Das Haus renovieren

Die Planung eines neuen Bades

Erstellt von Peter Rauch am Sonntag 9. Oktober 2016

Wir sind gerade selbst mit einer Planung eines neuen Bades beschäftigt und wissen, dass einmal die Planung und dann die Realisierung nicht so einfach sind. (Zu unserem speziellen Problem schreibe ich ganz unten.) Der Umbau des Bades im bewohnten Haus bzw. Wohnung muss so erfolgen, dass wenigsten am Abend Wasser zum Waschen vorhanden ist. Besser ist natürlich ein Umbau des Bades vor dem Bezug des Hauses bzw. der Wohnung.


Bild von samstroy.com

Das Bad neu gestalten

Es ist einmal zu unterscheiden, der Neubau im eigenen Haus oder in der Miet- bzw. Eigentumswohnung. Hat man im ersten Fall wesentlich mehr Möglichkeiten der Gestaltung, so wird im zweiten Fall die Planung des neuen Bades durch die Raumstruktur bestimmt.
Optimal sind ein ausreichend großer Raum mit Fenster und die Möglichkeit der individuellen Verlegung der Sanitärleitungen. Dann sind eigentlich viele Varianten gegeben, wo eine Wanne, eine Dusche, ein WC-Becken und ein Waschbecken aufgestellt werden kann. Bei ausreichendem Platz ist das zusätzliche Aufstellen einer Sauna möglich. Wir finden die Infrarotkabine als eine recht sinnvolle alternative für die Sauna mit Wasserdampf. Da sie nicht sehr groß ist und sich sicherlich auch leichter und mit wendiger Aufwand pflegen lässt. Daneben entsteht weniger Feuchtigkeit im Badezimmer. Es gibt aber auch Duschkabinen, welche gleichzeitig als Sauna genutzt werden können. Durch diese Kombination kann Platz gespart werden. Natürlich gibt es bei einer Gestaltung des Bades einen sehr breiten Spielraum, von dem einfachen zweckmäßigen bis hin zum Luxusbad, wie Dusche mit Bodeneinlass und ein Whirlpool zum Relaxen. Dienten früher die Bäder ausschließlich für die Hygiene, so haben diese heute auch die Aufgabe der Erholung und Entspannung. Besucht man in den Möbelhäusern die Abteilung für Bäder, so kann man sehr schön gestaltet Badeinrichtungen bewundern. Allerdings passen diese in eine Wohnung mit knapp 60 qm Wohnfläche nicht hinein. Diese Bäder, gerade in den ehemaligen Plattenbauten, sind sehr schmal und eng. Hier fehlen nach meiner Ansicht entsprechende Angebote, welche chic und modern und zudem auch gleich raumsparend sind.

Bei der Sanierung der Wohngebäude können die heutigen Ansprüche an ein modernes Bad berücksichtigt werden.

Bei der Modernisierung der Altbau ist auf den richtigen Fußboden zu achten

Bei der Altbausanierung der Leipziger Mehrfamilienhäuser wurden oft die Bäder in die Wohnungsmitte verlegt. Also kein Fenster, lediglich eine Lüftung sorgt für die Entlüftung der feuchten Luft nach dem Duschen. Diese konstruktive Ausführung des Badeinbaus ist kritisch zu beurteilen. Das Problem des innen liegenden Bades ist weniger das Problem, sondern die Holzkonstruktion der Deckenbalken und die Stiele der Bundwände. Ich hatte mehrere Tausend Deckenbalkenköpfe untersucht. Die größten Schädigung an den circa 80 Jahre alten Konstruktionen waren in den Küchen und in den wenigen Bädern. Wenn Bäder, meistens bestanden diese nur aus WC und Waschbecken, ein Steinholzfußboden hatten, dann lagen immer ein Befall durch Holz zerstörende Insekten und teilweise auch Pilze vor. Bei den neuen Bädern im sanierten Altbau liegt ein analoger Fußbodenaufbau vor. Statt des Steinholzfußbodens auf der Holzbalkendecke befindet sich eine Fermacelltrockenestrich, Gipsestrich oder eine wenigsten 28 mm Spanverlegeplatte. Eventuell befinden sich noch eine Ausgleichsschüttung, Schrenzlagen und andere Sperrschichten unter den Fußbodenfliesen. Die ursprüngliche konstruktive Lüftung und Entfeuchtung über die Fugen des Dielenbelags ist nicht mehr möglich. Stattdessen sollte eine seitliche Lüftung der Fehlböden eingebaut werden. Die habe ich nie gesehen. Ich gehe davon aus, dass durch diese Ausführung die Standzeit der Holzbalkendecke wesentlich herabgesetzt wird. Statt dieser Unsicherheit gibt es mineralische Decken. Besonders ist die Ziegeldecke zu erwähnen. Lecktagen oder kleine „Überschwemmungen“ durch Spritzwasser im Bad schaden dieser Konstruktion nicht. Es ist daher immer ein Austausch der alten Holzbalkendecke, welche meistens auch saniert werden muss, sinnvoll.
Es gibt noch viele ältere aber auch neue Familienhäuser, wo Holzbalkendecken vorhanden sind. Hier ist ebenso der genannte Holzschutz zu beachten. Eine rustikale Dielung im Bad hat nicht jeder. Es muss aber gewährleistet sein, dass sich nirgendwo Feuchtigkeit oder Spritzwasser in der Konstruktion ansammeln können. Das sind zum Beispiel Dielen auf Sichtbalken. Das ist natürlich nur im Familienhaus wegen des Schallschutzes möglich.

Was ist auch bei der Planung eines neuen Bades zu beachten

Wir haben in den Karpaten dagegen erst einmal ein ganz anderes Problem, welches vor dem Neubau des Bades gelöst werden muss. In unserem Dorf (fast 10.000 Einwohner) gibt es kein zentrales Abwassersystem. Jeder hat seinen eigenen Brunnen und eine Fäkaliengrube in der die Flüssigkeit versickert. Das ist hier leider in den Nachbargrundstücken so. Auf dem Markt werden natürlich sehr moderne biologische dezentrale Abwasseranlagen angeboten, was sich finanziell kaum jemand leisten kann. Aber auch hier gelten gesetzliche Mindestabstände. Eine dezentrale Abwasseranlage (auch die geschlossene Grube) muss sich mindestens 15 m vom Gebäude also auch vom Nachbargebäude befinden und 20 m vom Brunnen bzw. von der Wasserpumpe befinden. Auch wenn die Grundstücke etwas größer als die der deutschen Eigenheimsiedlungen sind, muss sich der Brunnen oder die Fäkaliengrube außerhalb des Grundstücks befinden. Sonst werden auch die Abstände zum Nachbarn nicht eingehalten.
Noch komplizierter ist es in Deutschland. In Brandenburg z. B. muss ein Abstand vom Haus- und Gartenbrunnen zwischen der Versickerungsanlage, auch zu den Nachbargrundstücken, mindestens 50 m betragen. Kleinkläranlagen beurteilt die zuständige Wasserbehörde des Landes und der Neubau einer Sammelgrube ist der Baubehörde anzuzeigen.
Wenn das Problem geklärt ist, dann können wir mit dem Neubau des nun doch veralterten Bades beginnen. Zu überlegen ist noch, ob wir den fast neuen Kohlebadeofen behalten. Der Vorteil besteht darin, wenn es kein Strom gibt (wird ab und zu abgeschalten), kann damit das Bad beheizt und warmes Wasser erzeugt werden.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Umzug richtig planen und Umzugberatung

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 5. Oktober 2016

Es gibt verschiedene Gründe für einen Umzug in eine neue Wohnung oder in ein neues Haus. Die Gründe können eine Familiengründung, ein neuer Arbeitsplatz in einer anderen Stadt oder eine schönere und größere Wohnung sein.

Vor dem Umzug richtig planen

Vor einem Umzug sind viele verschiedene Aspekte zu beachten. Wie und mit was erfolgt der Transport des Hausrates und der Möbel. Und passen die Möbel auch in die neue Wohnung.
Wir sind in diesem Sommer an zwei verschiedene Wohnorte umgezogen. Es musste genau überlegt werden, welche Haushaltsgegenstände und welche Möbel kommen wo hin. Welche Möbel sollten mitgenommen und welche passen überhaupt nicht und müssen durch neue ersetzt werden.

Dabei hatten wir viele Überlegungen angestellt, wie der Transport am effektivsten erfolgen soll. Wir hatten mehrere Angebote bei Umzugsfirmen, bei einer Spedition und mehrere Autovermieter eingeholt. Das Problem war der eine sehr lange Transportweg. An Möbel haben wir relativ wenig mitgenommen, aber die wesentlich größere Menge waren die Textilien und Haushaltswäsche sowie Berge an Büchern und Bürounterlagen. Letzteres hatte mir die meisten Sorgen wegen des großen Gewichts bereitet.

Wenn man nur mit der Wohnungseinrichtung umzieht, dann fallen viel weniger kleine Dinge an. Vor dem Umzug hatten wir über EBay noch zusätzlich 25 Umzugskartons bestellt. Wir hatten noch viele andere Pappkartons, welche dann sehr nützlich waren. Durch Zufall sahen wir im Supermarkt sehr preisgünstig sehr kleine Wäschekörbe aus Plaste, welche wir kauften. Beim Umzug waren diese sehr nützlich. Man konnte einfach die Gegenstände hineinlegen, ohne großartig diese zu verpacken. Die Körbe lassen sich sehr einfach auch beim Transport aufstapeln. Jetzt dienen diese zur Aufbewahrung von Gegenständen im Regal.


Bild von kvartirimoskva.ru

Helfer beim Umzug

Kann man noch die Haushaltsgegenstände selbst packen (wenn genügend Zeit zur Verfügung steht), so ist es beim Umzug schon schwieriger. (Packt man selbst, so kann gleichzeitig alles Unnötige aussortiert werden.) Beim Umzug sind auf jedem Fall Helfer gefragt, wie zum Beispiel die Umzugshelfer Berlin Ich hatte viele schlaflose Nächte, wie die vielen Bücherpacke in die 4. Etage der Wohnung transportiert werden sollen.

Mit einem Schrägaufzug einer Möbelspedition oder Treppen steigen. Der Sohn unseres Nachbars sah das als ein kleines Problem an und in kürzester Zeit waren die Bücher und Ordner in der Wohnung. Hier nutze ich die Erfahrung von meinem ehemaligen Bauunternehmen, wenn die Spanverlegeplatten und Gipskartonplatten für die Montage in das Dachgeschoss transportiert werden mussten. Die hatten wir Treppenabsatzweise, also 3-4 Stück, transportiert und abgesetzt und der Nächste transportierte diese wieder ein paar Treppen. Das ging sehr schnell und keiner war von der Schlepperei vollkommen erschöpft. Analog ging es mit dem Transport der Bücher und den kleinen Haushaltsgegenständen.

Vor dem Umzug eine richtige Strategie entwickeln

Nun zieht man nicht jeden Tag um und kennt daher nicht alles, was zu beachten ist. Es gibt hierfür eine spezialisierte Umzugsberatung, die man nutzen kann. Durch die Erfahrung können gleich die richtigen Tipps vermittelt werden. Es ist zu empfehlen eine kleine Checkliste anzufertigen, was alles beim Umzug zu beachten ist. Zum Beispiel wie ist die Renovierung im Mietvertrag geregelt. Muss vor dem Einzug die Wohnung noch malermäßig in Ordnung gebracht werden oder ist der Bodenbelag noch auszutauschen. Letzteres mussten wir noch sehr schnell machen, bevor alle Haushaltsgegenstände und Möbel in die neue Wohnung gebracht wurden. Das war eben zeitlich nicht geplant, hatte aber trotzdem sehr gut geklappt. Das Timing ist eine sehr wichtige Angelegenheit, da ja auch der Termin des Auszugs steht. Es müssen auch die Fragen zur Heizungs- oder Wasserverbrauchsabrechnung geklärt werden.

Was meistens etwas vernachlässigt wird, gibt es auch geeignete Abstellräume, wo etwas abgestellt werden kann, was nicht unbedingt in die Wohnung soll. Das sind zum Beispiel das Fahrrad oder ein Teppich, welcher zum Wegwerfen zu schade ist. Zu beachten ist, dass die Keller in Altbaugebäuden oft feucht sind. Hier lassen sich Pappkartons, Teppiche oder Textilien nicht dauerhaft lagern. Oder dürfen Hunde oder eine Katze in die neue Wohnung mitgebracht werden. Das steht irgendwo in den letzten Seiten im neuen Mietvertrag. Das Hündchen möchte natürlich mit. Es ist natürlich dumm, wenn an einer solchen Sache der Umzug platzt.

Alte und neu Möbel

Vor dem Bezug sollten die Räume genau gemessen werden, wenn kein Grundriss von der neuen Wohnung vorhanden ist. Das ist wichtig, damit man weiß, welche vorhandenen Möbel auch in die Räume der neuen Wohnung passen. Die vorhandenen Möbel werden gemessen und auf einem Blatt Papier aufgezeichnet und ausgeschnitten. Die Schnipsel legt man in die Räume des Grundrisses und kann so ganz einfach die Möbel hin und her schieben. Natürlich muss der Maßstab zwischen Grundriss und den Möbeln stimmen. So sieht man sehr schnell, welche Möbel für die neue Wohnung nicht geeignet sind.

Beim Umzug sieht man auch erst einmal, was sich über die Jahre angesammelt hat. Jetzt ist auch die Gelegenheit da alles Unnötige auszusortieren. Im Keller eventuell auch im Dachboden kann sich Gerümpel ansammeln. Gerade beim Umzug, wenn man so viel um die Ohren hat, ist eine externe Entrümpelung
Entrümpelung sehr nützlich. Alte Möbel und Teppiche oder nicht mehr benötigter Hausrat wird fachgerecht entsorgt.

In vielen Fällen wird gleichzeitig eine malermäßige Instandsetzung angeboten. Dies ist gleich in zweierlei Hinsicht sehr hilfreich. Der Termin zur Übergabe der alten Wohnung kann stressfrei eingehalten werden und man kann sich mit ganzer Kraft auf die Einrichtung der neuen Wohnung konzentrieren. Daneben müssen noch viele Ummeldungen erfolgen, Einwohnermeldeamt, Ordnungsamt wegen des Kfz’s, die Versicherungen, Bank und Finanzamt. Bei der Post ist eine Weiterleitung der Post an die neue Adresse zu beantragen und das Telefon/Internet darf auch nicht vergessen werden. Wer Kinder hat, benötigt einen Platz bei einer in der Nähe befindlichen Kita oder die Ummeldung bei der Schule ist zu organisieren. Neben dem eigentlichen Umzug sind sehr viele organisatorische Aufgaben zu lösen. Professionelle Umzugshelfer sind gefragt, die gerade auf diesem Gebiet viel Zeit sparen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Denkmalgeschützte Immobilien

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 29. September 2016

Denkmalgeschützte Immobilien prägen die geschichtliche Entwicklung der jeweiligen Landschaft. Die Gebäude erzählen die jeweilige kulturelle Entwicklung der Bewohner, Sitten und Bräuche. Eine unsachgemäße Sanierung und Modernisierung verändert das Gesamtbild. Das betrifft nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die nähere Umgebung. Wegen des Energiepreisanstieges werden die Gebäude gedämmt und der äußerliche Gesamteindruck verändert. Eine Ursache für den Anstieg ist das EEG, wo der Nachbar über die Stromrechnung die Solaranlage des Nachbargebäudes finanziert. Der Klimaschwindel trägt ebenso dazu bei, dass die Bewohner die Gebäudehülle durch Dämmmaßnahmen verändern. Besonders die leichtgläubigen Bürger, welche im Internet oder anderen Medien etwas lesen, ohne das fachliche Hintergrundwissen zu besitzen. Sie machen bei der Modernisierung viele Fehler und tragen so zur langfristigen Zerstörung ihrer Wohngebäude bei.
Aus Kostengründen erfolgte in den Städten der ehemaligen DDR keine oder nur eine Teilsanierung der älteren Mehrfamilienhäuser. Natürlich wurden auch in einigen Stadtgebieten die älteren Gebäude weggerissen. Aber große Teile der älteren meistens aus der Gründerzeit errichteten Gebäude blieben stehen und wurden nach der Wende modernisiert und saniert. In Leipzig hat man so im Musiker-, im Waldstraßenviertel, in Gohlis oder im Süden (Karl-Liebknecht-Straße) wunderschöne ältere Mehrfamilienhäuser. In den alten Bundesländern wurden diese älteren Gebäude durch moderne Bauten ersetzt. Man findet hier nur noch selten so große zusammenhängende Gebiete mit denkmalgeschützten Gebäuden.

Die älteren Gebäude erzählen von den ehemaligen Bewohnern und ihrer historischen Entwicklung. In den ukrainischen Karpaten kann man sehr deutlich an dem Baustil der historischen Gebäude erkennen, welche Nationalitäten in den Dörfern wohnten.

Sanierung von älteren Wohngebäuden

Der Sanierungsaufwand bei den älteren Wohngebäuden ist bei korrekter Ausführung etwa mit dem Neubau eines heute schnell aus Kalksandstein, Beton und Dämmung hingebauten Wohngebäuden gleich zusetzen. Dieser hängt jedoch vom Bauzustand und der Bauausführung ab. Bei einem Fachwerkhaus können bei der Sanierung mehrere Tausend Euro pro Quadratmeter anfallen, bei einem Gebäude aus der Gründerzeit etwa um die 1000 Euro/qm.
Bei Lehmhäusern oder Häuser aus Bruchsteinen sind die Kosten unterschiedlich hoch. Dies hängt immer davon ab, welche Wohnanforderungen gestellt werden.
Daher sind nicht nur Neubauten, sondern auch Denkmalgeschützte Immobilien für Kapitalanleger eine interessante Anlageform. Neben der steuerlichen Sonderabschreibung und der möglichen Fördermöglichkeit braucht kein Energiepass vorgelegt werden. Gerade Letzteres ist nicht uninteressant, da viele der propagierten Energiesparmaßnahmen wirtschaftlich nicht sinnvoll sind. Die Amortisationszeit liegt bei einzelnen Maßnahmen zum Teil bei über 20 Jahren. Ist eine Sanierung bei einer denkmalgeschützten Immobilie geplant, so benötigt man also keine Ausnahmegenehmigung, um eine uneffektive energetische Ertüchtigung zu vermeiden.

Fachwerkhaus in Wernigerode

Einen weiteren Vorteil erkennt man an den (kleinen) Bauschäden bei einem älteren Gebäude. Das sind Schwachstellen, die gezielt saniert werden können. Feuchte Wände im Gründungsbereich haben eine oder mehrere Ursachen. Eine der wichtigsten ist die Kondenswasserbildung an der Wandoberfläche, welche durch Sorption aufgenommen wird. Die Feuchtigkeit wird anschließend wieder an die Raumluft abgegeben. Ein Teil wird durch Diffusion durch die Konstruktion weitergeleitet und bei korrekter Ausführung an der Außenseite wieder abgegeben. Dieser Vorgang hängt von der Materialbeschaffenheit, dem Konstruktionsquerschnitt und äußeren und inneren Faktoren ab. Die von der Sonne beschienenen Wandoberflächen trocknen sehr schnell und Nordseiten, wo sich auch noch Gebüsch oder Bäume in unmittelbarer Nähe befinden, trockenen dagegen kaum. Im Gebäudeinneren sorgt eine Strahlungsheizung für die Austrocknung, dagegen begünstigt eine Konvektionsheizung die lokale Durchfeuchtung einzelner Bauteilabschnitte. Letztes ist durch eine niedrige Raumluftfeuchte und höherer Temperatur auszugleichen. Hier finden sehr komplizierte thermodynamische und quantenphysikalische Prozesse statt, welche bis her nicht vollständig verstanden werden. Diese Zusammenhänge werden beim Studium eines Bauingenieurs nicht vermittelt. Die alten Baumeister kannten diese auch nicht. Sie nutzen jedoch praktische Erfahrungen und setzten diese dann bei der Errichtung der Gebäude um.

Ein Holzhaus oder Lehmhaus mit Schilfdach und einer Strahlungsheizung (Ofen) schafft das beste Raumklima. Aber an diesen Gebäuden kann weder der Betonbau, der Gipsplattenhersteller noch die Dämmstoffindustrie etwas verdienen. Es ist auch verständlich, dass solche Gebäude im Städtebau unpassend sind. Bei der Städteplanung spielen andere Kriterien eine Rolle.

Leider haben die Herren und Damen im Bauordnungsamt recht unterschiedliche Auffassung zum Erhaltungswert einer historischen Immobilie und eines lokalen Wohngebietes. Einen großen Einfluss hat die langfristige städtebauliche Planung, welche sich sehr schnell auch für lokale Stadtbereiche ändern kann. Daher sollte vor der Entscheidung einer Investition in eine denkmalgeschützte Immobilie ausreichend Information über eine mögliche Entwicklung des Standorts eingeholt werden. Günstig dagegen sind Flächendenkmale, da hier sicherlich längerfristig kaum Änderungen zu erwarten sind. Unter www.estador.de erfahren Sie weitere Informationen, welche vor dem Erwerb zu beachten sind.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Das Gartengrundstück zum Wohnhaus

Erstellt von Peter Rauch am Montag 22. August 2016

Das Gartengrundstück direkt am Haus hat für jeden Hausbesitzer eine andere Bedeutung. Der eine möchte sich darin erholen und sonnen. Ein paar Pflanzen, Büsche und Blumen, eine schön gestaltet Terrasse mit passenden Pflanzkübeln oder einer interessanten Weggestaltung verschönert das Anwesen, welches während der warmen Jahreszeit genutzt wird. Andere benutzen es als Abstellfläche für das Auto mit etwas Rasen. Wieder andere benutzen diese Gartenfläche für den Obst- und Gemüseanbau. Es ist eben nicht schlecht, wenn man einige Zeit die eigenen schmackhaften Tomaten essen kann und auf das vitaminarme Einheitsobst und Gemüse aus dem Supermarkt verzichten kann.

Der Garten hat daneben auch einen hohen Erholungswert. Man ist für einige Stunden dem täglichen Stress entflohen und kann ein Stück Natur genießen. Was für die Bewohner in den Dörfern normal ist, fehlt in den Städten. Mitte der 19. Jahrhundert entstanden die Schrebergärten, siehe Artikel Gartenhaus. Die Kinder in den Städten sollten mit der Natur vertraut gemacht werden und in kleinen Beeten Gemüse anbauen. Sicherlich war die Geduld der Kinder nicht so groß und die Eltern übernahmen dann die Pflege der Beete. Später entstanden dann kleine Parzellen, wo die Familien Obst und Gemüse anbauten. In den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden in Leipziger Südost Mehrfamilienhäuser errichtet. Im Hof befanden sich kleine Gärten. Diese dienten weniger zur Erholung, sondern für die Eigenversorgung. Natürlich wuchs auf diesen kleinen Flächen auch nicht sehr viel und konnte die Eigenversorgung nicht decken. Es gab aber im Sommer zusätzlich frisches Gemüse und Obst.

Heute betreibt man den Garten mehr als Hobby. Wie bereits oben genannt, hat jeder eine andere Vorstellung wie der Garten aussehen soll. Hat man sein Garten in einem Gartenverein, so gibt es laut Satzung bestimmte Vorgaben, nach den man sich zu richten hat. Das kann die Laubengröße, die Gartenumzäunung oder auch den Anbau von Obstbäumen betreffen. Bevor man in den Gartenverein eintritt und ein Garten erwirbt, sollte man sich über die Vorgaben informieren. Hat man vollkommen andere Vorstellungen, so ist es besser, man sucht sich einen anderen Verein. Eine Nachbarin wollte einen Naturgarten mit Kräutern usw. Das entsprach nicht den Vorstellungen des Gartenvorstandes, welcher sich gleich in der Nähe befindet. Nach kurzer Zeit hatte sie den Garten wieder aufgegeben.

Gerade, wenn man sich neu einen Garten anschafft, hat man viele Fragen zum Obstanbau zur richtigen Pflanzzeit, dem Baumverschnitt oder wann welche Blumen blühen. Aber auch Tipps, wie ein Garten gestallt werden kann.

Wir hatten ein Bauerhaus aus Lehm, welches bereits die Völkerschlacht bei Leipzig gesehen hatte. In unserer Wohnumgebung gehört ein etwa 500 qm großer Garten zu den Häusern. Der kleine Garten war wie ein Paradies, Ruhe und etwas Natur unweit von einer Hauptstraße. Aber die Stadt Leipzig ist der Meinung, die Stadt muss wachsen und der verbliebene dörfliche Charakter muss beseitigt werden.
In den beiden Bildern sehen Sie unser Gartengrundstück in Leipzig früher und wie dieses jetzt aussieht.

Gartenansicht

Gartenansicht mit denkmalschutzgerechtem Bauwerk dörflichen Charakters

Da ich meinen Garten zum Arbeiten und Schreiben der Fachbücher und der vielen Fachartikel genutzt hatte, welche Sie kostenfrei auf meiner Webseite lesen können, wurde so auch mein Arbeitsplatz vernichtet. Ich hoffe, dass ich auf unserem Grundstück und im Garten hier in den ukrainischen Karpaten wieder Ruhe zum Arbeiten finde. Allerdings müssen wird das Gartengrundstück auch erst einmal nach unserem Vorstellungen umgestalten und haben einige neue Pflanzen angepflanzt. Natürlich geht im Hochsommer bei einer Tagestemperatur von 30 °C nicht alles gut. Ein paar Blumen lassen ihre Blätter ganz schön hängen. Die Erdbeeren haben ihre Umpflanzung gut vertragen. Die Himbeeren und einige Blumen haben die lange Fahrt aus Deutschland ganz gut überstanden. Ich denke, in ein paar Jahren wird das Gartengrundstück genauso schön wie unserer ehemaliger Garten in Deutschland sein. Auf jedem Fall findet man hier auf dem 1500 qm immer einen schattigen Platz für die Mittagsruhe ohne Baulärm und neugierige Augen der Nachbarn.

Garten in Karpaten

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gesundes Raumklima auch im Sommer

Erstellt von Peter Rauch am Freitag 12. August 2016

Zum gesunden Raumklima gehören neben der schadstofffreien Raumluft auch eine bestimmte Luftfeuchtigkeit und eine Raumtemperatur. In der nachfolgenden Tabelle werden Richtwerte für den Arbeitsplatz angegeben, welche sinngemäß aber auch für das Wohnklima anwendbar sind.

Arbeitsleistung Behaglichkeits-
grenze
in [°C]
relative Luftfeuchte
in [%]
Frischluft
in [m3/h]
Luftbewegung
[m/s]
Geistige Arbeit 20-23 35-70 20-40 0,1
Leichte Arbeit 18-21 35-70 30-50 0,1
Schwere Arbeit 14-17 35-70 60-90 0,5

Die Temperatur der Wandflächen sollte gegenüber der Raumlufttemperatur nicht größer als 2 bis 3 K betragen. Bei einer Strahlungsheizung liegt in der Raumhöhe nur eine geringe Temperaturdifferenz vor. Anders ist es bei einer Konvektionsheizung. An der Zimmerdecke herrscht eine hohe Temperatur und über dem Fußboden in der Nähe der Außenwand ist es kalt.
Durch die entsprechende Anordnung und Auswahl der Heizkörper kann während der kalten Jahreszeit eine angenehme Zimmertemperatur erreicht werden.

Im Sommer dagegen wird in einzelnen Räumen eine Kühlung benötigt, damit die Zimmertemperaturen in einem angenehmen Bereich liegen. Besonders heizen sich Baracken oder ausgebaute Dachgeschosse auf. Die Außenschale besteht aus einer Leichtkonstruktion (Mineralwolle, Tragkonstruktion und Dampfbremse), welche nur dämmt aber keine Wärme speichert und so nur gering regulierend auf die Raumtemperatur einwirkt. Sind in der Konstruktion auch noch Fehler, wie zum Beispiel Fugen in der Dämmung oder in der Dampfbremse, so wird die Temperaturschwankung sogar noch verstärkt. Dies gilt sowohl im Sommer bei hohen Außentemperaturen aber auch im Winter bei niedrigen Temperaturen. Im Winter kommt aber noch ein Problem hinzu, da durch das Druckgefälle von inne nach außen gleichzeitig Feuchtigkeit in die Dämmschicht transportiert wird. Die Dämmung wird feucht und die Wärmeleitung erhöht sich und die Dämmung verliert an Dämmeigenschaften. Bereits bei ca. 4 % Feuchtigkeit verliert die Mineralwolle fasst 50% ihrer Dämmeigenschaft. Im Sommer trocknet diese Feuchtigkeit wieder aus. Allerdings fühlt man sich bei sehr hohen Raumtemperaturen um 30 °C nicht wohl. Neben der genannten Leichtkonstruktion begünstigen Fensterflächen die Raumtemperatur. Bei Sonnenschein erfolgt auch eine Erwärmung der Bauteil- bzw. Möbeloberflächen. Diese erwärmen die Raumluft. Was im Winter gewollt ist, soll im Sommer vermieden werden. Jalousien reduzieren die Sonneneinstrahlung. Am günstigsten wirken die äußeren Jalousien. Sie wirken gleichzeitig isolierend durch den zusätzlichen Luftraum zwischen Jalousie und Fensteroberfläche.
Aber nicht in jedem Fall sind diese konstruktiven Maßnahmen ausreichend. In dem Fall ist der Einsatz einer Klimaanlage sinnvoll, welche während der warmen Jahreszeit kühlt aber auch für die Wärmeversorgung einsetzbar ist. Im Shop Mitsubishi-Electric M-Serie finden Sie sicherlich ein geeignetes Klimagerät.

In Tunesien findet man sowohl Klimageräte für innen aber auch für außen. Man muss bedenken, dass es dort über mehrere Monate sehr heiß ist und in der Nähe des Meeres in der Nacht sich nicht sehr stark abkühlt. Im Winter dienen die Klimageräte in den Hotelanlagen nicht für die Kühlung, sondern als Heizung. Auch wenn die Stromkosten für deutsche Verhältnisse gering sind, so sind diese für die einheimische Bevölkerung teuer und werden trotz des Vorhandenseins nur sparsam genutzt. Die Familien, welche wir besucht hatten, hatten keine Klimaanlagen. Die älteren Wohngebäude haben hohe Räume mit Kuppeln oder einem Tonnengewölbe. Im oberen Teil der Räume befindet sich die warme Luft und im unteren Teil liegen dagegen auch an heißen Tagen angenehme Lufttemperaturen vor. In der Regel sind die Fenster relativ klein. Sie bestehen aus einer Einscheibenverglasung und außen aus Rollladen aus Holz. Klimatisch am günstigsten schneiden die Gebäude ab, welche aus einem dicken Mauerwerk mit massiven Feldsteinen bestehen. Aus Kostengründen werden jedoch dünne Mauerwerke gebaut. Bei Neubauten gehören die Klimageräte wie die solare Wassererwärmung zum Standard.

Klimaanlage auf Djerba
Klimaanlage bei einem Wohnhaus auf Djerba

In Bulgarien hatten wir vorwiegend nur bei Hotelanlagen und bei neuen Mehrfamilienhäusern Klimageräte gesehen. Gerade die Wohngebäude am Schwarzen Meer, welche als Ferienwohnung verkauft werden, sind in Skelettbauweise ausgeführt und vorwiegend mit einem ca. 11 cm Mauerwerk ausgefacht und einer Außendämmung versehen. Da die Wohnungen in der Regel nur 3 Monate im Sommer genutzt werden, müssen diese entsprechend preiswert errichtet werden. In vielen Fällen haben diese Wohnungen auch keine Heizung. Ergänzt soll an dieser Stelle nur, dass die in diesem Land die Wohnfläche gegenüber Deutschland anders berechnet wird. Hier zählen die Innenwände und alle überbaute Flächen dazu. Daher fällt die angegebene Fläche der Wohnung größer und bei einem Haus zum Teil erheblich größer aus, als die nach deutschem Verständnis genutzte Wohnfläche.

In den ukrainischen Karpaten habe ich bisher nur selten ein äußeres Klimageräte für die Kühlung gesehen. Auch hier sind die Gebäude aus Kostengründen relativ einfach gebaut worden. Wir haben selbst ein Haus aus den 50-iger Jahren, welches aus Langlochsteinen mit einer Wandstärke von 27 cm (inklusiv Innen- und Außenputz) besteht. Im Sommer bei 30 °C hat diese Konstruktion ein annehmbares thermisches Verhalten. Das Haus steht frei und die überwiegende Erwärmung erfolgt über die großen Kastenfenster. Am Nachmittag erreicht die Amplitude mit der hohen Temperatur die Innenseite und es wird im Raum warm. Mit dem Sonnenuntergang kühlt die Außenluft in der Berglandschaft sehr schnell auf unter 20 °C ab. Bei geöffneten Fenstern kann die Raumtemperatur schnell verringert werden. Ab etwa Mitternacht sind die Innenseiten der Außenwände auch wieder kühler und am Morgen bis zum Nachmittag liegt die Raumtemperatur in einem angenehmen Bereich. Nach der deutschen Energiesparverordnung ist diese Wandkonstruktion untragbar und müsste mit 10 cm Dämmung versehen werden. Was hier wegen der höheren ständigen Luftfeuchtigkeit im Sommer im Außenbereich gleich gar nicht funktioniert.
Auch wenn die Auskühl- beziehungsweise Aufheizdauer von (mehrschichtigen) Außenbauteilen in diesem Fall sehr kurz ist, kann man in der Praxis damit leben. Man muss nur beim Nutzungsverhalten die entsprechenden konstruktiven Merkmale beachten. Im Winter sind die Außenwände nicht gerade gut. Ebenso bestehen hier die Decken zum nicht ausgebauten Dachboden lediglich aus einem Deckenputz auf einer Sparschalung und Deckenbalken.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Tipps für ein altersgerechtes Badezimmer

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 11. August 2016

Wer ein Haus baut, plant auch das Badezimmer mit viel Fingerspitzengefühl. Ein Thema dabei ist das altersgerechte Wohnen. Kurz gesagt bedeutet das: ein Badezimmer ohne Hürden, mit Stützgriffen für den sicheren Halt und mit genügend Fläche, um sich zu bewegen.

Barrierefrei oder altersgerecht?

Im Sprachgebrauch wird altersgerechtes Wohnen oft mit dem Terminus barrierefrei in Verbindung gebracht. Dabei stehen die Wörter nicht als Synonyme zueinander. Eine altersgerechte Einrichtung kann vielmehr als Teil der Barrierefreiheit verstanden werden. Die Barrierefreiheit wird in der DIN-Norm 18040-2 geregelt und beschäftigt sich mit wohnlichen Lösungen für Menschen mit motorischen oder sensorischen Behinderungen, sodass sie sich Zuhause selbstständig ohne fremde Hilfe bewegen können. Barrierefreies Wohnen schließt demnach Teile des altersgerechten ebenso wie behindertengerechten Wohnens mit ein. Die altersgerechte Einrichtung ist im Gegensatz dazu nicht fest definiert, somit frei von strengen Vorgaben und richtet sich eher an individuelle Bedürfnisse.

Bodenebene Dusche

Ein wichtiger Bestandteil jedes altersgerechten sowie barrierefreien Badezimmers ist die bodengleiche Dusche. Der Zugang zur Duschzone erfolgt ebenerdig – ohne Stufen oder Hürden. Auch für Personen, die einen Rollstuhl nutzen, ist diese Art der Duschwanne äußerst vorteilhaft, da sie mühelos hineinfahren können. Hinzu kommt, dass die ebenerdige Dusche seit Längerem auch hinsichtlich des Designs stark gefragt ist und so in zahlreichen Variationen wie dem eingebauten und befliesten Duschboard oder als superflache Duschtasse angeboten wird. Welche Vorteile die verschiedenen Modelle haben, erfahren Interessierte zum Beispiel bei Calmwaters.
Bei jeder Dusche ist wichtig, dass der Duschbereich ausreichend groß ist und genügend Platz für die mühelose Drehung um die eigene Körperachse bietet. Wer auf einen Rollstuhl angewiesen ist, sollte mindestens 1,50 Meter in Breite sowie Länge einplanen, ansonsten reichen Duschzonen im Bereich von 1,20 Meter gut aus. Um den Duschspaß noch komfortabler zu gestalten, empfiehlt es sich, die Duscharmatur sowie Seifenspender auf Bauchhöhe zu platzieren.

Erhöhtes WC

Zu einem altersgerechten Badezimmer gehört auch eine Toilette, die ihre Nutzer gut bedienen können. Oftmals ist es ratsam, das WC etwas höher als üblich zu montieren. So fällt das Hinsetzen und Aufstehen leichter. Typische Maße dafür liegen im Bereich zwischen 46 bis 48 cm Höhe. Ist das WC zusätzlich mit Stützgriffen ausgestattet, zeigt sich der Zugang als noch komfortabler. Damit auch die Reinigung mühelos gelingt, greifen Senioren gerne zu einem WC mit Öffnung an der Vorderseite. Ein solches Modell bietet auch Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ein erleichtertes Umsetzen.

Barrierefreie Lösungen

Während die oben genannten Maßnahmen häufig zum Gegenstand in altersgerechten Wohnungen werden, gibt es weitere Lösungen, die insbesondere für Menschen im Rollstuhl ein selbstständigeres Leben versprechen. Dazu zählt der unterfahrbare Waschtisch: Hierbei handelt es sich um ein flaches Waschbecken inklusive spezieller Ablauftechnik, das ideal von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann. Sie erreichen den Wasserhahn ohne Mühen aufgrund der angepassten Formgebung des Beckens und sie stoßen sich auch nicht die Knie am Siphon. Für die Nutzung der Badewanne eignet sich auf der einen Seite ein spezieller Badewannenlift, auf der anderen Seite sorgt eine Tür in der Wanne für den komfortablen Zugang. Das Gute an beiden Varianten: Sie können auch nachträglich in das Badezimmer integriert werden. Wer schon von Anfang an eine leicht begehbare Wanne wünscht, wählt ein besonders niedrig montiertes Modell. Der Rand hat dann eine Höhe von etwa 25 cm – für viele eine überwindbare Hürde. Zusätzlich sollten auch hier Stützgriffe für den sicheren Halt zum Einsatz kommen. Damit sich alle Sanitärobjekte gut bedienen lassen, eignen sich Einhebelmischer am Waschbecken, in der Dusche und der Badewanne. Die eine Hand stellt Wassermenge und -temperatur ein, während die andere zum Stützgriff greifen kann und so für einen sicheren Stand sorgt. Empfehlenswert sind auch Mischbatterien, die durch einen Bewegungssensor aktiviert werden. So stoppt der Wasserhahn nach einigen Sekunden ganz automatisch – versehentlich laufende Armaturen gehören damit der Vergangenheit an.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gesunde Wohnumwelt – Schlafzimmer

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 28. Juli 2016

Eine gesunde Wohnumwelt beginnt in der Wohnung bzw. im Wohnhaus und reicht bis zur näheren Umgebung mit dem Mikroklima. Es wirken hier sehr viele Einflüsse, welche sich positiv aber unter gleichen Bedingungen an einem anderen Ort sich ganz anders auf die Gesundheit der Bewohner auswirken. Zwischen dem Stadtklima und dem Land sind klimatische Unterschiede bezogen auf die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Schadstoffbelastung. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Bauhülle und auf das Klima im Inneren des Gebäudes aus. Farbanstriche können an einem Standort mit geringerer ständiger relativer Luftfeuchte schadensfrei sein, an einem anderen Standort tritt das Phantombildung Fogging (eine dunkle Staubablagerung an der Wandoberfläche) oder gar eine Schimmelbildung an der Oberfläche auf. Wobei die Baustoffe und das Nutungsverhalten identisch sein können. Es ist heute sehr schwer, bei den verschiedenen Baustoffen und konstruktiven Ausführungen ein einheitliches Raumklima zu schaffen, welches über all vorliegt. Hinzu kommen aber auch noch die unterschiedlichen Einrichtungsgegenstände mit verschiedenen Stoffeigenschaften. Weiterhin beeinflussen das Nuterverhalten und die Raumnutzung das Raumklima.

Der wichtigste Raum ist das Schlafzimmer

Bereits bei der Planung wird oft den Schlafräumen auf Kosten eines sehr großen Wohnzimmers nur eine geringe Fläche zugeordnet. Vergessen wird jedoch, dass wir uns die längste Zeit im Schlafzimmer aufhalten. Je nach Schlafbedarf zwischen 7 bis 9 Std. Im Wohnzimmer sind das bis auf das Wochenende nur einige Stunden. Nicht in jedem Fall kann das Schlafzimmer während der Nachtruhe gelüftet werden. Gründe sind Lärm oder Abgase von der Straße oder Anderes.
Das Schlafzimmer muss daher ein ausreichend großes Raumvolumen haben, um die während der Nachtruhe abgegeben Feuchtigkeit und mögliche Schadstoffe aus den Baustoffen bzw. Einrichtungsgegenständen aufzunehmen. Daher sollten bei der Einrichtung der Schlafräume so wenig Möbel aufgestellt werden wie möglich und diese sollten schadstoffarm sein. Günstig für das Raumklima sind Möbel aus Holz, welche auch feuchteregulierend wirken. Für einen gesunden Schlaf sollten auch geeignete Betten ausgewählt werden. Unter Matratzen Testsieger finden Sie geeignete Unterlagen zum gesunden Schlaf. Ein tiefer und ausreichender Schlaf ist neben dem bereits genannten gesunden Raumklima und einer gesunden Ernährungsweise ein wichtiger Faktor zur Erhaltung unserer Gesundheit und der Leistungsfähigkeit.

Das Wohnzimmer

Das Wohnzimmer dient nicht nur einfach zum Wohnen, sondern sollte auch zur Erholung dienen. Durch eine geschickte Anordnung der Möbel, Gardinen und andere Einrichtungsgegenstände erhält jedes Zimmer seinen individuellen Charakter. Mit der richtigen Farbgebung kann optisch die Raumgeometrie verändert werden. Mit dem kleinen Beispiel zur Raumgeometrie können nachträglich Korrekturen vorgenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass man durch jede Farbe eine bestimmte psychologische Wirkungen erreicht. Z. B. bei kalten Räumen sollten warme Farben verwendet werden. Das sind gelb- und orangetöne Farbanstriche. Bei der Farbgestaltung der Räume sollten naturnahe Farben verwendet werden. Diese wirken sich positiv auf das Raumklima aus. Diffusionsdichte Farben verhindern den Feuchteausgleich mit der Raumluft.

Die Küche

Die Küchen werden in Maßanfertigung und mit sehr teuren Haushaltsgeräten ausgestattet. Dies ist dann sinnvoll, wenn eine große Familie mehrmals am Tag mit einem reichlichen Mahl versorgt werden muss. Aber in der Regel wird gerade noch ein Ei gebraten und ein Fertiggericht in die Mikrowelle geschoben. Ob sich in diesem Fall eine hohe Investition lohnt, muss jeder selbst entscheiden.

Das Bad

Das Bad dient je nach Größe zur täglichen Hygiene aber auch zur Entspannung. Die Ausstattung reicht von der Badewanne, Dusche, Dampfdusche oder bis zur Kombination Dusche und Sauna. Ohne auf die Einzelheiten der optimalen Gestaltung einzugehen, sollten die Wände bei diesem Raum so sparsam wie möglich mit Wandfliesen versehen werden. Die Fliesen nehmen keine Feuchtigkeit aus der Raumluft auf. Das müssen die übrigen Wandflächen übernehmen. Wasserdampf wird kurzzeitig von der Oberfläche aufgenommen und später wieder an die Raumluft abgegeben. Damit wird bei korrekter Lüftung eine längere zu hohe relative Luftfeuchte vermieden. Wird zusätzlich eine diffusionsoffene Wandbeschichtung gewählt, so wird einer Schimmelbildung vorgebeugt. Diese entsteht, wenn etwa ständig die hohe Luftfeuchte länger als 2 Stunden vorliegt.

Auf das gesunde Raumklima wirken die Eigenschaften der Baustoffe, Einrichtungsgegenstände und das Rauchen. Darauf gehe ich an einer anderen Stelle ausführlicher ein.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Arbeitsschutz für den Bauherrn

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 27. Juli 2016

Der Arbeitsschutz ist ein Teilgebiet der Arbeitswissenschaften und gehört zur Sicherheitswissenschaft. Hierzu gehören aber auch die Bereiche Haus, Freizeit und Verkehr.

Auch die privaten Bauherren und Hausbesitzer haben bei Baumaßnahmen für den Schutz der Handwerker und für Fußgänger am Grundstück und die Hausbewohner zu sorgen. Deshalb ist vor den Baumaßnahmen eine Bauherrenversicherung abzuschließen. Das gilt sowohl für den Neubau als auch für größere Sanierungsmaßnahmen.

Laut Baustellenverordnung vom 1. Juli 1998 haben die Bauherren die Verantwortung für das Bauvorhaben und sind für die Umsetzung der baustellenspezifischen Arbeitsschutzmaßnahmen verantwortlich.
Im Jahr 2006 starben durch Unfälle im Haushalt laut Statistischen Bundesamtes 6455 Menschen. Im Straßenverkehr waren es im gleichen Zeitraum 5174 Menschen. Damit wird die Bedeutung der Schutzmaßnahmen auch bei kleinen Reparaturarbeiten deutlich.

Baustelle auf Djerba
Auf der Baustelle hier auf Djerba in Tunesien sind keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden.

Ziel der Baustellenverordnung ist es, den Schutz aller an dem Bau Beteiligten und der Handwerker zu verbessert. Vergessen wird oft der eigene Schutz. Sicherlich aus der Sicht der Haftungsfrage nicht ganz so wichtig aber es beringt den Bauherrn nichts, wenn er mehrere Monate wegen eines Beinbruches nicht arbeiten kann. Verletzt sich ein Familienmitglied bei den Sanierungsarbeiten, so gilt auch die Haftung. Daher sollten unbedingt die Arbeitsschutzvorschriften auch bei kleinen Renovierungsarbeiten beachtet werden, egal ob eine Handwerksfirma bestellt wird oder man diese Arbeiten selbst ausführt.

Folgende Maßnahmen sind erforderlich:

Vor der Errichtung der Baustelle ist das Bauvorhaben beim Staatlichen Amt für Arbeitsschutz zu melden. Ebenso sind die Bewohner über den Beginn und mögliche Beeinträchtigung zu informieren. Bei kleinen Reparaturarbeiten ist dies natürlich nicht erforderlich.

Die Bestellung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo) ist nur bei größeren Baustellen erforderlich. Dies gilt auch für die Erstellung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans (SiGePlan).
Gefährdungsbereiche sind zu kennzeichnen und ausreichend mit den entsprechenden Sicherungsmitteln zu sichern und der Baustellenverantwortliche alle erforderlichen Absperrmaßnahmen nachweisen kann. Fußgänger ignorieren z. B. eine Absperrung und laufen mit gebückter Haltung durch eine Leiter an der Hauswand, auf welcher ein Handwerker steht. Man sollte bei der Absicherung von Gefahrenstellen auch unmögliche Situationen einkalkulieren.

Nicht nur bei der Ausführung von Bauarbeiten sollte auf die richtige Arbeitskleidung und vor allem Schutzausrüstung zu achten. In dem Shop von tragardo.de erhalten Sie die entsprechende Kleidung und Schutzmittel, wie Schutzhandschuhe, Atemschutzmasken, Bauhelme oder Arbeitsschuhe, für jede Berufsgruppe. Sie schützen nicht nur, sondern sind heute auch modisch. Arbeitskleidung ist aus strapazierbarem Material gefertigt. Sie bietet für die jeweilige Tätigkeit einen gewissen Schutz, was bei normaler Tageskleidung nicht immer der Fall ist.

Ebenso wichtig für den eigenen Schutz ist die Verwendung des geeigneten Werkzeugs oder das Aufstellen einer standfesten Leitern.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Pelletheizungen – Was sollten Bauherren bei der Inbetriebnahme beachten?

Erstellt von Peter Rauch am Montag 20. Juni 2016

Autorin: Kerstin Bruns

Immer mehr Bauherren ist bei der neuen Heizung wichtig, dass sie umweltfreundlich und sparsam im Betrieb ist. Diese Bestrebungen sind mit dem Erwerb einer Pelletheizung durchaus realisierbar, denn sie wird mit Biomasse beheizt und gewährt die Unabhängigkeit von den steigenden Preisen fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas. Voraussetzung für eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit ist eine bedarfsgerechte Dimensionierung der Anlage, der Erwerb des richtigen Zubehörs und die ordnungsgemäße Lagerung des Brennstoffes. In unserem kompakten Überblick erhalten Bauherren und Wohnungseigentümer nützliche Infos für die Inbetriebnahme einer Pelletheizung.

Aufbau und Funktion eines Pelletkessels

Eine Pelletzentralheizung kann eine Gas- oder Ölzentralheizung komplett ersetzen. Durch die Zuführung des Brennstoffes in den Kessel und dessen dortiger Verbrennung wird Wärmeenergie freigesetzt. Die Umwälzpumpe transportiert die so erzeugte Wärme durch das Rohrsystem bis zu den Heizkörpern im Wohnraum. Bei einer Pelletzentralheizung befördern Förderschnecken oder Ansaugvorrichtungen die Pellets aus dem Lagerraum in den Brennstoffaum des Kessels. Ein Pelletofen verfügt über einen integrierten Pelletspeicher, der sich händisch befüllen lässt.

Warum Zubehör wichtig ist

Für eine effiziente Nutzung einer Pelletheizung empfiehlt es sich gerade bei einem geringen Wärmebedarf einen Pufferspeicher anzuschaffen. Bei einer ständigen Herauf- und Herunterschaltung der Kesselleistung entstehen zunächst hohe Stromkosten, die aus dem Antrieb des Heißluftgebläses resultieren. Hinzu kommen erhebliche Wärmeverluste, wenn der Kessel mehr Leistung erbringt als tatsächlich zur Beheizung der Räume benötigt wird. Mit einem Pufferspeicher arbeitet die Pelletheizung auch im Vollbetrieb effizient und reduziert Wärmeverluste zu großen Teilen. So nimmt der Speicher den überschüssig produzierten Teil der Wärme auf um ihn aufzubewahren und zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. Das im Speicher vorhandene Heizwasser weist immer ein konstantes Temperaturniveau auf. Bei Bedarf können Bauherren dieses zur Beheizung der eigenen vier Wände nutzen. Pufferspeicher sind allerdings nicht in der Lage die erzeugte Wärme unbegrenzt lang zu speichern. Denn selbst bei einer guten Isolierung des Speichers dringt die Wärme nach einer gewissen Zeit nach außen.

Was ist beim Brennstoff zu beachten?

Pellets, die Sie in privaten Haushalten einsetzen, sollten die Normen DINplus und ENplus aufweisen. Sie geben Auskunft über Gewicht, Maße und Länge der kleinen Holzpresslinge. Demnach dürfen sie 5 bis 6 Millimeter Durchmesser haben und 8 bis 30 Millimeter lang sein. Weiteres Qualitätsmerkmal ist die gerine Restfeuchte des Holzes, die bei ca. 10 Prozent liegt und den Heizwert von Pellets positiv beeinflusst. Dieser liegt bei etwa fünf Kilowattstunden pro Kilogramm. Der Heizwert gibt an wie hoch die Wärmemenge ausfällt, die bei der Verbrennung der Pellets entsteht. Der Aschegehalt zertifizierter Pellets liegt bei ca. 0,7 Prozent in Bezug auf die Trockensubstanz. Ein niedriger Wert ist dabei von Vorteil. Denn dieser zeigt, dass das Holz besser verbrennt und der Kessel während der Wärmeerzeugung bzw. des Verbrennungsvorgangs weitestgehend sauber bleibt. Mit der enstandenden Asche können Sie zudem Ihren Garten düngen.

Die Experten von www.kesselheld.de beraten Sie gern rund um das Thema Pelletheizungen.

Welche Lagervarianten sind möglich?

Für die Lagerung der Pellets sind verschiedene Möglichkeiten verfügbar. Wichtig ist, dass Sie stets Wert auf trockene Orte legen, denn nasse Pellets quellen auf und sind unbrauchbar. Prüfen Sie immer im Voraus welche Option der Lagerung in der eigenen Immobilie Sinn macht. Der Pelletkessel mit Wochenvorratsbehälter wird händisch mit Sackware befüllt. Diese lässt sich bei einem Pelletshersteller erwerben und problemlos auf Paletten in einem Gartenhaus oder im Kellerraum lagern. Sackware ist allerdings teurer als lose Ware. Aufgrund des geringen Wärmebedarfs in Niedrigenergie- und Passivhäusern stellen Pellets in Form von Sackware eine effiziente Lösung dar. Im schlecht gedämmten Altbau hingegen sind sie eher als Ersatz geeignet, auf den Sie im Notfalll zurückgreifen können. Aufgrund des erhöhten Wärmeverlustes und der daraus resultierenden höheren Brennstoffbedarfs ist lose Ware zu bevorzugen, die in einem Tank, in einem Pelletsilo oder in einem dafür vorgesehnen Lagerraum aufbewahrt wird.

Tipp: Je größer die Menge abgenommener Pellets ist, umso geringer fällt der zu entrichtende Preis aus.

Bauliche Voraussetzungen und Pelletkesselarten

Beim Umrüsten von einer Öl- auf eine Pelletzentralheizung wird Kellerarum für die Lagerung von Pellets frei. Zentralheizungen, dessen Betrieb mit Pellets erfolgt, erfordern somit mehr Platz als ein Pelletofen, der beispielsweise der Einzelraumbezeihung dient. Beachten Sie jedoch, dass Sie für den Betrieb eines Ofens einen entsprechenden Kaminanschluss benötigen. Zudem müssen Kaminöfen die Stufe 1 der Bundesemissionsschutzverordnung einhalten. Sie wurde zum 1. Januar 2015 angepasst und regelt die Grenzwerte der Feinstaubbelastung für Kamine sowie für Kamin- und Kachelöfen. Akutell sieht die Verordnung einen Grenzwert von 150 Milligramm vor. Wasserführende Pelletöfen verfügen über eine Wassertasche, die mit Ihrem Heizsystem verbunden ist. So können Sie wie bei der Zentralheizung mehrere Räume mit einem Ofen erwärmen. Es wird also gleichzeitig Wärme für den Aufstellungsraum und und den Heizkreislauf zur Verfügung gestellt. Pelletkessel lassen sich wie Öl- und Gasheizungen auch mit Brennwerttechnik betreiben. Bei dieser Technologie wird Wärme genutzt, die im Wasserdampfkondensat enthalten ist und bei der Herunterkühlung der Abgase im Wärmetauscher entsteht. Bei einem herkömmlichen Niedertemperaturkessel hingegen wird diese Abgaswärme ohne Wiederverwertung an die Umwelt abgegeben. Die Brennwerttechnik nutzt also nicht nur die Wärme die vom Kessel bereitgestellt wird, sondern auch die recycelte Wärme bei der Abgaskühlung. Aus diesen Grund erreicht der Pelletkessel gegenüber Niedertemperaturkesseln Wirkungsgrade von über 100 Prozent.

Weitere Beiträge:

Energiesparen durch die richtige Auswahl der Heizung und der Reglung

Schwitzwasser durch richtige Heizung vermeiden

Energiepreisanstieg und alternative Heizungen

Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Wozu dient ein Raumentfeuchter?

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 14. Juni 2016

Die Bedeutung des Einsatzes von Raumentfeuchter nimmt immer mehr zu. Die veränderten Wohnansprüche und vor allem die gesetzlichen Forderungen an den Wärmeschutz wirken sich auf das Raumklima aus. Die in den Räumen durch das Kochen, Duschen, Zimmerpflanzen oder die durch unseren Körper abgegebene Feuchtigkeit wird nicht mehr ausreichend schnell an die Außenluft abgegeben. Aber auch früher war die Luftfeuchtigkeit in den Räumen nicht wesentlich niedriger als heute. Vielleicht war diese sogar höher, da wesentlich mehr Personen auf der gleichen Fläche wohnten.
Nicht so dichte Fenster, sicherlich wurde auch mehr und länger am Morgen und am Tag gelüftet, sorgten für einen ausreichenden Luftaustausch. Es wurde bei der höheren Luftwechselzahl sowohl Feuchtigkeit als auch Schadstoffe hinaus gelüftet. Die Energiesparverordnungen fordern dichte und gut isolierte Fenster. Kondenswasser, welches sich im Winter an dem Einfachglas ansammelte, konnte weggewischt werden. Es war aber auch ein sicheres Zeichen für eine hohe Luftfeuchtigkeit und es wurde gelüftet. Heute nutzt man dies Erkenntnis für Sensoren, welche dem Bewohner anzeigen, dass er lüften sollte. Es werden künstliche Wärmebrücken in die Außenwand eingebaut. Nimmt hier die Feuchtigkeit stark zu, so wird ein Gefahrensignal gesendet. Wurden früher diffusionsoffene Wandkonstruktionen errichtet, wie Ziegel- oder Lehmwände, so werden heute nicht mehr monolithische, sondern mehrschichtige Wandkonstruktionen errichtet. Durch den Wechsel der einzelnen Schichten können an den Übergängen sperrende Wirkungen für den Diffusionsstrom entstehen. Hinzu kommt, dass viele kunststoffmodifizierte Baustoffe zur Anwendung kommen. Besonders kritisch sind diese an den Wandoberflächen. Hier wird der Feuchtigkeitsübergang behindert, z. B. Gipsputze oder Dispersionsfarben. Im Gebäudeinnern wird die feuchtigkeitsausgleichende Wirkung reduziert, die Feuchtigkeitsspitzen werden nicht schnell genug abgebaut, die Adsorption gegenüber rein mineralischen Putzen bzw. Farben ist kleiner. Das Gleiche gilt auch für die Außenwandoberfläche. Hier soll aber die Feuchtigkeit aus der Wandoberfläche gut und schnell entweichen können. Im Winter wird nur ein verhältnismäßig kleiner Teil an Feuchtigkeit durch die Wand gegenüber der wesentlich größeren Feuchtigkeitsmenge, welche durch das Lüften nach außen gelangt, transportiert. Während der warmen Jahreszeit sieht dies jedoch anders aus. Kann die Wand im Winter nicht ausreichend abtrocknen, so nimmt die Feuchtigkeitsmenge im Wandquerschnitt langsam zu. Die Folge ist eine höhere Wärmeleitfähigkeit.

Was bedeutet die Feuchtigkeitszunahmen für den Bewohner?

Die wohnhygienische relative Luftfeuchtigkeit sollte etwa um 50 % liegen. Zu trockene Luft belastet die Schleimhäute. Sehr feuchte Luft begünstigt das Wachstum von Mikroorganismen, wie Bakterien und Pilze. Letzteres ist gerade im Sommer der Fall. Im Winter wird dies vorwiegend an kalten Wandoberflächen durch eine Schimmelbildung deutlich. Besonders gefährdet sind die Schlafzimmer, wenn zu wenig gelüftet wird. Sind die Schlafzimmer klein und die Fenster in der Nacht geschlossen, so steigt die Luftfeuchtigkeit stark an. Ein Teil der Feuchtigkeit wird durch die Bauhülle und bedingt durch die Einrichtungsgegenstände aufgenommen. Später, wenn die Luftfeuchtigkeit durch ein ausreichendes Lüften abgesenkt wurde, wird diese gespeicherte Feuchtigkeit wieder an die Raumluft abgegeben.

Auch wenn vorbildlich gelüftet wird, kann es vorkommen, dass die ständige Luftfeuchtigkeit hoch bleibt. Das hängt von der produzierten Feuchtigkeitsmenge, der Adsorptionsfähigkeit der Wandoberfläche und der Raumgröße ab. Besonders betroffen sind Wohnungen, wo sich ein Teil der Außenwände unterhalb der Geländeoberfläche befindet oder Gebäude mit Natursteinwänden.

In diesem Fall hilft, wie bereits zum Anfang genannt, ein Raumentfeuchter.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »