Magazin gesundes Bauen und Wohnen

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Autor: Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.

Baustoffe kaufen


Ein Desing Kaminofen von attika.ch

Erstellt von Rauch am Donnerstag 5. Juli 2018

Eigentlich ist es ungewöhnlich, zur warmen Jahreszeit über einen Kaminofen zu schreiben. Wir hatten aber in den Karpaten bis Montag fasst zwei Wochen lang jeden Tag Regen und am Sonntag wurde es auch am Tag richtig kalt, nur 11 °C und am Abend nur noch 8 °C. Im Haus wurde es zwar noch nicht kalt, aber ich hatte mir den langärmligen Pullover herausgesucht. Wegen der wunderbaren Aussicht zu den Bergen und zu unserem großen Garten haben wir die ehemalige Küche als Arbeitszimmer ausgewählt. Hier steht der 1,5 x 1,7 m große Ofen mit Kochplatten, 2 Backröhren und ein Behälter für warmes Wasser. Seit fast einem Jahr überlege ich, ob der optisch so schöne aber ökonomisch nicht sinnvolle Ofen einem modernen Kaminofen mit Ökostandard weichen soll. Er hat Vorteile aber auch Nachteile. Der Vorteil besteht darin, es steht direkt in der Zimmerecke und die horizontalen Rauchrohre bis zum Kamin befinden sich im dicken Innenmauerwerk. Wird der Ofen beheizt, so hat dieses Innenmauerwerk über den Ofen mit etwa 3 – 4 qm auch noch am nächsten Morgen eine Temperatur von gut 25 °C. Wird nicht laufend Holz aufgelegt, so geht das Feuer aus. Das ist eigentlich ein wichtiger Nachteil.

Was ist an einem Kamin und Kaminofen besonders?

Der Kamin gibt die wohltuende Strahlungswärme ab. Die Strahlung erreichen alle Zimmerecken und es erfolgt eine gleichmäßige Erwärmung. Ebenso gibt es nicht den großen Temperaturunterschied von unten nach oben wie bei der Wärmeübertragung durch eine Konvektionsheizung.

Das Flammenspiel ist nicht nur schön und beruhigend, sondern es überträgt auch seine Energie an uns. Natürlich sollte der Kamin zum Stiel des Raumes passen. Auf der schweizer Internetseite https://attika.ch/ werden wirklich schöne Design Kaminöfen vorgestellt. Hier kann man sich wirklich vorstellen, wie man an einem langen Winterabend genussvoll vor dem Feuer des Kamins den duftenden Kaffee und ein Glas Rotwein genießt. Soll der Kaminofen vorwiegend nur für dekorative Zwecke verwendet werden, so ist das Design sehr wichtig. Dient es als Zusatzheizung oder als Einzelheizung, so ist richtige Konfiguration wichtiger als das Design. Sehr große Fenster geben viel Wärme an den Raum ab. Bei kleinen Räumen kommt es dann sehr schnell zur Überhitzung. Soll der Kaminofen möglichst lange Wärme an den Raum abgeben, dann ist eine Ummandelung mit Speckstein einer Stahlverkleidung vorzuziehen. Vor der Anschaffung sollten Sie daher grundsätzlich mit einem Fachmann abzustimmen, welcher Kaminofen in welches Zimmer aufgestellt werden kann. Es geht nicht nur um die Optik, sondern die korrekte Funktionsfähigkeit. Hat man einen unpassenden Ofen für sehr viel Geld einmal aufgestellt, so lässt sich der Fehler im Nachhinein nicht mehr korrigieren.

Kaminofen
Ohne fachliche Beratung hätten wir einen falschen Kaminofen gekauft

Denken Sie auch daran, ein Kaminofen benötigt auch einen Schornstein. Heute gibt es sehr gute Lösungen, sodass auch nachträglich ein Kamin in das Gebäude eingebaut werden kann.