ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Anbindung der Dampfbremse im Dachgeschoss

Anfrage vom 27.02.2013

Frage:
Vor einiger Zeit habe ich mir Ihre Abhandlung Dachgeschossausbau - Schäden vermeiden - gekauft.
Daher weiß ich, dass ein guter Anschluss der Dampfbremse unabdingbar ist. Im Anhang schicke ich Ihnen zwei Bilder, auf denen mein Problem zu sehen ist. Wie kann ich die Stützbalken der Kniepfette bzw. den Zwischenraum zwischen Ihnen und dem Mauerwerk dichtmachen.

Dachschräge an der Giebelwand Teilweise ausgemauerter Drempel
Links: Dachschräge an der Giebelwand.
Rechts: Teilweise ausgemauerter Drempel.

Antwort:
Die Dampfbremse an der Schräge wird bis zur Drempelpfette des Kniestocks verlegt. Hier wird diese Fugendichtheit mit einem vorkomprimierten Dichtband angeschossen. Auf der Rückseite erfolgt der gleiche Anschluss und die Dampfbremse wird hinter dem Drempel von der Drempelpfette bis zur Fußpfette verlegt. An der Fußpfette erfolgt ebenso ein fugendichter Anschluss. Auf der Rückseite des Balkens und an der Fußpfette erfolgt eine mechanische Sicherung des Dichtbandes mit einer Dachlatte. Es möglich ist, dann sollte auch auf der Vorderseite des Balkens die mechanische Sicherung mit einer Dachlatte erfolgen. Ansonsten muss dies die Gipskartonplatte übernehmen. Dies ist erforderlich, da der Drempel teilweise mit Steinen ausgemauert ist und an einer anderen Stelle offen ist. Die Dampfbremse an der Giebelseite muss ebenso mit einem vorkomprimierten Dichtband und einer mechanischen Sicherung am Ziegelmauerwerk angeschossen werden.

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   2/2007