Altbausanierung und Energiepolitik

Die Wohnung in Schuss bringen: Das müssen Mieter wissen

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 17. Dezember 2016

Die Wandfarbe gefällt nicht, der Bodenbelag nervt, die Elektrik ist veraltet: Wenn Mieter in ihrer Wohnung etwas stört, legen sie gern selbst Hand an. Doch Achtung: Mieter können bei Sanierung, Ausbau und Selbermachen nicht nach Belieben agieren.

Was ohne Rücksprache mit dem Vermieter geht

Das Wichtigste vorab: Mieter können in ihrer Wohnung frei schalten und walten, solange sich die Änderungen wieder rückgängig machen lassen, keine bleibenden Schäden entstehen und Nachbarn nicht unter den Umbauarbeiten leiden – beispielsweise durch Lärm oder Dreck. Sie dürfen ohne Absprache mit dem Vermieter beispielsweise Wände in jeder gewünschten Farbe streichen oder zwischen zwei Wänden ein Loch für ein Kabel bohren. Und eine Satellitenschüssel für den TV-Empfang dürfen Sie unauffällig auf dem Balkon anbringen. Sobald Mieter die Schüssel aber an der Fassade installieren wollen, muss der Vermieter zustimmen. Wie Sie eine solche Schüssel selbst montieren und viele weitere nützliche Tipps zu technischen Themen finden Sie regelmäßig im Technik Magazin von reichelt.de.

schöne Deckengestaltung
Deckengestaltung in einer Wohnung auf Djerba

Reden ist Gold

Tabu sind Projekte, die die Substanz der Wohnung betreffen. Bauliche Veränderungen dürfen Sie grundsätzlich nur mit der Zustimmung des Vermieters angehen. Dieser kann sein Einverständnis von der Verpflichtung abhängig machen, dass Sie die Wohnung bei Auszug wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzen. Auch die Einforderung einer zusätzlichen Kaution seitens des Vermieters ist möglich. Wichtig: Halten Sie die Einwilligung und weitere Vereinbarungen schriftlich fest, so haben Sie für den Fall der Fälle etwas in der Hand. Generell gilt auch bei nicht zustimmungspflichtigen Maßnahmen: Ein Gespräch mit dem Vermieter ist immer sinnvoll. Er wird in der Regel nichts gegen Ihre Pläne haben. Vor allem dann nicht, wenn die Wohnung aufgewertet wird. Und wer weiß: Womöglich beteiligt sich der Vermieter an den Kosten oder hat einen guten Tipp parat.

Weitere wichtige Tipps für DIY-Mieter

  • Sicherheit: Absolut sichere Arbeitsverhältnisse sind Voraussetzung. Zur Ausstattung gehören daher beispielsweise rutsch- und trittfeste Leitern, intakte Werkzeuge und gegebenenfalls erforderliche Prüfinstrumente. Auch die Baustoffeigenschaften sind wichtig.
  • Fachgerechte Ausführung: Bei Arbeiten in der Mietwohnung ist eine fachgerechte Ausführung Pflicht. Denn für Schäden oder eventuell anstehende Nacharbeiten durch einen Profi steht der Mieter gerade. Besonders achtsam müssen Arbeiten an Leitungen und Rohren durchgeführt werden. Denn hier ist bei Fehlern nicht nur der potenzielle Schaden immens, darüber hinaus besteht Lebensgefahr.
  • Auf die Nachbarn achten: Vielen bleiben nur die Abendstunden, Wochenenden oder Feiertage zum Renovieren. Wer dann mit Hammer, Bohrer oder auf andere Weise Lärm und Dreck erzeugt, treibt die Nachbarn zur Weißglut. Stehen in der Hausordnung keine entsprechenden Regelungen, sind folgende Zeiten tabu:
    – In der Woche von 13 bis 15 Uhr und nach 22 Uhr
    – Samstag: vor 8 Uhr, zwischen 13 und 15 Uhr und nach 19 Uhr
    – Sonn- und Feiertage: ganztägig.

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingelogged , um eine Antwort zu hinterlassen.