ib-rauch.de
BWL | Sanierungskosten | Altbausanierung | BauBlog | Sanierungskosten | Baulexikon | Impressum

Tipps für Geldquellen - Betriebswirtschaft

Die Fördermöglichkeiten, Zuschüsse, Kreditrahmen und -bedingungen ändern sich ständig, laufen aus oder werden in ähnlicher Form wieder neu aufgelegt. Nachfolgende Übersicht soll daher als Orientierung dienen, welche Möglichkeiten genutzt werden können.

Bankdarlehen
- Übersicht über verschiedene Konditionen der Angebote verschaffen,
- können die Sicherheiten als Gegenleistung geboten werden,
- Kreditvertrag in schriftlicher Form und Konditionen beachten
   * Auszahlungsbedingung
   * Laufzeit der Rückzahlung
   * Tilgung
   * Zinsen
- sollte das Geld nach Vertragsabschluss nicht genommen werden, weil bessere Angebote vorliegen, dann muss Entschädigung gezahlt werden. - Banküblich sind Disagio oder Damnum
Bsp.: Disagio 100 000 Euro mit 2 % Disagio und niedrige Zinsen, es kommt zur Auszahlung von 98 000 Euro und zahlt aber Zinsen für 100 000 Euro. Mit den ersten Tilgungsraten an die Bank füllt man dann erst den eigentlichen Kreditbetrag auf.

Versicherungsdarlehen
- Versicherungen bieten für verschiedene Zwecke Darlehen an, lassen sich diese aber auch absichern, zum Beispiel Grundschuld auf das Haus.
- eine Form ist die Kapitallebensversicherung, auch zu nutzen für Firmengründer oder Firmeninhaber, Versicherer bietet vorab dieses Geld als Darlehen
  * getilgt wird mit der jeweiligen Versicherungsrate, als Sicherheit dienen Grundschulden, Vorteile bei langer Laufzeit und niedrigere Zinsen auf niedrigem Niveau bleibt sowie Todesrisiko des Unternehmers mitversichert;
  * Nachteil neben den Zinsen muss auch Versicherungsprämien gezahlt werden und keine vorzeitige Ablösung.

Teilzahlungsdarlehen
Auch für Privatmann für leicht verkäufliche Wirtschaftsgüter (PKW usw.), es werden monatlich festgelegte Summen (Zins- und Tilgungsanteile) zurückgezahlt, Laufzeit 1 bis 6 Jahre, Höhe bis auf Ausnahmefälle bis ca. 25.000 Euro, Teilzahlungsdarlehen liegen meist um 5 % -punkte über normalen Bankdarlehen.

Kleine Anzahlung
Hier tritt der Verkäufer in der Regel auch als Kreditvermittler auf, Lieferanten übernehmen eine bestimmte Mithaftung und machen sich daher über Vermögenslage des Kunden vertraut (Kreditwürdigkeit, Bonität), Kredite werden selbst als Buch- oder Wechselkredite gewährt, im Kraftfahrzeughandel oft anzutreffen.

Zessionsgeschäft
Verkäufer einer Maschine tritt die Forderung an den Kunden an die Bank ab, die das Inkasso (Einziehen von Geld) vornimmt. Verkäufer muss neben der Abzinsung seiner Forderung auch Zessionsgebühren begleichen. Vorteil ist aber, Buchforderung kann schneller in Bankguthaben umgewandelt werden.
Für den Käufer ergeben sich Vorteile, da kein Wechsel eingelöst werden muss, es wird keine Akzepte (Schuldner erklärt den Wechsel an einen bestimmten Tag einzulösen) verlangt, es kann auch eine Teilzahlung vereinbart werden Abtretung und Diskontierung der Zinssatz konstant.

Spezialbanken Für Investitionsfinanzierung, wo das Investitionsgut als Sicherheit eingebracht wird, Bank zahlt Rechnung an Verkäufer, Investitionsgut gehört der Bank, Rechnung wird auf Firma ausgestellt, Laufzeit 5 Jahre, marktübliche Zinsen, sorgfältige Prüfung der Kreditwürdigkeit des Unternehmens.

Wechselfinanzierung
Lieferanten bieten Finanzierung bis zu 12 Monaten durch ein Dreimonatsakzept (Schuldner erklärt den Wechsel an bestimmten Termin einzulösen) an, mit der Möglichkeit der dreimaligen Verlängerung. Bei Fälligkeit des Wechsels ist jeweils ein Teil des Betrages als Abzahlung zu leisten. Der Diskont (Zinssatz) muss festgeschrieben werden (meist 1 % höher als bei Deutscher Bank) sonst kann es zu Wucherzinsen kommen.

Leasing
Ist eine Anmietung von Gegenständen des betrieblichen Anlagevermögens, wobei Vermieter und Mieter in der Regel Gewerbetreibende sind. Vorteile sind die Erhaltung der Liquidität und die volle steuerliche Absetzbarkeit der Leasingraten als Betriebsausgaben, Abschreibungsberechnung wird umgangen, Leasingnehmer braucht keine Sicherheiten geben, wenn es sich keine Firmenneugründung handelt und wenn entsprechende Bankbonität vorhanden ist.
Vertragsarten:
1. Der Leasingvertrag ohne Kauf- und Verlängerungsoption,
2. Der Leasingvertrag mit Kaufoption und
3. Spezialleasing
Beim Vertrag ist wichtig, dass das Investitionsgut dem Leasingnehmer zugeschrieben wird. Die Grundmietzeit sollte mindestens 40 % aber höchsten 90 % der Nutzungszeit betragen, danach kann Investitionsgut käuflich erworben und noch einmal steuerlich abgesetzt werden. Die Leasingraten müssen durch Rentabilität des Betriebes erwirtschaftet werden, sonst ist diese Finanzierungsart nicht sinnvoll.

Nutzung staatlicher Starthilfen Als Beispiele sollen hier genannt werden, die Eigenkapitalhilfe, Existenzgründungsdarlehen, Ansparförderung, Bürgschaften, Investitionskredite, Zuschüsse (zum Beispiel alternative Energie)

Es gibt verschiedene Wirtschaftsförderungen, wie EG-, Bundes-, Länder-, und kommunale Wirtschaftsförderprogramme. Im Wesentlichen sollten gute Kontakte zu Kammern, Berufsverbände, staatliche Einrichtungen, der Hausbank oder Steuerberater gehalten werden, da Förderungsprogramme schwer aufzufinden sind.

Weitere Starthilfen
- ergänzende Finanzierungshilfen aus Programmen der Bundesländer
- Investitionshilfen aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
- Förderung technologischer Innovationen in einigen Bundesländern
- Förderung von Schwerbehinderten nach dem Schwerbehindertengesetz 31 (3)c) .. an Schwerbehinderte ... zur wirtschaftlichen Selbstständigkeit.
- Förderung nach dem Arbeitsförderungsgesetz zur Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit, zum Beispiel ehemals ICH-AG, Überbrückungsgeld Auskünfte unter www.arbeitsagentur.de


 ©  Skontoberechnung::Kostenbegriffe | 12/2004  
Autor: Peter Rauch