ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Hausbockbefall

Anfrage vom 20.12.2009

Frage: Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin restauriere ich gerade ein altes Fachwerkhaus, so um die 100 Jahre alt. Die technische Abwicklung stellt bisweilen kein größeres Problem dar.
Doch nun entdeckt: Hausbockbefall.
Meine Frage: Wie werde ich diese Larven los? Im Internet lese ich viele Ratschläge von Mikrowelle, Heißluft, irgendwelchen chemischen Mitteln, usw.
Haben Sie da einen Tipp für mich?

Antwort: Zum Hausbock. Die Larve frisst vorwiegend frisches Holz. Die Fraßaktivitäten enden etwa bei Holz, welches ca. 60 Jahre alt ist. Also das ist kein großes Problem mehr. Allerdings muss man die geschwächten Hölzer kontrollieren und eventuell verstärken oder auch austauschen. Am besten die geschädigten Teile abbeilen, dann sieht man die Querschnittsschwächung. (Im Wohnbereich geht das nicht.) Wenn frisches Bohrmehl auf dem Fußboden liegt, oder man noch Geräusche hört, dann wohnt noch ein Wurm irgendwo im Holz. Den möchte man fangen, damit es in der Nacht nicht so laut ist. Es ist auch sinnvoll, das freigelegte Holz mit borhaltigem Holzschutzmittel zu imprägnieren. Neues Holz sollte ohne hin einen Schutz bekommen, wenn man es nicht kontrollieren kann. Im Wohnbereich kein Holzschutzmittel verwenden. Hausbockkäfer

Bücher von Peter Rauch

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   2/2010