Das Haus renovieren

Archiv für November, 2017

Möbel und Einrichtungsgegenstände bestimmten das Raumklima

Erstellt von Peter Rauch am 25. November 2017

Wenn man selbst durch das Möbelkaufhaus geht, sieht man nur das fertige Produkt, einen Schrank, Sessel oder Tisch. Meistens werden diese Produkte in größerer Serie maschinell und zum Teil vollautomatisch hergestellt. Bei einem handgefertigten Möbelstück geht menschliche Arbeit ein, also auch die menschliche Energie. Zum Beispiel auf der Internetseite von
Steeldomus wird auf einer Unterseite der gesamte Herstellungsprozess eines handgefertigten Sessels beschrieben.
Hier wird ein erst bewusst, wie viele Menschen mit der Herstellung beschäftigt sind und was alles beachtet werden muss.

Geben Möbel an die Räume ihre Energie ab

Es ist nun eine interessante Frage, ob die Möbel und Einrichtungsgegenstände nicht nur gestalterisch das Raumklima bestimmen, sondern auch die mögliche eingeflossene Energie bei der Herstellung an den Raum abgeben und so die menschliche Psyche des Bewohners beeinflusst.

Es gibt verschiedene Aussagen, wonach sich die menschliche Energie und auch dessen Gemütszustandes sich auf Pflanzen überträgt. Möchte man im Beisein der Pflanze diese stören, zum Beispiel am nächsten Tag absägen oder aus der Erde heraus reisen, so verändert sich in sehr kurzer Zeit das Aussehen der Pflanze. Liebt man eine Pflanze, so zeigt sie das. Der Einfluss von Musik auf Pflanzen lässt sich dagegen besser nachweisen. Auch sollte man kein Essen machen, wenn man selbst unter Stress leidet. Dieser Stress wird vom Essen aufgenommen und an die Familienmitglieder weiter gegeben. Es soll auch auf das „Gedächtnis“ des Wassers verwiesen werden. Es könnten viele ähnliche andere Annahmen genannt werden, deren Beweis nicht einfach zu erbringen ist.

Warum sollte nicht auch eine gewisse Übertragung der menschlichen Energie auf die handwerklich erstellten Gegenstände erfolgen?

Wir müssen nicht immer als verstehen oder versuchen mit unserem gegenwärtigen Wissensstand zu erklären. Ein Beispiel ist die Quantenphysik. Einige Wirkungen sind bekannt, aber das zu verstehen, dazu sind wir nicht in der Lage.

In der modernen Zeit leben wir heute ohne unsere Umgebung richtig wahr zunehmen. Wir entfernen uns immer mehr von unserer natürlichen Umgebung. Bevor ich wieder zu den Einrichtungsgegenständen und Möbeln komme. Erinnern Sie sich an Ihren Lieblingsteddybär oder Lieblingspuppe. Obwohl es nur totes Spielzeug ist, hat es Sie getröstet, wenn Sie traurig waren. Es gab ihnen ihre Liebe wieder zurück, welche Sie zuvor der Puppe gegeben hatten.

Ich kann mich noch erinnern, dass meine Eltern ihre Möbel bei einem Polsterer hatten machen lassen. Irgendwie war es etwas Besondere. In der Zwischenzeit hatten wir viele verschiedene Möbel durch neuere modernere Möbel ausgetauscht. Aber die Sessel und das Sofa mit den hölzernen Armlehnen, der Polsterrolle und dem Keilkissen sind immer noch in meinem Gedächtnis. Natürlich nimmt man so etwas selbst nur unbewusst wahr. In dem modernen Zeitalter wird ohnehin durch die Funkwellen der Handys, WELAN, Mikrowelle usw. alles überlagert. Und nach meiner Ansicht werden auch die natürlichen Gehirnaktivitäten durch die unnatürlichen Energien beeinflusst.

Als Sachverständiger habe ich viele verschiedene Wohnungen betreten. Einige strahlten Kälte aus, obwohl die Möbel ganz korrekt, die Zimmer tip-top mit Möbel und Einrichtungsgegenstände eingerichtet waren. Die Aura war nicht angenehm.

In der Stadt Halle hatte ich eine relativ kleine Wohnung mit Schimmelbefall betreten. Hier lebten die Eltern mit zwei Kindern und einige kleine Haustiere. Die kleine Wohnung war vollgestopft mit allem möglichen Hausrat, Textilien, Bücher, also alles, was eine vierköpfige Familie so braucht. Bitte nicht zu verwechseln mit Müll oder Unrat oder der ungeahnten Sammelleidenschaft einiger Bürger. Es war aufgeräumt, nicht dreckig aber auch nicht steril. Alles strahlte Leben aus.

Die schönste Wohnung, die ich je betreten hatte, befindet sich in Mukatschewo in Transkarpatien. Das Wohnzimmer macht einen sehr angenehmen Eindruck. Das Ehepaar hatte ihren einzigen Sohn bei einem Unfall verloren.

Handgefertigte Möbel und Einrichtungsgegenstände

Meistens sind dies Einzelstücke, welche den unterschiedlichen Einrichtungsstil unterstreichen. Sie können allein die Raumgestaltung auflockern, wie zum Beispiel der große bequeme Lesesessel in der Zimmerecke oder ein designer Möbelstück. Es können auch mehrere Einzelstücke sein oder die komplette Einrichtung besteht nur aus handgefertigten Möbeln.

Der Stil der Einrichtung einer Wohnung unterstreicht auch den individuellen Charakter des Bewohners. Das hängt auch von der Größe des Geldbeutels und von der Wohnung (Schnitt und Größe) selbst ab. Wohnt man in einen standardisierten Wohnblock, so steht fast in jeder Wohnung an der gleichen Stelle die Schrankwand, der Kleiderschrank, das Bett, der Esstisch usw. Es gibt lediglich ein Unterschied in der Größe und eventuell in der Form. Bekannt sind vor kurzer Zeit in eine andere Wohnung mit einer anderen Raumgeometrie umgezogen. Alle Möbel wurden mitgenommen und auch wieder aufgestellt. Es gibt lediglich geringe Ergänzungen. Allein durch die andere Raumaufteilung, Zimmergröße und dem anderen Standort der Möbel wurde aus der scheinbar konservativen Wohnung eine sehr angenehme optimistische.

Bei seiner eigenen Wohnung empfindet man diese nicht so. Sicherlich braucht man hierfür auch fachlichen Rat. Es ist also nicht nur allein damit getan besondere Möbelstücke zu erwerben und aufzustellen, sondern wenn man seinen Stil wirklich verwirklichen will, dann ist unter Umständen auch ein Wohnungswechsel erforderlich.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die Hausmodernisierung und neue Fensterbank

Erstellt von Peter Rauch am 20. November 2017

Die Modernisierung

Bei der Modernisierung geht es vor allem, um den vorhandenen Zustand des Hauses oder der Wohnung den aktuellen Trend anzupassen oder sich einen bestimmten Luxus zu leisten. Hierzu gehört zum Beispiel die Erneuerung der alten funktionstüchtigen Fenster oder der Austausch der alten Heizanlage, der Austausch des Fußbodens, der gesamten Beleuchtung oder das Bad erneuern. Für die Modernisierung gibt es entsprechende Fördertöpfe, wie z. B. den KfW-Kredit, welcher günstig aber zweckgebunden verwendet werden kann. Das sind also keine Baukredite von der Bank, welche für den Neubau oder eine umfangreiche Sanierung des Hauses verwendet werden. Eine Modernisierung dient auch zur Wertsteigerung der Immobilie.

Die Sanierung

Damit kommen wir auch zur Sanierung. Diese ist in der Regel erforderlich, wenn Bauteile langsam ihre Funktionsfähigkeit verlieren und ersetzt werden müssen. Das ist z. B. das Dach neu eindecken, die Fassade erneuern, die Fenster ersetzen usw. Das sind Maßnahmen um die Funktionsfähigkeit des Gebäudes zu erhalten aber auch zu verbessern. Eine Sanierung ist vom Umfang viel größer als eine Modernisierung, wobei bei der Sanierung in der Regel auch gleichzeitig eine Modernisierung erfolgt. Das aktuelle Thema der energieeffizienten Hauserneuerung möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Dazu erfolgen ausführliche Ausführungen an einer anderen Stelle. Hier soll vielmehr auf das oft vergessene kleine Bauteile, die Fensterbank eingegangen werden. Aber vorher sind in diesem Zusammenhang noch wichtige Maßnahmen erforderlich.

Wie soll die Modernisierung aussehen und die Erfassung des Bauzustandes

Bei einer Modernisierung ist genauso wie bei einer Sanierung als Erstes zu überlegen, was man genau möchte und wie es aussehen soll. Als Nächstes erfasst man genau den vorhandenen Bauzustand. Hier ist unter anderem die Konsultation einen Bausachverständigen oder eines Architekten sinnvoll.
Grundsätzlich kann man eigentlich fast alles machen. Aber viele Sachen machen nicht viel Sinn, da die Machbarkeit sehr viel Geld kosten kann. Dies soll mit Beispielen erläutert werden.

Es soll eine tragende Zimmerwand entfernt werden, da man aus zwei kleineren Räumen einen großen machen möchte. Die vorhandene Deckenlast muss dann über zusätzliche Träger in die vorhandenen Seitenwände geleitet werden. Rechnerisch lässt sich dies in vielen Fällen auch machen, aber nach einigen Jahren treten dann Risse neben dem Wandauflager auf. Lässt man dagegen ein Stück (30-50 cm) der Wand noch als Säule stehen, so lassen sich die Kräfte viel besser in die Wandkonstruktion verteilen. Das muss aber je Situation überprüft werden, da die in der darunter befindlichen Etage oder das Fundament in die Betrachtung einbezogen werden muss. Das Gleiche gilt aber auch bei der Veränderung der Fensteröffnung. Eventuell ist in diesem Fall auch noch eine Genehmigung einzuholen, wenn dadurch das optische Gesamtbild des Gebäudes verändert wird. Dies gilt besonders für Gebäude mit Denkmalschutz.

Ein weiterer Fehler wird bei der Erneuerung des Fußbodens über dem Keller gemacht. Es wird die Feuchtigkeit unterschätzt. Die ursprüngliche konstruktive Feuchteregulierung darf nicht durch Sperrschichten beseitigt werden. Aber auch der vorhandene Wetterschutz darf nicht einfach entfernt werden. Das ist dann sehr problematisch, wenn die Putzschicht von einer Fachwerkwand entfernt wird. Auf der Wetterseite beginnen dann, die über viele Jahrzehnte alten Stiele und Rähm an zu verfaulen.
Das sind sehr spezielle Fachthemen, welcher ein Laie nicht ausreichend übersehen kann. Übersieht man hier einiges, so können hohe Folgekosten zur Beseitigung auftreten.

Auswahl der Modernisierungsmaßnahme und Kostenschätzung

Haben Sie sich ein Bild von dem gemacht, was Sie wollen, dann wählt man die geeignete Lösung, wählt das gewünschte Material aus, was z. B. von Architekten empfohlen wird, und macht eine Kostenschätzung. Hier kann der Sachverständige oder Architekt behilflich sein. Diese Fachleute können aber auch beratend zur Seite stehen, wie eine Ausschreibung erfolgt bzw. die Beurteilung eines Angebotes (billig muss nicht gleich gut sein) oder bei der Abnahme der Handwerkerleistung. Sie können Sie aber auch beraten, welche Leistungen Sie selbst machen können und welche besser durch den Handwerker erbracht werden sollten. Ganz wichtig ist aber auch die Planung des Bauablaufs. Manchmal möchte man so viel auf einmal, dass sich das Haus in eine „Großbaustelle“ verwandelt und man ausziehen muss. Man sollte auch Modernisierungsvarianten wählen, wo man noch im eigenen Haus wohnen kann und möglichst wenig Staub und Dreck entsteht.

Fenster austauschen und Energie sparen

Bei den ständig steigenden Energiepreisen ist die richtige Wärmedämmung eine Voraussetzung beim Energiesparen. Vor allem beim Sanieren von Altbauten zahlt es sich aus, alte und kaputte Fenster auszutauschen und umzurüsten. Das ist nach Befragungen von Hauseigentümern die wichtigste und erste Maßnahme. Danach folgen der Austausch der alten Heizungsanlage und die Dämmung der Fassade.
Der Ausbau und Einbau von Fenster macht viel Dreck. Bei funktionstüchtigen und gut erhaltenen Kastenfenstern sollte man auch an eine fachgerechte Überarbeitung denken. Kastenfenster sind vom Schallschutz besser als die neue Isolierverglasung.

Die neuen Isolierfenster haben zwei gewollte Eigenschaften, sie sind luftdicht und haben einen guten Wert bei der Wärmeisolierung (niedrigen U-Wert). Dies soll zur Einsparung von Wärmeenergie dienen. Diese Fenster haben aber auch Nachteile. Durch die Dichtheit steigt die durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit in den Räumen an. Diente die Glasscheibe als Feuchtefalle, so kondensiert jetzt die Feuchtigkeit an der kühleren Wandfläche aus. Die Folge ist dann eine feuchte Tapete oder gar Schimmel. Vor dem Austausch der Fenster ist daher grundsätzlich die Qualität der andern äußeren Bauteile zu betrachten. Ist der Wärmedämmwert der Wand gleich oder schlechter als bei dem neuen Fenster, so muss gleichzeitig eine Verbesserung der Dämmeigenschaft der Wandfläche erfolgen oder das funktionstüchtige Fenster sollte bleiben. Die Fensterfaschen werden bei den neuen Fenstern zu einer Wärmebrücke. Da der Fensterrahmen gegenüber dem Kastenfenster wesentlich schmaler ist. Die kühlste Wandfläche befindet sich über dem Fensterbrett neben dem Fensterrahmen. Die Größe und auch das Material des Fensterbrettes beeinflussen die Schimmelbildung in dieser Ecke.

Die richtige Wahl der Fensterbretter bei der Hausrenovierung

Waren früher die Fenster mit Gardinen und Stores verhängt, so sind diese heute meistens frei. Für den Sichtschutz sorgen Scheibengardinen und Plissee. Spielten die Fensterbänke in der Vergangenheit für die Optik der Räume eher eine untergeordnete Rolle, so sind sie heute ein wichtiges Element der Raumgestaltung geworden. Wer also gerade im Fensterbereich etwas Besonderes haben möchte, benötigt nicht nur für das Fenster ein passendes Fensterbrett, sondern es muss auch chic aussehen und funktional passen. Zurzeit gibt es verschiedene Materialien und schöne optische Ausführungen. Zu einem schönen Holzfenster mit Sprossen kann ich mir gut vorstellen, dass hier eine passendes Fensterbank aus Holz passt, welche Sie auf www.ausholz.biz finden. Einfach chic, wie man die Fensterbank schön gestalten kann. Man muss also genau das Maß entnehmen und kann diese dann passgenau bestellen. Hier im Bild wird eine Öffnung für die Fensterbank gezeigt.
Öffnung für die Fensterbank

Der Gasbeton lässt sich relativ leicht ausstemmen. Bei sehr festen Baustoffen, wie Beton oder Hartbandsteinen ist das nicht so einfach. Hier lässt sich lediglich der Innenputz in den Fensterfaschen leicht entfernen. Es empfiehlt sich daher, vor der Bestellung und der Festlegung der Länge des Fensterbrettes auch das Mauerwerk zu prüfen. Das Fensterbrett darf aber auch nicht zu groß sein, wie es im nachfolgenden Beispiel gezeigt wird. Dann wird die Funktionsfähigkeit des Heizkörpers stark eingeschränkt. Dieser funktioniert über die Konvektion. Die Luft muss ungehindert nach oben strömen können, wie es im unteren Bild gezeigt wird.

Die Fensterbank überdeckt den Heizkörper und ist damit zu groß.

Die Fensterbank ist richtig eingebaut

Gerade im Bereich der Mietwohnungen werden gern zum Beispiel Fensterbänke aus Werzalit eingebaut. Diese Fensterbänke, welche in einem patentierten Verfahren als Hochdruckformteile gefertigt werden, sind kostengünstig und auch praktisch. Sie sind zu dem beständig gegen normale Feuchte, formstabil und langlebig. Also beständig, gegen Wasser, was beim Blumengießen daneben geht und wieder weggewischt wird. Dagegen kann es bei einer sehr langen Fensterbank aus Holz aufgrund der Schwindeigenschaften bei großem Feuchtigkeitswechsel, wie es bei einer Schwimmhalle oder in einer Küche vorkommt, zu Rissen im Wandanschluss kommen. Da sich ständig die Länge ändert, auch wenn es nur 1 bis 2 mm sind.

Aber gerade in Räumen oder Bereichen mit hoher Feuchtebelastung sind eher mineralische Baustoffe aus Natursteinen sinnvoll. Dies sind beständig gegen Feuchtigkeit und sehen zu dem auch gut aus und lassen sich auch leicht pflegen. Marmorfensterbänke sind jedoch wegen ihres großen Wärmeeindringkoeffizienten an der Oberfläche kühl. Sind diese auch noch sehr breit, so kann es wie bereits oben genannt zu einer starken Abkühlung an der Fensterfasche über der Fensterbank am Fensterrahmen kommen. Diese Situation tritt auf, wenn die alten Fenster durch Isolierverglasung ausgetauscht wurden und keine Außendämmung erfolgte. Alternativ kann eine Innendämmung nur in der Fensterfasche helfen. Ansonsten sind die Fensterbänke aus Marmor sehr schön und unterstreichen bei entsprechender Innenausstattung die gewünschte Atmosphäre. Diese Fensterbänke aus Marmor passen auch gut auf das niedrige Außenmauerwerk bei einem Wintergarten, wo in der Regel verschiedene Blumentöpfe aufgestellt werden.

In dem Bild dient die Fensterbank aus Marmor gleichzeitig als Schwelle der Terrassentür. Das ist auch in Ordnung. Allerdings befindet sich auf der Außenseite in dieser Höhe eine Wärmebrücke und durch die große Glasfläche wird die Zimmerluft in diesem Bereich stark abgekühlt. Es kommt daher an der Wandoberfläche zur Kondenswasserbildung. Abhilfe bringt hier die Verlegung der Heizungsleitung in der Sockelleiste.

Beispiele mit Marmorfensterbank

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »