Magazin gesundes Bauen und Wohnen

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Autor: Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.

Baustoffe kaufen


Energiesparen durch die richtige Auswahl der Heizung und der Reglung

Erstellt von Peter Rauch am 23. Oktober 2015

Auch wenn vorübergehend die Öl- und Gaspreise gegenüber den Vorjahren etwas gesunken sind, so wird dies nicht ein Dauerzustand sein. Wegen der aktuell politischen Lage wird sehr viel Geld benötigt. Das Geld erhält man über eine Erhöhung der Mineral-, Energiesteuer und weitere Abgaben. Dagegen können Sie kaum etwas machen. Ihnen bleibt nur die Möglichkeit zum Energiesparen einer konsequenten energiewirtschaftlichen Nutzung Ihres Gebäudes und natürlich auch Ihres Fahrzeuges.

Unter Heizkörperthermostat Ratgeber erfahren Sie, welche Möglichkeiten und welche speziellen Thermostate es gibt, um effektiv die Raumtemperatur zu regeln. Aber ein Thermostat kann nicht zaubern, sondern macht genau nur das, wie er eingestellt wird. Wird er auf 24 °C eingestellt, so sollte im Raum eine Raumtemperatur von 24 °C vorliegen. Ein Grad weniger, bedeutet etwa 5 % weniger Heizenergie. Also sollten Sie eine Raumtemperatur wählen, in der Sie sich wohlfühlen, wo es nicht zu warm aber auch nicht zu kalt ist.

Wärmespeicherung und die Raumlufttemperatur

Intelligente Thermostate regeln die Zimmertemperatur nach Bedarf. Also in der Nacht und am Tag, wenn Sie auf Arbeit sind, kann auch eine niedrigere Raumtemperatur vorliegen. Aber beachten Sie, wenn diese zu niedrig ist, dann müssen die abgekühlten Wände und Möbel wieder erwärmt werden. Diese speichern Wärme und geben diese dann auch wieder an die Raumluft ab. Es kann unter Umständen auch passieren, dass Sie für das „Aufwärmen“ der Wände so viel Wärmeenergie benötigen, wie sie durch die Nachtabsenkung eingespart haben.

Vor einigen Jahren hatte mir ein Mitarbeiter einer Hausverwaltung gesagt, dass sein Nachbar wegen der Nachtabsenkung wesentlich mehr Wärmeenergie benötigt als er. Diese Aussage kann man nur schlecht überprüfen, da das Nutzungsverhalten ebenso eine entscheidende Rolle spielt. Wie groß die Temperaturdifferenz bei einer Nachtabsenkung für Ihr Haus bzw. Wohnung und Ihrem individuellen Nutzungsverhalten ist, müssen Sie langfristig selbst herausfinden.

Alle Körper geben eine Wärmestrahlung ab. Hat die massive Wand eine niedrige Oberflächentemperatur, so empfinden wir diese als kalt. Diese „Kältestrahlung“ ist für uns unangenehm. Die Lufttemperatur im Raum wird daher meistens erhöht. Daher ist bei Räumen mit massiven Wänden eine annähernd gleiche Temperatur einzuhalten. Bei Leichtbaukonstruktionen speichern die Wände nur sehr wenig Wärme. Hier nimmt bei einer Erhöhung der Lufttemperatur die Oberflächentemperatur der Wände sehr schnell deren Temperatur an. Hier gibt es die „Kältestrahlung“ nur für kurze Zeit. Eine Temperaturabsenkung ist bei dieser konstruktiven Ausführung der Gebäude sinnvoll.

Die Konvektionsheizung und die Strahlenheizung

Die Konvektionsheizkörper werden oft mit einer Strahlungsheizung verwechselt. Bei der Konvektionsheizung strömt die Luft an der Oberfläche entlang und nimmt Wärme auf. Es entsteht eine Luftwalze im Raum. Das Problem dabei ist nur, dass an der Decke eine höhere Lufttemperatur und in den Ecken über den Fußboden eine niedrige Temperatur vorliegt. Die absolute Luftfeuchtigkeit bleibt aber gleich. Warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf. Bei unterschiedlichen Temperaturen liegen verschiedene relative Luftfeuchtigkeiten im Raum vor. In den unteren Wandabschnitten kann es so im Extremfall zu einer Tauwasserbildung an der Wandoberfläche kommen. Erkennbar ist dies bei einer Schimmelpilzbildung. Wobei eine Schimmelbildung bereits bei einer höheren relativen Luftfeuchtigkeit von über 80 % erfolgen kann.

Besser ist eine Strahlungsheizung, wie sie bei dem guten alten Kachelofen, bei einer Wandheizung oder Fußbodenheizung vorhanden ist. Hier gibt es nur einen geringen Temperaturunterschied zwischen der Luft über den Fußboden und an der Decke. Für die Bewohner ist dies auch eine angenehme Raumtemperatur, da es an den Füßen nicht kalt ist. Bei gleicher Behaglichkeit kann natürlich die Lufttemperatur auch etwas niedriger sein als bei einer Konvektionsheizung.

Wie bereits oben genannt, spart man mit jedem Grad etwa 5 % Heizenergie ein. Bei der Installation einer neuen Heizungsanlage (Heizkörper) sollte man auch darauf achten. Hier liegt neben der richtigen Reglung ein Potenzial, um Wärmeenergie einzusparen.

Komfortable Temperaturreglung

Komfortabel ist auch der Einsatz eines neuen Funk-Heizkörperthermostat. Man muss nicht von Heizkörper zu Heizkörper laufen und das Thermostat kontrollieren bzw. einstellen. Die Einstellung und Überwachung erfolgt von einer zentralen Stelle. Das System erkennt auch, wenn ein Fenster geöffnet ist. Es ist auch besonders interessant, wenn Sie einige Tage in den Urlaub fahren oder sich auf einer Dienstreise befinden. Es regelt die Raumtemperatur herunter und überwachst auch die Höhe der Temperatur. Das ist besonders im Winter wichtig, damit nicht eventuell Frostschäden entstehen. In unserer Klimazone ändern sich die Außentemperaturen relativ schnell. Es wird sowohl eine starke Abkühlung oder im umgekehrten Fall eine starke Überhitzung der Räume vermieden. Eine Reglung ist auch durch eine Fernsteuerung von unterwegs möglich. Natürlich ist jeder Komfort vom Preis abhängig. Daher sollte Sie vor dem Kauf auch genau wissen, für welchen Zweck und welche Steuerungsanlage Sie benötigen.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

Sauberkeit in der Wohnung und im Haus

Erstellt von Peter Rauch am 10. Januar 2014

Energiesparen im Haushalt

Das Energiesparen betrifft nicht nur Maßnahmen für die energetische Ertüchtigung der Gebäudehülle oder die Erneuerung der alten Heizanlage. Nach dem Glühbirnenverbot kommen auch die anderen Haushaltgeräte dran. Ab 2017 dürften die Haushalte laut EU-Ökodesign-Verordnung nur noch mit Staubsauger mit einer Leistung von 900 W gereinigt werden. [1] Wenn ich mich so zurückerinnern kann, hatte der erste Staubsauger meiner Eltern auch eine solche Leistungsaufnahme. Damals hatte man auch etwas mehr Zeit zum sauber manchen und statt Teppichbeläge lag nur ein Teppich im Zimmer. Der einfache Staubbeutel ließ auch viel Luft durch. Bei den heutigen Mikrostaubbeuteln ist das schon etwas anders. Man rechnet damit, dass die Reinigung der Wohnung etwa dreimal so lange dauert, wie bisher. Die EU-Bürokraten erhoffen sich dadurch eine Senkung der Arbeitslosenquote in Europa.
Die Fußbodenpflege wird eben etwas länger dauern oder man verzichtet ganz einfach auf den Teppichbelag und kehrt und wischt die Holzdiele oder den Fliesenbelag. Teppiche sind ohnehin nur große Staubsammler.

Große Energieverbraucher im Haushalt sind dagegen der Kühl- und Gefrierschrank, der Geschirrspüler, der Herd und die Waschmaschine. Man kann gespannt sein, wann die nächsten Schildbürgerstreiche durch die EU verabschiedet werden.

Ein Geschirrspüler halte ich ohne hin für überflüssig. Die paar Bewegungen beim Abwaschen haben noch niemandem geschadet. Wenn man gemeinsam abwäscht, so kann man sich in dieser Zeit unterhalten. Bei einer großen Familie ist dieses Gerät sicherlich sinnvoll, da täglich genügen Geschirr zum Abwaschen anfällt. Und dann die Streiter, wer heute abtrocknet.

Als Nächstes dürfte es die Waschmaschinen betreffen. Stellen Sie sich vor, wie viele Arbeitsplätze wieder geschaffen werden könnten? Den Wäschedienst, das Personal in der Wäscherei und gleich mit Änderungsschneiderei.
Ich weiß es nicht mehr so genau ob es ende der 60iger oder in den 70iger Jahren war. In China hatte (fasst) jeder Haushalt eine Waschmaschine. Allerdings ohne Heizung. Zu der damaligen Zeit gab es nicht genügend Strom in diesem Land. Daher wurden nur solche Maschinen verkauft.
Erste Gedanken habe ich schon gehört, es soll nur noch dann gewaschen werden, wenn ausreichend Wind- und Solarstrom erzeugt wird. Bis dahin möchte man sich eine geeignete Waschmaschine, z. B. unter waschmaschine-ratgeber.de, auswählen, um wenigsten noch einige Jahre die künftigen strengen Auflagen zu erfüllen.
Dass man bei einem neuen Kühl- und Gefrierschrank richtig Strom sparen kann, haben wir selbst gemerkt. Wir hatten noch ein gut funktionierendes älteres Modell und eine Kühlbox. Die hatten sehr viel Strom verbraucht. Wir konnten jährlich mehrere Hundert kWh einsparen.

Den Wasserverbrauch kann man auch durch die Einhebelgarnitur oder die Spardüse am Duschkopf reduzieren. Vielleicht wird es in naher Zukunft auch eine EU-Verordnung geben, wann und wie oft geduscht werden darf. Die kleinen Überwachungskästchen im Keller, die beim Neubau seit 2010 Pflicht sind, werden genaueste Informationen weiterleiten, wann und wo Strom im deutschen Haushalt durch welche Geräte verbraucht werden. Zwar wird argumentiert, dass die Smartmeter nur dann die Waschmaschinen anstellen, wenn günstiger Strom (etwa 1 Ct. Pro kWh weniger) angeboten wird. Sicherlich wird es den Nachbarn erfreuen, wenn es in der Nacht um 2 Uhr an der Decke beim Schleudervorgang rumpelt. Diese Infogeräte können aber noch mehr. Es wird dann auch gezählt, wann und wie oft die Wäsche gewaschen wird. Der Bürger erfreut sich, wenn ihm angezeigt wird, das Wäschewaschen hat in diesem Monat 5,34 Euro gekostet. Es wird dann noch die Differenz zum Vormonat angezeigt. Was der brave Bürger nicht weiß, irgendwo in einer Zentrale werden fleißig über sein Nutzungsverhalten Informationen gesammelt. Viel umfangreicher als die Bewegungsstudien, welche mithilfe Ihrer Handys erstellt werden. Handys sollten man auch wegen ihrer gesundheitlichen Auswirkung durch den Elektrosmog nur wenig benutzen oder gleich Zuhause lassen, wenn diese nicht benötigt werden.

Die Sauberkeit im Haushalt

Hygiene und Sauberkeit spielt eine wichtige Rolle für die Erhaltung unserer Gesundheit. Die Ausbreitung vieler großen Epidemien wurden und werden oft durch eine schlechte Hygiene im Haushalt, in der näheren Umgebung und weiterer Faktoren verursacht. Persönlich kann man aber eine gewisse Vorbeugung treffen. Dazu zählt die Sauberkeit. Neben der gründlichen Hausreinigung ist auch die richtige Pflege der Wäsche und Textilien erforderlich. An Staub haften zum Beispiel Mikroorganismen und Schmutz bietet eine gute Nahrungsgrundlage. Je größer dieser Staubanteil ist, so mehr Keime befinden sich in der Wohnung. Eine vollkommene Sterilität ist in einem normalen Haushalt jedoch nicht erforderlich. Wir sind weitestgehend immun gegenüber den Mikroorganismen unserer natürlichen Umwelt. Eine Sterilität erreicht man nur durch Gifte, die dann unseren Haushalt und die Umwelt belasten. Viele der am Markt angebotenen Antischimmelmittel sind Gifte. Aber auch das Abwasser, besonders die Waschlauge belasten die Umwelt. Phosphatverbindungen (Bestandteile einiger Waschmittel) werden in der Natur nur schlecht abgebaut. Was mit den Enzymen ist, weiß ich nicht. Von der Sache lösen diese jede organische Verbindung auf. Dabei wird nicht zwischen einem Fettfleck und einen lebenden Organismus unterschieden. Enzyme ermöglichen das Waschen bei niedriger Temperatur. Das Wäschewaschen ist nun einmal erforderlich. Aber auch hier kann man durch die Auswahl der richtigen Waschmaschine die Umwelt und das eigene Portemonnaie schonen. Nach meiner Scheidung hatte ich ein paar Jahre eine WM 66. Naja, die Wäsche war, nach dem diese im warmen Wasser herumgewirbelt wurde etwas weniger fleckig. Nun darf man diese alte Technologie nicht mit einer modernen BEKO WMB 71643 PTE Waschmaschine vergleichen. Die neuen Maschinen sparen Energie und Wasser. Auch kann man während des Waschgangs etwas anderes im Haushalt machen und muss nicht danebenstehen.

Die neue Waschmaschine wird vorgestellt.
Die neue Waschmaschine wird vorgestellt.

Früher gab es den Waschtag. Meistens hatte meine Mutter am Abend vorher den Waschkessel angeheizt und die weiße Wäsche gekocht. Am nächsten Tag wurde mit der Waschlage dann mit Waschbrett die Wäsche gewaschen. Natürlich ist es auch heute noch sehr sinnvoll, ausgewählte Kleidungsstücke am Vorabend mit dem Waschbrett und ein Stück dunkle Kernseife zu waschen. Wie zum Beispiel die Hemdkragen oder andere fleckige Kleidungsstücke. Übernacht bleiben die betreffenden Kleidungsstücke in der Seifenlauge in einer Schüssel liegen. Die Seifenlauge kann man dann gleich zum Waschen in der Maschine benutzten.

Das Waschbrett.

Eine Waschmaschine bringt eine große zeitliche Ersparnis und körperliche Erleichterung, besonders bei einer großen Familie. Aber die „kleine Wäsche“ spart nicht nur Wasser und Strom, sondern diese Bewegungen ersetzt auch das teure Fitnessstudio. Um die Hand zu schonen, kann man sich ein paar dünne Haushaltshandschuhe anziehen. Vor 4 Jahren fuhr ich im Dezember von Kiew nach Leipzig. Dabei sah ich eine ukrainische Frau, wie sie bei der Kälte ihre Wäsche an einem Bach gewaschen hatte. In den dortigen Dörfern kommt es noch öfter vor. Ganz in der Nähe, wo wir in den Karpaten wohnen, gibt es abgelegen Bergregionen, wo es kein Strom gibt. Dort wird noch mit der Hand gewaschen. Die Leute sind alt und gesund. Die großen Wäschestücke, wie Teppiche, wurden bis vor einige Jahre im nahen Fluss gewaschen. Die passen auch nicht in eine Waschmaschine. Wenn im Winter schöner Pulverschnee liegt, dann wird der Teppich auf den losen Schnee ausgerollert und der Staub sowie Dreck mit dem Ausklopfer ausgeschlagen. Dann sieht man erst, was der Staubsauger nicht geschafft hatte.

Die Sauberkeit und Ihre Gesundheit

Egal, was die EU oder einige Politiker beschließen. Sie müssen selbst entscheiden, was für die Erhaltung Ihrer Gesundheit wichtig ist. Die Energiesparlampe bringt nur eine geringe Einsparung, hat dafür ein sehr ungünstiges Licht durch ihren hohen Blauanteil. Der Austausch funktionstüchtiger alter Fenster durch neu dichte Fenster verursacht eine spürbare Erhöhung der Schimmelpilze und Schadstoffe in der Wohnung. Radon und andere Schadstoffe in der Raumluft kann man nicht sehen und riechen. Die Erhöhung erfolgt zwangsläufig durch den geringeren Luftaustausch. Die Styroporverkleidung auf der Außenfassade soll die Tauwassergefahr an der Innenseite verringern. Das Problem der Verschlechterung der Qualität der Innenraumluft wird jedoch nicht beseitigt.

Die Verwendung schadstoffarmer Innenbeschichtungen und Einrichtungsgegenstände sowie die Sauberkeit sind die wichtigen Voraussetzungen, um die Schadstoffbelastungen in den Räumen auf ein niedriges Niveau zu halten. Bei Gutachten zu Schimmelpilzen konnte ich es feststellen, je schmutziger (hier ist kein Müll, sondern nur Staub gemeint) so intensiver lag ein Schimmelbefall im Vergleich zur ähnlichen Wohnsituation vor. Sauberkeit ist nicht nur eine ästhetische Angelegenheit, sondern beeinflusst auch unsere Gesundheit. Man kann also selbst einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit im Wohnumfeld nehmen.

Quelle:
[1] http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/23/eu-ordnet-drosselung-von-staubsaugern-in-allen-haushalten-an/

Abgelegt unter Allgemein, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »