Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Blog von Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.
Alles zum Bauen
- Baustoffe kaufen
- Beleuchtung kaufen
- Messgeräte kaufen
- Bücher Altbausanierung
- Dachausbau
- Fenster kaufen
- Kamine und Öfen
- Werkzeuge kaufen
- Kindle-Shop

Ökologischer Putz für eine gesunde Wohnung

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 27. November 2014

Historisch wurden ökologische Baustoffe verwendet, welche etwa ab der 60iger Jahre des letzten Jahrhunderts langsam von dem Markt verdrängt werden. Erst in den letzten Jahren fängt man an, sich an diese Baustoffe zu erinnern. Die Gründe für den Gesinnungswandel sind unterschiedlich. Den wenigsten Bewohnern, welche auf Ökologie schwören, geht es wirklich um gesundes Wohnen. Es geht eher darum ihren Freunden und bekannten zu sagen, wir machen etwas für die Umwelt. Wenn zum Beispiel auf Betonwände eine Lehmschicht aufgezogen wird, so ist es immer noch kein gesundes Wohnhaus.

Früher wurde nicht unbedingt auf das ökologische Bauen wert gelegt, sondern ebenso wie heute auf die Ökonomie. Die Häuser mussten preiswert gebaut werden. Lange Transportwege waren im Verhältnis teuer. Billig war die lebendige Arbeitskraft. Es wurden die Baustoffe verarbeitet, die sich in unmittelbarer Nähe befanden, wie Holz, Steine, Sand oder Lehm. Hier in Sachsen und Sachsens Anhalt findet man auch noch heute viele Häuser aus Lehm oder Steine. Es wurde der örtliche Baustoff verwendet. Im Gebirge dominieren dagegen Häuser aus Holz und Steine. Die Verarbeitung der natürlichen Baustoffe ist sehr arbeitsintensiv. Ebenso lassen sich damit nicht so hohe Qualitätsanforderungen erzielen, wie zum Beispiel Wandoberflächen mit minimalsten Toleranzen. Das lässt einmal die Technologie der Verarbeitung nicht zu, und die Baustoffe schwinden nach der Verarbeitung (Holz, Kalkputz oder Lehmputz). Daher wurden in den letzten Jahren Baustoffe entwickelt, die schwindarm sind, eine hohe Maßgenauigkeit haben und sich sehr schnell verarbeiten lassen. Die Bauzeiten sollen sehr kurz sein und es werden höchste Anforderungen an die Qualität gestellt. Die Baustoffe wurden in ihrer Zusammensetzung durch Zusätze verändert. Vergleicht man nur einen Kalkmörtel mit dem Baumarktmörtel. Letzter klebt fast allein an der Wand. Also auch wer nicht richtig putzen kann, kann einen Wandputz herstellen.

Der Kalkputz

Der klassische Kalkputz hat viele Vorteile. Dieser Putz ist basisch und wirkt keimtötend. Es ist diffusionsoffen und leitet so sehr gut Feuchtigkeit in das Mauerwerk und wirkt somit auch feuchtigkeitsregulierend. Das Raumklima ist damit ausgeglichen. Schwüle Sommerluft wird getrocknet und trockene Winterluft befeuchtet. Kalk ist ein relativ weicher Baustoff und kann somit praktisch auf alle Mauerwerke aufgetragen oder zum Vermauern verwendet werden, ohne das die Mauersteine geschädigt werden. Grundsätzlich muss der Mörtel immer weicher als die Mauersteine sein. Ein Fehler, den viele Eigenheimbauer machen. Zement ist ein guter Baustoff und feuchtebeständig, aber einfach zu fest und zu hart.

Zu erst wird der Luftkalk gelöscht.
Kalk + Wasser ergibt Kalkhydrat

Beim verabreiten wird ein Teil des Löschkalks mit 3 bis 4 Raumteilen Sand und Wasser gemischt. Damit erhält man einen Kalkmörtel. Der Sand hat die Aufgabe den Kalkmörtel luftdurchlässig zu machen. Je besser die Zusammensetzung des Sandes ist, so besser erfolgt der Abbindeprozess von außen nach innen. Der Abbindeprozess benötigt Kohlendioxid.

Kalkhydrat + Kohlensäure (CO2 + H2O) —> Kalkstein + Hydratwasser und Anmachwasser

Sperrende Oberflächenschichten behindern die Karbonatisierung. Ebenso wird eine bestimmte Wärme benötigt, damit kein Feuchtestau entsteht und die Poren verstopft. Über die Poren dringt das CO2 (Kohlendioxid) ein und wird mit der Feuchtigkeit (Anmachwasser + ausscheidendes Hydratwasser) zu Kohlensäure umgesetzt. In der Natur dauert dieser Prozess relativ lange. Daher benötigt man bei der Verarbeitung von Kalkputz eine zusätzliche Quelle an Kohlendioxid. Dazu wird ein Koksbecken verwendet. Diese Koksbecken gibt es sicherlich kaum noch. Aber die gleichen Aufgaben kann ein Feuerkorb übernehmen. Es gibt recht unterschiedliche Ausführungen, dabei ist so ein Feuerkorb gar nicht so teuer . Alternativ kann auch ein Propangasstrahler verwendet werden. Beim Verbrennen von Gas entsteht jedoch auch eine größere Menge Wasserdampf. Was auch nicht sehr sinnvoll ist, da ja auch die Baufeuchte abgeführt werden soll. Der Abbindeprozess läuft optimal bei einer geregelten Lüftung und Temperaturen im normalen Bereich ab.
Anschließend oder überhaupt kann der Feuerkorb auch im Garten verwendet werden, zum Verbrennen von kleinen Ästen und anderen trockenen Gartenabfällen. Aber auch auf der Terrasse am kühlen Sommerabend ist so ein Feuerkorb bei einer Partie mit Freunden oder im Familienkreis recht nützlich.

Der Lehmputz

Der Baustoff Lehm ist der ökologischste Baustoff. Er wird aus der Erde gewonnen, meist gleich am Ort verarbeitet und irgendwann wird er wieder ein Bestandteil unserer Erdkruste. Es müssen weder Chemikalien zugegeben werden noch ist eine kostenaufwendige Herstellung des Lehms erforderlich. Seit einigen Jahren ist dieser Baustoff wieder entdeckt worden und es gibt fertigen trockenen Lehm in Tüten. Führende Baustoffhersteller haben diesen Markt neu erschlossen. So gibt es seit 2013 die DIN 18945 (Lehmsteine) , DIN 18946 (Lehmmauermörtel) und die DIN 18947 (Lehmputzmörtel). Wurde der örtliche Lehm mit seinen Qualitätseigenschaften verwendet, so geht das heute nicht mehr. Um die Produktqualitäten während des Produktionsprozesses (Verarbeitung) zu gewährleisten, können nur doch die Baustoffe verwendet werden, die den Anforderungen der DIN entsprechen, also aus der Tüte. Sowohl der Planer als auch der Verarbeiter muss sich wegen der Frage der Haftung daran halten.
Lehm hat einige Nachteile. Das ist die physikalische Erhärtung. Wird der Lehm später wieder nass, so wird der Lehm wieder plastisch. Die Tragfähigkeit ist nicht sehr groß und beim Trocknen entstehen Risse. Lehmputz muss daher immer wieder befeuchtet und ausgerieben werden, solange bis er vollkommen trocken und rissfrei ist. Die Verarbeitung von Lehm ist sehr arbeitsintensiv. In den Ländern, wo die Lohnkosten hoch sind, ist es somit eine relativ teure Bauweise.
Lehm ist gut feuchteregulierend und beinhaltet keine chemischen Bestandteile. Durch diese Eigenschaften wird ein gutes Raumklima erreicht.

Für die Oberfläche werden diffusionsoffene Farben verwendet, wie Kasein, Kalkfarbe oder Silicatfarben.

Älteres Lehmhaus bei Leipzig
Älteres Lehmhaus bei Leipzig

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingelogged , um eine Antwort zu hinterlassen.