Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Blog von Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.
Alles zum Bauen
- Baustoffe kaufen
- Beleuchtung kaufen
- Messgeräte kaufen
- Bücher Altbausanierung
- Dachausbau
- Fenster kaufen
- Kamine und Öfen
- Werkzeuge kaufen
- Kindle-Shop

Der Einfluss der Energiepolitik auf unsere Wohnumwelt

Erstellt von Peter Rauch am Montag 13. Januar 2014

Sponsoren finanzieren die Forschung an den Hochschulen. Es ist selbstverständlich, dass die Forschungsergebnisse die Interessen der Sponsoren widerspiegeln sollten. Aber auch der grüne Zeitgeist hinterlässt tiefe Spuren. Deutschland soll zum Vorreiter der green economy werden. Staatlich verordneter Verzicht! Die Folgen sind die Verunstaltung unserer Heimat, wieder erfolgt die Schädigung der natürlichen Umwelt und der Wirtschaftsstandort Deutschland wird langsam vernichtet.

Energiesparen ist richtig, aber nicht auf Kosten unserer wertvollen Umwelt und der Gesundheit der Bewohner. Ein gesundes Raumklima kann nur durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ökologischer Bausubstanz (dazugehört keine Dämmfassade), der Nutzung und ausreichender Temperierung der Räume erreicht werden.

Nur durch die sichere Bereitstellung von preiswerter Energie können ökologisch gesunde Wohnungen geschaffen und benutzt werden. Nebenbei wird aber auch der Volkswohlstand gesichert.

Energiesparen und Haussanierung.

Jahrtausende wurden die Wohngebäude energiesparend gebaut. Man muss den gesamten Energiefluss eines Gebäudes betrachten. Also von der Rohstoffgewinnung, Nutzung, Instandhaltung und Weiterverwertung bzw. Entsorgung.Diese Bedingungen erfüllen Naturbaustoffe im konventionellen Baustil am besten. Das sind konkret Häuser aus Ziegelsteinen, Holz, Lehm und Beton. Informationen zu diesen Konstruktionen und Baustoffen erhalten Sie hier auf dieser Webseite.

Der neu erfundene Industriezweig Klimaschutz, hat nichts mit Umwelt zu tun. Es werden aber sehr hohe Gewinne beim Verkauf von Ökosprit E10, der Errichtung von Solaranlagen und Windparks und beim Handel mit Zertifikaten erzielt.

Sowohl die Solaranlagen als auch die Windkraftanlagen sind in ihrer Wirkung wegen der geringen Energiedichte unwirtschaftlich. Das Gleiche gilt auch für die nachträgliche Fassadendämmung. Leider verfügen die Politiker über keine ingenieurtechnische Ausbildung, um selbst die Vorlagen der Lobbyisten auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.

Ein Milliardengeschäft für ausgewählte Konzerne. Zu den weltweit größten Industriezweigen gehören die Waffenindustrie und die Chemie-, Öl- und Pharmaindustrie. Einige der Methoden des Industriezweiges Pharmaindustrie wurden aufgedeckt. Ausgewählte Beispiele beschreiben wir im Artikel Gesundheitsvorsorge für die Familie bis zum hohen Alter. Langsam werden auch die Methoden der Energielobby aufgedeckt. Die italienische Mafia hat das Geschäft mit deutschen Windparks bereits erkannt. Bereits heute kann man erkennen, dass nicht alles so aufgeht, wie es geplant war. Siehe den Niedergang der deutschen Solarbranche oder die Haltbarkeit der Windkraftmaschinen liegt bei 12 statt der geplanten 25 Jahre. Aber in einigen Jahren möchten die deutschen Politiker mangels naturwissenschaftlichen und ingenieurtechnischen Wissens die Stromerzeugung zu 100 % auf erneuerbare Energie umstellen.[1] Sie träumen von einem technischen Wunder ausreichend elektrische Energie speichern zu können, wenn keine Sonne scheint oder Wind nicht weht.

Auf der Grundlage meiner theoretischen Ausarbeitungen, meine praktischen Erfahrungen als Sachverständiger, distanziere ich mich als Ingenieur und Ökonom von der gegenwärtigen interessenbezogenen Baupolitik in der BRD.  Diese Wunschvorstellungen halten bei tiefer Prüfung weder ökonomischer noch ökologischer Kriterien stand.  Durch ausgewählte Normen und gesetzliche Festlegungen entsteht ein schadstoffreiches Raumklima. Dieses belastete Raumklima gefährdet langzeitlich Ihre Gesundheit. Wesentliche Ursachen hierfür sind die Auswahl unzweckmäßiger Baustoffe, ungeeignete Baukonstruktionen und der zu geringe Luftaustausch. Die konkreten Einzelheiten erfahren Sie in den jeweiligen Fachartikeln.

Gerade bei einer Haussanierung ist eine nachträgliche Wärmedämmung der Fassade nur in seltenen Fällen wirtschaftlich.

Sie können zum Teil einen Investitionszeitraum von bis 25 Jahre haben. Bis dahin muss die Thermohaut schon wieder saniert werden.  Kein betriebswirtschaftlich denkender Unternehmer würde in diesem Fall investieren. Eine nachträgliche Wärmedämmung zum ungedämmten Dachboden sind dagegen preiswerter und effektiver. Durch gesetzliche Zwangsmaßnahmen, wie den Energiepass oder die verschärfte Energieeinsparverordnung,  werden die Bürger zum gehorsamen Energiesparen gezwungen. Unter dem Deckmantel CO2-Gebäudesanierung (möglichst viel Dämmung, siehe U-Wertberechnung) kann die Fördermittelbeantragung im Rahmen der neuen Auflagen aus EEWärmeG, EnEV, EnEG und dem Konjunkturpaket erfolgen. Es stehen verschiedene Förderprogramme  zur Auswahl.

Wo kommt der Schimmel hinter der Heizung her?

Ungünstiges Energiesparen verursacht Feuchtigkeit durch Tauwasserbildung und eine mögliche Schimmelpilzbildung. Eine Temperierung der Räume und vor allem der kühlen Wandoberflächen ist auch im Winter dringend erforderlich. Eine Temperaturabsenkung in der Nacht bei massiven Wandkonstruktionen bringt keine Energieeinsparung. Die innere Wandschicht wird durch die niedrigere Raumtemperatur feuchter und leitet somit die Wärme besser nach außen. Zusätzlich hat  ein poröser feuchter Wandbaustoff ein größeres Wärmespeichervermögen.

Die Energiesparung an Wärme verursacht eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit im Wohnraum und begünstigt eine Schimmelpilzbildung. Durch die niedrigen Raumtemperaturen sowie eine unzureichende Lüftung kommt es zum Anstieg der Luftfeuchtigkeit im Wohnraum.  Dies begünstigt die Schimmelpilzbildung und führt zur gesundheitlichen Belastung der Bewohner. Dies betrifft bereits jede zweite Wohnung. Prognosen besagen für 2020 Stromkosten von 50 Ct./kWh voraus.  Jede moderne Heizanlage benötigt Strom. In der Vergangenheit waren die Preise aller Energieträger miteinander gekoppelt. Steigen die Stromkosten, so klettern auch die Preise für Öl und Gas.  Circa 70 % der Schimmelschäden treten im Schlafzimmer auf, da die Heizung abgestellt wird. Eine Temperierung der Räume und vor allem der kühlen Wandoberflächen muss auch im Winter erfolgen.  Wird dies nicht beachtet, so werden künftig Schimmelpilze in der Wohnung zur Normalität gehören.

Es gibt aber auch Bauschäden, die durch Hochwasser verursacht wurden. Die Folge sind Schimmel, Stockflecken, nasse Wände – jeder Hausbesitzer eines Altbaus kennt diese Probleme.

Für die in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fast 570.000 Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften reichen die für einen Einpersonenhaushalt vorgesehenen 321,80 Euro pro Jahr für Strom nicht aus. Gegenüber dem günstigsten Anbieter in Sachsen fehlen seinem Haushalt jährlich 113 Euro. Für eine vierköpfige Familie in Sachsen bedeutet dies eine theoretische Stromschulden bis zu 524 Euro pro Jahr. Geld, welches an einer anderen Stelle die Familie eingesparten muss, zum Beispiel am gesunden Essen, für die Kinder oder an der Heizung mit Folgen für die Gesundheit. Siehe hier die Studie Stromkosten Hartz-IV.

Schimmel an Außenwand durch längere hohe Luftfeuchte und ungenügende Lüftung

Meine Beobachtungen bei Gutachten zeigen, dass gerade bei Familien mit normalen oder niedrigen Einkommen vermehrt Schimmelpilze sowie Schadstoffe in den Wohnungen vorhanden sind. Hier ein Beitrag im Stern, wonach Geringverdiener in Deutschland früher sterben.

„Der Atomausstieg ist nicht die Energiewende, sondern deren Anlass.“, so Herr Dirk-Uwe Klaas Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) in der FAZ am 24.6.2011. In diesem Dokument von Herrn Prof. Dr. Alt können Sie die Folgen und die Auswirkungen der Energie (pdf) nachlesen.

Zu empfehlen währe gerade diejenigen, die der Klimalüge auf den Leim gehen, eine Besuchsreise bei uns in den Transkarpaten. Hier gibt es saubere Luft durch die totale Entindustrialisierung, durch Gorbatschows ökonomisches Unvermögen.  Stromabschaltungen und  begrenzte Wasserlieferung in den Städten sind hier an der Tagesordnung. Die Lebenserwartung ist etwa 5 Jahre geringer als in der BRD. Hier können die dem grünen Zeitgeist unterliegenden Politiker ihre geplante romantische Zukunft in der Praxis erleben, bevor sie den großflächigen Feldversuch in die Endphase überführen.

Nach der Zerstörung der Landschaft durch Windräder kommt die Zerstörung des historischen Stadtbildes durch „Abriss und Neubau“. Die Politik zur Vermeidung des CO2-Ausstoßes hat in den deutschen Ländern bereits mit seiner ungeheuerlichen Zerstörung der historischen Baukonstruktion begonnen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Sauberkeit in der Wohnung und im Haus

Erstellt von Peter Rauch am Freitag 10. Januar 2014

Energiesparen im Haushalt

Das Energiesparen betrifft nicht nur Maßnahmen für die energetische Ertüchtigung der Gebäudehülle oder die Erneuerung der alten Heizanlage. Nach dem Glühbirnenverbot kommen auch die anderen Haushaltgeräte dran. Ab 2017 dürften die Haushalte laut EU-Ökodesign-Verordnung nur noch mit Staubsauger mit einer Leistung von 900 W gereinigt werden. [1] Wenn ich mich so zurückerinnern kann, hatte der erste Staubsauger meiner Eltern auch eine solche Leistungsaufnahme. Damals hatte man auch etwas mehr Zeit zum sauber manchen und statt Teppichbeläge lag nur ein Teppich im Zimmer. Der einfache Staubbeutel ließ auch viel Luft durch. Bei den heutigen Mikrostaubbeuteln ist das schon etwas anders. Man rechnet damit, dass die Reinigung der Wohnung etwa dreimal so lange dauert, wie bisher. Die EU-Bürokraten erhoffen sich dadurch eine Senkung der Arbeitslosenquote in Europa.
Die Fußbodenpflege wird eben etwas länger dauern oder man verzichtet ganz einfach auf den Teppichbelag und kehrt und wischt die Holzdiele oder den Fliesenbelag. Teppiche sind ohnehin nur große Staubsammler.

Große Energieverbraucher im Haushalt sind dagegen der Kühl- und Gefrierschrank, der Geschirrspüler, der Herd und die Waschmaschine. Man kann gespannt sein, wann die nächsten Schildbürgerstreiche durch die EU verabschiedet werden.

Ein Geschirrspüler halte ich ohne hin für überflüssig. Die paar Bewegungen beim Abwaschen haben noch niemandem geschadet. Wenn man gemeinsam abwäscht, so kann man sich in dieser Zeit unterhalten. Bei einer großen Familie ist dieses Gerät sicherlich sinnvoll, da täglich genügen Geschirr zum Abwaschen anfällt. Und dann die Streiter, wer heute abtrocknet.

Als Nächstes dürfte es die Waschmaschinen betreffen. Stellen Sie sich vor, wie viele Arbeitsplätze wieder geschaffen werden könnten? Den Wäschedienst, das Personal in der Wäscherei und gleich mit Änderungsschneiderei.
Ich weiß es nicht mehr so genau ob es ende der 60iger oder in den 70iger Jahren war. In China hatte (fasst) jeder Haushalt eine Waschmaschine. Allerdings ohne Heizung. Zu der damaligen Zeit gab es nicht genügend Strom in diesem Land. Daher wurden nur solche Maschinen verkauft.
Erste Gedanken habe ich schon gehört, es soll nur noch dann gewaschen werden, wenn ausreichend Wind- und Solarstrom erzeugt wird. Bis dahin möchte man sich eine geeignete Waschmaschine, z. B. unter waschmaschine-ratgeber.de, auswählen, um wenigsten noch einige Jahre die künftigen strengen Auflagen zu erfüllen.
Dass man bei einem neuen Kühl- und Gefrierschrank richtig Strom sparen kann, haben wir selbst gemerkt. Wir hatten noch ein gut funktionierendes älteres Modell und eine Kühlbox. Die hatten sehr viel Strom verbraucht. Wir konnten jährlich mehrere Hundert kWh einsparen.

Den Wasserverbrauch kann man auch durch die Einhebelgarnitur oder die Spardüse am Duschkopf reduzieren. Vielleicht wird es in naher Zukunft auch eine EU-Verordnung geben, wann und wie oft geduscht werden darf. Die kleinen Überwachungskästchen im Keller, die beim Neubau seit 2010 Pflicht sind, werden genaueste Informationen weiterleiten, wann und wo Strom im deutschen Haushalt durch welche Geräte verbraucht werden. Zwar wird argumentiert, dass die Smartmeter nur dann die Waschmaschinen anstellen, wenn günstiger Strom (etwa 1 Ct. Pro kWh weniger) angeboten wird. Sicherlich wird es den Nachbarn erfreuen, wenn es in der Nacht um 2 Uhr an der Decke beim Schleudervorgang rumpelt. Diese Infogeräte können aber noch mehr. Es wird dann auch gezählt, wann und wie oft die Wäsche gewaschen wird. Der Bürger erfreut sich, wenn ihm angezeigt wird, das Wäschewaschen hat in diesem Monat 5,34 Euro gekostet. Es wird dann noch die Differenz zum Vormonat angezeigt. Was der brave Bürger nicht weiß, irgendwo in einer Zentrale werden fleißig über sein Nutzungsverhalten Informationen gesammelt. Viel umfangreicher als die Bewegungsstudien, welche mithilfe Ihrer Handys erstellt werden. Handys sollten man auch wegen ihrer gesundheitlichen Auswirkung durch den Elektrosmog nur wenig benutzen oder gleich Zuhause lassen, wenn diese nicht benötigt werden.

Die Sauberkeit im Haushalt

Hygiene und Sauberkeit spielt eine wichtige Rolle für die Erhaltung unserer Gesundheit. Die Ausbreitung vieler großen Epidemien wurden und werden oft durch eine schlechte Hygiene im Haushalt, in der näheren Umgebung und weiterer Faktoren verursacht. Persönlich kann man aber eine gewisse Vorbeugung treffen. Dazu zählt die Sauberkeit. Neben der gründlichen Hausreinigung ist auch die richtige Pflege der Wäsche und Textilien erforderlich. An Staub haften zum Beispiel Mikroorganismen und Schmutz bietet eine gute Nahrungsgrundlage. Je größer dieser Staubanteil ist, so mehr Keime befinden sich in der Wohnung. Eine vollkommene Sterilität ist in einem normalen Haushalt jedoch nicht erforderlich. Wir sind weitestgehend immun gegenüber den Mikroorganismen unserer natürlichen Umwelt. Eine Sterilität erreicht man nur durch Gifte, die dann unseren Haushalt und die Umwelt belasten. Viele der am Markt angebotenen Antischimmelmittel sind Gifte. Aber auch das Abwasser, besonders die Waschlauge belasten die Umwelt. Phosphatverbindungen (Bestandteile einiger Waschmittel) werden in der Natur nur schlecht abgebaut. Was mit den Enzymen ist, weiß ich nicht. Von der Sache lösen diese jede organische Verbindung auf. Dabei wird nicht zwischen einem Fettfleck und einen lebenden Organismus unterschieden. Enzyme ermöglichen das Waschen bei niedriger Temperatur. Das Wäschewaschen ist nun einmal erforderlich. Aber auch hier kann man durch die Auswahl der richtigen Waschmaschine die Umwelt und das eigene Portemonnaie schonen. Nach meiner Scheidung hatte ich ein paar Jahre eine WM 66. Naja, die Wäsche war, nach dem diese im warmen Wasser herumgewirbelt wurde etwas weniger fleckig. Nun darf man diese alte Technologie nicht mit einer modernen BEKO WMB 71643 PTE Waschmaschine vergleichen. Die neuen Maschinen sparen Energie und Wasser. Auch kann man während des Waschgangs etwas anderes im Haushalt machen und muss nicht danebenstehen.

Die neue Waschmaschine wird vorgestellt.
Die neue Waschmaschine wird vorgestellt.

Früher gab es den Waschtag. Meistens hatte meine Mutter am Abend vorher den Waschkessel angeheizt und die weiße Wäsche gekocht. Am nächsten Tag wurde mit der Waschlage dann mit Waschbrett die Wäsche gewaschen. Natürlich ist es auch heute noch sehr sinnvoll, ausgewählte Kleidungsstücke am Vorabend mit dem Waschbrett und ein Stück dunkle Kernseife zu waschen. Wie zum Beispiel die Hemdkragen oder andere fleckige Kleidungsstücke. Übernacht bleiben die betreffenden Kleidungsstücke in der Seifenlauge in einer Schüssel liegen. Die Seifenlauge kann man dann gleich zum Waschen in der Maschine benutzten.

Das Waschbrett.

Eine Waschmaschine bringt eine große zeitliche Ersparnis und körperliche Erleichterung, besonders bei einer großen Familie. Aber die „kleine Wäsche“ spart nicht nur Wasser und Strom, sondern diese Bewegungen ersetzt auch das teure Fitnessstudio. Um die Hand zu schonen, kann man sich ein paar dünne Haushaltshandschuhe anziehen. Vor 4 Jahren fuhr ich im Dezember von Kiew nach Leipzig. Dabei sah ich eine ukrainische Frau, wie sie bei der Kälte ihre Wäsche an einem Bach gewaschen hatte. In den dortigen Dörfern kommt es noch öfter vor. Ganz in der Nähe, wo wir in den Karpaten wohnen, gibt es abgelegen Bergregionen, wo es kein Strom gibt. Dort wird noch mit der Hand gewaschen. Die Leute sind alt und gesund. Die großen Wäschestücke, wie Teppiche, wurden bis vor einige Jahre im nahen Fluss gewaschen. Die passen auch nicht in eine Waschmaschine. Wenn im Winter schöner Pulverschnee liegt, dann wird der Teppich auf den losen Schnee ausgerollert und der Staub sowie Dreck mit dem Ausklopfer ausgeschlagen. Dann sieht man erst, was der Staubsauger nicht geschafft hatte.

Die Sauberkeit und Ihre Gesundheit

Egal, was die EU oder einige Politiker beschließen. Sie müssen selbst entscheiden, was für die Erhaltung Ihrer Gesundheit wichtig ist. Die Energiesparlampe bringt nur eine geringe Einsparung, hat dafür ein sehr ungünstiges Licht durch ihren hohen Blauanteil. Der Austausch funktionstüchtiger alter Fenster durch neu dichte Fenster verursacht eine spürbare Erhöhung der Schimmelpilze und Schadstoffe in der Wohnung. Radon und andere Schadstoffe in der Raumluft kann man nicht sehen und riechen. Die Erhöhung erfolgt zwangsläufig durch den geringeren Luftaustausch. Die Styroporverkleidung auf der Außenfassade soll die Tauwassergefahr an der Innenseite verringern. Das Problem der Verschlechterung der Qualität der Innenraumluft wird jedoch nicht beseitigt.

Die Verwendung schadstoffarmer Innenbeschichtungen und Einrichtungsgegenstände sowie die Sauberkeit sind die wichtigen Voraussetzungen, um die Schadstoffbelastungen in den Räumen auf ein niedriges Niveau zu halten. Bei Gutachten zu Schimmelpilzen konnte ich es feststellen, je schmutziger (hier ist kein Müll, sondern nur Staub gemeint) so intensiver lag ein Schimmelbefall im Vergleich zur ähnlichen Wohnsituation vor. Sauberkeit ist nicht nur eine ästhetische Angelegenheit, sondern beeinflusst auch unsere Gesundheit. Man kann also selbst einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit im Wohnumfeld nehmen.

Quelle:
[1] http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/23/eu-ordnet-drosselung-von-staubsaugern-in-allen-haushalten-an/

Abgelegt unter Allgemein, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Boxen für das Business und den privaten Haushalt

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 21. Dezember 2013

Nach dem wir gestern von einer mehrwöchigen dienstlichen Auslandsreise zurück kamen, habe ich die Nützlichkeit eines Eurobehälters auch im privaten Bereich festgestellt. Wir mussten einkaufen und auch unseren Tiefkühlschrank wieder füllen. Meine Gattin hatte diese Box vor längerer Zeit in den Kofferraum gestellt. Die Tiefkühlkost ist immer etwas feucht und lässt sich nur auf eine wasserdichte Auflage ablegen, sonst wir es im Auto nass. Bei der Box war alles beisammen und die Produkte kullerten nicht im Kofferraum herum und es konnte gleich alles in das Haus getragen werden. Bisher hatten wir eine Einkaufsbox. Sobald sich ein paar schwere Produkte in dieser Box befanden, wackelte alles und man bekam bedenken, dass diese auch hält.
Meine Frau hat sich zum Beispiele auch die Alpha Skyline Boxen von www.alpha-paletten.de angesehen und findet diese sehr praktisch. Sie sind durchsichtig und damit braucht man diese Boxen nicht beschriften, da man den Inhalt sieht. Diese Boxen lassen sich auch sehr leicht pflegen und putzen. Was ganz wichtig ist, sie sind stabil und funktional.

Boxen und Paletten auf der Baustelle

In der Industrie und auf den Baustellen haben sich die Boxen und Paletten seit vielen Jahren wegen ihrer Nützlichkeit und praktischen Handhabung durchgesetzt.
Die Baustoffe auf unseren Baustelle hatten wir meistens auf den entsprechenden Paletten angeliefert bekommen. Damit waren nicht nur ein guter Transport und ein schnelles Abladen möglich, sondern die Gipskartonplatten und Spanverlegeplatten konnten bis zu ihrer Verarbeitung korrekt gelagert werden. Auf der Baustelle hatten wir verschließbare Boxen für die kleinen Bauteile, wie Abhänger und Schrauben, sowie für die Werkzeuge. Zum Feierabend kam alles in diese Behälter und damit war der Arbeitsplatz aufgeräumt und ordentlich. Betritt man am nächsten Morgen einen aufgeräumten und sauberen Arbeitsplatz, so macht dies viel mehr Freunde und motiviert. Dies ist auch wichtig, wenn man sein Eigenheim selbst saniert.
Das ist besonders bei Baustellen wichtig, die öffentlich zugänglich sind, wie zum Beispiel das Löwencenter Leipzig-Rückmarsdorf in diesem Herbst. Der gesamte Deckenbereich des Einkaufszentrums wurde schrittweise während der Öffnungszeit der Geschäfte erneuert. Zum Feierabend wurde alles in Boxen gepackt und die Baustelle ordentlich und sauber verlassen.

Die richtigen Boxen auch im Haushalt

Diese verschiedenen Boxen lassen sich praktisch überall sinnvoll einsetzen. Sie sorgen für eine Übersichtlichkeit und alles ist aufgeräumt. Da sie auch formbeständig sind, lassen sie sich auch aufstapeln und es kann viel Platz gespart werden. Dies ist gerade bei Einfamilienhäusern von Vorteil, wo der Architekt die Wirtschaftsfläche nur sehr minimal bemessen hat.
Selbst im Kinderzimmer können diese verwendet werden. Das Aufräumen der Spielsachen ist für die Kleinen schon immer eine unliebsame Sache. So braucht das Spielzeug nur in die Boxen gesteckt werden und alles ist ganz schnell aufgeräumt.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Holzkonstruktion fachgerecht bearbeiten.

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 21. November 2013

Holz ist ein idealer Baustoff, er ist leicht, statisch hoch beanspruchbar und kann auch gut bearbeitet werden. Er ist zudem ein ökologischer Baustoff und kann ohne Probleme wieder in den natürlichen Stoffkreislauf eingefügt werden. Viele Bauteile lassen sich auch mehrmals verwenden, wie Bretter oder Balken. Das ist ein Umstand, den unsere Vorfahren sehr gut kannten und für die Errichtung der Gebäude ausnutzten. Wurde das Gebäude abgetragen, so wurde das Holz nicht einfach weggeworfen oder als Heizmaterial verwendet. Noch gut erhaltene Balken und Bretter wurden in ein anderes oder neu zuerrichtendes Gebäude eingebaut. So kann man gerade bei älteren Gebäuden sehr unterschiedliche Konstruktionshölzer als Deckenbalken oder Sparren finden, die vorher ganz wo anders waren. Dies lässt sich an Zapflöcher oder andere Zimmermannsverbindungen erkennen, wo das Gegenstück fehlt. War die Holzkonstruktionen im Gebäudebau für einige Zeit etwas vergessen, so hat der Holzbau in den letzten Jahren wieder an Bedeutung gewonnen. Dies hängt auch mit den modernen Fertigteilhäusern zusammen. Die Holzrahmenbauweise ermöglicht eine industrielle Fertigung. Damit lassen sich schnell und kostengünstig neue Wohngebäude errichtet.
Immer wieder beeindruckend ist die alte Baukunst des Fachwerkbaus. Der Fachwerkbau und Holzhäuser waren in Mitteleuropa sehr verbreitet. In den Städten des Harzes findet man noch viele sehr schön restaurierte Fachwerkbauten.

Fachwerk wird saniert

Wurden früher alle Holzteile per Hand zugeschnitten, so steht heute ein reichhaltiges Angebot an verschiedenen Werkzeugen zur Holzbearbeitung zur Verfügung. Eine Kettensäge gehört zur Grundausstattung eines Zimmermanns. Bevorzugt werden Motorsägen mit Benzinmotor, da nicht überall ein Stromanschluss zur Verfügung steht. Diese Kettensägen sind auch etwas leistungsfähiger als die elektrischen Kettensägen. Sie sollten vom Gewicht auch so sein, dass diese auch mit einer Hand geführt werden können. Gerade beim Bau von Dachkonstruktion hat man nicht immer einen sicheren Stand. Dagegen werden beim Feuerholz sägen oder im Wald größere Kettensägen benötigt, die ein großes Schwert haben und vom Gesicht auch schwerer sind.
Unter www.kettensaege-test.net kann die gewünschte Säge ausgewählt werden. Wir selbst hatten in meiner Firma nur elektrische Kettensägen, da wir nur gelegentlich damit gearbeitet hatten. Aber auch hier gibt es sehr große Unterschiede bei der Leistungsfähigkeit. Ich hatte die Vorteile bei einer elektrischen Kettensäge darin gesehen, sie sind leiser und kostengünstiger. Für einen Heimwerker, der das Werkzeug nur gelegentlich benötigt, reicht in der Regel die gewöhnlichen Kettensägen aus. Bei einem Profi, wo es auf Zuverlässigkeit und Zeit ankommt, ist natürlich eine Profimaschine sehr sinnvoll. Die Mehrkosten sollten sich recht schnell rechnen. Mit einer guten Kettensäge lässt sich recht genau arbeiten. Allerdings gibt es Holzteile, die genau passen sollten und wo auch aus optischer Sicht ein sehr genauer Schnitt erforderlich ist. Das können zum Beispiel Wandverkleidungen, Schalungen, Fußbodendielungen oder Parkett sein. Diese können mit der Handkreissäge geschnitten werden, was etwas Geschick und Zeit bedarf. Eine Kappsäge schneidet das Holz Millimeter genau und sehr schnell, da das Holz fest aufliegt. So können auch verschiedene Winkel exakt geschnitten werden. Was gerade bei Abdeckleisten genau stimmen sollte. Verschiedene Kappsägen können Sie hier ansehen und sich das geeignete Werkzeug auswählen. Auch hier gilt das oben Gesagte. Für den Heimwerker genügen in der Regel die einfacheren Werkzeuge. Wohingegen ein Profi, der jeden Tag eine gute Arbeit verrichten möchte, sich genau das richtige Profiwerkzeug auswählen sollte.

Ansicht der Holzkonstruktionen eines Fachwerkhauses, welches saniert wird. Zur Bearbeitung ist das richtige Werkzeug erforderlich.

Fachwerk wird saniert

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Hohe Luftfeuchte in der Wohnung beim Wäschetrocknen

Erstellt von Peter Rauch am Montag 18. November 2013

Die relative Luftfeuchte in einer Wohnung sollte möglichst niedrig sein. Eine hohe Feuchtigkeit und bei einer Temperatur um und über 20 °C sowie beim Vorhandensein von Nährstoffen bieten gute Voraussetzungen für eine Schimmelpilzbildung . Schimmel ist allgegenwärtig, ist also immer vorhanden. Allerdings sollte die Konzentration in der Luft nicht so sehr ansteigen, da sich das dann auf unsere Gesundheit aus wirken kann. Die Folgen sind Allergien und Atemwegerkrankungen.

Im Sommer liegt in der Raumluft die höchste Schimmelpilzkonzentration vor. Durch die höhere Außentemperatur lässt sich die Luftfeuchte in den Räumen nur an sehr trocken Tagen senken. Im Winter dagegen kann auch bei Regentagen die relative Luftfeuchte in den Innenräumen durch Lüften verringert werden. Dies hängt mit der absoluten Luftfeuchte zusammen, die im Außenbereich bei kalter Luft wesentlich niedriger ist. Kondensiert die Luftfeuchte an einer kühlen Wandoberfläche, so wird dieser poröse Baustoff feucht und an dieser Stelle können sich dann Schimmelpilze bilden. Die Konzentration an Schimmelpilzen in der Raumluft muss deshalb nicht sehr hoch sein, wenn die relative Luftfeuchte bei 50 % oder weniger liegt. Dagegen haben wir im Sommer Luftfeuchten auch in den Innenräumen von über 60 %, sogar an einigen Tagen über 70 %. Bei dieser hohen Luftfeuchte können sich dann die Schimmelpilze im gesamten Raum gut entwickeln. Es ist daher sehr wichtig, dass Feuchtigkeitsquellen im Haushalt über das gesamte Jahr auf ein Minimum reduziert werden.

Entstehung von Wasserdampf in einer Wohnung.

In der folgenden kleinen Übersicht stelle ich Ihnen die Wasserdampfproduktion in einer Wohnung vor. Dieses Wasser muss gleichmäßig von der Innenraumluft aufgenommen werden. Sie können erahnen, dass die relative Luftfeuchte stark ansteigt. Jetzt wo die Gebäude immer dichter werden, ist eine ausreichende Reduzierung durch das Lüften nicht mehr so einfach. Wenn Sie tagsüber arbeiten gehen, ist die Stoßlüftung ohne hin nur zweimal möglich.

  • Beim Trocknen von 4,5 kg Wäsche (eine Waschmaschine) entstehen circa 1-1,5 l Wasserdampf,
  • Zimmerpflanzen produzieren etwa 0,5 bis 1 l pro Tag,
  • Bei einem Wannenbad entsteht etwa 1 l pro Person und
  • während der Schlafphase entsteht circa 1 l pro Person.

Schimmelpilze in der Wohnung durch Wäsche trocknen.

Wie können Sie eine hohe Luftfeuchte vermeiden?

1. Grundsätzlich ist das Trocknen von Wäsche in einer Wohnung wegen der Entstehung der hohen Luftfeuchte nicht sinnvoll. In dem Bild sehen Sie die Folgen der falschen Nutzung. Der Wäscheständer mit Wäsche nicht nicht zu sehen. Diese Mieter hatten die Wäsche grundsätzlich in der Wohnung getrocknet. Die gesamte Wohnung in Erfurt war verschimmelt. Wäsche trocknen in der Wohnung ist ein schwerer Nutzungsfehler. Leider machen das sehr viele Mieter. Wie das in der Praxis aussieht, haben wir in unserer eigenen Ferienwohnung gesehen. Viele Jahre hatten wir diese Wohnung selbst genutzt. Nach zwei Wochen der Vermietung hatten wir durch Zufall den gefliesten Korridorfußboden gesehen. Hier stand das Wasser, als hätte jemand einen Eimer Wasser umgestoßen. Es roch furchtbar. Das war im Juni. Wir haben einen sehr schönen abgeschlossen Hof und einen großen Wäscheboden, wo die Wäsche an der frischen Luft getrocknet werden kann. Der Mieter ist diesen Forderungen nicht und später nur teilweise nachgekommen. Bei dieser hohen Luftfeuchte kommt es nicht nur zur Schimmelpilzbildung und den muffigen Geruch, sondern es wird auch die tragende Holzkonstruktion im Haus gefährdet.

Viele ältere Mehrfamilienhäuser hatten früher einen schönen großen Wäscheboden, der zu einer Dachgeschosswohnung ausgebaut wurde. Ein Ersatz, wie einen Trockenraum, wurde in der Regel nicht geschaffen. Die Höfe sind meistens sehr klein und nur in wenigen Fällen im Sommer für das Wäschetrocknen geeignet. Was nun mit der feuchten Wäsche aus der Waschmaschine machen? Grundsätzlich sollte in der Wohnung das Wäschetrocknen unterbleiben, damit keine erhöhte Luftfeuchte und eine Schimmelbildung entstehen. Hier hilft nur ein Wäschetrockner. Da wir selbst kein Wäschetrockner in unserem Haushalt haben, kann ich schlecht eine Empfehlung für einen bestimmten Typ aussprechen, ob der Wäschetrockner als Kondenstrockner oder Wärmepumpentrockner günstiger ist. Eins weiß ich, die Bekannten, die einen Wäschetrockner nutzen, sind sehr damit zu frieden, da es auch eine zeitliche Entlassung bedeutet. Eine Zeitersparnis, die man für das Wäscheaufhängen benötigt und wenn man berufstätig ist, kann man die Wäsche am Abend ohnehin nicht auf den Wäschetrockenplatz hängen. Für die Entscheidung hilft dann ein Portal, welches die Wäschetrockner genauer unter die Lupe nimmt und bewertet, wie es zum Beispiel www.waeschetrockner-test.net macht. Hier erfahren Sie alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Wäschetrocknern einschließlich zahlreicher Kundenbewertungen.
Noch ein Hinweis. Nicht alle Kleidungsstücke sind für den Wäschetrockner geeignet. Dies erkennt man an den Textilpflegesymbolen in der Kleidung.
Einige Kleidungsstücke könnten durch die Wärme eingehen oder am Aussehen leiden. Diese sind dann an der Luft zu trocknen, was dann auch in der Wohnung möglich ist.

2. Zimmerpflanzen sind ein Stück Natur. Gerade in der Stadtwohnung können ruhig ein paar Pflanzen in der Wohnung sein. Allerdings bei einer Einraumwohnung können mehrere Pflanzer bereits Probleme durch die Entstehung von Feuchtigkeit verursachen. Sie sollten deshalb selbst entscheiden, wie viel Pflanzen sich in der Wohnung befinden. Wenn im Winter die Balkonpflanzen in die Wohnung genommen werden, dann sollten Sie die Luftfeuchte mit einem Hygrometer kontrollieren. Eventuell dann lieber ein paar Pflanzen in den Treppenaufgang (wenn dies möglich ist) oder in den Keller stellen.

3. Hygiene ist wichtig und das Wannenbad sollte nicht eingespart werden. Wobei beim Duschen durchaus noch mehr Wasserdampf entstehen kann. Wichtig ist hierbei, dass Sie die Badtür geschlossen halten. So breitet sich der Wasserdampf nicht in der gesamten Wohnung aus. Die Feuchtigkeit wird durch die Fensterlüftung oder bei fensterlosen Bädern über eine Zwangslüftung abgeführt.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Vom Profi die Industriehallen sanieren.

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 16. November 2013

Ebenso wie Wohngebäude unterliegen Industriehallen einem Alterungsprozess, wo Baustoffe und Konstruktionen erneuert werden müssen. Allerdings gibt es hierbei zum Teil recht große Unterschiede. Das Wohngebäude wird für eine normale Nutzungsdauer von 80 bis 100 Jahre errichtet. Bei Fertigteilhäusern ist diese vorgesehene Nutzungsdauer wesentlich geringer und liegt bei circa 50 Jahren. Das heißt nicht, dass das Gebäude nach dieser Zeit vollkommen kaputt ist. Es muss nur grundlegend saniert werden und den neuen Anforderungen angepasst werden. Bei Industriegebäuden und Industriehallen ist die Nutzungszeit wesentlich geringer und es sind geringere bauphysikalische Forderungen zu erfüllen. Vor 100 Jahren wurden diese Industriehallen vorwiegend aus Ziegel mit einer Klinkerfassade errichtet. Später folgten eine Kombination mit Stahlkonstruktionen und die Stahlskelettbauweise. Je nach der Anforderung der Produktion wurden für die Errichtung der Hallen unterschiedliche konstruktive Ausführungen gewählt.

In den neuen Bundesländern wurden nach der Wende viele Produktionsbetriebe beschlossen. Die Mehrzahl der alten Industriegebäude wurden ersatzlos abgerissen. Andere dagegen werden als Lagerhallen verwendet oder wie zum Beispiel die „GaraGe“ in der Karl-Heine-Straße in Leipzig als Technologiezentrum umgebaut. Sind diese älteren Industriehallen für eine andere Nutzung vorgesehen, so muss eine grundlegende Sanierung der Industriehalle geplant werden. Hierbei ist die gesamte Bausubstanz einschließlich der Statik nach den neuen Anforderungen zu untersuchen. Viele der Stahlträger, geraden an den Verbindungen sind verrostet und müssen erneuert oder verstärkt werden. Aber auch die Veränderung der Nutzung im Inneren der Gebäude ist zu beachten. Meist sind die Decken wegen der Maschinen sehr massiv und haben eine hohe Tragfähigkeit. Sie haben aber auch eine aussteifende Funktion. Werden Wände und Teile der Decken entfernt, so muss dies statisch überprüft werden und bei Bedarf entsprechende bautechnische Lösungen gefunden werden. Mit diesen wenigen Ausführern wird deutlich, dass sich die Sanierung des vorhandenen Wohnungsbestandes von der Sanierung einer Industriehalle bzw. eines Industriegebäudes unterscheidet. In diesem Fall ist es sehr sinnvoll, wenn für so ein Vorhaben eine spezialisierte Firma für die Sanierung von Industriehallen beauftragt wird. Erfolgt eine Umnutzung, wie beim oben genannten Beispiel, so sind neue Sanitäranlagen, eine entsprechende Heizung für die Veranstaltungs- und Seminarräume und eventuell eine lüftungstechnische Anlage einzubauen. Ganz wichtig ist auch die Sanierung und Modernisierung der Fassade. Neben neuen Fenstern ist auch der Wärmeschutz der Fassade den veränderten Anforderungen anzupassen.

Habe früher viele Industriehallen lediglich als Witterungsschutz gedient, so werden heute ganz andere Anforderungen gestellt. Optisch präsentieren sie nicht nur das Unternehmen. Helle, saubere und klimatisierte Hallen sind eine Voraussetzung für die heutige meist voll automatisierte Fertigung. Mit dem Einzug der Mikroelektronik gibt es fast keine Produkte ohne die elektronischen Bauteile. Es werden daher hohe Reinheitsstufen gefordert.
So müssen zum Beispiel, die durch die ehemaligen Maschinen mit Öl getränkten Betondecken fachgerecht saniert werden. Damit die neuen belastbaren Fußbodenbeschichtungen halten oder der belastete Baustoff keinen einen Einfluss auf die Raumluft hat. Auf die Festigkeit des porösen Baustoffs Beton haben diese Stoffe nur einen geringeren Einfluss. Aber es gibt andere chemische Verbindungen, wie zum Beispiel Milchsäure, die den Beton innerhalb kurzer Zeit zerstören. Da bei einer Produktionshalle im Verlauf ihrer Existenz verschiedene Flüssigkeiten und Dämpfe aufgetreten sein können, ist auch hier eine genaue Prüfung erforderlich. Es ist zu prüfen, ob die Bauteile den neuen Anforderungen gerecht werden oder eventuell ausgetauscht bzw. saniert werden müssen.

Gerade hier in Leipzig wurden viele ältere Fabrikhallen bzw. Fabrikgebäude mit Klinkerfassade zu modernen Wohnungen umgebaut. Ursprünglich waren diese Gebäude nicht für Wohnzecke vorgesehen. Auch hier werden hohe Anforderungen an die Sanierung gestellt, um den wohnhygienischen und bauphysikalischen Ansprüchen gerecht zu werden.
Beispiel die Industriegebäude im Hintergrund am Karl-Heine-Kanal/Nonnenstraße in Leipzig.

Umbau von älteren Industriegebäuden in Wohn- und Geschäftsräume.

Es gibt aber auch andere Fälle, wo eine vorhandene Industriehalle saniert und umgebaut werden muss. Das Produktionssortiment hat sich zum Beispiel verändert oder die Produktion wurde erweitert und es sollen bereits vorhandene Industriegebäude genutzt werden. Nur in seltenen Fällen erfüllen diese Gebäude den neuen Anforderungen. Hier muss kalkuliert werden, ob eine Sanierung und Umbau günstiger ist als ein Abriss und ein Neubau. Hiebei kommt es nicht nur auf die Bau- bzw. Sanierungskosten an, sondern auch auf die Zeit, wann die neue Halle fertig ist. In diesem Fall ist eine professionelle technologische Bauablaufplanung erforderlich.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Sonnenschutz und Energie sparen durch ein Plissee

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 14. November 2013

Fenster sind ein wichtiger Bestandteil eines Gebäudes. Äußerlich dienen sie als Gestaltungselement. Je nach Anordnung kann das Gebäude optisch vergrößert oder verbreitert werden. Es gibt zahlreiche Fensterformen und Ausführungsarten. Ob aus Holz, Kunststoff oder Metall, sie haben alle in erster Linie die Funktion der Tageslichtbeleuchtung der Räume zu erfüllen. Daneben dienen sie auch des Luftaustausches. Auf diese notwendige Lüftung bin ich bereit in anderen Beiträgen ausführlich eingegangen. Der Schwachpunkt bei einem Wohngebäude sind die Fenster bezogen auf den Wärmeschutz und den Schallschutz. Auf den Streitpunkt, dass das Fensterglas keine Wärmestrahlung von innen nach außen lässt, möchte ich nicht weiter eingehen. Dagegen gelangt die wärmende Sonnenstrahlung von außen in den Innenraum. Man muss in diesem Fall immer die unterschiedlichen physikalischen Kriterien, wie Wärmestrahlung und Wärmeleitung, gegenüberstellen und diese über die gesamte Jahreszeit betrachten. Ältere funktionstüchtige Kastenfenster durch Isolierverglasung auszutauschen, um Energie zu sparen, ist nur Fallweise sinnvoll.

Der Einbau neue Fenster verursacht Kosten und Schmutz. Diese müssen mit den möglichen Energieeinsparungen gegengerechnet werden. Was viele nicht wissen, ein Kastenfenster hat gegenüber einem einfachen Fenster mit Isolierverglasung wesentlich bessere Schallschutzwerte. Die Isolierverglasung lässt weniger wärmende Sonnenstrahlen durch die Scheiben. In der Fachsprache nennt sich dies g-Wert. Je kleiner dieser ist, um so weniger primäre Energie wird gewonnen. Gerade in der Übergangszeit aber auch im Winter lässt sich durch das Fenster zusätzliche Wärmeenergie gewinnen. Wenn die Sonne scheint, dann öffnen wir die inneren Fenster der Kastenfenster und die Raumtemperatur erhöht sich durch diese kostenlose Energie um ca. 2 bis 3 Grad. Die größere Wärmeleitung gegenüber einem Isolierfenster wird durch eine Jalousie oder ein Rollo gerade in der Nacht ausgeglichen. Da unsere inneren Fenster bündig mit der Innenwand sind, kann das äußerst dekorative verspannte Plissees nicht verwendet werden. Die Rollos und Plissees haben aber auch noch andere Funktionen. Sie schützen vor Sonneneinstrahlung gerade im Sommer und sorgen für eine angenehmere Raumtemperatur. Aber auch als Blendschutz sind diese sehr nützlich. Gerade wenn man arbeitet, stört das helle Sonnenlicht. Das verspannte Plissee lässt sich dann so verschieben, dass man sich im Schatten befindet, aber noch so viel Fensterfläche unbedeckt ist, dass ausreichend Tageslicht in den Raum gelangt. Mit einem Rollo ist dies nicht möglich.
durch ein Rolle oder Jalousie kann der Wärmeschutzes verbessert werden. Das Kastenfenster hat einen U-Wert von 2,6 W/m2K. Mit einer Falt-Jalousie aus Gewebe wird ein U-Wert von 1,7 W/m2K und bei einem Rollo aus Gewebe 1,9 W/m2K erreicht. Das ist eine Verbesserung von 35 % bzw. 27 %.

Plissee

Wer in einer Dachwohnung wohnt, wird sehr schnell bei Sonnenschein bemerken, dass sich die Raumtemperatur trotz Isolierverglasung stark erhöht. Besonders kommt dies dann vor, wenn der Raum klein ist und sich die Dachschräge nicht auf der Schattenseite befindet. Haben die Dachflächenfenster keine Außenjalousie, so bieten sich hier verspannte Plissees an. Die Spannschnur kann in der inneren Fensternische befestigt werden. Ist diese nicht sehr tief, so müssen die Schuren am Fensterrahmen befestigt werden, da sich sonst das Dachflächenfenster nicht richtig öffnen lässt. Durch die Schräge lassen sich hier keine Gardinen oder Rollos nicht anbringen. An die Dachschräge lassen sich auch keine Bilder oder andere dekorative Gegenstände anhängen. So können die Plissees bei richtiger Auswahl auch gleichseitig die Funktion eines dekorativen Gestaltungselementes in der Dachwohnung übernehmen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die geeignete Schwimmbadabdeckung

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 6. November 2013

In Deutschland ist die Anzahl der Pools gegenüber den südlichen Regionen Europas etwas weniger, da die warme Jahreszeit etwas kürzer ist. Trotzdem findet man in den Gärten oder Grundstücken relativ viele Pools aller Größen und Formen. Ein Pool bedarf einer regelmäßigen Pflege. Neben den Algen sorgen auch Staub oder Blätter für eine Verunreinigung des Wassers. Je nach Größe und Beanspruchungen sind Filteranlagen erforderlich. Oft merkt man erst nach der Anschaffung den erforderlichen hohen Aufwand. Im Außenbereich verwendet man oft Folien, die auf die Wasserfläche gelegt werden, um den Schmutz vom Wasser fernzuhalten. Dunkle Folien haben sogar den Vorteil, dass sie die Sonnenwärme aufnehmen und so zusätzlich das Wasser im Pool erwärmen. Dadurch kann man auch an kühleren Tagen noch baden bzw. schwimmen. Komfortabler sind die großen Rollen, wo die Abdeckfolien aufgewickelt werden. Hier im Bild im Thermalbad bei Khust in Velyatyn (Ukraine) sieht man horizontal (blau) diese aufgewickelte Abdeckfolie.

Thermalbad in Velytyn

Das gleiche System findet auch im Thermalbad in Bad Klosterlausnitz im Freibecken mit der Sohle Anwendung. Stammt das heilende Mineralwasser mit einer Temperatur von 36 °C in Velyatyn aus der Natur, so muss diese in Bad Klosterlausnitz aufbereitet werden. Und bei den extrem steigenden Energiekosten in Deutschland solle man doch auf einen wirtschaftlichen Umgang mit dem warmen Wasser achten.

Vor vielen Jahren hatten wir ein Einfamilienhaus beim Umbau projektseitig begleitet. Der Eigentümer, Physiklehrer an einer Hochschule, hatte schon damals viel Solarwärme genutzt. So hatte er für seinen kleinen Pool lediglich ein kleines schwarzes Metallfass auf das Schuppendach gesetzt. Das hatte bereits ausgereicht, dass das Wasser um 2-3 °C wärmer wurde. Die Wasserfläche wurde mit einer Folie abgedeckt.

Nachfolge Konstruktion hatte ich dieses Jahr bei einer Radtour entlang der Mulde in der Nähe von Bad Düben gesehen. Bei der Benutzung des Pools wird das Dach nach der Seite geklappt. So eine Konstruktion muss natürlich leicht sein.

Schwimmbeckenabdeckung

Schwerere Konstruktionen der Dachüberdeckung sind recht massiv. Zum Beispiel unser ehemaliges Schwimmstadion in Leipzig hatte ein fahrbares Dach. Das Schwimmtraining gerade im Sommer unter freien Himmel hatte spaß gemacht. Im Winter wurde dann das Dach über die Wasserfläche gezogen. Der Sanierungsaufwand der Schwimmbecken und des Bades war zu aufwendig und das Leipziger Schwimmstadion ist Geschichte.

Für den kleinen Pool im Grundstück oder bei einer kleinen Hotelanlage bietet sich ein Dach an, welches angehoben werden kann. Am Beckenrand befinden sich kleine Säulen und die leichte Schwimmbeckenabdeckung wird nach oben angehoben. Es ist lichtdurchlässig und so kann laut Hersteller circa 90 % der Sonnenenergie durch die Abdeckung dringen. Ich denke es funktioniert ähnlich wie bei einem Gewächshaus. Damit lässt sich bei gutem Standort die Wassertemperatur anheben und der Pool kann wesentlich länge genutzt werden. Es bietet auch einen Witterungsschutz. Auch vor Sonneneinstrahlung wird der Kopf geschützt. Auch im Wasser, vor allem im Sohlebad sollte man eine Kopfbedeckung tragen, siehe Ukraine im oberen Bild. In Deutschland schützt man seinen Kopf dagegen nicht vor der UV-Strahlung. Diese Abdeckung, welche auch eine gewisse Tragfähigkeit (spielende Kinder oder Kleintiere) aufweist, schützt das Wasser vor Verschmutzung.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Gerüche gezielt bekämpfen mit Raumspray

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 22. Oktober 2013

Wer in einem älteren Gebäude wohnt und modrigen, muffligen Geruch bemerkt, sollte handeln. Die nächsten Tage sollte man darauf achten, ob man den Geruch noch immer wahrnimmt, und versuchen, ihn zu lokalisieren. Kommt er zum Beispiel aus dem Waschbecken, könnten größere Ablagerungen in den Rohren ursächlich sein. Mit Rohrreiniger behandeln und ab und zu ein kritisches Auge darauf haben, reicht in diesem Fall meist aus – so entgeht man dank feinen Riechers einem verstopften Abwassersystem! Bei Modergeruch, insbesondere, wenn er in mehreren Räumen auftritt, sollten alle Wände und Winkel auf sichtbare Schimmelflecken abgesucht werden. Wird nichts gefunden, können eine Luftsporenuntersuchung oder ein Schimmelspürhund hilfreich sein. Ein solcher Einsatz kostet mehrere Hundert Euro, kann allerdings bleibende Folgeschäden durch Schimmelpilzbelastung, wie Husten, chronische Erschöpfung, Konzentrationsstörungen und Allergien, verhindern.

Das Haus ist frisch saniert, die Möbel stehen in altem Glanz, aber irgendetwas ist anders: Der Geruch. Es dauert, bis die fremden und schlechten Gerüche von Bauschutt und -materialien, Staub und Kalk verschwunden sind. Dabei hat man es gerade geschafft, alles ist schön hergerichtet und wartet darauf, Erholung und Entspannung zu schenken. In diesem Fall kann ein gutes Raumspray die Rettung sein . Ein paar Sprüher aus der Flasche, und die Räume sind wieder einladend und heimelig. Der Vorteil gegenüber einer dauerhaften Beduftung, die im ersten Moment angebracht scheint, ist, dass man die Entwicklung des schlechten Geruchs gut nachvollziehen kann. Hat er sich nach einigen Wochen immer noch nicht gelegt, deutet das auf Pfusch hin. Entweder wurden schlechte oder alte Materialien verwendet, die gefährlich ausgasen. Die Chemikalien, die so in die Raumluft gelangen, sind in einigen Fällen gesundheitsschädlich. Darum sollte bei solcher Sachlage ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Es kann aber auch sein, dass die Produkte gut sind, aber unsachgemäß mit anderen Bauprodukten oder Bauchemikalien vermischt wurden. Durch chemische Reaktion können dann schädliche Verbindungen entstehen.

Ist der üble Geruch nach Wochen noch unvermindert stark, sollte zuerst gründlich gelüftet werden. Danach ist die Spürnase gefragt: Wo im Raum kann man den Geruch zuerst wieder wahrnehmen? Gehen Sie dem Mief schnell nach, denn schon nach kurzer Zeit hat sich der Geruchssinn daran gewöhnt und kann keine genauen Stärkeunterschiede mehr vernehmen. Wenn Sie den Fachmann einschalten, ist es gut, wenn Sie den Bereich eingrenzen können, in dem nach dem Ursprung des Übels gesucht werden muss.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Fertiggaragen als preiswerte Alternative

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 15. Oktober 2013

Eine Garage dient oft nicht nur als Unterstellmöglichkeit für das Auto oder das Motorrad. Es wird auch als kleine Werkstatt genutzt oder dient als Lagermöglichkeit für das Auto, wie zum Beispiel für die Kofferbrücke, den Fahrradständer oder für die Winterräder. Eine Garage erfüllt somit oft mehrere nützliche Funktionen. Alles, was bei einer gemeinschaftlich genutzten Tiefgarage nicht möglich ist. Hier kann wirklich nur das Auto abgestellt werden. Ich persönlich finde die Garage direkt im Haus sehr praktisch. Man kann direkt von der Wohnung dort hinlaufen, was gerade im Winter oder bei starkem Regen von Vorteil ist. Aber leider ist das von der Projektseite nicht überall möglich, und wenn das Haus bereits steht, kann dann nur auf dem Grundstück an einer passenden Stelle eine Garage gebaut werden. In unserer Nachbarschaft wurden vor ein paar Jahren neue Stadthäuser errichtet. Sicherlich aus Kostengründen wurden zwischen diese Häuser lediglich Carports errichtet. Gut, wenn man jeden Tag mit dem Auto fährt, und das Auto die meiste Zeit irgendwo auf der Straße steht, dann reicht diese Unterstellmöglichkeit auch aus. Ob die Schreiben im Winter vollständig eisfrei bleiben, weiß ich nicht. Bei ungünstiger Lage und je nach Ausführung können einzelne Scheiben am Auto schon gefrieren. Auf jedem Fall wird es im Auto richtig kalt, da das leichte Dach und eventuell eine Seitenwand nur wenig Wärmeschutz bietet. Das neue teure Auto möchte man auch nicht so offen in der Nacht ungeschützt abstellen. Es gibt zahlreiche Gründe, die für eine Garage sprechen, aber auch einige, wo dies nicht unbedingt notwendig ist. Ich selbst lege viel Wert auf eine eigene Garage. Es gibt verschiedene Bauausführungen. Wenn, dann sollte es schon eine massive Ausführung sein. Gegenwärtig sind Fertiggaragen als preiswerte Alternative gegenüber einer gemauerten Garage im Trend. Durch kurze Planungs- und Errichtungszeiten sowie der geringen Arbeitszeit bei der Herstellung der vorgefertigten Elemente aus Beton können bis zu 50 % der Herstellungskosten gespart werden. Je nach Grundstückslage kann durch das Aufstellen dieser kleinen Gebäude auch der Schallschutz zur nahen Straße verbessern werden. Sie können aber auch als Sichtschutz dienen. Eventuell lässt sich diese Betongarage auch anders in das Grundstück integrieren, zum Beispiel als zusätzliche Terrasse. Vorher sollte aber mit dem Hersteller diese mögliche Nutzungsmöglichkeit geklärt werden, da eine höhere Verkehrslast erforderlich ist. Es gibt vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, die vorher genau durchdacht werden sollten. Steht die Fertiggarage einmal, dann kann sie schlecht versetzt werden.

Bei unserem Nachbargrundstück sollen auch diese Fertiggaragen aufgestellt werden. Diese werden recht weit in das Grundstück aufgestellt, damit auf dem Grundstück (Einfahrt) auch der Zweitwagen stehen kann. Auch wenn man heute nur ein Fahrzeug hat, sollte man an eine solche spätere Notwendigkeit denken.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »