ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Welche Ursachen abbröckelnder Putz von der Kellerwand?

Anfrage vom 23.03.2011

Frage:
Wie ich auf ihrer Homepage gesehen habe, sind Sie u. a. auf die Sanierung von feuchten Wänden spezialisiert und verfügen über mehrjährige Erfahrung auf diesem Gebiet. Deshalb wende ich mich an Sie.

Es geht hier um die im Bild ersichtliche Kellerinnenwand. (Im Grundriss ist die betroffene Stelle rot markiert). Wie man sieht, bröckelt der Putz ab und die Wand ist etwas feucht. Dieses Phänomen ist nur an dieser Wand ersichtlich.

Können Sie aufgrund des Bildes sagen, was die Ursache sein könnte und wie Sie das sanieren würden? Wenn die Zufuhr der Feuchtigkeit unterbunden wurde, wie wird dann die Restfeuchtigkeit noch entfernt? Ich hoffe, Sie können bereits etwas über die mögliche Ursache sagen.

Das nachfolgende Bild zeigt die gleiche Problematik. Die Ziegelsteine im unteren Mauerwerk sind stark mit Mauersalze belastet.
Mauersalze im Mauerwerk

Antwort:
Die genaue Ursache kann man nur direkt am Objekt feststellen. Bei feuchten Wänden im Keller wirken immer mehrere Faktoren. Ich denke, dass es sich hierbei um überwiegend Kondenswasser handelt, welches sich über viele Jahre im Mauerwerk ansammelt, die Salze aus dem Mauerwerk löst und so die Putzabplatzung verursacht. Bei sehr alten Gebäuden hatte man keine Horizontalsperre eingebaut (etwa vor 1900). Auch wen diese Sperre älter ist, dann funktioniert diese mit sehr unterschiedlichen Einschränkungen.

Bei einer Sanierung sollte der Putz durch einen Sanierputz ausgetauscht werden. Bei den Stellen, wo jetzt eine größere Salzablagerung im Putz vorliegt, sind die Mörtelfugen gründlich auszukratzen. Dabei kann man in der 2. oder 3. Steinlage über den Fußboden die Horizontalsperre kontrollieren. Sehen Sie hierzu bei mir auf der Webseite, wie dies am günstigsten erfolgt. Der Sanierputz ist auch ein "Dämmputz". Die Temperatur an der Oberfläche ist etwas höher. Die Trocknung kann nur langfristig durch Diffusion erfolgen. Dazu ist eine ausreichende Temperierung der Räume und die Kontrolle der Raumfeuchte erforderlich. Bei diesem Putz kann die Feuchte besser entweichen. Keine sperrende Farbe auftragen. Sehen Sie bitte hierzu die entsprechenden Beiträge auf meiner Webseite an.

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   3/2011