ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Holzbalkendecke Holzschäden

Anfrage vom 06.12.2009

Frage: Wir haben vor 1 Woche ein Haus gemietet, haben eine Bestandsaufnahme gemacht. Das Haus ist ein Altenteilerhaus von ca. von 1911 (zumindest das dazugehörige Bauernhaus.) Sorgen machen uns Feuchtigkeitsschaden an beiden Schornsteinen ( z.T. sollen die Ziegel ausgetauscht werden), Verfärbungen im Teilkeller und der Zustand der Holzboden im OG. Wir brauchen eine Expertenmeinung, inwieweit das schwerwiegende Schäden sein könnten, um zu entscheiden, ob wir wieder kündigen.

Antwort: Die Situation ist nicht sehr einfach. Sicherlich müssten Sie einen Anwalt konsultieren. Situation: Es ist ein älteres Haus. Sie haben das Haus gesehen. Ein solches Haus kann altersbedingt Mangel haben. Feuchteschäden am Mauerwerk im Keller sind normal. Allerdings muss der Keller benutzbar sein. Wenn Wasser von außen eindringt, dann müssen entsprechende Abdichtungen vorgenommen werden. Ein kaputter Schornstein muss ersetzt werden. ... Der Vermieter muss ein vermietbares Objekt übergeben. Das bedeutet aber nicht, dass ein altes Haus die gleichen Eigenschaften wie ein neues Haus haben muss.

Frage: Ich sende Ihnen den Grundriss des EG als Übersicht zu sowie zu jedem der Fragethemen eine Datei mit Erläuterung sowie Fotos.

Vielleicht noch zur Ergänzung: das Haus hat Kunststofffenster, im EG sind in den Zimmern die Decken abhangt mit einer Holzverkleidung, die wir rausnehmen wollen. Oben sind Zimmer- und Flurdecken mit Styropor verklebt. Auch dies wollen wir entfernen.
Im EG haben die Zimmer Estrich-Boden mit Teppich, oben Dielen, ebenfalls mit altem Teppich. Außen habe ich unter einem der Zimmerfenster (Zimmer 1) einen Lüftungsschacht gesehen, ob auch unter dem anderen einer ist, weiß ich nicht.

Nachfolgende einige Einschätzungen zu den Bildern.

Holzboden

Ebenfalls im obigen Zimmer machen uns Flecke auf dem Holzboden Sorgen. Erst seitdem wir recherchieren, was es so für Schäden geben kann. Dort sind Flecken, die aussehen als hätte jemand was ausgeschüttet, mehrfach an verschiedenen Stellen.
Auch das habe ich leider nicht explizit fotografiert, da mir nicht klar war, dass das ein Schaden sein könnte. Vielleicht ist es dennoch für Sie erkennbar, hier oben rechts. Frage: Ist das ein Schaden wie Schwamm o.ä.?

Dielung


Sie sollten hier eine Dielung anheben. Ist die Unterseite der Dielung in Ordnung, dann ist soweit alles in Ordnung. Auf der Schüttung unter der Dielung darf kein Myzel sein. Beispiele sehen Sie unter www.ib-rauch.de/Beratung/hausschw.html unter dem Punkt Myzel. (Verdacht nur, weil ein Dielenbrett ausgetauscht wurde. Es ist auch möglich, dass das alte Dielenbrett nur durchgetreten war.) Die Wasserflecke auf der Oberseite sind kein Problem.

Keller

Der Keller ist eher klein (siehe Grundriss) und nicht sehr tief. Im Grunde wie ein kleiner Raum im EG, der einen halben Meter per 2/3 Stufen abgesenkt ist. Hier sind Luftkanäle in beiden Außenwänden, im rechten Winkel zueinander.

Lüftungsöffnung in der KellerwandKellerfußboden und Ecken

Die Feuchteflecken im Keller sind kein Problem. Das ist Feuchte, die von außen eindringt bzw. es kann auch durch Kondenswasser verursacht werden. Die Lüftungslöcher sorgen für eine Belüftung des Kellers. Die erhöhte Feuchte wird so nach außen abgeführt.

Schornstein 2

Liegt zwischen Zimmer 2, Flur 1 (da steht ein unangemeldeter Ofen des Vormieters) und Küche Zustand des Schornsteins lt. Schornsteinfeger: stark verteert
sichtbarer Schaden in EG Zimmer 2
bei Entfernen einer Scheuerleiste, Breite max. 1 m
die Scheuerleisten daneben sind fest und wirken in Ordnung
Die Wand wirkt trocken.

Zum Schornstein
Hier muss der Schornsteinfeger ein Urteil abgeben.

Scheuerleiste

Scheuerleiste mit Braunfäule

Die Scheuerleiste hat braunen Würfelbruch. Das kann der Echte Hausschwamm sein. Der Fußboden besteht jetzt aus Zementestrich. Sicherlich wurde ein alter Dielenfußboden erneuert. Dabei kann ein kleiner Befall uebersehen worden sein. Es ist nur wichtig, dass im Fußboden alle Holzteile entfernt wurden. Sie müssten hierzu den Vermieter fragen. Wenn sich noch Holz im Fußboden befindet, dann muss der Fußboden komplett erneuert werden. Ansonsten stellt das nur ein geringes Problem dar. Es müsste der Putz in einem Streifen der Sockelleiste entfernt werden. Zwischen Putz und Mauersteinen und in den Fugen befindet sich meistens das Myzel.
Ist nichts erkennbar oder nur sehr wenig, dann sollte der Putz wenigsten 0,5 - 1,0 m über den letzten sichtbaren Befall entfernt werden. Die Wand wird mit einem Gasbrenner abgeflammt und neu mit Kalk- oder Kalkzementputz verputzt. Wenn mehr zu sehen ist, dann eine Fachfirma hinzuziehen. Nach DIN 68800 soll 1,5 m vom Putz entfernt werden. Genaue Sanierung steht bei mir auf der o.g. Webseite. Mein Vorschlag mit der Minimalvariante basiert auf folgende Gedanken, es könnte ein Altbefall sein, der bei der Fußbodenerneuerung übersehen wurde. Die Aktivitäten waren nur gering. An dem Bauteilabschnitt, wo jetzt die Fußbodenleiste war, darf kein Holz oder Papier (Tapete) und die Stelle muss immer kontrolliert werden. Wenn diese Bedingungen erfüllt werden, dann lässt die DIN ein Verzicht auf chemischen Schutz (Durchwachssperre) zu. Hausschwamm selbst stellt kein gesundheitliches Problem dar. (Nur wenn sehr große Fruchtkörper vorhanden sind. Das ist aber hier nicht der Fall.)

Feuchteflecken in der Küche.

Feuchteflecken in der Küche

Es ist möglich, dass hier einmal die Warmwasserleitung kaputt war. Wenn der Schaden größer ist, dann den Putz an dieser Stelle entfernen und durch Kalk- oder Kalkzementputz ersetzen. Ansonsten mit Vogelfluat streichen, damit die Wasserflecken weggehen.

Im Zimmer darüber haben wir unter 2 Teppichen Holzboden entdeckt. Zum Schornstein hin gab es eine Metallplatte und darunter ein aufgebröseltes Dielenende, das zum Schornstein hin mit so was wie Styropor ausgekleidet ist.
Frage: Was ist hier los?
Und was müsste Ihrer Erfahrung nach gemacht werden?


Verdeckter Holz zerstörender Pilzbefall an der Dielung

Auf dem 2. Dielenbrett von links und etwas auf dem Styropor befindet sich möglicherweise Myzel vom Hausschwamm. Auf dem Bild sieht man eine kleine etwas graue Verästellung von Myzel. Am 3. Dielenbrette zur Wand befindet sich ein kleines Stück braunes Holz. Es ist ein Stück Würfelbruch. An dieser Stelle lag und liegt eine Holzschädigung vor. Bei einer Holzbalkendecke sind somit auch die tragenden Deckenbalken geschädigt. In der Regel sind hier Teile der Deckenbalken zu ersetzen. Rückschnitt 1 m ueber den letzten sichtbaren Befall. Schüttung 1,5 m entfernen. Bei den kleinen Häusern ist meist ein Austausch der geschädigten Deckenbalken sinnvoll. Sollte ein Befall durch den Echten Hausschwamm vorliegen, so sollte eine Sanierung möglichst schnell erfolgen. Der Pilz wächst weiter. Hier ist eine qualifizierte Fachfirma für die Sanierung zu beauftragen. (Eine Fachfirma verfügt über ein Zertifikat.)

Bücher von Peter Rauch

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   12/2009