Magazin gesundes Bauen und Wohnen

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Autor: Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

Baulexikon-Begriffe



  

Baustoffkennwerte

Gewünschten Baustoff eingeben
 

Baulinks

Baufirmen & Bauprodukte  


Kapitel

 1. Bauphysik Wärmeschutz
 2. Feuchte Keller/-schutz
 3. Beratung Haussanierung
 4. Baustoffe
 5. Bauberatung/Gutachten
 6. Holzkonstruktionen
 7. Tipps zu Immobilien
 8. Baukonstruktionen
 9. Raumklima / Schadstoffe

ARTIKEL

Betonkorrosion
Beton
Dachgeschossausbau
Hausschwamm
Lehmbau
Mauerwerksbau
Feuchtes MauerwerkSchimpilze
Bebauungsplan und Flächennutzungsplan online abrufen.

Baustoffe kaufen


Gesundes Wohnen mit Naturmöbel, wie Rattantische

Erstellt von Peter Rauch am 22. November 2016

Die meiste Zeit am Tag hält man sich im Gebäude auf. Die konstruktive Bauausführung, die Eigenschaften der Baumaterialien und der Inneneinrichtungen haben so einen wichtigen Einfluss auf unsere Gesundheit. Aus der Vergangenheit sind noch die Belastungen der Wohnungen durch Formaldehyd oder PCP. Die Ausgasung des Formaldehyds stammen aus den älteren Spanplatten und Möbel aus dem gleichen Material. PCP ist ein älteres Holzschutzmittel und seine Anwendung ist seit vielen Jahren im Innenbereich verboten. In vielen Einrichtungsgegenständen befinden Lösungsmittel, welche viele Jahre ausgasen und die Raumluft belasten. Hierbei muss man wissen, dass auch geringe Schadstoffbelastungen aber über eine lange Zeit gesundheitliche Beeinträchtigungen oder gar chronische Krankheiten verursachen. Die gegenwärtige Energie- und Klimapolitik verursacht immer dichtere Fenster und die Lüftungszahl wird weiter reduziert. Konnten noch vor einigen Jahren ausreichend die Schadstoffe durch die nicht so dichten Fenster hinaus lüften. Dies ist heute nur noch über die Fensterlüftung möglich. Aus einem kontinuierlichen Luftaustausch ist jetzt ein diskontinuierlicher geworden. In der Zeit zwischen der Lüftung können sich die ausgasenden Schadstoffe an anderen Materialien, wie Tapete, Gardinen, Polster oder Kleidung, ansammeln. Eine alternative Lösung für die Erhaltung der Gesundheit sind Naturmöbel, wie Massivholzmöbel oder aus Rattan.

Rattantische für die Inneneinrichtung

Ein sehr schönes Material ist Rattan welches für die Herstellung von Korbwaren, geflochtene Möbel, insbesondere Stühle, Sesse und Rattantische verwendet wird. Spezielle Angebote für Rattantische finden Sie auf rattanmöbel.org.

Rattantisch

Von der Sprossoberfläche werden lange Streifen geschnitten, welches als robustes Flechtwerk für Sitzgeflechte für Stühle und andere Möbelstücke dient. Wer kennt nicht doch die älteren Stühle bei der Uroma mit den geflochtenen Sitzflächen und Lehnen. Früher hatten diese Möbel vor allem die reicheren Leute besessen. Diese haben gegenüber den Flächen eines Stuhls nur aus Holz wesentlich bessere Eigenschaften für eine gesunde Sitzhaltung und das Geflecht wirkt gleichzeitig wie eine Massage. Übrigens das Rohmaterial, die Triebe der Rotang-Liane können bis zu 200 Meter lang werden. Die aus dem Naturmaterial hergestellten Rattanmöbel sind vorwiegend für den Innenbereich gedacht. Wegen der ungünstigen Witterungseinflüsse eigenen sich im Außenbereich Möbel aus dem Kunstoff-Material Polyrattan.

Das Naturprodukt Rattan hat eine Antitoxine Wirkung, ist ökologisch, elastisch, hat eine hohe Festigkeit, ist sehr lange haltbar und sehr leicht. Gegenüber Feuchtigkeit und Temperatur ist es relativ beständig und die Farbe verbleicht nicht bei Sonneneinstrahlung. Das Material kann auch 24 Stunden durch Wasser ausgesetzt sein. Möbel aus Rattan lassen sich sehr leicht pflegen. Die Pflege der Oberflächen erfolgt mit einem speziellen Wachs.
Wir waren vor einem Monat in Lisa bei Chust in Transkarptien. Fast vor jedem Wohnhaus standen oder hingen wunderschöne geflochtene Körbe, Stühle, Schaukelstuhl und andere Einrichtungsgegenstände. Die Leute dort haben sich auf diese Flechtkunst spezialisiert und fertigen diese Zuhause an. In den Nachbarorten hatten wir solche Produkte nicht gesehen.

Möbel aus Massivholz

In Deutschland findet man relativ wenig Möbel aus echtem Holz. Meistens handelt es sich um Möbel aus Nadelholz im „Landhausstil“. Die überwiegende Mehrheit bestehen die Möbel aus Spanplatten mit Furnier oder aus Leimholz. Bei uns in den Karpaten werden in den Möbelläden wunderbare Möbel aus Laubholz angeboten und verkauft. Diese hochwertigen Möbel stammen aus rumänischer Fertigung. Natürlich gibt es auch die Möbel aus Spanplatten mit Furnier.

Die besonderen Eigenschaften:
Holzmöbel tragen auch für die Regulierung der Feuchtigkeit der Raumluft bei.
Diese Möbel aus natürlichen Materialien beeinflussen positiv das Wohnklima und die Raumhygiene. Massivholzmöbel begünstigen keine Allergie und sind daher für Schlafräume geeignet. Sie beeinflussen auch die Schlafqualität.
Diese Möbel sehen nicht nur chic aus, sondern behalten für eine sehr lange Zeit ihre Gebrauchseigenschaften.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die richtige Wohnungseinrichtung mit Holzmöbel

Erstellt von Peter Rauch am 15. Februar 2015

Egal, ob Sie neu bauen oder eine bereits fertige Wohnung beziehen möchten, die vorhandenen Raumabmessungen, sowie die Anordnung der Fenster und Türen bestimmen die Möglichkeiten der Wohnungseinrichtung. Aber auch die Anordnung der Heizkörper oder des Kamins sowie die Standorte der Beleuchtungsanschlüsse und Steckdosen beeinflussen die Anordnung der Möbel.

Sie sollte daher rechtzeitig die Anordnung und den Einrichtungsstil planen. Praktisch ist ein Grundriss der Wohnung anzufertigen. Geeignet hierfür ist zum Beispiel Kästchenpapier. Anschließend werden die Möbel im gleichen Maßstab aus Papier oder Pappe hergestellt. Durch hin und her schieben lässt sich erkennen, wo diese optimal in den einzelnen Räumen hinpassen. Es lässt sich so erkennen, welche Möbel in der neuen Wohnung aufgestellt werden können und welche nicht mehr passen oder wie groß die neuen Möbel sein sollen. Sicherlich gibt es auch geeignete Programme, wo man am PC-Bildschirm die Wohnung einrichten kann. Durch die 3-D Ansicht bekommt man auch einen optischen Eindruck. Allerdings muss man hierbei etwas mehr Zeit einplanen und trotz der bildlichen Darstellung ist nicht immer der Platz zwischen den einzelnen Einrichtungsgegenständen erkennbar. Dieser muss so groß sein, dass man ohne Probleme auch durchkommt oder den Stuhl soweit nach hinten schieben kann, um bequem aufzustehen.

Die richtige Raumgröße beachten

Einer der gegenwärtigen Fehler bei der Einrichtung der Wohnung ist die Auswahl des Schlafzimmers. Unverständlich, warum viele Architekten diese Zimmer so vernachlässigen. Meist ist diese Zimmer viel zu klein. Es sollte unabhängig der Möbel wenigstens circa 50 m³ Raumluft beinhalten. Bei der Nachtruhe wird pro Person etwa 1 Liter Wasserdampf an die Raumluft abgegeben. Diese Feuchte muss sich ausreichend verteilen können und auch die Oberflächen der Wände und Möbel durch Sorption aufgenommen werden können, ohne Feuchteschäden in Form von Schimmelpilzen zu verursachen. Die längste Zeit hält man sich im Schlafzimmer auf. Es sollte daher das beste Zimmer bezogen auf die Gesundheit sein. Richtige Betten, ausreichend frische Luft, störungsfrei, das sind einige wichtige Aspekte des gesunden Schlafes. Richtige Möbel aus Holz sind besser als, welche die Lösungsmittel ausgasen. Ebenso sind zwar weiche Teppiche oder Textilfußbodenbeläge schön, sammeln aber große Mengen an Staub und Mikroorganismen. Nach unserer Onlinebefragung kommen mehr als 70 % der Feng-Shui. Nach dieser Lehre haben die Farben in der Wohnung und in den Räumen eine bestimmte Wirkung, wie Gesundheit, Familienharmonie und Erfolg.

Die richtige Wahl der Möbel

Jeder hat eine andere Vorstellung, es gibt auch ein umfangreiches Angebot von schönen, praktischen und unpraktischen Möbeln, ob Sitzgruppen oder Möbel zur Aufbewahrung von Gegenständen oder Wäsche. Die Möglichkeiten der Möbelausstattung wird von der Raumgeometrie und der Größe der Räume bestimmten. Daher ist wie bereits oben genannte, eine Planung der Einrichtung vor dem Bezug sehr sinnvoll. Wichtig bei Auswahl der Möbel sind die leichte Pflege und ihre praktische Nutzung. Eine runde oder eine ovale Tischform bietet einzelnen die meiste Bewegungsfreiheit und einen optimalen Blickkontakt mit den anderen. Aber diese Tischform benötigt im Verhältnis viel Platz.

Eine wuchtige Sitzecke aus Leder sieht schön aus, ist aber immer kalt, wenn man sich darauf setzt. Schließlich möchte man sich auch beim Sitzen oder Liegen wohlfühlen.
Der Wohnbereich soll seine eigene und unverwechselbare Atmosphäre durch die Kombination von Mobiliar und Accessoires erhalten. Hierzu dienen Bilder, Skulpturen oder Blumen. Ausgefallene Einzelmöbelstücke aus Holz können dem jeweiligen Wohnraum einen ganz besonderen Reiz geben.
Möbel aus Holz sind nicht nur ökologisch und verschaffen ein gesundes Raumklima, sie sind zeitlos und passen in fasst jede Raumgestaltung. Sie sind langlebig und bei entsprechender Pflege sehr lange haltbar.

Tischler in Ajim auf Djerba

In anderen Ländern bestehen die Möbel aus Holz. Wie zum Beispiel in dem nebenstehenden Bild. Hier hatten wir eine kleine Manufaktur in Ajim auf der Insel Djerba in Tunesien besucht und zugesehen, wie die Möbel aus Holz hergestellt werden. Bereitwillig zeigte uns der Tischlermeister, welches Sortiment er fertigt, es reichte vom kompletten Schlafzimmer und alle Einrichtungsgegenstände, welche die Tunesier in ihren Wohnung benötigen. Beieindruckend ist, schon, welche schönen Möbel aus den Brettern entstehen und durch die fachgerechten Holzverbindungen zusammengefügt werden. Natürlich müssen Sie nicht soweit fahren. In Westfalen können Sie
Holzmöbel der Naturmöbel Manufaktur anfertigen lassen. Ein kleines Unternehmen, welches sich auf die Herstellung und den Direktvertrieb massiver und flexibler Holzmöbelsysteme spezialisiert hat.

Elektroanschlüsse in der Wohnung

Bei der Einrichtung und Planung der Wohnung sollte auch die Anordnung der Beleuchtungsanschlüsse und der Steckdosen beachtet werden. Die richtige Beleuchtung sollte bei trüben Tagen das Tageslicht ergänzen aber auch blendfrei sein und dem Raum eine wirkungsvolle Atmosphäre geben. Schöne Lampen sind dekorativ und sollten sich harmonisch in die Gestaltung der Räume einfügen. Bei der Auswahl von Energiesparlampen soll das „warme“ Licht gewählt werden. Das weiße Licht hat einen hohen Blauanteil, diese bringt unseren Biorhythmus durcheinander und am späten Abend, wenn wir schlafen gehen sollten, sind wir munter.
Es sollten überall dort Steckdosen in ausreichender Zahl vorhanden sein, wo sie benötigt werden, wie zum Beispiel in der Küche. In einiger Literatur wird empfohlen, dass neben den Kopfteilen der Betten Steckdosen für die Beleuchtung und den Radiowecker aber auch ein Telefonanschluss sein sollten. Allen elektrischen Anlagen und auch die Elektroleitungen umgibt ein elektrisches Feld, welches gerade für einen gesunden Schlaf zu vermeiden ist. In der Nähe vom Kopf sollten sich daher überhaupt keine elektrischen Geräte befinden. Mit der Verlegung von Elektroleitungen am Kopfbereich der Betten sollte man sehr sparsam sein. Hier könnte auch eine speziell geschützte Leitung verlegt werden.

Ein kleiner passender Holzschrank neben Kaminofen.

Kleiner Holzschrank passend zum Kamnofen

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Die Vorteile von Naturmöbel aus Holz

Erstellt von Peter Rauch am 3. Januar 2015

Seit die Menschen in künstlich errichteten Wohnungen leben, haben sie auch Einrichtungsgegenstände, zum Liegen oder zum Sitzen. Je nach örtlicher Gegebenheit wurde diese aus natürlichen Baustoffen hergestellt. Von sehr langer Haltbarkeit sind Möbel aus dem Naturstoff Stein. Gerade im Mittelmeerraum wurden die Liegeflächen (Betten) aus Stein hergestellt. Auch noch heute findet man diese Liegeflächen. In einem neuen Hotel auf Djerba wurden die Liegeflächen wie früher aus mineralischen Baustoffen hergestellt. Darauf kommt eine weiche Auflage und man kann sehr gut darauf schlafen. Steine haben ein großes Wärmespeichervermögen, was gerade im heißen Sommer für kühle Räume sorgt.
Was für die wärmere Region von Vorteil ist, ist aber in Mittel- und Nordeuropa von Nachteil. Steine haben einen großen Wärmeeindringkoeffizienten. Das heißt, wenn man sich auf einen Stein setzt, dann bleibt die Sitzfläche sehr lange kalt. Ebenso sind diese Möbel auch etwas schwer und die Tragfähigkeit der üblichen Deckenkonstruktion in Mitteleuropa reicht hierfür nicht aus. Holzmöbel lassen sich dagegen überall aufstellen. Setzt man sich auf einen Holzstuhl, so ist dieser in wenigen Minuten warm. Holz ist ein idealer Baustoff nicht nur als tragendendes Bauteil, sondern auch für die Inneneinrichtung. Es sorgt für ein angenehmes warmes Raumklima. Es speichert Wärme aber isoliert auch gut. Möbel aus Holz wirken sich so zusätzlich auf ein gutes Raumklima.

Befanden sich früher nur relativ wenige Möbelstücke ind der guten Stube, wie eine Kommode bzw. Kredenz, ein Tisch, Stühle und eventuell eine Couch, so haben sich die Anforderungen an die Einrichtung im Verlauf der Zeit verändert. Es brach die Zeit der großen Schrankwände und vollgestopften Zimmer an. Es wurden preiswerte Möbel benötigt. Diese wurden aus Hartfaserplatten oder Spanplatten hergestellt und mit Furnierholz überzogen. Gerade bei den älteren Möbeln aus Spanplatten kam es zur Ausgasung von Formaldehyd und verursachte zum Teil erhebliche gesundheitliche Probleme bei den Bewohnern. Heute werden andere Klebstoffe verwendet. Aber die wohnbiologischen Eigenschaften von Möbeln aus dem Naturbaustoff Holz werden nicht erreicht. Gerade Menschen, welche zur Chemikalienüberempfindlichkeit oder zu speziellen Allergien neigen, sind naturbelassene Einrichtungsgegenstände sehr wichtig, wie zum Beispiel Holzmöbel von der Naturmöbel Manufaktur aus Spenge, Westfalen.

Allerdings müssen auch die Innenwandoberflächen und die Fußböden ebenso bauphysikalisch günstige Eigenschaften haben und müssen chemisch beständig sein. Dispersionsfarben beinhalten zum Beispiel Fungizide, damit diese nicht schimmeln. Besser sind Farben aus Kreide, Kalk oder Silikat. Wie sich ein Fußboden aus Laminat verhält, kann ich schlecht beurteilen, da es sehr unterschiedliche Erzeugnisse gibt. Für die Herstellung werden Leime verwendet. Wie sich dies langzeitlich auswirken ist nicht bekannt. Fakt ist jedoch, diese Fläche beeinflussen das Raumklima bezogen auf die Feuchteregulierung weniger als ein Holzfußboden. Holzmöbel lassen interessante und moderne Raumgestaltungen zu. Aber allein nur damit lässt sich kein gesundes Raumklima erzielen. Sie müssen auch den Raum mit seiner Innenverkleidung und allen anderen Baustoffen der Bauhülle betrachten. Auf Kosten der Gesundheit der Bewohner wird die notwendige Lüftungszahl gesetzlich immer weiter reduziert. Um ein wohnhygienisches Raumklima zu erhalten, ist ein Luftwechsel von 0,8 –h nicht zu unterschreiten. Es sind die Luftfeuchte und auch die Schadstoffe in der Raumluft (aus den Haushaltschemikalien) abzuführen.

Waren vor Jahren noch große wuchtige Schrankwände modern, so sucht man heute flexible Möbelteile, welche sich individuell für die jeweilige Raumgröße und Raumgeometrie zusammenstellen lassen. Gerade für Nischen und kleine Zimmerecken eignen sich Kastensysteme. So lässt sich zum Beispiel mit Regalwürfel preiswert und flexibel einrichten.

Im nachfolgenden Bild wird ein Raum mit vielen Nischen und Säulen gezeigt. Die Form ergibt sich die Säulen und Träger, welche mit den Gipskartonbauplatten verkleidet wurden. Hier lassen sich fertige Möbel nur schlecht passend aufstellen.

Rohnbau Wohnzimmer

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »