Manhattan-Erklärung zum Klimawandel

"Globale Erwärmung" ist keine globale Krise

Wir, Wissenschaftler und Forscher in Klima und verwandten Gebieten, Volkswirte, Politiker und Wirtschaftsführer versammelten uns in Times Square, New York City und nahmen an der „2008 Internationale Konferenz über Klimawandel“ teil,
Beschließend, dass wissenschaftliche Fragen einzig durch die wissenschaftliche Methodik bewertet werden sollten;
Bestätigend, dass sich das globale Klima immer geändert hat und immer ändern wird, unabhängig von den Aktivitäten des Menschen, und dass Kohlendioxid (CO2) ist nicht ein Schadstoff, sondern vielmehr eine Voraussetzung für alles Leben ist;
Erkennend, dass die Ursachen und das Ausmaß des neuerdings beobachteten Klimawandels Gegenstand von intensiven Debatten in der Klimawissenschaftsgemeinschaft sind und dass oft wiederholte Behauptungen von einem vermuteten 'Konsens' unter Klimaexperten falsch sind;
Bestätigend, dass Versuche von Regierungen, kostspielige Bestimmungen gesetzlich zu verabschieden, um Industrie und den einzelnen Bürger zur Verminderung von CO2-Emissionen zu veranlassen, die Entwicklung verlangsamen, während sie keine erkennbare Wirkung auf die zukünftige Richtung des globalen Klimawwandels haben. Solche Politiken vermindern deutlich zukünftigen Wohlstand, reduzieren die Fähigkeit der Gesellschaften, sich unvermeidlichem Klimawandel anzupassen, und vermindern nicht menschliches Leiden, sondern vergrößern es;
Feststellend, dass wärmeres Wetter im Allgemeinen für das Leben auf der Erde weniger schädlich ist als kühleres:

Erklären hiermit:

Dass gegenwärtige Pläne, anthropogene CO2-Emissionen zu beschränken, eine gefährliche Zweckentfremdung von intellektuellem Kapital und von Ressourcen darstellen, die eigentlich dafür verwendet werden sollten, die wirklichen und ernsten Probleme der Menschheit zu lösen.

Dass es keine überzeugenden Beweise dafür gibt, dass CO2-Emissionen aus modernen industriellen Aktivitäten in der Vergangenheit, in der Gegenwart oder in der Zukunft katastrophale Klimaveränderungen verursachen.

Dass Versuche von Regierungen, Steuern und kostspielige Bestimmungen der Industrie und einzelne Bürgern mit dem Ziel aufzuerlegen, Emissionen des CO2 zu reduzieren, den Wohlstand des Westens und den Fortschritt von Entwicklungsländern sinnlos einschränken ohne das Klima zu beeinflussen.

Dass erforderliche Anpassungen massiv kostenwirksamer sind als jede versuchte Emissionsverminderung und dass eine Fokussierung auf solche Verminderungen die Aufmerksamkeit und die Ressourcen von Regierungen davon ablenkt, die wirklichen Probleme ihrer Menschen anzugehen.

Dass menschlich verursachte Klimaänderung keine globale Krise ist.

Empfehlen deshalb jetzt:

Dass die Weltführer die Ansichten ablehnen, die von dem International Panel on Climate Change der Vereinten Nationen wie auch populäre aber fehlgeleitete Veröffentlichungen wie "Eine unbequeme Wahrheit".

Dass alle Steuern, Bestimmungen und andere Eingriffe, um die Emissionen des CO2 zu reduzieren, umgehend aufheben.

Übereinstimmend angenommen in New York am 4. März 2008

Internet: www.climatescienceinternational.org/media1.php

Archiv:Catalog-web.de - Wiki | Impressum | 09/2008  
.