Das Haus renovieren

Worauf ist zu achten, wenn Sie eine Immobilie bauen?

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 20. September 2014

In verschiedenen Artikeln, bin ich auf das Thema bauen einer Immobilie und das Mieten einer Wohnung eingegangen. Nicht genug kann ich betonen, bevor Sie ein Haus bauen oder kaufen, müssen Sie eine Wirtschaftlichkeitsrechnung durchführen. Aber meistens gewinnt der Traum vom eigenen Heim. Koste es, was es wolle? München, Hamburg oder Berlin, wo die Grundstückspreise und die Preise der Immobilien zum Teil durch Spekulation sich nach oben bewegt haben, sind zwar Wirtschaftszentren aber nicht das gesamte Bundesgebiet. Diese teuren Gebiete sollten eher den Immobilienspekulanten und den Investoren vorbehalten bleiben. Die Mehrheit der Bundesbürger wohnen in anderen Wohnlagen, wo normale Bedingungen auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt vorliegen. Das Risiko, dass eine Immobilienblase platzt, ist dort wesentlich geringer. Allerdings kann auch hier ein Wertverfall durch die standortbedingte Veränderung der Wirtschaftslage oder die ungünstige Veränderung der deutschen Bevölkerungsstruktur erfolgen. Letzteres kommt jedoch nicht überraschend und man kann entsprechend darauf reagieren. Es gibt gegenwärtig durch den „Grünen Zeitgeist“ ganz anderes Probleme. Mit viel Fleiß und Liebe hat man sich und für seine Familie eine wunderbare Idylle an einem Waldrand geschaffen und konnte in vollen Zügen die Natur genießen. Bis zu dem Tag, wo in unmittelbarer Nähe eine Windmühle oder gar mehrere dieser Türme errichtet werden. Ich möchte hier nicht weiter auf die gesundheitliche Belastung und die Verschandlung der natürlichen Umgebung eingehen. Der Wert des Grundstücks fällt rapide nach unten und kann sogar zur Unverkäuflichkeit des Grundstücks führen.

Neues Wohnhaus

Häuser auf kleinem Grundstück

Heute hatte ich in eine ältere Bau- und Wohnfibel des Press- und Informationsamtes der Bundesregierung geschaut. Man lernt immer wieder etwas dazu. Bisher hatte ich nicht begriffen, warum hier in Leipzig und in meiner unmittelbarer Nähe die fürchterlichen Stadthäuser errichtet wurden. Meine Nachbarn erzählten mir auch, dass Sie gern ein Haus mit Satteldach gebaut hätten, aber die Stadt hat die Bauausführung eines Stadthauses vorgeschrieben. Davon abgesehen, dass man die Denkansätze der Mitarbeiter in der Stadtverwaltung nicht immer nachvollziehen kann. Hier befindet sich das historische Siedlungsgebiet. Die Nachbargebäude müssen die Denkmalschutzauflagen erfüllen. „Der Erhalt von Kulturgut und Bewahrung des historischen Stadtraumes liegen im öffentlichen Interesse.“ So ein Schreiben des Amtes für Bauordnung und Denkmalpflege Febr. 2013.

Die meisten Familien haben die Vorstellung, das Haus sollte um 100 bis 130 qm groß sein und das Haus muss man umgehen können. Das erfordert ein größeres Grund von 500 qm, so in der o .g. Wohnfibel. Durch die verdichtete Bauweise lässt sich das Stadthaus gegenüber einem frei stehenden Einfamilienhaus auf ein Grundstück von 150 bis 300 qm errichten. Meistens dominiert die kleine Grundstücksgröße. 3 m Gras bis zum Hauseingang, nach hinten nichts, nur die Ansicht eines Mehrfamilienhauses. Kein Platz für das Auto. Kostenpunkt über 200.000 Euro. Bei unserem Nachbargrundstück soll auf ca. 230 qm die Doppelhaushälfte in Massivbauweise 265.000 Euro kosten. Nun der Mensch hat zum Teil sehr unterschiedliche Vorstellungen und Geschmäcker. Währe auch schlimm, wenn alle Bundesbürger das Gleiche möchten. Es gibt so schöne treppenförmige Häuser mit großen Terrassen und Tiefgarage. Ich denke, wenn man so an der falschen Stelle sparen muss, dann wohnt man dort auf jedem Fall besser. Man muss nicht für die 30 qm Rasenfläche noch einen teuren Rasenmäher kaufen. Sie werden jetzt denken, der Herr Rauch ist sehr überheblich. Ich möchte Ihnen nur einmal die ungünstige Überlegung bei der Planung nennen. Das Haus kostet 265.000 Euro mit einem Grundstück von ca. 230 qm. Der Bodenpreis liegt bei 110 Euro/qm. 200 qm mehr, und das Grundstück mit dem neuen Haus kostet dann 287.000 Euro. Das sind 8 % mehr Kosten und man hat ein vernünftiges Grundstück.

Baukosten für das Eigenheim sparen

Ich selbst halte das Haus, welches von einem Bauträger errichtet werden soll, viel zu teuer. (Nur wenige Kilometer in einem anderen Gebiet von Leipzig kostet ein Haus etwa die Hälfte.) Um Baukosten zu sparen, müssen alle Überlegungen in die Planung einfließen. Vergleichen Sie einfach einmal die Fertighaus Preise. Die heutigen Fertighäuser sind in ihrer Funktionalität den Massivhäusern gleich. Ich denke, sie haben sogar einige Vorteile. Ihre tragenden Konstruktionen [www.ib-rauch.de/kostruktionen/konstr01.html] ermöglichen auch zu einem späteren Zeitpunkt eine bessere räumliche Veränderung im Hausinneren, als es bei einem Massivhaus möglich ist. Heute baut man nicht mehr für Generationen, sondern für seine eigene Lebenszeit. Daher, muss man nicht über eine Haltbarkeit für mehre Jahrhunderte nachdenken. Bei einem Fertighaus gibt es einen festen Preis. Lediglich beim Keller, der Bodenplatte oder den Erschließungskosten können sich Veränderungen im kalkulierten Preis ergeben. Der Vorteil besteht in der hohen Preissicherheit. Die Bauzeit ist sehr kurz und die zeitliche Doppelbelastung für die Baufinanzierung (Darlehen) und Wohnungsmiete wird auf ein Minimum reduziert. Die Fertighäuser können meistens als Musterhäuser besichtigt werden. Sie haben damit den Vorteil, sich bereits vor Baubeginn genau für den Haustyp zu entscheiden, den Sie auch möchten. Für handwerklich geschickte Hausherren sind Teilausbauten möglich. Das sind meistens Arbeiten (Montage von Fertigteilen), die man auch selbst machen kann. Beton-, Mauerer- oder Putzarbeiten, welche beim Massivhaus anfallen, können dagegen nicht alle. Hier lassen sich Kosten sparen und für die Einsparung kann ein vernünftiges Grundstück gekauft werden. Wo der Nachbar beim Frühstück auf der Terrasse nicht die Zeitung mitlesen kann und die Kinder auch einmal auf den Rasen herumtollen können.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Der Induktionsherd in der Kaffeeküche im Büro

Erstellt von Peter Rauch am Mittwoch 13. August 2014

Habe ich bereits in den beiden Beiträgen „Offene Wohnküchen der neue Trend“ und „Alte Küchen clever umgestalten – Tipps und Ideen“ die zentrale Bedeutung der Küche im Haushalt beschrieben, so möchte ich mich in diesem Artikel der Miniküche oder auch Kaffeeküche im Büro widmen.

Auch wenn die Arbeit im Büro im Mittelpunkt steht, so gehört zur Arbeitsgestaltung auch das entsprechende Umfeld. Nicht nur die optimale Arbeitsplatzgestaltung, sondern auch für das leibliche Wohl sollte gesorgt sein. Im Moment steht im Büro der der Trend eines Wasserspender. Ausreichend Wasser trinken ist sehr wichtig für unsere Gesundheit. Allerdings braucht man auch das beliebte Aufputschmittel, den Kaffee. Eine Kaffeemaschine und ein Wasserspender irgendwo im Büro in eine Ecke stellen erfüllte zwar die Funktion aber ist nicht sehr praktisch. Es sollte sich nicht unbedingt im Büro oder bei der Sekretärin neben dem Schreibtisch befinden. Ich denke nur an meine Zeit an der Hochschule. Mittags traf sich alles bei Sekträtin, um Kaffee zu trinken. Manches Mal gingen die Gespräche dann sehr lange zulasten der Arbeitszeit.

Eine kleine Kaffeeküche bringt einige Vorteile.

Im Büro oder auf dem Arbeitsplatz steht kein Geschirr herum. Es steht dann lediglich das Wasserglas oder eine Tasse auf dem Arbeitsplatz. Es ist sehr wichtig, welchen Eindruck ein Kunde beim ersten Besuch im Büro bekommt. Natürlich wird dies auch von seinen Erwartungen bestimmt. Aber auf diese Problematik möchte ich hier nicht weiter eingehen.
Eine kleine gut ausgestattete Kaffeeküche im Büro hat viele angenehme Vorteile für die Mitarbeiter aber auch für den Firmenchef. Der Mitarbeiter kann sich schnell unabhängig ein passendes Getränk oder eine kleine Speise zu bereiten und seine Arbeit fortsetzen. Gerade bei geistig anspruchsvollen Arbeiten braucht man zwischendurch eine kurze Abwechselung, aber die darf nicht so lange sein, dass man sich gedanklich von der bearbeiten Problematik loslöst. Bei der Ausstattung sollte neben einem Wasserkocher ein Kühlschrank, eventuell eine Mikrowelle und ein kleiner Kochherd vorhanden sein. Im Kühlschrank können einige Salate oder andere Speisen aufbewahrt werden. Aber auch warme Mahlzeit ist einiger Situation sinnvoll. Dann, wenn in der näheren Umgebung kein geeignetes Restaurant vorhanden ist. Döner oder Pizza ersetzen keine vollwertige Kost und für die Gesundheit sind diese Speise nicht gerade geeignet. Aber auch, wenn dringende Arbeiten anliegen und man sich nicht lange vom Arbeitsplatz entfernen kann. Dann bietet sich die schnelle Zubereitung ausgewählter Speisen an. Es gibt eine Vielzahl Fertiggerichte, die man schnell zubereiten kann.
In unserem Büro haben wir in der Kaffeeküche lediglich einen Wasserkocher, Kaffeemaschine, Kühlschrank, Geschirrspüle und verschiedenes Geschirr ausreichend für die Bewirtung der Gäste und natürlich auch für uns.
Unser Partner im Büro für Visaangelegenheiten in Kiew hatte sich vor ein paar Jahren ein kleines Induktionskochfeld angeschafft, um sich schnell Essen zwischendurch zu erwärmen. Sie waren sehr begeistert von dem Induktionskochfeld, da dieser es sehr praktisch ist. Es lässt sich schnell putzen, sieht optisch gut aus und lässt sich wegen des geringen Gewichtes auch gut transportieren und überall aufstellen. Es ergeben sich so für eine kleine Büroküche gute funktionale Eigenschaften. Es wird wenig Zeit zum Kochen benötigt. Es ist vergleichsweise so schnell wie ein Wasserkocher.
Hier können Sie sich einen Überblick über aktuell erhältliche Induktionsherde verschaffen und sich das geeignete Gerät für das Büro oder für Daheim auswählen.

In der Büroküche in Kiew
In der Kaffeeküche im Büro in Kiew.

Bei der Induktionstechnik entsteht direkt im Topfboden die Wärme. Unter der Glaskeramik befindet sich eine flache Kupferspule. Es wird ein niederfrequentes elektromagnetisches Feld erzeugt, welche durch den ferromagnetischen Boden des Kochtopfes aufgenommen und in Wärme umgewandelt wird. Wird der Topf von der Kochplatte genommen, so schaltet der Strom wieder ab. Daher sind spezielle Kochtöpfe erforderlich. 1,5 Liter Wasser wird in etwa 3 bis 4,5 Minuten auf 90 °C erhitzt. Bei einer Strahlungsheizplatte dauert es etwa 9 Minuten. Man spart nicht nur Zeit, sondern auch Strom. Wird wenig gekocht, so spart man nicht all soviel Strom. Wird sehr viel, z. B. Für eine große Familie gekocht, so sind das pro Monat einige Euros. Diese Induktionsherde sind etwas teurer als die mit Strahlungswärme. Ebenso können nicht alle Kochtöpfe verwendet werden.
Töpfe aus Gussstahl oder aus Tiefziehstahl sind sehr geeignet, während die aus Edelstahl nur eingeschränkt und aus Glas, Aluminium, Kupfer, oder Keramik nicht geeignet.

Bei der Planung des Büros und der Kaffeeküche sollte man daher auch auf die Nutzung und den vorgesehenen Gebrauch der Küchengeräte achten, damit später nicht zusätzliche Kosten entstehen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Mit neuer Heizanlage Energiekosten sparen

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 31. Juli 2014

Unter der irreführenden Bezeichnung “Erneuerbare Energien” wird vorsätzlich die deutsche Bevölkerung getäuscht. Laut dem 1. Hauptsatz der Thermodynamik gibt es keine erneuerbaren Energien. Ziel dieser Täuschung ist die heimliche Anwendung der Energieeinspargesetze und -verordnungen, wie EEWärmeG, das EnEG, die BImSchV und die Heizkostenverordnung. Diese werden schrittweise immer mehr verschärft. Wer gegen die verschärften Auflagen zur Energieeinsparung verstößt, muss mit strengen Geldbußen rechnen. Ziel dieser angeblichen Klimarettungsmaßnahmen ist es weniger unsere kostbare Umwelt zu schützen, sondern zusätzliche Finanzierungsquellen für den Staat zu schaffen. Aber auch bestimmte Unternehmen profitieren von diesem neuen Industriezweig. So erklärt Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im letzten Jahr gegenüber der Huffington Post, dass die deutschen Wirtschaft durch die Maßnahmen zum Klimaschutz über 45 Milliarden Euro erwirtschafteten, also mehr als die Pharmaindustrie. Eine unmittelbare Folge des staatlichen Eingriffs in den Wirtschaftsprozess durch Subvention, welche die Bundesbürger durch die EEG erbringen müssen, ist die immer unrentablere Stromproduktion der Kraftwerke. Nicht, weil diese unrentabel sind, sondern weil diese während Erzeugung von Wind- oder Solarstroms abgeschalten bzw. im unteren Leistungsbereich betrieben werden und bei Windstille einspringen müssen. Bei Eon werden so zwischen 2011 bis 2015 11.000 Mitarbeiter, bei RWE bis 2016 6750 Stellen und bei EnBW bis 2014 rund 1300 Angestellte ihren Job verlieren.

Ziel dieser angeblichen Klimarettungsmaßnahmen ist es weniger unsere kostbare Umwelt zu schützen, sondern zusätzliche Finanzierungsquellen für den Staat zu schaffen. Nach den Berechnungen des Eduard Pestel Institut in Hannover fließen pro 1 Euro Investition, welche für die „Gebäudesanierung“ ausgegeben wird, immerhin 54 Cent zusätzliche Steuereinnahmen und Sozialabgaben in die Kassen der staatlicher Versicherungen. Auch aus dieser Sicht sollte Sie nur sinnvoll in Ihre Gebäudesanierung investieren. Genau dort hin, wo eine hohe Wirtschaftlichkeit gegeben ist. So bringt bei einer ausreichend massiven Außenwand eine nachträgliche Wärmedämmung nur wenig oder sogar nichts. Siehe hierzu den letzten Abschnitt des Beitrags „Dämmen wir die Häuser oder die Dämmung?“ Ebenso ist der Austausch funktionstüchtiger Kastenfenster durch Isolierverglasung zu überlegen. Eine Jalousie oder Fensterläden bringen eine erhebliche Verbesserung. Es besteht hier auch nicht die Gefahr, dass auf einmal das Kondenswasser im Winter nicht mehr an der Fensterscheibe, sondern an der Wandfläche entsteht und zur Schimmelbildung führt.

Setzen Sie auf Nachhaltigkeit. Das ist zum Beispiel der Austausch älterer uneffektiver Heizanlagen mit geringem Wirkungsgrad. Bei den ständig steigenden Energiekosten ist das eine der wichtigsten Sanierungsmaßnahmen. Natürlich sollte man auch dafür sorgen, dass die Wärme nicht über Fugen und Ritze unkontrolliert aus dem Haus entweicht. Wobei das Haus aus Feuchte technischer und hygienischer Sicht nicht vollständig abgedichtet werden darf. Ein Mindestluftaustausch sollte vorhanden sein.

Heizungsanlage
Bild stammt von dem Artikel Welche Heizanlage wählen? von 1994

Koppelt man die Wärmegewinnung noch mit einer Solaranlage auf dem südlichen Hausdach, so kann man langfristig viel Energieträger, wie zum Beispiel Gas, Öl oder Pellets, sparen. Solaranlagen haben aber auch den Vorteil, dass sie in der Übergangszeit genügend Wärme liefern, welche in einem Wärmespeicher gespeichert wird und bei Bedarf zur Verfügung steht. Ist dieser ausreichend dimensioniert, so können auch bei kühleren Sommertagen die Räume erwärmt werden, ohne dass die Heizung in Betrieb genommen werden muss. Das erfordert aber auch eine dezentrale Warmwassererzeugung bzw. einen entsprechenden zweiten Warmwasserkreislauf. Muss zum Beispiele die Heizanlage nur wegen der Warmwasserbereitstellung das ganze Jahr betrieben werden, so können zusätzlich hohe Energiekosten auftreten. Auch eine moderne Heizanlage arbeitet nur im dauerhaften Lastbereich wirtschaftlich. Das folgende Beispiel ist zwar nicht ganz korrekt aber verbildlicht das Problem. Sie fahren mit dem Auto durch die Stadt. An jeder Ampel und im Stau müssen Sie stehen und wieder beschleunigen. Der Benzinverbrauch steigt je nach Situation stark an.

Solaranlage auf einem Hausdach in Midoun.
Die Solaranlagen auf dem Hausdach dient zur Warmwasserbereitung.
(Midoun in Tunesien)

Ebenso sollte man an eine zweite stromunabhängige Heizung denken, wie zum Beispiel ein Kaminofen. Die Strahlungswärme ist sehr angenehm. Auch hier kann schnell an kühleren Tagen im Sommerhalbjahr eine behagliche Raumtemperatur geschaffen werden, ohne die Heizanlage für das gesamte Haus zu betreiben.

Diese zusätzliche Heizung hat aber auch eine strategische Bedeutung. Bei der gegenwärtigen Sanktionspolitik der Bundesregierung und der großen Energieabhängigkeit vom Ausland kann es sehr schnell zum Engpass von ausreichendem Brennstoffangebot kommen. Mangel bedeutet aber auch ein explosionsartiger Anstieg der Lieferpreise der Energieträger, egal ob aus Norwegen oder dem arabischen Raum. Siehe hier den Artikel „Russland kann länger durchhalten als der Westen„.

Nach dem überhasteten Abschalten der deutschen Atomkraftwerke, welche zu den sichersten der Welt gehören, und der überdimensionierten Ausbreitung der regenerativen Energieerzeugungsanlagen steht auch die Versorgung mit elektrischem Strom auf wackligen Füßen. Bei vorübergehendem Mangel an Wind und Sonnenschein müssen sogenannte Schattenkraftwerke einspringen. Diese zusätzlichen Kraftwerke werden mit Gas betrieben. Da nur diese Technologie ausreichend schnell auf Stromschwankungen reagieren kann. Kohlekraftwerke brauchen dagegen mehrere Stunden, bis sie die volle Leistung bringen.

Alle unseren modernen Heizanlagen in den Haushalten oder in den Bürogebäuden funktionieren nur mit Strom. Der Strom wird benötigt für die Pumpen für den Zirkulationsprozess, für die Computer und für den Reglungsprozess. Das seit vielen Jahren in der Bundesrepublik propagierte moderne schadstoffarme Heizsystem kann bereits im kommenden Winter versagen. Die überwiegende Mehrheit der Heizungsanlagen in den deutschen Haushalten ist für eine solche Notsituation nicht geeignet.

Glücklich sind diejenigen Hauseigentümer und Mieter, welche noch eine unabhängige Heizung (Ofen oder Kamin) haben. Alle anderen sollten ihre Heizanlage darauf überprüfen, inwieweit sich schnell und unkompliziert der Heizkessel mit einem anderen Brennstoff versorgen lässt oder wie die Heizung wenigsten in Grundlast bei Stromausfall betreiben lässt. Hier zu sind entsprechende Fachleute gefragt, die die mögliche künftige Situation verstehen und auch eine technisch einwandfreie Lösung anbieten können.

Natürlich kann man diese Maßnahmen nicht gleich aus der Portokasse bezahlen. Selbst ein Kaminofen kostet bereits 2000 Euro. Hier ist dann schon eine solide Finanzierung mit einem Kredit und guten Konditionen erforderlich.

Wir selbst haben schon immer zwei vollständig getrennte Wärmeerzeuger. Bei Stromausfall und Öl- bzw. Gasmangel brauchen wir nicht in der kalten Stube sitzen.

Hier noch ein Video, wie ein interessanter Ofen gebaut wird.

Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

GoGreen: Wann ist ein Haus ein Ökohaus?

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 24. Juli 2014

Die Entwicklungen in der Natur und der Umwelt haben wieder zu einem verstärkten gesellschaftlichen Interesse geführt. Und so spielt die Erhaltung natürlicher Ressourcen auch im Bereich Hausbau zunehmend eine wichtige Rolle. Wer einen persönlichen Beitrag zum nachhaltigen Bauen leisten möchte, sollte ein Ökohaus in Erwägung ziehen. Wann aber ist ein Haus ein Ökohaus? Welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein?

Ökohaus – Was ist das?

Für das Ökohaus gibt es keine einheitliche Definition. Wichtig ist es aber, ein Ökohaus nicht mit einem Energiesparhaus zu verwechseln. Es geht zwar auch beim Ökohaus darum, energieeffizient zu wohnen, der Knackpunkt des Ökohauses jedoch besteht im ausschließlichen Einsatz natürlicher Baustoffe beim gesamten Hausbau. Möchte man ein Haus, das durch und durch ökologisch ist, sollte man sich jedoch schon bei der Grundstückswahl Gedanken zur Nachhaltigkeit machen und eine starke Landschaftsumgestaltungen vermeiden. Eine Optimierung der Gebäudearchitektur ist ebenfalls ökologisch sinnvoll. So ist es vorteilhaft, wenn ein günstiges Verhältnis der Grundfläche zur Nutzfläche besteht und kein Platz verschwendet wird.

Lehmhaus in den ukrainischen Karpaten

In Zakarpats’ka (Ukraine) sind viele Lehmhäuser aus Lehmsteinen mit einer Mauerstärke von über 40 cm anzutreffen. Dieses Lehmhaus in Velyka Byihan wurde 1975 errichtet.

Mit Naturbaustoffen zum Ökohaus

Möchte man ein Ökohaus bauen, sollten ausschließlich schadstoffarme und dauerhafte Naturbaustoffe wie Lehm, Ziegel, Holz oder Stroh verwendet werden. Es ist wichtig, beim ökologischen Bauen jedes verwendete Produkt kritisch auf seine ökologischen Eigenschaften zu prüfen. Das gilt auch für die Dämmstoffe. Natürliche Dämmstoffe bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen, wie zum Beispiel Holzfasern, Flachsfasern, Schafswolle, Stroh oder Cellulose. Das Anbringen einer Wärmedämmung bei einer energetisch schlechten Außenwand bzw. Decke sorgt außerdem für ein verbessertes Raumklima – an kalten wie an warmen Tagen.

Ökologisch bauen vom Keller bis zum Dach

Unterstützt wird diese ökologische Raumausstattung durch passende Fenster. Es sollte vorzugsweise darauf geachtet werden, dass eine natürliche Belichtung und Belüftung gegeben ist. Das heißt, innenliegende Räume sollten vermieden und Fensterflächen bevorzugt werden. Um ökologisch korrekt zu bauen, sollten für die Gestaltung des Ökohauses ebenfalls Naturfarben sowie Klebstoffe und Lacke auf Pflanzenbasis und ohne Lösungsmittel verwendet werden. Auch beim Thema Bodenbelag kann man ökologisch handeln: Kork, Massivholzdecken, Holzparkett und Linoleum sind robust und eigenen sich dennoch als ökologisch wertvolle Böden.

Ökohaus: Durch und durch grün

Deutsche Ökohäuser gewinnen ihren benötigten Strom oftmals mittels Solarenergie. So wird auch für die Warmwassererzeugung Sonnenenergie verwendet. Bei Bedarf wird diese Energiequelle noch durch alternative Heizsysteme ergänzt. Ökohäuser werden außerdem oft mit einem Flachdach versehen. Auf diese Weise wird eine zusätzliche Grünfläche geschaffen. Ökohäuser zeichnen sich generell dadurch aus, dass ihre Außen- und Innenflächen sowie ihre Umgebung besonders grün gestaltet sind. Eine Pflanzenkläranlage ist ebenfalls äußerst ökologisch: Die anfallende Biomasse kann als Dünger im eigenen Garten genutzt werden. Mülltrennung sollte insbesondere, aber nicht nur in Ökohäusern eine selbstverständliche Vorgehensweise sein.

Nachhaltiges Bauen bis ins Detail

In einem Ökohaus kann sich auch durch eine Wiederverwendung des Wassers als brauchbar erweisen. Das sogenannte „Grauwasser“ aus Badewanne, Dusche und Waschmaschine wird aufgefangen und für die Toilettenspülung wiederverwendet. Es ist ebenfalls möglich, Regenwasser zum Wäschewaschen zu nutzen. Die wichtigsten Merkmale eines Ökohauses nochmal im Überblick:

  • Verwendung von natürlichen Baustoffen und Materialien im gesamten Hausbau
  • Kurze Transportwege
  • Anbringen effizienter Natur-Dämmstoffe
  • Mehrfache Isolierung der Fenster
  • Verwendung erneuerbarer Energien wie Sonnenkraft und biologische Brennstoffe
  • Dachbegrünung
  • Nachhaltige Wassernutzung
  • Vorrichtungen zur Mülltrennung

Ein Ökohaus bauen bedeutet also zukunftsorientiertes Bauen. Das Eigenheim soll sich in den natürlichen Stoffkreislauf eingliedern und der Umwelt keinen Schaden anrichten. Auf haus-xxl.de kann sich jeder Bauinteressent umfassend über verschiedene Ausführungen von Ökohäusern informieren und schon bald nachhaltig wohnen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Der alternative Stromvergleich

Erstellt von Peter Rauch am Montag 7. Juli 2014

Der wichtigste Energieträger in der heutigen Zeit ist der Strom. Ohne Strom gibt es kein Wasser, in den Krankhäusern könne keine bzw. nur eingeschränkt Operationen mehr durchgeführt werden. Teile des öffentlichen Verkehrs (Eisenbahn, Straßenbahn) funktionieren nicht. Banken und Supermärkte sind geschossen, da kein Computer, keine Kassen und Automaten nicht funktionieren. Kein Benzin mehr an der Zapfstelle, die Leute stecken im Fahrstuhl fest. In den Gebäuden funktionieren die Lüftungs-, Klima- und Heizanlagen nicht. Noch nie in der menschlichen Geschichte war die Abhängigkeit von Strom so groß. Selbst das Handy funktioniert nicht mehr, da die Sendemasten am öffentlichen Stromnetz hängen. Sicherlich habe ich noch einiges Wichtige vergessen. Es zeugt von einem erheblich Bildungsmangel und Naivität einiger Bürger, bei denen die Stromlieferung an der heimischen Steckdose endet.

Die Stromkosten

Nach Ansichten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer ISE werden „bis 2030 die Stromgestehungskosten für Photovoltaik auf 0,06 bis 0,09 Euro/kWh sinken. Damit können selbst kleine dachinstallierte PV-Anlagen mit Onshore-Wind und den gestiegenen Stromgestehungskosten von Braunkohle-, Steinkohle- und GuD-Kraftwerken konkurrieren„, so Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer ISE.
Im Dezember 2013 betrugen die Stromgestehungskosten von Braunkohle bei 0,053 Euro/kWh, bei Steinkohle 0,080 Euro/kWh und von Gas- und Dampfkraftwerken 0,098 Euro/kWh. [1] Studien werden im Auftrag geben und sollte daher den Vorstellungen des Auftraggebers entsprechen.
Dem gegenübersteht eine DENA-Studie, in dieser wird bestätigt: „Erneuerbare“ werden einfach nicht marktfähig! [2]

Auch wenn der Anteil des Stroms aus regenerativen Quellen im Jahr 2025 auf 40 bis 45 Prozent und im Jahr 2035 auf bereits 55 bis 60 Prozent erhöht wird, so steht diese Energieerzeugung nur bei Sonnenschein und Wind zur Verfügung.
Am 17.07.2014 um 09:45 meldet die EEX eine Einspeiseleistung der Windenergie von 24 MW. Deutschlandweit stehen eine installierte Leistung von 34896 MW zur Verfügung. Das entspricht einem Leistungsäquivalent von 0,069%. Dies war nicht das erste Mal in diesem Jahr.
Zusätzlich sind Schattenkraftwerke erforderlich, die bei Windmangel oder fehlendem Sonnenschein kurzfristig einspringen müssen und eine kontinuierliche Strombereitstellung zu gewährleisten. Es muss also nicht nur ein Kraftwerk, sondern zwei errichtet werden. Eins für regenerative und eins für konventionelle Energiequellen.
Ob diese Tatsche bei der Studie des Fraunhofer ISE berücksichtigt wurde, ist mir nicht bekannt.
Bei Fotovoltaik werden nur 700 und bei Wind 1200 bis 1400 Volllaststunden erreicht.
Da die gasbetriebenen Schattenkraftwerke im unteren unwirtschaftlichen Bereich betrieben werden müssen und bei Windstille oder nach dem Sonnenuntergang auf ihre vorgesehenen Leistungen hochgefahren werden müssen.
Ebenso wird bereits heute teilweise zu viel Strom aus Wind oder Solarstrahlung erzeugt, welcher nicht gebraucht wird. Dieser Strom wird dann sehr billig an das Ausland verkauft. Der Bundesbürger trägt nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) die Kosten.

Am 15. 6. 2013 erfolgte zum Beispiel die höchste Wind- und Solarstromeinspeisung mit 27.558 MW. Das entspricht 43,4 % der gesamten installierten Leistung von rd. 31 GW Windenergieanlagen und 34 GW Solaranlagen. Am Tag erfolgt somit ein Export von Strom in das Ausland und in der Nacht muss Strom importiert werden.

Der Bundesbürger kann gegen den Anstieg der Stromkosten nur wenig machen. Er kann lediglich mit diesem 3 in 1 Stromvergleich durchführen und so seine Jahresrechnung etwas reduzieren und eventuell Strom sparen.

Betrachtet man die vom Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft veröffentliche Grafik zum Energiekostenanstieg, speziell die Gesamtbelastung des Strompreises durch Steuern und Abgaben, so langen diese noch 1998 bei 2,3 Mrd. Euro ohne MwSt. 2009 bei 14,3 Mrd. Euro und 2013 bei 31,6 Mrd. Euro. Hat sich die Konzessionsabgabe kaum verändert, so ist die 1999 eingeführte Stromsteuer bis 2003 auf 6,6 Mrd. Euro angestiegen und sich seit dieser Zeit nur wenig auf 7 Mrd. Euro verändert. Die absolut höchste Belastung erfolgt durch die EEG-Abgabe. 2000 betrug diese noch 0,90 Mrd. Euro so stieg diese bis 2009 auf 5,27, 2011 auf 14,11, und 2013 auf 20,36 Mrd. Euro. Der Aufschlag für Kraft-Wärme-Kopplung, Offshorehaftungsumlage und Netzumlage mit 2,07 Mrd. Euro, welche im letzten Jahr hinzukamen, fallen da kaum ins Gewicht. [3] Der treibende Kostenfaktor ist das EEG. Vereinfacht ausgedrückt ist das EEG eine Umverteilung der Kosten von den Besitzlosen zu den Eigentümern der Solaranlagen und Windparkbetreiber über die Stromkosten. Die Besitzlosen finanzieren diese Anlagen.

Laut vorliegenden Unterlagen erzielten 2013 die 4 die privaten Übertragungsnetzbetreiber Transnet BW, Amprion, Tennet und 50Hertz erzielten 2013 einen Überschuss aus den EEG-Umlagen von 2, 465 Mrd. Euro.

Umlagen sind kostenneutral und dürfen daher nicht mehr Einnahmen erzielt als Ausgaben gegenüberstehen. Dieser erwirtschafte Überschuss ist nicht zulässig. Bei der Umlage handelt es sich um einen „echten Zuschuss„, welcher umsatzsteuerbefreit sein müsste. Der Staat verdient an dieser Abzocke der Bürger ordentlich in Milliardenhöhe mit. [4]

Im Haushalt Energie sparen

Eine weitere wichtige Maßnahme zum Energiesparen ist der wirtschaftliche Umgang. Von der Sache ist es jedem Verbraucher selbst überlassen, wie viel Strom er benötigt. Aber die EU ist davon überzeugt, dass der Bürger dies nicht allen kann. Daher wurde durch Brüssel das Glühbirnenverbot ausgesprochen. Bei Lampen, die den ganzen Tag leuchten, ist das sicherlich sinnvoll. Bei einer Treppenhausbeleuchtung, die eine Minute leuchtet und ständig aus und eingeht dagegen wirtschaftlich unsinnig. Dazu mehr im Artikel „Warum ist die Planung einer Beleuchtung und die physiologische Farbwirkung wichtig?
Als Nächstes kommt der Staubsauger dran. Die Leistungsaufnahme soll erheblich reduziert werden. Die Sauleistung sinkt und der Arbeitsaufwand für das Reinigen des Teppichs steigt stark an. Sicherlich geht Brüssel davon aus, dass die Frauen nur zu Hause herumsitzen und nicht weiter zu tun haben.

Dagegen kann jeder in seinem Haushalt auch ohne gesetzliche Aufforderung Strom sparen. Ältere Kühlschränke und andere Haushaltgeräte benötigen etwas mehr als neue. Wird ein Raum nicht genutzt, dann ist das Ausschalten des Lichts eine Selbstverständlichkeit.

Es gibt sicherlich noch viele Möglichkeiten sinnvoll im eigenen Haushalt Strom zu sparen, begeben Sie sich auf eine Entdeckungsreise durch die Wohnung. Nicht nur die Glühbirnen bzw. jetzt Energiesparlampen benötigen Strom.

Peter Rauch Ph.D.

Quelle:
[1] Was kostet die Umwandlung von erneuerbaren Energien in Strom? www.dashoefer.de/Online-Angebote/
[2] Neue DENA Studie bestätigt: „Erneuerbare“ werden einfach nicht marktfähig! www.eike-klima-energie.eu/
[3] Prof. Dr. H Alt; Stromkosten Deutschland, FH AKE\Hilfb 152 Stromkosten Deutschland EEG 18.06.2013.doc
[4] EEG-Umlage spült Milliarden Euro in die Kassen Care-Energy analysiert www.presseportal.de

Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Die historische ingenieurtechnische Baukunst

Erstellt von Peter Rauch am Dienstag 24. Juni 2014

Noch vor einigen Jahrzehnten wurden schöne und funktionell langlebige Gebäude aus Ziegelstein, Lehm, Holz oder Steine errichtet. Baustoffe welche in der Natur vorkommen und sich ohne Probleme wieder in den natürlichen Stoffkreislauf einfügen lassen, ohne die Umwelt zu schaden. Hier eine historische Siedlung der Berber in Tunesien.

Steinhäuder der Berber
Historische Steinhäuser der Berber in Tunesien

Aber auch hier in Deutschland findet man noch viele Gebäude aus Bruchsteinen. Denkmäler und Kirchen wurden aus Stein errichtet, um eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten. In Sachsen gibt es noch viele ältere Wohngebäude mit Bruchsteinmauerwerk.
Beeindruckend für die Besucher ist das monumentale Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, welches zum Gedenken an die Schlacht 1813 zwischen den alliierten Armeen und Napoleon erinnert.

Völkerschlachtdenkmal
Völkerschlachtdenkmal in Leipzig

Heute dominiert die Bauausführung aus Styropor und Bauschaum. Dies Bauausführung erfolgt aus Kostengründen und um das Klima zu retten. Diese Mischbaustoffe lassen sich nicht einfach wieder in den natürlichen Stoffkreislauf überführen und die künftigen Generationen müssen sich mit Müllbergen und Abfallproblemen beschäftigen. Unabhängig von den gegenwärtigen politischen und ökonomischen Zwängen werden selbstverständlich auch heute anspruchsvolle ingenieurtechnische Bauwerke errichtet.

Außenwand aus porosierter Hochlochziegel und 10 cm Styropor
Deutsche Baukunst: Außenwand aus 17,5 cm porosierter Hochlochziegel und 10 cm Styropor

Beeindruckend ist die historische Baukunst, welche von hervorragenden handwerklichen und ingenieurtechnischen Leistungen zeugt. Das Material Stein überdauert Jahrtausende. Dadurch können wir sehen, über welche handwerklichen und ingenieurtechnischen Leistungen unsere Vorfahren verfügten. Die korrekte Bearbeitung tonnenschwerer Steine, der Transport und die Ausrichtungen oder die exakte Gestaltung der Steinoberflächen. In den beiden nachfolgenden Videos wird die Ingenieurkunst vergangener Zeit gezeigt, welche bis auf 12000 Jahre zurückreicht. Es wurde mit einer Präzision gearbeitet, zum Beispiel im zweiten Video bei der Errichtung der Pyramiden und der Mauern, welche heute nur mit Maschinentechnik erreicht werden kann. Interessant dabei ist, dass auch heute viele Baufirmen nicht in der Lage sind, so genau ihre Bauleistungen auszuführen.

Bereits vor 12000 Jahre wurden auf dem heutigen Gebiet der Türkei große Bauwerke errichtet.
„Die verschwundene Zivilisation (Doku).“

Historische Bauwerke mit annähernd gleicher Ausführungen wurde vor Tausenden Jahren auf der Osterinsel, Mittelamerika, Ägypten oder in China errichtet.
„Die Pyramiden Lüge – sie deutet auf das Ende der Welt hin“

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Immer wieder Schäden beim Dachausbau

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 7. Juni 2014

Vor wenigen Tagen hatte ich den Auftrag den Bauzustand eines sanierten Mehrfamilienhauses in Leipzig anzusehen. Es sollten die Feuchteschäden im Keller beurteilt werden, da das Haus gekauft werden sollte. Für ein Hundertjähriges Gebäude war es ein normaler Zustand. Aber darüber möchte ich eigentlich nicht schreiben.

Wir besichtigten die 3 Dachgeschosswohnungen, welche 2000 ausgebaut wurden. Die Mieter klagten über die Hitze von 50 °C (das waren sicherlich viele Grad weniger), wenn die Sonne scheint und besonders im Sommer ist es sehr heiß ind der Wohnung. Man kann sich dort nur bei geöffneten Fenstern aufhalten. Und im Winter ist es kalt.

Dachwohnung

Im Treppenhaus wurde gerade noch eine nachträgliche Brandschutzmaßnahme durchgeführt, sodass man auch den Schichtaufbau unter der Gipsplatte erkennen konnte. Eine Dampfbremse fehlt. Statt dieser wurde eine gewöhnliche Baufolie eingelegt. Die Fugenanbindung fehlt über alle. Die Fugen zwischen der Dämmung und dem Sparren waren teilweise 1 bis 3 cm groß. Diesen gleichen Pfusch konnte man auch in den Wohnungen beim Öffnen der Revisionsklappen erkennen. Optisch sehen die Wohnungen recht schön aus, aber die bauphysikalische Funktionstüchtigkeit ist nirgendwo gegeben. Nur, wenn das gesamte Dachgeschoss wieder zurückgebaut wird, kann eine funktionstüchtige Innendämmung aufgebaut werden. Die potenziellen Käufer waren sehr dankbar, da zusätzlich zur Kaufsumme noch sehr hohe Sanierungskosten anfallen würden. Davon abgesehen, man kann nicht erkennen, ob bereits Feuchteschäden an der tragenden Dachkonstruktion auftreten.

Mangelhafte Ausführung der Dampfbremse
Die mangelhafte Ausführung der Dämmung und Dampfbremse im Drempel.

Mit diesem Beispiel wollte ich nur darauf hinweisen, dass uns in den nächsten Jahren ein großer Umfang an Sanierungsmaßnahmen erwartet.

Eine Dachwohnung hat seinen besonderen Reiz. Besonders, wenn man eine schöne Aussicht hat und man nur noch wenig vom Straßenverkehr hört. Von der Konstruktion waren die Dachböden als Wäscheböden, als Speicher oder als Lage von persönlichen Dingen der Mieter gedacht. Ein nachträglicher Ausbau ist in vielen Fällen nur durch eine Innendämmung möglich. Die immer mehr verschärften Anforderungen durch die Energieeinsparverordnung sind nur noch durch katastrophale konstruktive Maßnahmen möglich. Aus energetischer Sicht muss die Wärmedämmung, Wärmestrahlung und Wärmespeicherung berücksichtigt werden. Der Dämmwahn, wie es bereits der Name sagt, kennt nur die Wärmedämmung. Ob eine korrekte Ausführung in der Praxis möglich ist, spielt eine untergeordnete Rolle.
Dabei ist unbedingt der gekoppelte Feuchte- und Wärmetransport durch die jeweilige Konstruktion zu beachten. Beim Dachausbau sind diese wichtigen Kriterien in der Praxis nur ungenügend realisierbar. Es gibt jedoch Situationen, wo ein Dachgeschossausbau sinnvoll ist und ein zusätzlicher Wohnraum geschaffen wird.
In meinem Buch zum Dachgeschossausbau, welches ich in diesem Jahr 2014 umfangreich ergänzt habe, versuche ich die einzelnen Problembereiche und Lösungsmöglichkeiten zu nennen. Letzten Endes müssen Sie selbst entscheiden, welche Umbaumaßnahmen Sie bei Ihrer Immobilie durchführen. Sie können sich streng an die aktuellen (politischen) Vorschriften und die DIN halten oder wirtschaftlich und technisch sinnvolle Maßnahmen durchführen. Damit lässt sich nicht nur der Immobilienwert, sondern auch der Wohnwert erhöhen.

In meinem Handbuch zum Dachgeschossausbau werden folgende Themen behandelt:

  • Welche Dachformen oder Gauben gibt es?
  • Eignet sich die Konstruktion für einen Dachausbau?
  • Wie erfolgt eine korrekte Wärmedämmung und wie ist die Dampfbremse fugendicht einzubauen. Dies wird ausführlich beschrieben und mit vielen Bildern belegt.
  • Welche bauphysikalischen Zusammenhänge sind zu beachten, um Bauschäden an der tragenden Holzkonstruktion (Dachstuhl) zu vermeiden? Hierzu werden Bildern aus der Praxis und Lösungsmöglichkeit dargestellt.
  • Gerade im Sommer steht das Problem einer Überhitzung (Barackenklima) an. Das ist ein Problem der Leichtbaukonstruktion. Vollständig kann das Problem nicht vermieden werden, aber es gibt Maßnahmen um die Auswirkungen zu mildern.
  • Für den Dachgeschossausbau können verschiedene Baustoffe verwendet werden? Wichtig ist zu wissen, welche Eigenschaften haben diese. Hierzu werden einzelne Bauteile mit der zweckmäßigen Materialauswahl und einer kurzen Montageanleitung beschrieben.
  • Sie möchten gern das Dach selbst ausbauen oder einige Leistungen selbst erbringen? Auf der Grundlage der Beschreibungen erhalten Sie einen Überblick, wie bestimmte konstruktive Ausführungen erfolgen.
  • Es gibt eine Hilfe für die Kalkulation des Materialbedarfs. Damit können Sie den Materialeinkauf optimieren.
  • Mit einer kleinen Einführung in die Kalkulation lassen sich die Baukosten abschätzen und so auch Angebote der Handwerkerfirmen vergleichen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Wasser das wichtigste Lebensmittel

Erstellt von Peter Rauch am Donnerstag 5. Juni 2014

Eigentlich ist mein Fachgebiet Feuchtetransportprozesse in Wohngebäuden und der Einfluss der Feuchte (Wasser) auf die Wachstumsprozesse von Mikroorganismen, welche das Raumklima beeinflussen. Ein Einfluss auf unser Wohlergehen und unsere Gesundheit in Wohngebäuden. Damit habe ich mich auch etwas intensiver mit dem hochinteressanten Thema Wasser und den Einfluss auf die Stoffwechselprozesse befasst.

Inspiriert hat mich auch der Einfluss von Frau Nelia Sydoriak, welche sich seit vielen Jahren intensiv mit natürlicher gesunder Ernährung und Lebensweise beschäftigt. Ein Glas Wasser trinken aus dem Brunnen oder der Wasserleitung war noch vor einigen Jahren selbstverständlich. In den ukrainischen Karpaten erfolgt auch eine Bewertung des Grundstücks bzw. Haus nach der Qualität des Brunnenwassers, welches uns vom Eigentümer angeboten wurde. Dieses eigentlich normale natürliche Lebensmittel haben wir aus unserem Konsumdenken verdrängt.

Herausgekommen ist das nachfolgende kleine Buch zum Thema ausgewählte Einflussfaktoren des Wassers auf unseren menschlichen Körper. Bisher werden von vielen Ernährungsexperten und auch von Ärzten die Flüssigkeit in Lebensmitteln oder Getränke mit dem natürlichen Mineralwasser gleichgesetzt. Es ist schon richtig, wenn wir eine bestimmte Wassermenge über das Atmen und den Schweiß abgeben. Diese Menge muss auch wieder ersetzt werden. Aber Wasser hat unterschiedliche physikalisch chemisch Eigenschaften, die für unseren Körper von Bedeutung sind.
Trinken wir über viele Jahre ungeeignete Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Kaffee oder Bier, so schadend diese unserer Gesundheit und verkürzt sogar unsere Lebenserwartung. Kaffee ist nicht nur ein Stimulator, sondern sorgt auch für die Dehydratation. Je mehr und länger ausreichende Flüssigkeit sich unseren den Körperzellen befindet, so besser laufen die einzelnen Stoffwechselprozesse in unserem Körper ab. Dies ist die wichtigste Grundlage für die Erhaltung der Gesundheit bzw. für den natürlichen Heilungsprozess unseres Körpers.

Dipl.-Ing.oec., Chem.-Ing. Peter Rauch Ph.D.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Altbausanierung und Denkmalschutz

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 24. Mai 2014

Weltweit gibt es viele historische Gebäude und Bauten, welche an die vergangene Baukunst erinnern. Fast jede Region hat einen bestimmen Baustil hervorgebracht. Die Baukunst zeugt nicht nur das historische technische Können der Handwerker der Regionen, sondern zeigt auch den wirtschaftlichen Reichtum der Bevölkerung vergangener Zeiten. Siehe zum Beispiel die Hansestädte in Norddeutschland, Hamburg, Bremen, Greifswald, Danzig oder die Stadt Venedig an der Adria. Ruinen und teilweise noch erhaltenen antiken Bauwerke im Mittelmeerraum, welche bis zum Bundesland Nordrhein Westfalen reichen, zeigen, welche hohe Ingenieurkunst bereits in dem imperialen Staat Rom vorhanden war. Nur zaghaft lässt sich der Reichtum aber auch das einfache Leben aus diesen Bauwerken vergangener Zeiten ableiten.

Die Baukunst mit Ziegelsteinen reicht etwa 10.000 Jahre zurück. Viele Bauwerke im alten Rom wurden mit römischem Beton errichtet. Die Erhaltung historischer Gebäude, wie Wohngebäude, Kirchen oder Burgen ist die Wahrung der Geschichte der Regionen und der Völker, welche dort wohnten bzw. jetzt dort siedeln. http://www.denkmalschutz.de/ ist zum Beispiel ein Portal, welches sich mit dem Erhalt der historischen Gebäude in Deutschland befasst. Es geht nicht darum, nur schöne Kirchen zu erhalten, sondern auch das historische Stadtbild oder die Struktur der Dörfer.

Saniertes Fachwerkhaus in Bad Düben
Fachwerkhaus am Markt in Bad Düben

Die Stadt Quedlinburg im Harz war eine sehr schöne Stadt mit vielen Fachwerkbauten. Sie ist aber in den letzten Jahren, dank viele Fördermittel und das Arrangement vieler Beteiligter noch viel schöner geworden und gehört somit zum Weltkulturerbe. Die einzelnen Fassaden der Bürgerhäuser dokumentieren den Wohlstand der Erbauer dieser wunderschönen Gebäude. Aber auch in Sachsen gibt es schöne sanierte Fachwerkhäuser.

In Sachsen sind die Dreiseitenhöfe in den Dörfern typisch, Wohnhaus, Stallung und Scheune. Die Größe dieser Höfe ist auch ein Kennzeichen der Fruchtbarkeit der Böden der angrenzenden Felder. Gerade im Kohrener Land, südlich von Leipzig, kann man dies deutlich erkennen. Immer mehr verschwinden diese charakteristischen Gebäude aus dem Dorfbild.

Drei Seitenhof in Sachsen
Dreiseitenhof, links Stallung und rechts Wohnhaus

Große Wirtschaftsgebäude aus Ziegelsteinen wurden umfunktioniert in Wohngebäude. Gerade hier werden hohe Anforderungen an die architektonische Gestaltung und an die Sanierungsfirmen gestellt. Das äußere Gesamtbild soll möglichst erhalten bleiben aber auch gleichzeitig die heutigen Wohnanforderungen erfüllen. Besonders gelungen ist der Umbau vieler ehemaliger Industriegebäude im Leipziger Westen am Karl-Heine-Kanal. In dem historischen Industriegebiet ist so gleichzeitig ein interessantes Naherholungsgebiet entstanden. Der Wohnwert dieses Stadtgebietes wurde durch diese umfangreiche Altbausanierung aufgewertet.

Sanierte Industriegebäude zu Wohngebäude in Leipzig
Weiße Elster in Leipzig, die alten Industriegebäude wurden zu attraktiven Wohnungen umgebaut.

Gründerzeitgebäude, welche unter den Gesichtspunkten des Denkmalschutzes saniert wurden, bestehen aus dem bewährten Baustoff Ziegelsteinen. Leider werden viele dieser historischen Gebäudefassaden als Folgen der Energiepolitik mit Dämmstoffen verunstaltet und die abwechslungsreiche gewachsene Gebäudestruktur durch optische Einheitsbauten ersetzt. Mit verantwortlich sind aber nicht nur die Gebäudeeigentümer und Planer, sondern Verantwortliche in den Gemeinden und Stadtverwaltungen, welche die Stadthäuser in historischen Stadtgebieten genehmigen bzw. sogar den Bau dieser für Deutschland untypischen Gebäudeformen vorschreiben.

Die Erhaltung der historischen Gebäude setzt ein hohes fachliches und handwerkliches Können voraus. Werder an den Hochschulen noch in der beruflichen Ausbildung wurden das Fach „Altbausanierung“ gelehrt. Viele Kniffe der zum Teil vergessenen handwerklichen Ausführungen müssen neu erlernt werden. Gerade kleinere Firmen können sich auf dem Gebiet des Denkmalschutzes, wie das Bauunternehmen Agena [1] in Norddeutschland, spezialisieren. Hier gibt es sehr viele erhaltungswürdige Gebäude mit den schönen Backsteinfassaden. Auf Einladung des Architekten Joachim Schmidt aus Neumünster hatte ich vor 8 Jahren das schöne Schloss Bredeneck angesehen, welche wegen Holzschäden abgerissen werden sollte. Was nach meiner damaligen Einschätzung ein vollkommener Unsinn war. Man muss die Bausubstanz nur richtig Beurteilen und entsprechende Maßnahmen festlegen. Für die Altbausanierung gelten die Regeln der Baukunst und die Vorschriften zum Zeitpunkt der Errichtung. Veränderungen der Konstruktion und vor allem der Einsatz von anderen Baustoffen, welche nicht zur Errichtung des Bauwerkes verwendet wurden, können das feuchtetechnische Verhalten des Gebäudes verändern. Das kann sowohl positiv aber auch negativ sein. In vielen Fällen trifft der letztere Fall zu.

Es ist auch sehr sinnvoll, wenn der erfahrene Handwerker den Bauherrn fachlich berät, unabhängig von möglichen Kostenvorteilen und den gegenwärtigen gesetzlichen Vorschriften. In diesem Fall muss aber auch dann der Bauherr so fair sein, wenn eine bessere Lösung angeboten wird, den Handwerker zu dieser speziellen Lösung von der Haftung frei zu sprechen. Eine bautechnische Lösung, die sich historisch bewährt hat aber nicht den aktuellen Bauvorschriften entspricht. In diesem Zusammenhang möchte ich zum Schluss auf die DIN verweisen, die nicht unbedingt den Regeln der Baukunst entsprechen muss.

Quelle:
[1] Bauunternehmen Agena auf http://www.bauunternehmen-agena.de

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Außenwände aus Ziegelsteinen

Erstellt von Peter Rauch am Samstag 17. Mai 2014

Der Ziegelbau hat eine circa 10.000 jährige Geschichte. Besonders die Länder im Raum von Persien oder Ägypten haben viel Erfahrungen in der Ziegelbauweise und bei der Herstellung von Ziegelsteinen. Aber auch in den östlichen Nachbarländern, wie Polen und Ukraine findet man viele historische Ziegelbauten.

Es liegt daher eine umfangreiche Erfahrung beim Bau mit diesen bewährten Bauweisen vor. Bei den älteren Wohngebäuden aus Ziegelsteinen in New York treten Probleme bei der Standfestigkeit auf. Besonders betroffen ist der Fugenmörtel, welcher aussandet und so nur noch ungenügend zur Standfestigkeit diese Wohngebäude beiträgt. Dieser Kalkmörtel verliert im Verlauf der Zeit seine Festigkeit.

Bei den Wohngebäuden aus der Gründerzeit in Mitteldeutschland tritt dieser Festigkeitsverlust teilweise auch auf. Mehrheitlich sind jedoch die Mörtelfugen in Ordnung.
Gerade während des Zweiten Weltkrieges, waren viele Mehrfamilienhäuser in den Städten zum Teil starken Erschütterungen ausgesetzt waren. Es ist dann auch klar, dass viele Risse im Putz und im Mauerwerk entstanden sind.

Bei kleineren Gebäuden kann es schon vorkommen, dass sich wirklich nur noch Sand zwischen den Fugen befindet. Dies liegt aber nicht an der Bauweise, sondern an der falschen Mischung des Mauermörtels. Es musste kostensparend gebaut werden und es wurde zu wenig Bindemittel, wie Kalk, zugemischt. An diese Gebäude können dann keine hohen Anforderungen gestellt werden. Kommen Mauersalze im Kellermauerwerk vor, so wird auch hier stärker der Mörtel zwischen den Mauerfugen zerstört und die Tragfähigkeit herabgesetzt.
Heute werden die Ziegelsteine in den westlichen Ländern vorwiegend als architektonisches Gestaltungselement der Fassaden und für kleinere Gebäude als tragende Wände verwendet. In der Ukraine dagegen werden auch heute noch hohe Wohngebäude aus Ziegel errichtet, wie hier in den Bildern in Vinnitsa. Die Wandstärke liegt bei knappt über 50 cm.

Baustelle eines neuen Wohngebäudes aus Ziegelsteinen Bau eines neuen Wohnhochhauses aus Ziegelsteinen in Vinnitsa

In Kiew und auch in anderen Städten der Ukraine werden die Vollziegel als Ausfachungsmaterial bei der Stahlbetonskelettbauweise eingesetzt.

Ziegel und Stahlbetonskelettbau in KiewZiegelmaterial zur Ausfachung von Stahlbetonskelettbau in Kiew

Gegenüber dem mitteleuropäischen Land, wo vorwiegend für die Außenwand Vollziegel verwendet werden, werden auf Djerba in Tunesien Langlochziegel mit 8 Kammern als Ausfachungsmaterial eingesetzt. Je nach den finanziellen Möglichkeiten werden die Außenwände in einer Stärke von 25, 30 oder 50 cm ausgeführt.
Ziegel zur Ausfachung bei Wohngebäuden auf Djerba

Weitere Ausführungen zum Ziegelmauerwerk von Gebäuden.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »