ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Kapillarkondensation und 2-dimensionale Wärmestromberechnung

Anfrage vom 14.01.2011

Frage: Ich habe im Januar 2008 die pdf-Ausgabe Ihres Werkes "Schimmelpilze in Wohngebäuden" erworben. Vielen Dank für das informative Werk.

Allerdings habe ich nichts zu Kapillarkondensationsprozessen gefunden. Ein Gutachter eines Mieters schrieb mir:
"Die 2-dimensionale Wärmestromberechnung weist an der Innenseite der Außenwandecke bei - 10 Grad C eine Oberflächentemperatur von ca. 10 Grad C auf. Für eine wohnübliche Raumluftfeuchte von 55 % und einer Raumlufttemperatur (von 20 Grad) erfolgt ein Tauwasseranfall gemäß Taupunkttabelle bei 10,7 Grad C. Aufgrund von Kapillarkondensationsprozessen ist sogar bereits ab einer Oberflächentemperatur von 12,5 Grad C mit Kondensation auf Bauteiloberflächen zu rechnen... Es liegt ein Verstoß gegen die Regelungen der DIN 4108 und damit ein Mangel vor. Die Außenwände hätten im Zuge der Sanierung in ihrer Wärmedämmeigenschaft verbessert werden müssen."
Damit sollte ein Mangel in einer Außenwandecke eines Altbaus, Baujahr 1898, Ziegelmauerwerk 40 cm belegt werden.Der Mieter hat dort eine Einbauküche ohne Hinterlüftung eingebaut.

Können Sie mir zu dem Problem weiter helfen oder mir einen Tipp geben, wo ich dazu etwas finde?
Können mit diesem Argument die Werte der Taupunkttabelle (wohl die nach DIN 4108) noch weiter herab- oder heraufgesetzt werden?

Antwort:
Ob ein Kapillarkondensationsprozess vorliegt, kann ich schlecht beurteilen. (Auf meiner Webseite finden Sie genügend Informationen zur Funktion der Kapillare). Ausführlich werden die Probleme der geometrischen Wärmebrücke und die Tauwasserbildung im Buch "Tauwasser und Mauerfeuchte" behandelt.

Grundsätzlich dürfen Möbel nicht in einer Außenwandecke stehen, da die Wandfläche dann nicht temperiert wird. (Hier gibt es aber auch technische Lösungen.
Eine Gebäudeecke ist kein Mangel. In der Gebäudeecke tritt eine Temperaturänderungen auf. Im dem Artikel "Verursachen geometrische Wärmebrücke einen höheren Wärmestrom?" wird diesen physikalischen Zusammenhang näher eingegangen.

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   1/2011