skontoberechnung.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
sokotoberechnung.de
BWL | Sanierungskosten | Altbausanierung | BauBlog | Sanierungskosten | Baulexikon | BWL - Bücher | Impressum

Checkliste: So finden Sie den besten Baukredit

Durch geringe Zinsen und Wohnungsknappheit in Großstädten beschäftigen sich immer mehr Menschen mit dem Bau eines Eigenheims. Da hier aber natürlich erst einmal horrende Kosten zu erwarten sind, muss in den meisten Fällen ein Kredit her. Baukredite bieten in dieser Hinsicht die beste Lösung und stehen bei Banken und Kreditgebern zahlreich zur Verfügung. Das wiederum bedeutet allerdings nicht immer automatisch, dass auch der eigene Kredit schnell gefunden werden kann. Worauf deshalb bei der Suche nach dem besten Baukredit genau geachtet werden sollte, wird dieser Artikel im Folgenden detailliert erläutern.

Baukredit oder anderer Kredit für den Hausbau: Was macht wirklich Sinn?

Wer auf der Suche nach dem passenden Kredit für den Hausbau ist, hat hierfür normalerweise mehrere Optionen zur Wahl. Zum einen kann ein ganz regulärer Ratenkredit genutzt werden, der nicht speziell für die Bedürfnisse der Eigenheimfinanzierung gedacht ist. Allerdings sollte hierbei beachtet werden, dass die Zinsen und Konditionen in der Regel nicht ganz mit denen eines Baukredits mithalten können. Das heißt also konkret: Die Banken und Kreditgeber stellen den "Häuslebauern" spezielle Kredite und Angebote zur Verfügung, deren Konditionen auch genau auf diese Vorgaben abgestimmt sind. Reguläre Ratenkredite schneiden da im Vergleich meist deutlich schlechter ab. Insofern kann ohne Zweifel behauptet werden, dass für den Bau des Eigenheims auch tatsächlich ein Baukredit in Anspruch genommen werden sollte.

Wie finde ich den besten Baukredit? Checkliste im Blick

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht anders scheint, aber Baukredit ist nicht gleich Baukredit. Wer zum Beispiel einen Kreditrechner wie baukreditrechner.me nutzt, wird hier direkt mehrere Angebote präsentiert kommen. Die Auswahl ist für Kreditnehmer enorm groß und zahlreiche Banken und Kreditgeber bieten ihre Dienste an. Allerdings bedeutet das nicht automatisch, dass auch überall die gleichen Konditionen geboten werden. Insofern ist ein genauer Blick auf die Details der Offerten immer zu empfehlen. Gleichzeitig ist das aber nicht das einzige Kriterium, wie unsere Checkliste für den besten Baukredit zeigt.

1. Die Kalkulation ist die Grundlage für den Baukredit

Bevor sich die Verbraucher überhaupt auf die Suche nach einem passenden Baukredit machen, sollten immer genau die eigenen Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten aufgestellt werden. Hierbei sind verschiedene Aspekte zu beachten, denn mit der Rückzahlung der monatlichen Rate allein ist es noch nicht ganz getan. Zusätzlich müssen auch noch weitere Zahlungen beachtet werden, zu denen zum Beispiel mögliche Versicherungen, Reparaturen oder auch die Grundsteuer gehören. Alle diese Faktoren müssen berücksichtigt werden, da nur so überhaupt ein finanzieller "Fahrplan" aufgestellt werden kann. Wichtig ist bei der Kalkulation aber vor allem, dass eine realistische Einschätzung vorgenommen wird. Das ist in den meisten Fällen nicht ganz einfach, dennoch sollte eine möglichst zielgenaue Summe aufgelistet werden. Generell ist bei der Planung der Finanzierung zu empfehlen, immer auch ein gewisses Eigenkapital mit einzubringen. Das mindert nicht nur den benötigten Kreditbetrag, sondern bringt auch der Bank oder dem Kreditgeber ein Stück weit Sicherheit - und das wiederum kann in den besten Fällen zu besseren Zinsen und Konditionen führen. Bauherren ist darüber hinaus zu empfehlen, sich genau mit Themen wie der Skontoberechnung zu beschäftigen, die beim Neubau einer Immobilie und im Baugewerbe von großer Bedeutung sein können.

2. Angebote auf dem Markt vergleichen

Ausgestattet mit den eigenen Bedürfnissen und einem möglichen finanziellen Rahmen können die Verbraucher jetzt auf die Suche nach dem geeigneten Kredit gehen. Baukreditrechner sind hierbei die optimale Gelegenheit, da innerhalb kürzester Zeit verschiedene Angebote aufgelistet werden können. So wird der Markt durchleuchtet - und das in Rekordzeit. Genau auf diesem Wege werden auch die Differenzen zwischen den verschiedenen Angeboten enorm deutlich. Die Nutzung derartiger Rechner ist natürlich kostenlos möglich und vollkommen unverbindlich. Heißt: Sollten sich die Bauherren für ein Angebot interessieren, muss dieses nicht zwangsläufig auch wirklich in Anspruch genommen werden. Der große Vorteil durch die Kreditrechner liegt also auf der Hand, denn so können tagesaktuelle Angebote unterschiedlicher Banken auf einen Blick verglichen werden.

3. Genaue Konditionen auf den Prüfstand stellen

Ist ein augenscheinlich ansprechendes Angebot gefunden, sollte diesem etwas genauer nachgegangen werden. Das bedeutet natürlich nicht, dass hier sofort zugeschlagen werden muss. Stattdessen gilt es, erst einmal die genauen Konditionen und Details zu überprüfen. Hierzu gehören natürlich verschiedene Bereiche, wie zum Beispiel der Zinssatz. Allerdings ist das nicht der einzige Knackpunkt, denn zusätzlich sollte auch die jeweilige Laufzeit des Kreditbetrags geprüft werden. Ist diese zu kurz, dann das möglicherweise eine zu große finanzielle Belastung bedeuten. Ist die Laufzeit wiederum zu lang gewählt, wird der Druck im Ruhestand möglicherweise groß, wenn die Raten auch dann noch gezahlt werden müssen. Im Zweifelsfall ist es daher immer ratsam, sich mit einem Finanzberater oder Kreditberater zusammenzusetzen und seine individuellen Konditionen genau zu besprechen. Eine allgemein gültige Lösung gibt es ohnehin nicht, denn jeder Baukredit ist normalerweise immer ganz genau auf die Ansprüche und Bedürfnisse der Bauherren abgestimmt.

4. Kredit beantragen

Erweist sich das Angebot dann auch beim zweiten Hinsehen noch als fair und machbar, kann der Baukredit beantragt werden. Wie genau dieser Prozess abläuft, ist dabei natürlich immer vom jeweiligen Kreditgeber, bzw. der jeweiligen Bank abhängig ist. Wer zum Beispiel einen Online Baukredit beantragen möchte, muss in jedem Fall am Post-Ident- oder Video-Ident-Verfahren teilnehmen, um sich zu identifizieren. Wer hingegen einen Baukredit in einer Filialbank beansprucht, muss diesen Schritt natürlich nicht vornehmen. Gleichzeitig sei aber an dieser Stelle auch noch einmal als Tipp erwähnt, dass die Filialbanken in vielen Fällen nicht mit den Konditionen der Online-Kredite mithalten können. Der Grund hierfür liegt auf der Hand, denn zahlreiche Kosten der Filialbanken fallen bei den Online-Vertretern nicht an. Andersherum kann sich ein Hauskredit einer Filialbank oft als Vorteil im Service erweisen. Während hier zum Beispiel immer ein persönliches Gespräch mit einem Bankberater beantragt werden kann, muss bei einem Online-Angebot meist auf einen Live-Chat, das Telefon oder die E-Mail beansprucht werden.

Baukredit Checkliste im Überblick

Um die gesammelten Informationen für alle interessierten Hausbauer noch ein wenig einprägsamer vermitteln zu können, haben wir unsere Checkliste nachfolgend noch einmal komplett und übersichtlich aufgeführt:

Welche Unterlagen brauche ich für einen Baukredit?

Mit der Bestätigung der eigenen Identität ist es rund um einen Baukredit natürlich noch nicht getan. Viele Anträge scheitern oftmals in den letzten Zügen, weil die benötigten Unterlagen nicht eingereicht werden. Selbstverständlich sind diese aber natürlich von großer Bedeutung, da die Banken auch die Kreditwürdigkeit der Antragsteller genau unter die Lupe nehmen müssen. Hierfür wird zum Beispiel der Steuerbescheid benötigt, wobei zusätzlich aber auch ein Lohn- oder Gehaltsnachweis erforderlich ist. Der bereits angesprochene Personalausweis bildet den Abschluss der benötigten persönlichen Unterlagen. Zusätzlich zu diesen persönlichen Dokumenten ist es zudem notwendig, verschiedene Angaben über die Immobilie bereitzuhalten. Eine dieser Unterlagen ist zum Beispiel die Baubewilligung, zu der gleichzeitig auch noch ein Lageplan des Hauses, ein Auszug aus dem Grundbuch, die vollständigen Baupläne und eine Baubeschreibung eingereicht werden sollten. Zusätzlich ist es ebenfalls hilfreich, wenn der eigene Finanzierungsplan offengelegt wird, zumal diese Aspekte mit dem Bankberater selbstverständlich noch besprochen werden können. Ergänzend dazu sind Kostenvoranschläge und Versicherungsnachweise einzuholen. Kleiner Tipp: Versicherungen können auch häufig bei den Banken oder Kreditgebern abgeschlossen werden. Das bringt oftmals Vorteile, da bei Kombinationen zwischen Baukrediten und Versicherungen von den Anbietern in einigen Fällen günstigere Konditionen geboten werden. Auch hier hilft eine kurze Anfrage beim zuständigen Berater.

Baukredit für Selbstständige ist ebenfalls möglich

Ein Baukredit kann nicht nur von Angestellten genutzt werden. Ganz im Gegenteil, denn in den letzten Jahren hat sich auch das Angebot an Baukrediten für Selbstständige enorm vergrößert. Hierbei gelten in den meisten Fällen keine zusätzlichen Konditionen oder Anforderungen, allerdings müssen ein paar weitere Dokumente und Unterlagen eingereicht werden, da sich die Bank oder der Kreditgeber noch zusätzliche Absicherungen verschaffen wollen. Erforderlich ist es so in der Regel, dass ein Selbstständiger seine Bilanzen vorlegt. Darüber hinaus sind auch Erfolgsrechnungen des Unternehmens bei den Banken gern gesehen und sollten unbedingt eingereicht werden. Hierzu gehört gleichzeitig aber natürlich auch eine Finanzplanung des Unternehmens, wobei diese vor allem realistisch ausfallen sollte. Ein Auszug aus dem Handelsregister ist bei einem Baukredit für Selbstständige ebenfalls notwendig.

FAQ zum Baukredit

  1. Was sind die Vorteile von einem Baukredit?
    Baukredite sind oftmals schon zu sehr günstigen Konditionen zu haben. Zu beachten ist daher aus Sicht der Bauherren, dass die Baukredite den regulären Ratenkrediten auch vorzuziehen sind.
  2. Wie finde ich den besten Baukredit?
    Um den besten Baukredit finden zu können, müssen die Bauherren im besten Fall mehrere Aspekte beachten. Der wohl wichtigste Punkt ist hierbei die Kalkulation, wodurch die eigenen finanziellen Möglichkeiten festgelegt werden. Gleichzeitig ist dann auf die Konditionen und Details des Angebots zu achten, sodass neben den Zinsen auch die Laufzeiten und Sondertilgungen zu beachten sind.
  3. Welche Unterlagen benötige ich für einen Hauskredit?
    Für einen Kredit müssen die Verbraucher verschiedene Unterlagen einreichen. Zunächst gehören hierzu die persönlichen Dokumente wie der Personalausweis, ein Steuerbescheid und ein Lohn- oder Gehaltsnachweis. Darüber hinaus sollten aber auch Informationen zur Immobilie vorgelegt werden, sodass zum Beispiel die Baubewilligung, ein Finanzierungsplan oder die Baupläne erforderlich sind.
  4. Bekommen auch Selbstständige einen Baukredit?
    In der Tat sind Baukredite nicht nur für Angestellte zu haben. Auch Selbstständige können heutzutage problemlos einen passenden Hauskredit finden. Allerdings sind dafür zusätzliche Unterlagen, wie zum Beispiel ein Auszug aus dem Handelsregister, erforderlich.
  5. Was ist bei der Kalkulation für einen Hauskredit zu beachten?
    Ob sich ein Baukredit wirklich lohnt und umsetzen lässt, ist erst nach einer genauen Kalkulation bekannt. Hierbei sollte aber nicht nur an die mögliche monatliche Rate für die Kreditsumme gedacht werden. Mindestens genau so wichtig sind auch die möglichen Zusatzkosten und das vorhandene Eigenkapital. Ein Baukredit ohne Eigenkapital ist allerdings ebenfalls möglich, wobei hier dann aber natürlich mit deutlich höheren monatlichen Kosten zu rechnen ist.

 ©  Baubetriebswirtschaft | Catlog-Web |  Impressum | E-Mail | 1/2017