Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Blog von Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.
Alles zum Bauen
- Baustoffe kaufen
- Beleuchtung kaufen
- Messgeräte kaufen
- Bücher Altbausanierung
- Dachausbau
- Fenster kaufen
- Kamine und Öfen
- Werkzeuge kaufen
- Kindle-Shop

Die Vorteile von Naturmöbel aus Holz

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 3. Januar 2015

Seit die Menschen in künstlich errichteten Wohnungen leben, haben sie auch Einrichtungsgegenstände, zum Liegen oder zum Sitzen. Je nach örtlicher Gegebenheit wurde diese aus natürlichen Baustoffen hergestellt. Von sehr langer Haltbarkeit sind Möbel aus dem Naturstoff Stein. Gerade im Mittelmeerraum wurden die Liegeflächen (Betten) aus Stein hergestellt. Auch noch heute findet man diese Liegeflächen. In einem neuen Hotel auf Djerba wurden die Liegeflächen wie früher aus mineralischen Baustoffen hergestellt. Darauf kommt eine weiche Auflage und man kann sehr gut darauf schlafen. Steine haben ein großes Wärmespeichervermögen, was gerade im heißen Sommer für kühle Räume sorgt.
Was für die wärmere Region von Vorteil ist, ist aber in Mittel- und Nordeuropa von Nachteil. Steine haben einen großen Wärmeeindringkoeffizienten. Das heißt, wenn man sich auf einen Stein setzt, dann bleibt die Sitzfläche sehr lange kalt. Ebenso sind diese Möbel auch etwas schwer und die Tragfähigkeit der üblichen Deckenkonstruktion in Mitteleuropa reicht hierfür nicht aus. Holzmöbel lassen sich dagegen überall aufstellen. Setzt man sich auf einen Holzstuhl, so ist dieser in wenigen Minuten warm. Holz ist ein idealer Baustoff nicht nur als tragendendes Bauteil, sondern auch für die Inneneinrichtung. Es sorgt für ein angenehmes warmes Raumklima. Es speichert Wärme aber isoliert auch gut. Möbel aus Holz wirken sich so zusätzlich auf ein gutes Raumklima.

Befanden sich früher nur relativ wenige Möbelstücke ind der guten Stube, wie eine Kommode bzw. Kredenz, ein Tisch, Stühle und eventuell eine Couch, so haben sich die Anforderungen an die Einrichtung im Verlauf der Zeit verändert. Es brach die Zeit der großen Schrankwände und vollgestopften Zimmer an. Es wurden preiswerte Möbel benötigt. Diese wurden aus Hartfaserplatten oder Spanplatten hergestellt und mit Furnierholz überzogen. Gerade bei den älteren Möbeln aus Spanplatten kam es zur Ausgasung von Formaldehyd und verursachte zum Teil erhebliche gesundheitliche Probleme bei den Bewohnern. Heute werden andere Klebstoffe verwendet. Aber die wohnbiologischen Eigenschaften von Möbeln aus dem Naturbaustoff Holz werden nicht erreicht. Gerade Menschen, welche zur Chemikalienüberempfindlichkeit oder zu speziellen Allergien neigen, sind naturbelassene Einrichtungsgegenstände sehr wichtig, wie zum Beispiel Holzmöbel von der Naturmöbel Manufaktur aus Spenge, Westfalen.

Allerdings müssen auch die Innenwandoberflächen und die Fußböden ebenso bauphysikalisch günstige Eigenschaften haben und müssen chemisch beständig sein. Dispersionsfarben beinhalten zum Beispiel Fungizide, damit diese nicht schimmeln. Besser sind Farben aus Kreide, Kalk oder Silikat. Wie sich ein Fußboden aus Laminat verhält, kann ich schlecht beurteilen, da es sehr unterschiedliche Erzeugnisse gibt. Für die Herstellung werden Leime verwendet. Wie sich dies langzeitlich auswirken ist nicht bekannt. Fakt ist jedoch, diese Fläche beeinflussen das Raumklima bezogen auf die Feuchteregulierung weniger als ein Holzfußboden. Holzmöbel lassen interessante und moderne Raumgestaltungen zu. Aber allein nur damit lässt sich kein gesundes Raumklima erzielen. Sie müssen auch den Raum mit seiner Innenverkleidung und allen anderen Baustoffen der Bauhülle betrachten. Auf Kosten der Gesundheit der Bewohner wird die notwendige Lüftungszahl gesetzlich immer weiter reduziert. Um ein wohnhygienisches Raumklima zu erhalten, ist ein Luftwechsel von 0,8 –h nicht zu unterschreiten. Es sind die Luftfeuchte und auch die Schadstoffe in der Raumluft (aus den Haushaltschemikalien) abzuführen.

Waren vor Jahren noch große wuchtige Schrankwände modern, so sucht man heute flexible Möbelteile, welche sich individuell für die jeweilige Raumgröße und Raumgeometrie zusammenstellen lassen. Gerade für Nischen und kleine Zimmerecken eignen sich Kastensysteme. So lässt sich zum Beispiel mit Regalwürfel preiswert und flexibel einrichten.

Im nachfolgenden Bild wird ein Raum mit vielen Nischen und Säulen gezeigt. Die Form ergibt sich die Säulen und Träger, welche mit den Gipskartonbauplatten verkleidet wurden. Hier lassen sich fertige Möbel nur schlecht passend aufstellen.

Rohnbau Wohnzimmer

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingelogged , um eine Antwort zu hinterlassen.