinnvolle Lebensgestaltung und ein wirklicher Umweltschutz abgesichert werden. Wer diesen Satz nicht versteht, sollte einige Wochen in der Heimat von meiner Gattin, in den ukrainischen Karpaten, wohnen. Stromabschaltungen stehen an der Tagesordnung. Nicht unbedingt, weil die Energie fehlt, sondern weil die Transformatoren und Leitungssysteme uralt sind. Die Stromzähler haben Sicherungen mit 10 oder auch 25 A. Das entspricht hier einer Absicherung einer Steckdose bzw. eines Zimmers.

Warum bin ich auf das Thema Strom gekommen? Solarstrom gibt es nur, wenn Sonne scheint und die Windmaschinen drehen sich nur bei Wind. Die übrige Zeit müssen Kohle- und Gaskraftwerke den Strom erzeugen. Man nennt diese Schattenkraftwerke. Mit jeder Erweiterung dieser Ökostromerzeugung muss ein neues Kraftwerk errichtet werden, welches bei Windstille sofort einspringt. Nur die Gaskraftwerke können schnell genug auf die Schwankungen reagieren. Die ersten Berichte besagen, dass diese modernen Gasanlagen wegen Unrentabilität bereits geschlossen werden. Dieser importierte Energieträger Gas nimmt immer mehr eine Schüsselrolle ein. Wenn eine Volkswirtschaft vom Willen anderer Länder abhängig wird, halte ich das für sehr bedenklich. Ohne Strom funktionieren nicht nur die Energiesparlampen, PC und der Kühlschrank, sondern auch nicht die moderne Heizung im Keller, egal mit Holzpellets, Öl, Gas oder Erdwärme.

Da nun diese Energiepreisentwicklung mich auch betrifft, so hatte ich im letzten Jahr die Energiepreise für dieses Jahr verglichen. Sicherlich haben sich diese Preise in der Zwischenzeit etwas verändert. Das soll aber nicht stören. Wir mussten überlegen, auf welche Heizung wir künftig bauen sollten. Aus verschiedenen Gründen hatten wir uns vor über 10 Jahren für den Nachtstrom entschieden. Der Preis lag im Januar bei 22 Ct./KWh. Der Preis für das Öl 10 Ct. Und für Gas 8 Ct./KWh. Bei Brikett sind das 3,3 Ct./KWh. Man müsste noch die Wirkungsgrade berücksichtigen, darauf soll aber verzichtet werden. Wir hatten bisher ohnehin in einem Raum noch einen alten Ofen stehen und einen funktionstüchtigen Schornstein. Die Investitionen für eine moderne Heizanlage sind recht unterschiedlich. Wir haben uns dann für einen modernen Kaminofen und den Erhalt der nur wenige Jahre alten elektrischen Speicherheizung entschieden. (In unseren Büroräumen in Strasbourg in Frankreich hatten wir nur solche Heizungen). Der Nachteil dieser Kaminöfen besteht in der ständigen Bestückung mit Brennstoff und auch der Staub. Wobei dies gegenüber den älteren Öfen sehr viel weniger geworden ist. Der Vorteil besteht in zwei vollständig unabhängige Heizmöglichkeiten.

Als Variante 2 kam die Heizung mit dem Brennstoff Gas infrage. Wir selbst haben sehr lange darüber nachgedacht, ob wir nicht auf eine solche Heizung umstellen. Diese Heizung ist sinnvoll für alle, die viele Stunden nicht im Gebäude sind und es am Abend zuhause warm sein soll. Aber auch bei der Bereitstellung des Gases gibt es Kostenunterschiede. Daher ist auch hier ein Vergleich der Gasanbieter sehr sinnvoll. Nachfolgend können Sie einen Preisvergleich mit einem Gasrechner durchführen. http://gas.preisvergleich.de/info/9/gasrechner/

Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Terrassengestaltung mit Holz

Erstellt von Peter Rauch am 24. Juli 2013

Ich schreibe hier gerade diesen Artikel und sitze ich auf unserer Terrasse im Garten bei gut 30 °C im Schatten. Eine Terrasse hat für jeden Benutzer eine andere funktionale Bedeutung. Der eine möchte gern dort Grillen oder Kaffee und Kuchen essen. Die anderen nutzen diese Terrasse für die Erholung und Entspannung nach einem anstrengenden Tag. Für mich ist die Terrasse ein schöner Arbeitsplatz im Freien, fern von den Störungen des Telefons und kleinen entspannenden Pausen im Garten.

Nelia bei Bekannten auf der Terrasse

Allerdings ist unsere Terrasse nun nicht gerade ein Schmuckstück. An dieser Stelle stand ein alter Schuppen, welcher als Werkstatt genutzt wurde. Das Mauerwerk der beiden Rückwände ist uralt und bei der freien Bewitterung verursachen die Mauersalze gerade im Winter eine Zerstörung des Putzes. Das angrenzende Grundstück stand seit längerer Zeit zum Verkauf an und die Eigentumsfrage der Grundstücksmauer ist nicht geklärt. Der Inverstor möchte diese Rückwand des Schuppens wegreisen und ich möchte diese behalten bzw. diese daneben neu aufbauen. Auf jedem Fall habe ich seit längerer Zeit vor, die Terrasse mit einer ordentlichen Holzkonstruktion seitlich zu begrenzen und zu überdachen. Einige gute Tipps für die Terrassengestaltung hatte ich mir im Internet angesehen. Es gibt viele Möglichkeiten, diesen Platz praktisch und vor allem schön zu gestalten.

Ein Plan für die konstruktive Ausführung liegt auf dem Schreibtisch. Aus Zeitmangel war ich bisher nicht dazu gekommen, dies zu realisieren. Ein Glück, hätte ich die Deckenbalken wieder auf das Mauerwerk gelegt, so würde die Konstruktion nach Abbruch der Maurer durch den Nachbar zusammenfallen. Daher waren auch meine Überlegungen eine Holzkonstruktion zu bauen, die selbstständig steht und die Rückwände zum Nachbargrundstück durch eine Brettverschalung herzustellen. Eine optische und saubere Lösung. Eine fertige Konstruktion gibt es aber auch zu kaufen und muss nur noch aufgestellt werden. Allerdings sind die Abmaße der Grundplatte leider so, dass die meisten fertigen Projekte entweder groß oder zu klein sind. Im Moment sehe ich noch ein Problem mit dem Schallschutz bei einer Brettverschalung. Dieser ist schlechter als bei der massiven Mauer. Schließlich hat diese Ecke eben den Vorteil, dass es hier im Verhältnis recht ruhig ist. Daher überlege ich noch, ob ich die neue Rückwand durch Blockbohlen oder doch lieber ein neues Mauerwerk errichte.

Eine Terrasse ist nicht unbedingt lebenswichtig, ist aber ein Element, welches den Wohnwert aufwertet. Jede Terrasse ist anders. Möchte man die Sonne genießen, so schafft man sich einen offen geschützten Platz. Als Begrenzung eignet sich ein Trockenmauerwerk oder das umfangreiche Angebot an verschiedenen Holzabtrennungen. Bei kesseldruckimprägniertem Holz ist eine lange Haltbarkeit zu erwarten. Bei der Verwendung von Holz mit hohem Kernholzanteil kann auf diesen Schutz verzichtet werden, wenn der konstruktive Holzschutz beachtet wird. Brettverschalung aus Lerchenholz braucht eigentlich keinen Schutz, wenn die Vergrauung nicht als störend empfunden wird. Gerade wenn man noch Kleinkinder hat, sollte man mit Holzschutzmittel getränkten Hölzern vorsichtig sein. Die kleinen Händchen sind über all und anschließen im Mund. Dann lieber das Holz unbehandelt und mit Lasur versehen und notfalls später austauschen.
Zum Schluss noch ein Tipp. Ein massiver Untergrund für einen starren Terrassenboden ist nicht immer möglich. Gerade dann, wenn es sich um aufgeschüttetes Erdreich handelt. Andere Firmen wollten eine kostenaufwendige Brückenkonstruktion bauen. Im nachfolgenden Bild hatten wir daher dem Hausherrn eine relativ einfache und preiswerte Lösung angeboten.

Terrasse nach der Fertigstellung
Die Seitenwände mit einem Trockenmauerwerk und die auf die Fläche wurden in ein Sandbett fertige Betonsteine gelegt. Diese können sich bewegen und eventuell bei einer Absenkung aufgenommen und neu unterfüttert werden. Keine Risse und keine Schäden.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Online das Auto zulassen

Erstellt von Peter Rauch am 24. Juli 2013

Die Zulassung des Autos hat zwar nicht mittelbar mit dem Bauen zu tun, aber wir hatten gerade damit zu tun. Wir standen vor ein Problem, welches wir so fast 3 Jahre vor uns hergeschoben hatten. Es ging um das Auto von meinem Vater. Er hatte diesen Opel Vektra gekauft, um den großen Wohnwagen ziehen zu dürfen. Er war verstorben und das Auto stand in der Gargage und wurde in der Zwischenzeit nur wenig gefahren. Mit gerade einmal 60000 Km also noch fast ein „Neuwagen“ und sehr gutem Zustand. Es stand immer die Frage, was machen wir mit dem Auto. Unser eigenes Auto ist noch viel weniger gefahren, darf aber nicht diesen Wohnwagen ziehen. Das Auto steht in der Garage aber es vielen immer Versicherungskosten und die Kfz-Steuer an und es wurde nicht besser.
Ansicht vom Opel

Nun ist der Automarkt bekannt, dass der Verkaufspreis weit unter dem Sach- bzw. Gebrauchswert liegt. Unsere Überlegungen gingen dahin, dass wir nie wieder für das gleiche Geld annähernd ein Auto in diesem guten funktionellen Zustand bekommen würden. Also zum Verkauf eigentlich zu schade. Andererseits ist es bei der Verkehrsdichte durchaus möglich, dass unser eigenes Auto verbeult werden kann. Es kann aber auch ein Opfer des zum Teil sehr schlechten Straßenzustandes in den ukrainischen Karpaten werden, wo wir sehr viel sind. Der Autohändler wollte ein paar Hundert Euro bezahlen und stellte noch einige Bedingungen. Nach dem deutlichen Nein machte er ein langes Gesicht und brachte das Argument vor, in ein paar Jahren gibt es noch weniger. Eine Differenz, die so hoch ist, wie die Kosten für die gerade durchgeführte Auspufferneuerung unseres VWs.

Was war nun zu manchen? Das Stilllegen ist eine Option, hat aber den Nachteil, ein Auto sollte immer einmal bewegt werden. Ich hatte mit meiner AvD-Versicherung darüber gesprochen und im Ergebnis kam eine Session bedingte Zulassung für beide Fahrzeuge heraus, da wir gleichzeitig keine zwei Fahrzeuge benötigen. Es wurden die Kosten berechnet, der Schadensfreiheitsrabatt übertragen und das Ergebnis sah gut aus. Die Kosten sind annährend gleich trotz Überschneidung der beiden Zulassungszeiten. Ich denke, mit dieser Variante konnten wir eine für uns zufriedenstellende Lösung finden. Fällt ein Auto für längere Zeit aus, so braucht man nur eine Änderung beim Zulassungsdienst vornehmen.

Nur bei der Zulassung gab es etwas Probleme. Die Anmeldung eines Fahrzeugs ist noch übersichtlich, bei zwei nicht so einfach. Es fehlte trotz Zusicherung von der Versicherung die eine Versicherungsnummer zur Anmeldung. Ich musste wieder zurück nach Hause. Das Telefon hätte mir in der Zulassungsstelle nur wenig geholfen. Nach einigen Telefonaten hatte ich dies nach zwei Tagen, da die Nummer an eine falsche E-Mail verschickt wurde. Das nächste kleine Problem waren die Nummernschilder. Die Session wurde beim Beschriften vertauscht. Also noch einmal dahin. Das war alles kein Problem, aber es waren zwei Vormittage und die Zeit für einige Telefonate. Bisher hatte ich von einer Bearbeitung der Autozulassung per Internet nicht gehört. Wer also demnächst sein Auto anmelden oder ummelden möchte, kann einfach online das Auto zulassen . Sicherlich sehr nützlich, wenn am Tag während der Öffnungszeit des Ordnungsamtes keine Zeit hat. Mit hätte es auf jedem Fall sehr viel Zeit gespart.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Die richtigen Fenster bei der Altbausanierung

Erstellt von Peter Rauch am 18. Juli 2013

War das Gebäude, in dem man wohnt, gemäß § 2 des Sächsischen Denkmalschutzgesetzes vom 3.3.93 in der Liste der Kulturdenkmäler der Stadt Leipzig eingetragen, so konnte man einen finanziellen Zuschuss für die zum Teil sehr aufwendige Sanierung erhalten. Zwischenzeitlich ist eine Novellierung erfolgt, wonach man nicht mehr solchen Wert auf den Erhalt der Zeitzeugen historischer Bauwerke legt. Dies dürfte analog auch für andere Bundesländer zutreffen.

Historische Fenster und Tür in einem Fachwerkhaus

Viele der Gebäude die eine Identität der historischen Geschichte verkörperten sind durch Kriegseinwirkung zerstört oder wurden später abgerissen, weil moderne Büro-, Industrie oder Wohnkomplexe errichtet wurden. In der Altbundesrepublik sind daher kaum noch historische Stadtkerne vorhanden. In den neuen Bundesländern sind dagegen noch viele historische Gebäude erhalten und wurden in den vergangenen 20 Jahren liebevoll und oft mit hohem finanziellen Aufwand saniert. So betragen zum Beispiel die Baukosten für ein Fachwerkhaus mit mittlerem Zustand gegenüber Gründerzeithäusern oder Bauten nach 1920 etwa das doppelte oder bei einem schlechten Zustand, um das 3-Fache. Kosten zu sparen ohne den Wert des Gebäudes zu schaden ist daher eine Zielsetzung. Bevor man ein älteres Gebäude erwirb und eine Sanierung plant, so ist eine genaue Kostenanalyse durchzuführen. Dazu sind auch Angebote von Handwerkerfirmen einzuholen. Vor dem Kauf ist dies schlecht möglich. Daher sind nur Kostenschätzungen möglich. In Deutschland wird bei der Finanzierung gern mit Sonderkrediten und Fördermitteln gelockt. Auch im Denkmalschutzbereich ist die Förderung eine Kannbestimmung. Ist die Kasse leer, dann bekommt man im nächsten Jahr kein Geld. Viel wichtiger ist eine solide Finanzierung und das Urteil erfahrender Handwerksfirmen mit langer Tradition, wie zum Beispiel die Fensterbaufirma rumpfinger-fenster.de bei München.

Fachwerk in Quedlinburg

Fenster prägen den architektonischen Stiel des Gebäudes. Wenn eine thermische Haussanierung vorgesehen ist, dann ist der Fenstertausch einer der ersten Maßnahmevorschläge. Ältere funktionstüchtige Kastenfenster mit einem Rollladen müssen nicht unbedingt ausgetauscht werden. Der Neueinbau von Fenstern erfordert aber auch oft gleich eine Renovierung der Fensterbereiche, wie neu Faschen, Fensterbretter usw. Auch verändern sich die ursprünglichen bauphysikalischen Eigenschaften. Es ist daher viel Erfahrung erforderlich, damit keine Schäden auftreten. Neue Fenster sind je nach Ausführung wartungsärmer und auch das Glas lässt sich schnelle säubern als bei den älteren Glasscheiben. Für denkmalgeschützte Gebäude sind Stil-, Kasten- und Verbundfenster aus Holz gedacht. Hier stehen verschiedene Anforderungen an. Sie sollen den Denkmalschutzanforderungen gerecht werden, pflegeleicht sein und möglichst nicht zu viel kosten. Um das passende und richtige Fenster auszuwählen, kann die Hilfe zum Baukasten genutzt werden.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Umzug in die neue Wohnung

Erstellt von Peter Rauch am 14. Juli 2013

Nach langen Suchen haben Sie eine neue passende Wohnung gefunden und möchten dort hinziehen. Was ist alles zu beachten?
Bei der Wohnungsübergabe sollte man genauestens sich die Wohnung ansehen. Vor allem die Außenwände und Fensterlaibung sowie die Ecken. Meistens ist frisch tapeziert oder gemalert. Mögliche Feuchteschäden oder gar Schimmelpilzschäden könnten überdecket sein. Aber auch beim Neubezug einer gerade renovierten Wohnung liegt noch eine hohe Baufeuchte vor, die schnell zu Schäden führen kann. Letzteres muss nicht das Problem sein. Durch ausreichende Lüftung und Heizung wird die Luftfeuchte reduziert. Allerdings kann so ein Trocknungsprozess längere Zeit dauern. Bei einem Neubau können dies 2 Jahre sein. Am besten man kauft sich ein Hygrometer und kontrolliert die Raumluftfeuchte. Im ersteren Fall kann es am Baukörper aber auch am Nutzungsverhalten des Vormieters liegen. In diesem Fall ist vor dem Bezug sehr sinnvoll einfach in der Nachbarschaft nachzufragen. Wer hat dort gewohnt, wie gefällt ihnen die Wohnung, wo kann man einkaufen oder wo ist der nächste Arzt. Dieser Kontakt ist sehr einfach herzustellen. Guten Tag ich bin der neue Mieter der Wohnung so und so, ich möchte mich vorstellen und alles andere ergibt sich im Gespräch schon. Das sollte immer vor der Unterschrift des Mietvertrages erfolgen. Mit der Übergabe der Wohnung ist ein Protokoll anzufertigen, wo die wichtigsten Eigenschaften der Wohnung und alle Zählerstände aufgeschrieben werden. Empfehlenswert sind auch ein paar Fotos.
Das Gleiche gilt auch für die Wohnung, die man verlässt.
Das Einpacken der Einrichtungsgegenstände ist ebenso wichtig. Schließlich soll nichts kaputt gehen und man möchte alles wieder finden. Ein Problem, wenn alles zusammen in einer Kiste gesteckt wird. Sinnvoll sind Kartons unterschiedlicher Größe. In jedem Karton kommen bestimmte Sachen, zum Beispiel wichtige Unterlagen (Steuern, Versicherung, Altersvorsorge usw.) in die anderen Unterlagen zum Hobby, Bücher, Geschirr, Haushaltswäsche, Textilien usw. Diese Kartons werden beschrieben, sodass man gleich weiß, was ist wichtig und was wird nicht so schnell benötigt.
Kartons für den Umzug in eine neue Wohnung

Diese Gelegenheit kann man auch gleichzeitig nutzen, sich von alten nicht mehr benötigten Sachen zu trennen. Die Kartons und Kisten sind richtig zu verschließen, damit beim Umzug nichts verloren geht. Es kann Karton herunterfallen und alles kullert durch die Gegend. Schnell und praktisch ist die Verwendung der entsprechenden Klebestreifen. Niemand muss den Knoten des Fadens halten. Bei zerbrechlichen Gegenständen, wie Glas oder Tassen kann man das Füllmaterial zusätzlich noch vor Verrutschen mit Klebebänder von Strenge sichern.

Die Firmen für Umzug wissen genau, wie die Möbel transportiert werden, ohne dass diese beschädigt werden. Auch hier bietet sich an, die Schranktüren noch einmal vor unverhofften aufklappten zu sichern. Sind die Kartons beschriftet, so kann man diese nach Wichtigkeit erst einmal aufstellen. Die weniger wichtigen in die hintere Ecke. Abhängig von der Größe des Hausrates dauert es einige Tage, bis wieder alles am gewohnten Platz steht.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »