ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook oder Amazon Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Blog: Bauratgeber  |  Konstruktionen  |  Holzbau  |  Bauphysik  |  Haussanierung  |  Immobilien  |  Baubiologie  |  Raumklima  |  Tipps  |  Fragen  |    Download  |  Impressum


Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch PhD
Autor: Peter Rauch PhD

Baulexikon-Begriffe


  
Baustoffkennwerte
Gewünschten Baustoff eingeben
 

Kategorien

1. Allgemein
2. Bauen und Wohnen
3. Energie &Umwelt

Kapitel

 1. Bauphysik
 2. Feuchte Keller
 3. Altbaussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung
 6. Holzkonstruktionen
 7. Immobilientipps
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima/ Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.

Meta

Anmelden

Archiv für die 'Allgemein' Kategorie

Die Vorteile von einem Saugbagger

Erstellt von retep11 am 13. April 2018

Da ich mich vorwiegend auf den Gebieten der Altbausanierung und Baubiologie befasse, steht der Tiefbau nicht im Mittelpunkt meines Interesse. In der Erde graben ist alles andere leicht, gerade wenn es sich um einen lehmhaltigen Boden mit vielen Steinen handelt oder noch schlimmer sind die Baumwurzeln.

Vor ein paar Jahren mussten wir die Abwasserleitung im ehemaligen Haus neu verlegen. Die Arbeit hatte ich viele Jahre vor mir hergeschoben. Aber auch bei unserem Haus hatten wir einen neuen Abwasserbehälter und der dazugehörigen Abwasserleitung in das Erdreich gelegt. Letzte Arbeit erfolgte Ende Oktober mit viel Regen und entsprechend viel Schlamm.
Schachtarbeiten für eine Abwasserleitung
Durch den Regen war über alle Schlamm und die Einfahrt war lange Zeit blockiert

Die Schachtarbeiten mit einem Saugbagger

Die altbekannte Schachtungstechnik erfolgt mit dem Spaten, Kreuzhacke und Schaufel. Der Aushub wird an der Seite oder in Container gelagert. Eine spürbare Erleichterung brachten die kleinen Bagger, mit den man relativ schnell einen Graben ausheben kann. Für einen größeren Erdaushub braucht man natürlich einen großen Bagger. Relativ neu sind Saugbagger. Sie funktionieren ähnlich wie ein großer Staubsauger.

Der Maschinist kann direkt an der Grube bzw. Graben stehen und mit einem kleinen Steuerpult den hydraulischen Saugarm punktgenau steuern. Der Einsatz ist gerade dort sehr sinnvoll, wo sich bereits Erdkabel (Strom, Telefon usw.) oder in der Erde verlegte Leitungen, wie Gas oder Trinkwasser, befinden. Bei den Schachtarbeiten muss man sehr aufpassen, dass nicht eine in der Erde befindliche Leitung beschädigt wird. Es gibt zwar die entsprechenden Pläne, wo alle Leitungen erfasst sind, aber bei alten Leitungen können die Abstände nicht stimmen oder sie wurden nicht erfasst. Man kann bei den Erdarbeiten im öffentlichen Bereich aber auch auf dem privaten Grundstück mit Überraschungen rechnen.

Bei Saugbagger wird das Saugrohr in den Erdbereich geführt, welcher freigelegt werden soll. Es werden Lehm, Sand, Wasser und auch Steine aufgesaugt. Ein sehr großer Vorteil besteht darin, dass man z. B. bei einem Rohrbruch der zentralen Wasserleitung genau und schnell diesen Bereich in der Erde freilegen kann, ohne irgendwelche anderen Leitungen zu schädigen. Nasser Erdboden (Lehm, Sand o. a.) lassen sich sehr schlecht ausheben, da man auch wegen des schmutzigen Wassers auch nichts sieht. Gerade solche Schäden sollten möglichst schnell beseitigt werden, da viele Haushalte betroffen sind. Es gibt aber auch Stellen, wo sich mehrere Leitungen sich in der Erde kreuzen. An diesen Stellen gestalten sich Schachtarbeiten als äußerst kompliziert, da keine in der Erde verlegte Leitung beschädigt werden darf.

Die Leistung des SAugbaggers ist beträchtlich. Kann ein Facharbeiter am Tag etwa 2-3 m3 Erde ausheben. Die Leistung ist aber abhängig von der Härte der Erdschicht. Der Saugbagger hebt in einer Stunde etwa 5 m3 Erdschicht aus. Der Erdaushub befindet sich gleich im Container des Saugbaggers und muss nicht wie beim manuellen Aushub noch einmal in einen Container verladen werden bzw. an der Seite des Grabens oder Baugrube gelagert werden. Gerade Letzteres bereitet dann Probleme, wenn nur wenig Platz zur Verfügung steht oder die Gefahr einer großen Verschmutzung besteht.

In der ARD-Mediethek wird im einem Video die Arbeitsweise eines Saugbaggers vorgestellt.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Legionellen im Trinkwasser

Erstellt von retep11 am 13. April 2018

Legionellen kommen im Wasser bereits bei normaler Temperatur und besonders im warmen Wasser vor. Erst ab einer Temperatur über 60Â C werden diese inaktiv. Im normalen Trinkwasser, welches über die zentralen Wasserversorger angeboten wird, sollen keine Legionellen vorkommen. Aber was ist nach dem Hausanschluss im Gebäude?

Warum sind Legionellen gefährlich?

Egal was verschiedene Internetseiten über Legionellen schreiben, ob gefährlich oder nicht so gefährlich. Für mich zählt eine grundsätzliche Vermeidung der Entstehung von Legionellen. Ein ehemaliger Kollege von der Technischen Hochschule ist langsam und elend an dieser Infektion gestorben. Diese Infektion hatte er sich beim Duschen in einem türkischen Hotel geholt und wurde zum Invaliden. Nun hängt dies auch mit dem eigenen Immunsystem und der Art des Erregers zusammen, aber ich bin da eher sehr vorsichtig. Wegen unserer Arbeit wohnen wir viele Monate in Hotels in verschiedenen Ländern. Kein Wasser aus dem Wasserhahn trinken. Gründliches Waschen statt Duschen und Duschen erfolgt nur noch in den Schwimmhallen. Wenn man in der Duschwanne steht, ist bereits die Gefahr einer Pilzinfektion an den Füßen groß. In den Schwimmhallen natürlich auch, vielleicht sogar noch größer, trotz der Badesandalen.

Wo ist die Entstehung von Legionellen groß?

Legionellen können sich besonders in Leitungsabschnitte vermehren, wo nur wenig Wasser strömt, wie hinter Abzeigen oder sogenannte „Tode Leitunge“. Die Leitungen für die Trinkwasserversorgung sollten so kurz und möglichst wenige Ecken haben. Es kommt darauf an, dass nirgendwo längere Zeit das Wasser in der Leitung steht. Besonders sollte dies bei Warmwasser beachtet werden.

Im eigenen Haus oder in der Wohnung kann man vorsichtshalber das Wasser auf einen Befall durch Legionellen testen. Es gibt eine Legionellenuntersuchung für Vermieter. In einer einfachen Anleitung wird beschrieben, wie die Probe vom Trinkwasser zu entnehmen ist und an ein akkreditiertes Trinkwasserlabor übergeben wird. So ist man dann sicher, dass nicht Verschmutzungen in das Trinkwasser gelangen und die Wasserleitung im Haus vorschriftsmäßig verlegt wurde. Bei einer Belastung des Trinkwassers mit Legionellen kann es sehr schnell zu erheblichen gesundheitlichen Problemen für den Verbraucher kommen.

Die Wasserqualität verbessern

Natürlich ist auch die Prüfung der Qualität des Trinkwassers auf chemische Bestandteile, wie Blei, Kupfer oder organische Substanzen, sinnvoll. Bei einer zentralen Wasserversorgung sind die Möglichkeiten einer Verbesserung der Qualität beschränkt.

Das Trinkwasser als Lebensmittel lässt sich durch Filter, Destillation und Umkehrosmose zusätzlich reinigen. Allerdings stellte das NDR-Verbrauchermagazin durch einen Test an Wasserfiltern unterschiedlicher Hersteller fest, dass diese nicht das Wasser besser machten, sondern zu einer Brutstätte für gefährliche Keime wurden. [1]
Aber auch eine chemische Wasserenthärtung z. B. mit Ionenaustausch ist umweltschädlich. Die verwendeten Chemikalien belasten die Umwelt. Zudem gibt es Nachteile für die Gesundheit des Menschen. [2]
Eine richtige Qualitätserhöhung des Trinkwassers wird durch eine entsprechende Vitalisierung erreicht. Das Wasser bekommt eine Struktur und zusätzlich Energie, analog, wie es bei einem Quellwasser aus den Bergen ist. Je besser die Qualität des Wassers ist, so besser ist es für uns verträglich und wird leichter durch die Zellen in unserem Körper aufgenommen.

Heilige Quelle in Bukove
Das ist eine sehr bekannte Quelle in Bukove (Transkarpatien). Wenn junge Frauen von diesem Wasser trinken, dann bekommen sie Zwillinge.

Die Sanitärbetriebe verdienen durch den größeren Aufwand zur Installation einer zentralen Wasserversorgung etwas mehr Geld. Daher wird natürlich bei der Installation der Wasserversorgung bevorzugt eine zentrale Anlage angeboten. Grundsätzlich sollten sich so wenig Wasserleitungen im Gebäude befinden, wie nur nötig. Wir hatten und haben immer eine zentrale Wasserversorgung in den Bädern und in den Küchen. Es war somit nur eine direkte Zuleitung für das kalte Wasser erforderlich. Das warme Wasser in den Boilern und in der kurzen Verbindung zur Entnahmestelle wurde ständig verbraucht, sodass das Wasser ständig gewechselt wurde.

Auch in unserer Wohnung in Leipzig haben wird einen Boiler unter dem Abwaschtisch installiert und benutzen so warmes Wasser. Im Bad wird das warme Wasser von der zentralen Versorgung genutzt.

Quelle:
[1] Focus.de www.focus.de/gesundheit/verbrauchermagazin-markt-labortest-deckt-auf-wasserfilter-mit-keimen-belastet_id_8627526.html
[2] Dr. med. Helmut Elmau; Das Phänomen „gesundes Wasser“

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Was ist beim Kauf neuer Türen zu beachten?

Erstellt von retep11 am 1. März 2018

Eine Tür muss verschiedene Funktionen erfüllen und auch zum Haus bzw. zu den Räumen passen. Nachfolgend soll auf ausgewählte Kriterien eingegangen werden, auf welche Sie achten sollten, wenn Sie neue Türen kaufen.

Die Tür und ihre Funktion

Eine Hauseingangstür erfüllt andere Anforderungen als eine Wohnungseingangstür und ist auch wieder anders als eine Innentür. Sie unterscheiden sich nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch in ihrer Aufgabe.

Die Hauseingangstür

Die Hauseingangstür muss einbruchsicher sein und auch gute Wärmedämmeigenschaften haben. Weiterhin sollte sie auch erforderliche Schalldämmeigenschaften haben. Das ist gerade dann wichtig, wenn Sie an einer stark befahrenen Straße wohnen. Als Materialien kommen vorwiegend Kunststoff, Aluminium oder Holz infrage. Es gibt aber auch Türen aus Stahlblech. Bei einer Wetterseite und fehlendem bzw. nur kleinem Vordach benötigt eine Holztür ständig einen entsprechenden Kontroll- und Pflegeaufwand. Bei einer bewitterten Balkontür im ausgebauten Dachgeschoss waren bereits nach 4 Jahren die unteren Holzteile durch Holz zerstörende Pilze geschädigt. Hier lagen extreme Witterungseinflüsse vor. Die nördliche Seite des Hauses ist in der Regel trocken. Bei der Materialauswahl für die neue Tür sollte man also auch die Wettereinflüsse beachten. Von besserer Beständigkeit und geringerem Pflegeaufwand sind die Türen aus Kunststoff und Aluminium.

Bei Kunststofftüren gibt es zwei Nachteile. Bei Spritzwasser bzw. Regentropfen kleben auf der Oberfläche immer kleine Dreckspritzer. Das wird durch statische Anziehung der Plaste verursacht. Bei einer weißen Tür fällt dies besonders auf. Das lässt sich jedoch sehr leicht abwischen. Der weitere Nachteil ist der große Wärmeausdehnungskoeffizient. Z. B. im Winter schließt die Tür ordentlich und im Sommer klemmt diese. Die Zarge lässt sich nicht so einfach ausjustieren. Eine einfache Kunststofftür auf der Sonnenseite ist nicht so ideal. Dafür ist diese auch gegenüber den anderen Türmaterialien preiswert. Die Aluminiumtür ist dagegen formbeständiger und witterungsbeständig.
Eingangstür
Beispiel einer Kunststofftür im Treppenhaus.

Historische Tür
Beispiel einer Holztür in einem historischen Wohngebäude

Die Wohnungseingangstür

Die wichtigste zu erfüllende Eigenschaft ist die Einbruchssicherheit. Es sind auch bestimmte Anforderungen an den Brandschutz und Schallschutz zu erfüllen. Darum muss sich der Hersteller bzw. Verkäufer kümmern, da er ohne die Erfüllungen der aktuellen gesetzlichen Vorschriften die Türen nicht in den Handel bringen darf.

Die Innentüren

Diese haben eigentlich nur die Funktion die Räume optisch und akustisch voneinander zu trennen. Als Material kommen Holz bzw. Holzwerkstoffe zum Einsatz.

Die Tür als Gestaltungselement

Die Türen sind ein wichtiges Gestaltungselement. Die Eingangstür muss zum Stil des Hauses passen und sie präsentiert auch das Haus bzw. die Wohnung. Bereits ihre optische Wirkung kann auf die Gäste einladen wirken oder aber auch umgekehrt. Bei historischen Gebäuden kann aus Gründen des Denkmalschutzes nicht einfach die alte Tür ausgetauscht werden. Eine Veränderung ist vorher mit der Behörde abzustimmen.
Aber auch bei älteren Gebäuden haben die Maueröffnungen und Maulbreiten andere Maße, sodass sich die neuen genormten Türen nicht immer so einfach einbauen lassen. Solange die Maueröffnungen größer sind, lässt sich dies unter anderem mit Gipsbauplatten und Ständerwerk relativ leicht lösen. Sind die Öffnungen jedoch kleiner, so sind umfangreichere Maßnahmen erforderlich. Bei einer Bundwand lassen sich nicht so einfach die Holzstile versetzt. Bevor zusätzlich diese mit viel Dreck verbundenen Arbeiten anfallen, sollte man auch darüber nachdenken, ob sich die alten Zargen und Türblätter aufarbeiten lassen. Wenn die alte Farbe entfernt ist und eine schöne Lasur aufgetragen wird, sehen die alten Türen richtig schön aus.

Aber nicht in jedem Fall passen die älteren Türformen zum gewünschten Wohnstil. Dann lassen sich die neuen Türen auch als Sonderanfertigungen bestellen. Es gibt auch spezialisierte Tischlerfirmen, welche die alten Türblätter aufarbeiten. Diese sind von einer neuen modernen Tür nicht zu unterscheiden. Natürlich kostet dieser Arbeitsaufwand einiges, aber man sollte die Kosten gegen den Einbau einer neuen Tür mit eventuellen weiteren Renovierungskosten und eventuell erforderlichen Anpassungsarbeiten gegenüberstellen. Wichtig ist auch zu wissen, dass der Einbau einer neuen Tür in die passende Maueröffnung recht schnell geht und kaum Schmutz verursacht.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Sicherheit für Heim und Hof

Erstellt von retep11 am 15. Dezember 2017

Wie wichtig die Sicherheit für den eigenen Besitz geworden ist, zeigt die parlamentarische Anfrage an die Bundesregierung, wo die Generalbundesanwaltschaft bis zum 24. November 2017 1.119 Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf terroristische Aktivitäten eingeleitet hat. Nun wird das Eigenheim nicht mittelbar dadurch bedroht. Aber es zeigt unter Berücksichtigung des Verhältnisses, mit welchem Umfang strafbare Handlungen, also auch Wohnungs- und Hauseinbrüche, gerade in den letzten Jahren zugenommen haben. Für die Sicherheit des Zuhause muss heute viel mehr unternommen werden.

Die Sicherheit der Wohnung und des eigenen Hauses wird nicht allein durch technische Einrichtungen erhöht, wie Alarmanlagen, Schließanlagen, Videoüberwachung, Zugangskontrolle usw., wie sie zum Beispiel durch die spezialisierte Firma für Sicherheitstechnik angeboten werden, sondern ist auch sehr vom Sicherheitsbewusstsein der Bewohner abhängig.

Ich denke, die meisten Einbrüche werden durch die ungebetenen Gäste vorher geplant. Sie beobachten das Objekt und nutzen die Abwesenheit der Bewohner für den Einbruch. Es ist daher auch während der Abwesenheit vom Bewohner eine Anwesenheit vorzutäuschen. Ist es möglich, dann sollte man nicht immer zur gleichen Zeit das Haus verlassen, z. B. pünktlich jeden Donnerstag von 17.00 bis 20.00 Uhr einkaufen, also nicht immer zur gleichen Zeit das Haus verlassen. (Wenn man jeden Morgen auf Arbeit geht, dann geht es natürlich nicht.) Aber bereits übervolle Briefkästen zeigen eine Abwesenheit.

Während des Urlaubs sollte der Nachbar oder ein Bekannter tagsüber einmal das Fenster zum Lüften öffnen, was auch gleich für das Raumklima sehr nützlich ist. Es gibt also viele Möglichkeiten, die nach außen zeigen, das Zuhause ist nicht unbewohnt. Nicht ganz zu vernachlässigen sind auch Partys und Feste mit vielen Gästen und Freunden. Nun sollte man diese nicht unbedingt verdächtigen, aber sie sehen alles, was sich in der Wohnung oder im Haus befindet. Bewusst oder unbewusst erzählen diese von der Party an andere Leute weiter und natürlich auch was sie gesehen haben. Ein teurer Laptop oder andere gut verwertbare Gegenstände sollten, wenn Gäste da sind, nicht unbedingt sichtbar herumstehen.

Es gibt zahlreiche Tipps, wie man etwas versteckt. Besser ist, die ungebetenen Gäste erst gar nicht in das Haus zu lassen. Dazu dienen Abschreckungsmaßnahmen, wie Alarmanlagen, Bewegungsmelder u. a. Ein Zaun, welcher leicht überklettert werden kann, ist auch keine Lösung. Solche Mauern, wie in Tunesien, in dem Glasscherben oben auf die Mauer einbetoniert werden, sind hier nicht zulässig eventuell sogar verboten. Das gilt auch für den Stacheldraht. Aber man kann oberhalb des Zauns noch ein oder zwei dünne einfache Drähte spannen. Das Übersteigen wird so erheblich erschwert.

Mauer mit Stacheldraht und Glasscherben
So etwas ist in Deutschland nicht zulässig.

An unübersichtlichen Stellen könnten Brombeerbüsche oder andere sehr dichte und stachlige Büsche wachsen. Probieren Sie einfach selbst einmal aus, an welcher Stelle Sie schnell und ungehindert auf das Grundstück und in das Haus kommen. Dazu gehören auch kleine Kellerfenster. Einige Diebe sind so geschickt, dass sie selbst durch die kleinsten Öffnungen kommen. Bei einem Nachbargrundstück haben die Diebe die Dachpfannen aufgenommen und sind über das Dach in das Gebäude gelangt. Also kein Fenster und auch keine Tür geöffnet.

Wir selbst versuchen unser eigenes Grundstück, durch verschiedene Sicherheitsmaßnahmen und Alarmanlagen zu schützen. Natürlich können wir an dieser Stelle diese verschiedenen Kombinationen nicht verraten. Wir hatten aber auch ein Denkfehler begangen. Wir hatten schön sichtbar eine Attrappe an die Außenwand angebracht, welche optisch zur Abschreckung dienen sollte. Diese war nicht weit genug oben. Der ungebetene Gast hatte diese mit einem Stock erreichen können und hat diese abgeschlagen. Unabhängig davon hatten wir trotzdem gewusst, wer auf dem Grundstück war. Es ist also sinnvoll eine Kombination verschiedener Sicherungsmaßnahmen zu planen und sich nicht nur auf eine Sicherungsmaßnahme zu verlassen.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Die Hausmodernisierung und neue Fensterbank

Erstellt von retep11 am 20. November 2017

Die Modernisierung

Bei der Modernisierung geht es vor allem, um den vorhandenen Zustand des Hauses oder der Wohnung den aktuellen Trend anzupassen oder sich einen bestimmten Luxus zu leisten. Hierzu gehört zum Beispiel die Erneuerung der alten funktionstüchtigen Fenster oder der Austausch der alten Heizanlage, der Austausch des Fußbodens, der gesamten Beleuchtung oder das Bad erneuern. Für die Modernisierung gibt es entsprechende Fördertöpfe, wie z. B. den KfW-Kredit, welcher günstig aber zweckgebunden verwendet werden kann. Das sind also keine Baukredite von der Bank, welche für den Neubau oder eine umfangreiche Sanierung des Hauses verwendet werden. Eine Modernisierung dient auch zur Wertsteigerung der Immobilie.

Die Sanierung

Damit kommen wir auch zur Sanierung. Diese ist in der Regel erforderlich, wenn Bauteile langsam ihre Funktionsfähigkeit verlieren und ersetzt werden müssen. Das ist z. B. das Dach neu eindecken, die Fassade erneuern, die Fenster ersetzen usw. Das sind Maßnahmen um die Funktionsfähigkeit des Gebäudes zu erhalten aber auch zu verbessern. Eine Sanierung ist vom Umfang viel größer als eine Modernisierung, wobei bei der Sanierung in der Regel auch gleichzeitig eine Modernisierung erfolgt. Das aktuelle Thema der energieeffizienten Hauserneuerung möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Dazu erfolgen ausführliche Ausführungen an einer anderen Stelle. Hier soll vielmehr auf das oft vergessene kleine Bauteile, die Fensterbank eingegangen werden. Aber vorher sind in diesem Zusammenhang noch wichtige Maßnahmen erforderlich.

Wie soll die Modernisierung aussehen und die Erfassung des Bauzustandes

Bei einer Modernisierung ist genauso wie bei einer Sanierung als Erstes zu überlegen, was man genau möchte und wie es aussehen soll. Als Nächstes erfasst man genau den vorhandenen Bauzustand. Hier ist unter anderem die Konsultation einen Bausachverständigen oder eines Architekten sinnvoll.
Grundsätzlich kann man eigentlich fast alles machen. Aber viele Sachen machen nicht viel Sinn, da die Machbarkeit sehr viel Geld kosten kann. Dies soll mit Beispielen erläutert werden.

Es soll eine tragende Zimmerwand entfernt werden, da man aus zwei kleineren Räumen einen großen machen möchte. Die vorhandene Deckenlast muss dann über zusätzliche Träger in die vorhandenen Seitenwände geleitet werden. Rechnerisch lässt sich dies in vielen Fällen auch machen, aber nach einigen Jahren treten dann Risse neben dem Wandauflager auf. Lässt man dagegen ein Stück (30-50 cm) der Wand noch als Säule stehen, so lassen sich die Kräfte viel besser in die Wandkonstruktion verteilen. Das muss aber je Situation überprüft werden, da die in der darunter befindlichen Etage oder das Fundament in die Betrachtung einbezogen werden muss. Das Gleiche gilt aber auch bei der Veränderung der Fensteröffnung. Eventuell ist in diesem Fall auch noch eine Genehmigung einzuholen, wenn dadurch das optische Gesamtbild des Gebäudes verändert wird. Dies gilt besonders für Gebäude mit Denkmalschutz.

Ein weiterer Fehler wird bei der Erneuerung des Fußbodens über dem Keller gemacht. Es wird die Feuchtigkeit unterschätzt. Die ursprüngliche konstruktive Feuchteregulierung darf nicht durch Sperrschichten beseitigt werden. Aber auch der vorhandene Wetterschutz darf nicht einfach entfernt werden. Das ist dann sehr problematisch, wenn die Putzschicht von einer Fachwerkwand entfernt wird. Auf der Wetterseite beginnen dann, die über viele Jahrzehnte alten Stiele und Rähm an zu verfaulen.
Das sind sehr spezielle Fachthemen, welcher ein Laie nicht ausreichend übersehen kann. Übersieht man hier einiges, so können hohe Folgekosten zur Beseitigung auftreten.

Auswahl der Modernisierungsmaßnahme und Kostenschätzung

Haben Sie sich ein Bild von dem gemacht, was Sie wollen, dann wählt man die geeignete Lösung, wählt das gewünschte Material aus, was z. B. von Architekten empfohlen wird, und macht eine Kostenschätzung. Hier kann der Sachverständige oder Architekt behilflich sein. Diese Fachleute können aber auch beratend zur Seite stehen, wie eine Ausschreibung erfolgt bzw. die Beurteilung eines Angebotes (billig muss nicht gleich gut sein) oder bei der Abnahme der Handwerkerleistung. Sie können Sie aber auch beraten, welche Leistungen Sie selbst machen können und welche besser durch den Handwerker erbracht werden sollten. Ganz wichtig ist aber auch die Planung des Bauablaufs. Manchmal möchte man so viel auf einmal, dass sich das Haus in eine âGroßbaustelleâ verwandelt und man ausziehen muss. Man sollte auch Modernisierungsvarianten wählen, wo man noch im eigenen Haus wohnen kann und möglichst wenig Staub und Dreck entsteht.

Fenster austauschen und Energie sparen

Bei den ständig steigenden Energiepreisen ist die richtige Wärmedämmung eine Voraussetzung beim Energiesparen. Vor allem beim Sanieren von Altbauten zahlt es sich aus, alte und kaputte Fenster auszutauschen und umzurüsten. Das ist nach Befragungen von Hauseigentümern die wichtigste und erste Maßnahme. Danach folgen der Austausch der alten Heizungsanlage und die Dämmung der Fassade.
Der Ausbau und Einbau von Fenster macht viel Dreck. Bei funktionstüchtigen und gut erhaltenen Kastenfenstern sollte man auch an eine fachgerechte Überarbeitung denken. Kastenfenster sind vom Schallschutz besser als die neue Isolierverglasung.

Die neuen Isolierfenster haben zwei gewollte Eigenschaften, sie sind luftdicht und haben einen guten Wert bei der Wärmeisolierung (niedrigen U-Wert). Dies soll zur Einsparung von Wärmeenergie dienen. Diese Fenster haben aber auch Nachteile. Durch die Dichtheit steigt die durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit in den Räumen an. Diente die Glasscheibe als Feuchtefalle, so kondensiert jetzt die Feuchtigkeit an der kühleren Wandfläche aus. Die Folge ist dann eine feuchte Tapete oder gar Schimmel. Vor dem Austausch der Fenster ist daher grundsätzlich die Qualität der andern äußeren Bauteile zu betrachten. Ist der Wärmedämmwert der Wand gleich oder schlechter als bei dem neuen Fenster, so muss gleichzeitig eine Verbesserung der Dämmeigenschaft der Wandfläche erfolgen oder das funktionstüchtige Fenster sollte bleiben. Die Fensterfaschen werden bei den neuen Fenstern zu einer Wärmebrücke. Da der Fensterrahmen gegenüber dem Kastenfenster wesentlich schmaler ist. Die kühlste Wandfläche befindet sich über dem Fensterbrett neben dem Fensterrahmen. Die Größe und auch das Material des Fensterbrettes beeinflussen die Schimmelbildung in dieser Ecke.

Die richtige Wahl der Fensterbretter bei der Hausrenovierung

Waren früher die Fenster mit Gardinen und Stores verhängt, so sind diese heute meistens frei. Für den Sichtschutz sorgen Scheibengardinen und Plissee. Spielten die Fensterbänke in der Vergangenheit für die Optik der Räume eher eine untergeordnete Rolle, so sind sie heute ein wichtiges Element der Raumgestaltung geworden. Wer also gerade im Fensterbereich etwas Besonderes haben möchte, benötigt nicht nur für das Fenster ein passendes Fensterbrett, sondern es muss auch chic aussehen und funktional passen. Zurzeit gibt es verschiedene Materialien und schöne optische Ausführungen. Zu einem schönen Holzfenster mit Sprossen kann ich mir gut vorstellen, dass hier eine passendes Fensterbank aus Holz passt, welche Sie auf www.ausholz.biz finden. Einfach chic, wie man die Fensterbank schön gestalten kann. Man muss also genau das Maß entnehmen und kann diese dann passgenau bestellen. Hier im Bild wird eine Öffnung für die Fensterbank gezeigt.
Öffnung für die Fensterbank

Der Gasbeton lässt sich relativ leicht ausstemmen. Bei sehr festen Baustoffen, wie Beton oder Hartbandsteinen ist das nicht so einfach. Hier lässt sich lediglich der Innenputz in den Fensterfaschen leicht entfernen. Es empfiehlt sich daher, vor der Bestellung und der Festlegung der Länge des Fensterbrettes auch das Mauerwerk zu prüfen. Das Fensterbrett darf aber auch nicht zu groß sein, wie es im nachfolgenden Beispiel gezeigt wird. Dann wird die Funktionsfähigkeit des Heizkörpers stark eingeschränkt. Dieser funktioniert über die Konvektion. Die Luft muss ungehindert nach oben strömen können, wie es im unteren Bild gezeigt wird.

Die Fensterbank überdeckt den Heizkörper und ist damit zu groß.

Die Fensterbank ist richtig eingebaut

Gerade im Bereich der Mietwohnungen werden gern zum Beispiel Fensterbänke aus Werzalit eingebaut. Diese Fensterbänke, welche in einem patentierten Verfahren als Hochdruckformteile gefertigt werden, sind kostengünstig und auch praktisch. Sie sind zu dem beständig gegen normale Feuchte, formstabil und langlebig. Also beständig, gegen Wasser, was beim Blumengießen daneben geht und wieder weggewischt wird. Dagegen kann es bei einer sehr langen Fensterbank aus Holz aufgrund der Schwindeigenschaften bei großem Feuchtigkeitswechsel, wie es bei einer Schwimmhalle oder in einer Küche vorkommt, zu Rissen im Wandanschluss kommen. Da sich ständig die Länge ändert, auch wenn es nur 1 bis 2 mm sind.

Aber gerade in Räumen oder Bereichen mit hoher Feuchtebelastung sind eher mineralische Baustoffe aus Natursteinen sinnvoll. Dies sind beständig gegen Feuchtigkeit und sehen zu dem auch gut aus und lassen sich auch leicht pflegen. Marmorfensterbänke sind jedoch wegen ihres großen Wärmeeindringkoeffizienten an der Oberfläche kühl. Sind diese auch noch sehr breit, so kann es wie bereits oben genannt zu einer starken Abkühlung an der Fensterfasche über der Fensterbank am Fensterrahmen kommen. Diese Situation tritt auf, wenn die alten Fenster durch Isolierverglasung ausgetauscht wurden und keine Außendämmung erfolgte. Alternativ kann eine Innendämmung nur in der Fensterfasche helfen. Ansonsten sind die Fensterbänke aus Marmor sehr schön und unterstreichen bei entsprechender Innenausstattung die gewünschte Atmosphäre. Diese Fensterbänke aus Marmor passen auch gut auf das niedrige Außenmauerwerk bei einem Wintergarten, wo in der Regel verschiedene Blumentöpfe aufgestellt werden.

In dem Bild dient die Fensterbank aus Marmor gleichzeitig als Schwelle der Terrassentür. Das ist auch in Ordnung. Allerdings befindet sich auf der Außenseite in dieser Höhe eine Wärmebrücke und durch die große Glasfläche wird die Zimmerluft in diesem Bereich stark abgekühlt. Es kommt daher an der Wandoberfläche zur Kondenswasserbildung. Abhilfe bringt hier die Verlegung der Heizungsleitung in der Sockelleiste.

Beispiele mit Marmorfensterbank

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Sicherheitswesten zum Schutz von Personen

Erstellt von retep11 am 20. September 2017

In dem vorangehenden Artikel zu der richtigen Auswahl von Bauschuttcontainer wurde das Thema Sicherheit angesprochen. Sehr wichtig hierbei ist die gute Erkennbarkeit des auf der Straße abgestellten Containers auch während der Dunkelheit. Es werden, Leitkegel, Baustellenleuchten und andere Absperreinrichtungen aufgestellt.

Schutz der Personen

Personen, welche durch den Straßenverkehr gefährdet sein können, müssen aber genauso gut erkennbar sein. Dies gilt jedoch nicht nur in der Dunkelheit. Das sind Personen, welche sehr weit gut erkennbar sind, wenn Sie sich am Straßenrand bzw. auf der Straße aufhalten. Durch das Tragen von entsprechenden Sicherheitswesten bzw. Schutzwesten mit ihren grellen Farben und mit Reflektorstreifen oder kleinen Warnleuchten sind die Personen viel besser erkennbar. Gerade bei schlechter Sicht und Regen erkennt man als Autofahrer Personen mit dunkler Kleidung erst sehr spät. Aber auch die Sicherheit der jungen Schulkinder wird durch das Tragen der Warnweste erhöht.

Die Kleinen sind noch nicht so sicher im Straßenverkehr und springen schnell einmal auf die Straße. Nicht schlecht ist der Aufdruck auf den Warnwesten für die Kinder „Ich gehe in die 1. Klasse“ oder Ähnliches. Durch die grellen Farben der Warnweste und die reflektierenden Streifen fallen die Kinder optisch besser auf. Sind die Warn- bzw. Sicherheitswesten der Arbeitskräfte auf den Straßen oder vom Baumverschnitt mit einem Aufdruck der Firma versehen, so lassen sich diese Arbeitskräfte besser zuordnen. Manches Mal ist es verwirrend, wenn sich gerade in der Nähe der Baustelle andere Personen mit farbenfroher Kleidung aufhalten.

Sicherheitswesten
Bildquelle: t1.ftcdn.net
Man kann als Kraftfahrer also bereits von Weitem erkennen, dass dort auf der Straße oder am Straßenrand gearbeitet wird. Man kann rechtzeitig die Fahrgeschwindigkeit entsprechend reduzieren und ist zur Vorsicht angehalten.

Nicht in allen Ländern wird großer Wert auf die Sicherheit der Personen auf den Straßen gelegt. Bei uns in Transkarpatien tragen nur sehr wenige Motorradfahrer ein Helm. Auf Djerba sitzen die Tunesier nicht einmal richtig auf ihrem Moped. Ab diesem Jahr gilt in Tunesien wenigstens die Pflicht zum Tragen des Sicherheitsgurtes im Auto.
In Rumänien wird man bedrängt und ausgehupt, wenn man eine Baustelle mit der angegeben 50 km/h durchfährt. Überholt wird dann mit 80 km/h. Eine sehr brutale Fahrweise und besonders in Bukarest.

Zurück zu den Sicherheitswesten. Bei uns in Transkarpatien tragen, wie in vielen anderen Ländern, die Straßenbauarbeiter und auch die die Bordsteinkanten mit weißer Farbe anstreichen alle korrekt eine Sicherheitsweste. Ab und zu gibt es auch Hinweisschilder für die Baustellen, wenn die zahlreichen Löcher in den Straßen zugeflickt werden. Eben ein Problem, des Untergrundes der Straßen, welche nur für leichte und mittelschwere LKWâs gebaut wurden und nicht für die schweren LKWâs.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Vorteile für den Bürocontainer auf den Baustellen

Erstellt von retep11 am 21. Juli 2017

Vor 45 Jahren lernte ich beim Spezialbaukombinat Magdeburg auf Montage auf verschiedenen Baustellen. Das Unternehmen war unter anderem spezialisiert für den Gleitbau, Schornsteine, Kühltürme und Mischfutteranlagen. Meine ehemalige Brigade hatte auch das Uni-Hochaus in Leipzig gebaut. So lernte ich das Baugeschehen kennen. 12 Stundenschichten, Eisen flechten, betonieren, Schalungsbau und Japanerrennen.

Mischfutterwerk
Der Autor hatte dies Mischfutteranlage in Niederpölnitz
als Lehrling und Jungfacharbeiter mit errichtet.

Heute bekomme ich kaum noch eine Verbindung mit der Flechtzange zustande, damals waren es 16-17 âMaschenâ pro Minute. Auf den Großbaustellen waren wir in schönen Neubauten untergebracht. Diese waren für das künftige Bedienpersonal der Industrieanlage errichtet und wurden von uns als Arbeiterunterkunft genutzt. Im Keller waren die Duschen. Die Bauleitung befand sich im bereits fertiggestellten Sozial- und Verwaltungsgebäude auf dem künftigen Betriebsgelände. Nur in Gransee waren wir in Baracken untergebracht. Zu der damaligen Zeit gab es eben noch keine Wohncontainer.

Der Vorteil der Container

Wurden in den ersten Jahren die Container für den Gütertransport benutzt, so finden diese in vielen Bereichen ihre Anwendung. Zum Beispiel können Bürocontainer, Wohncontainer und Sanitärcontainer direkt auf oder neben dem Baustellengelände aufgestellt und an das Stromnetz und die Wasserversorgung angeschlossen werden. Sie sind entsprechend den Anforderungen ausgestattet. Selbst für Seminare oder als Klassenräume für Schulen gibt es spezielle Container. Wird die Schule saniert oder sind vorübergehend nicht genügend Klassenräume vorhanden, so bietet sich diese kostengünstige Variante an.

Die Vorteile der Bürocontainer liegen in dem verhältnismäßig geringen Anschaffungskosten und sie lassen sich fast überall ohne Fundamentarbeiten aufstellen. Es fallen keine Mietkosten für ein Büro und für die Unterkünfte der Bauarbeiter an. Ebenso fallen eventuelle lange Anfahrwege weg, wenn die Baustellen weit von den nächsten Orten entfernt sind, wie z. B. bei Straßen- und Tiefbau.
Befindet sich der Bürocontainer direkt auf der Baustelle, so ist die Bauleitung vor Ort und es lässt sich die Koordinierung der einzelnen Gewerke nach dem vorgesehenen Zeitablaufplan besser durchführen. Gerade bei großen Baustellen ist es für die ausführenden Firmen nicht immer klar, wer für welche Ausführungsarbeiten zuständig ist. Auch bei auftretenden Problemen kann sehr schnell reagiert werden. Da Zeit ein wichtiger Kostenfaktor ist, lassen die Zeitablaufpläne nicht viel Spielräume zu. Zwar lassen sich viele Sachen per Telefon klären. Aber eine Baubesprechung vor Ort an der alle beteiligen Firmen, vom Architekten, Generalunternehmen bis zu den einzelnen Handwerken, teilnehmen, ist für einen reibungslosen Bauablauf von Vorteil. So können im Bürocontainer gemeinsam die Protokolle abgearbeitet und die nächsten Aufgaben mit den Terminvorgaben abgestimmt werden. Anschließend bzw. vorher erfolgt gleich die Begehung der Baustelle. So ist jede auf der Baustelle tätige Firma korrekt informiert und kann dies bei seiner eigenen Planung besser berücksichtigen.

Das Anwendungsgebiet der Bürocontainer ist natürlich nicht nur auf den Bausektor beschränkt. Z. B. in meiner ehemaligen Straße, wo ich wohnte, befand sich über einige Jahre die Radiologie, bis das Ärztehaus im Stadtzentrum fertiggestellt war.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Einen Umzug richtig planen!

Erstellt von retep11 am 17. Mai 2017

Es gibt verschiedene Gründe für einen Umzug in eine neue Wohnung oder in ein Haus. Der Umzug kann innerhalb der Stadt in ein anderes Bundesland oder gar in das Ausland erfolgen. Jeder dieser Umzüge unterscheidet sich in seinem zeitlichen, organisatorischen und finanziellen Aufwand.

Der Umzug gleich in der Nähe wird in vielen Fällen selbst und mit der Hilfe von Freunden über den Zeitraum von einigen Tagen oder auch Wochen durchgeführt. Die kleinen Dinge im Haushalt werden nicht extra verpackt, sondern stückweise transportiert. Gleichzeitig werden alte und nicht mehr benötigte Sachen aussortiert und wandern in die Restabfallentsorgung.

An einem Tag, das ist meistens am Wochenende, werden die verbliebenen Möbel transportiert. Je nach Umfang und Anzahl und Helfer erfolgt der Transport âum die Eckeâ mit einem gemieteten Kleintransporter oder einem großen Hänger. Hat man keine helfende Hand und ist der Aufwand größer, so beauftragen Sie einfach eine spezialisierte Umzugsfirma, welche auch kleine Transporte durchführt. Optimal ist auch, wenn diese auch gleichzeitig den übrigen Hausrat entsorgen.

Umzug in eine neue Wohnung
Bild: 7sundday.ru

Dagegen ist ein Umzug in eine andere Stadt mit einem größeren Aufwand verbunden. In der Regel erfolgt dann der Umzug an einem bzw. zwei Tagen. Für solche Transporte haben sich Umzugsfirmen spezialisiert. Zu dem Umzugsservice gehören auch kostenlose und unverbindliche Vor-Ort Besichtigungen, wie es zum Beispiel die Umzugsfirma aus Köln anbietet. Neben einer professionellen Angebotserstellung erhalten Sie selbstverständlich auch viele nützliche Tipps für einen reibungslosen Umzug.

Bevor der eigentliche Umzug erfolgt, müssen alle Haushaltsgegenstände, Möbel und Textilien sorgfältig für den Transport verpackt werden. Fast alle Möbel lassen sich wieder demontieren. Der Vorteil besteht darin, dass diese dann weniger Volumen für den Transport benötigen und sich auch besser in das Transportfahrzeug rutschfest einstapeln lassen. Sie lassen sich auch besser innerhalb der Wohnung oder auch über das Treppenhaus transportieren, wenn kein Schrägaufzug aufgestellt werden kann.

Die richtige Verpackung für den Umzug

Für die Verpackung der Haushaltsgegenstände und Textilien eigenen sich recht gut die Umzugskartons. Diese gibt es in den Baumärkten oder Sie könne diese auch preiswerter im Internet bestellen. Da wir gerade zwei Umzüge sowie eine Wohnungs- und Datschenauflösung hinter uns haben, konnten wir die praktische Tauglichkeit dieser Karton testen. Zu empfehlen sind zwei Kartongrößen. Einen größeren Umzugskarton für die leichten und sperrigen Sachen und einen kleineren für schwere Sachen, wie zum Beispiel für Bücher, Geschirr oder Bettwäsche. Verwendet man verschiedene Größen, so lassen sich diese schlechter platzsparend stapeln. Das gilt nicht nur für den Umzug, sondern auch in den Wohnungen. Einmal wenn eingepackt wird und in der neuen Wohnung müssen Sie auch erst einmal die Möbel aufstellen und dann können die Kartons entleert werden. Wenn alles kreuz und quer herumsteht, hat man nur wenig Platz. Während des Umzugs verschwinden viele Sachen, welche erst nach langem Suchen wieder auftauchen. Die beschrifteten Kartons helfen etwas bei der Ordnung und beim Suchen.

Ganz wichtig sind auch ein paar kleine Kartons für die Schrauben und Befestigungselemente der jeweiligen Möbel. Am günstigsten sollte für jeden Schrank eine eigene Schachtel genommen werden.

Beauftragt man eine Umzugsfirma, so liefern diese in ihren Service auch entsprechendes Verpackungsmaterial und sehr wichtig ist, sie haben die entsprechende Erfahrung und können daher auch die richtigen Empfehlungen geben. Schließlich soll der Umzug möglichst reibungslos und ohne Bruch erfolgen.

Kostensparen beim Umzug

Die Kosten für einen Umzugstransport setzen sich aus dem benötigten Volumen und der Entfernung zusammen. Bei sehr weiten Entfernungen können dann recht hohe Transportkosten anfallen. Nun kommt es auch darauf an, wie groß der Haushalt ist und ob man auf einige Sachen verzichten kann. Hier sollte man auch den Kaufpreis von neuen Möbeln und Haushaltsgegenständen in der neuen Heimat ermitteln und mit dem Transportpreis vergleichen. Daher sollte man sich von der Umzugsfirma für verschiedene Transportvolumen ein Angebot einholen. Wenn man nur die wichtigsten und teuren Haushaltsgegenstände und Möbel mitnimmt, kann man unter Umständen so viel sparen, dass man sich dort andere und neue Möbel kauft. Hinzu kommt, dass die alten Möbel nicht immer in die Räume der neuen Wohnung bzw. Des Hauses passen. Sie sollten vorher auch die Grundrisse der Wohnung ausmessen. Die vorhandenen Möbel werden im gleichen Maßstab auf Papier aufgezeichnet, ausgeschnitten und in die Zeichnung der Wohnung gelegt. Hier kann man recht schnell erkennen, welche Möbel nicht mehr benutzt werden können. Dies gilt auch für einen Umzug um die Ecke oder in die nächste Stadt.

Sie müssen aber auch beachten, dass eine Entsorgung der alten Möbel und andere nicht mehr benötigten Haushaltsgegenstände Geld kostet. Je nach Standort und Volumen können das 1500 bis 3000 Euro für die Beräumung einer kompletten Wohnung sein. Auch hier sollten Sie sich Angebote einholen. Haben Sie antike Haushaltsgegenstände, so lassen sich diese auf dem Trödelmarkt verkaufen. Aber das ist eine Sache, die langfristig geplant werden sollte. In der Regel lassen sich gebrauchte Möbel nur sehr schwer oder gar nicht verkaufen. Der Verkaufspreis ist dann auch sehr gering, sodass der zeitliche Aufwand nur selten im sinnvollen Verhältnis steht.

Abgelegt unter Allgemein, Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Selbst gemacht

Erstellt von retep11 am 20. Oktober 2016

Über das Thema Selbst gemacht kann man natürlich sehr viel schreiben. An erster Stelle steht, wer selbst wenig handwerkliches Geschick hat, sollte es lieber dem Fachmann überlassen. Es hat nicht unbedingt etwas mit der Qualität der Ausführung zu tun, sondern auch mit dem zeitlichen Aufwand. Bevor Sie anfangen, sollten Sie überlegen, wie lange es bei Ihnen dauert und was Sie in dieser Zeit anderes tun könnten. Zum Beispiel ein paar Überstunden und mit dem Geld bezahlen Sie den Handwerker. Aber das muss jeder selbst einschätzen, da für die jeweilige Arbeit auch das entsprechende Werkzeug benötigt wird und das kostet auch Geld. Das nächste ist die richtige Auswahl des Werkstoffs bzw. des Baumaterials. Als ich vor einigen Jahren eine Ausstellung bei einem Baumarkt im ländlichen Bereich begleitet hatte, konnte ich sehen, welcher Baustoff am häufigsten gekauft wurde. Es war Zement. Zement ist gut für den Gründungsbereich und eventuell noch für den Sockel. Ich bin überzeugt, dass viele von den Käufern den Zement für die Erstellung von Mauerwerk und Putz benötigten. Grundsätzlich muss der Mörtel weicher als die Steine des Mauerwerkes sein. Das trifft sowohl für den Mauermörtel als auch für den Putz zu. Also, wenn man etwas selbst macht, dann muss man sich auch mit den Eigenschaften der Materialien befassen, welche verarbeitet werden sollen.

Wenn man das Selbstmachen als Hobby betrachtet, dann spielt die Zeit eine untergeordnete Rolle und man braucht hierfür auch keine Handwerker oder andere Helfer. Es gibt viele brauchbare Literatur, z. B. kleine Informationsbroschüren in den Baumärkten, wo genau die Arbeitsschritte und das zu verwendende Werkzeug erklärt werden.

Der Garten als Hobby

Die Arbeiten im Garten sind oft Geschlechter spezifisch verteilt. Der Mann baut gern und die Frau gestaltet. Einfach ausgedrückt, der Mann baut die Gartenlaube, die Terrasse, den Sichtschutz, den Zaun, die Wegpflasterung und was noch alles anfällt.
Für die Errichtung einer Gartenlaube werden Baumaterialien und bestimmtes Handwerkzeug benötigt.

Trockenmauerwerk
Hat der Garten Höhenunterschiede, dann kann die kleine Stützmauer aus einem Trockenmauerwerk errichtet werden.

Bevor jedoch eine Laube oder eine zusätzliche Terrasse errichtet wird, sind einige Dinge zu beachten. Das wären zum Beispiel Vorgaben des BKleingG (Bundeskleingartengesetz) und des Gartenvereins. Ein Kleingarten soll nicht vollständig zubetoniert werden, sondern es sind bestimmte Größen der Überbauten Flächen (Laube und Terrasse) nicht zu überschreiten als Richtmaß gilt 24 qm. Wie groß eine Laube oder der Zaun sein darf, erfährt man vom Gartenvorstand. Es müssen eventuell auch Regelungen der jeweiligen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung oder der Unteren Wasserbehörde beachtet werden. Letztere Behörde ist für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften für die Wasserversorgung und die Abwässer zu ständig. Ebenso sind Abstände zum Nachbargrundstück einzuhalten. Bei einem Garten kenne ich die Mindestabstände nicht, bei Wohngebäuden sind mindestens 3 m einzuhalten. Es gibt Ausnahmen, wenn der Nachbar zustimmt. Genaueres erfahren Sie in der Landesbauordnung Ihres Bundeslandes.

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben ist es sehr sinnvoll, wenn man um die Laube gehen und auch eine Leiter aufstellen kann. Auch wenn die Laube neue ist, irgendwann sind Sanierungsarbeiten erforderlich. Ist dann kein ausreichender Platz vorhanden, weil ein Zaun dort steht, gibt es Probleme, wenn schnell eine Reparatur ausgeführt werden muss. Wir haben im Moment gerade selbst das Problem mit unserer Nachbarin. Sie will unbedingt zwischen ihrem und unserem Haus, welche etwa 1,20 m auseinander stehen, einen Zaun auf der Grundstücksgrenze setzen. Wenn eine Reparatur anfällt, dann muss jedes Mal der Zaun abgebaut werden.

Hobby und Heimwerken

Natürlich erstreckt sich das Selbst machen nicht zur auf den Garten. Es gibt viele Hobbys. Mein Exschwiegervater hatte wenig Platz in der Wohnung für das Aufstellen einer Eisenbahnplatte. So hatte er in vielen Stunden aus Papier, Pappe, Draht und anderen kleinen Teilen maßstabgetreu älter Autotypen gebastelt. In einer Fernsehsendung wurden er und seine Autos vorgestellt.

Modellautos
Aller paar Jahre steht im Eigenheim oder in der Wohnung ein Tapetenwechsel an. Ein günstiger Zeitpunkt ist, wenn die Möbel in der Wohnung umgeräumt werden sollen, oder der Kauf neuer Möbel geplant ist. Bei kleinen Wohnungen, oder wenn das Zimmer nur wenig leer geräumt werden kann, gibt es tropffeste Farben und spezielle Roller, die die Renovierung erleichtern. Mit Farben kann optisch die Raumgeometrie verändert werden. Lange Korridore können optisch gekürzt oder die Decke hoher Räume gesenkt werden. Es kommt beim Heimwerken nicht nur auf die Fertigkeit an, sondern man muss dabei auch kreativ denken. Besonders ist dies beim Modellbau erforderlich. Ein großes Sortiment bietet z. B. Conrad an. Daneben gibt es zahlreiche Hobbyläden, wo man kleine Dinge zum Basteln bekommt, und so die Räume aber auch die Fenster liebevoll gestalten kann.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Gesunde Wohnumwelt – Schlafzimmer

Erstellt von retep11 am 28. Juli 2016

Eine gesunde Wohnumwelt beginnt in der Wohnung bzw. im Wohnhaus und reicht bis zur näheren Umgebung mit dem Mikroklima. Es wirken hier sehr viele Einflüsse, welche sich positiv aber unter gleichen Bedingungen an einem anderen Ort sich ganz anders auf die Gesundheit der Bewohner auswirken. Zwischen dem Stadtklima und dem Land sind klimatische Unterschiede bezogen auf die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Schadstoffbelastung. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Bauhülle und auf das Klima im Inneren des Gebäudes aus. Farbanstriche können an einem Standort mit geringerer ständiger relativer Luftfeuchte schadensfrei sein, an einem anderen Standort tritt das Phantombildung Fogging (eine dunkle Staubablagerung an der Wandoberfläche) oder gar eine Schimmelbildung an der Oberfläche auf. Wobei die Baustoffe und das Nutungsverhalten identisch sein können. Es ist heute sehr schwer, bei den verschiedenen Baustoffen und konstruktiven Ausführungen ein einheitliches Raumklima zu schaffen, welches über all vorliegt. Hinzu kommen aber auch noch die unterschiedlichen Einrichtungsgegenstände mit verschiedenen Stoffeigenschaften. Weiterhin beeinflussen das Nuterverhalten und die Raumnutzung das Raumklima.

Der wichtigste Raum ist das Schlafzimmer

Bereits bei der Planung wird oft den Schlafräumen auf Kosten eines sehr großen Wohnzimmers nur eine geringe Fläche zugeordnet. Vergessen wird jedoch, dass wir uns die längste Zeit im Schlafzimmer aufhalten. Je nach Schlafbedarf zwischen 7 bis 9 Std. Im Wohnzimmer sind das bis auf das Wochenende nur einige Stunden. Nicht in jedem Fall kann das Schlafzimmer während der Nachtruhe gelüftet werden. Gründe sind Lärm oder Abgase von der Straße oder Anderes.
Das Schlafzimmer muss daher ein ausreichend großes Raumvolumen haben, um die während der Nachtruhe abgegeben Feuchtigkeit und mögliche Schadstoffe aus den Baustoffen bzw. Einrichtungsgegenständen aufzunehmen. Daher sollten bei der Einrichtung der Schlafräume so wenig Möbel aufgestellt werden wie möglich und diese sollten schadstoffarm sein. Günstig für das Raumklima sind Möbel aus Holz, welche auch feuchteregulierend wirken. Für einen gesunden Schlaf sollten auch geeignete Betten ausgewählt werden. Unter Matratzen Testsieger finden Sie geeignete Unterlagen zum gesunden Schlaf. Ein tiefer und ausreichender Schlaf ist neben dem bereits genannten gesunden Raumklima und einer gesunden Ernährungsweise ein wichtiger Faktor zur Erhaltung unserer Gesundheit und der Leistungsfähigkeit.

Das Wohnzimmer

Das Wohnzimmer dient nicht nur einfach zum Wohnen, sondern sollte auch zur Erholung dienen. Durch eine geschickte Anordnung der Möbel, Gardinen und andere Einrichtungsgegenstände erhält jedes Zimmer seinen individuellen Charakter. Mit der richtigen Farbgebung kann optisch die Raumgeometrie verändert werden. Mit dem kleinen Beispiel zur Raumgeometrie können nachträglich Korrekturen vorgenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass man durch jede Farbe eine bestimmte psychologische Wirkungen erreicht. Z. B. bei kalten Räumen sollten warme Farben verwendet werden. Das sind gelb- und orangetöne Farbanstriche. Bei der Farbgestaltung der Räume sollten naturnahe Farben verwendet werden. Diese wirken sich positiv auf das Raumklima aus. Diffusionsdichte Farben verhindern den Feuchteausgleich mit der Raumluft.

Die Küche

Die Küchen werden in Maßanfertigung und mit sehr teuren Haushaltsgeräten ausgestattet. Dies ist dann sinnvoll, wenn eine große Familie mehrmals am Tag mit einem reichlichen Mahl versorgt werden muss. Aber in der Regel wird gerade noch ein Ei gebraten und ein Fertiggericht in die Mikrowelle geschoben. Ob sich in diesem Fall eine hohe Investition lohnt, muss jeder selbst entscheiden.

Das Bad

Das Bad dient je nach Größe zur täglichen Hygiene aber auch zur Entspannung. Die Ausstattung reicht von der Badewanne, Dusche, Dampfdusche oder bis zur Kombination Dusche und Sauna. Ohne auf die Einzelheiten der optimalen Gestaltung einzugehen, sollten die Wände bei diesem Raum so sparsam wie möglich mit Wandfliesen versehen werden. Die Fliesen nehmen keine Feuchtigkeit aus der Raumluft auf. Das müssen die übrigen Wandflächen übernehmen. Wasserdampf wird kurzzeitig von der Oberfläche aufgenommen und später wieder an die Raumluft abgegeben. Damit wird bei korrekter Lüftung eine längere zu hohe relative Luftfeuchte vermieden. Wird zusätzlich eine diffusionsoffene Wandbeschichtung gewählt, so wird einer Schimmelbildung vorgebeugt. Diese entsteht, wenn etwa ständig die hohe Luftfeuchte länger als 2 Stunden vorliegt.

Auf das gesunde Raumklima wirken die Eigenschaften der Baustoffe, Einrichtungsgegenstände und das Rauchen. Darauf gehe ich an einer anderen Stelle ausführlicher ein.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »