ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Feuchtigkeit durch Rückstau

Anfrage vom 21.05.2005

Frage: Infolge eines Rückstaus in der Grundleitung drang Wasser in das Mauerwerk des KG ein und breitete sich auch oberhalb der Feuchtigkeitssperre des Mauerwerks aus. Betroffen ist u. a. ein WC, das verfliest ist. Auch in diesem Raum breitete sich ein übel riechender Geruch aus. Frage: müssen die Fliesen im Schadensbereich abgenommen und das Mauerwerk desinfiziert werden? Was ist zu tun?

Antwort: Ich kenne nur Rückstau nach großen Niederschlagsmengen im Keller. Da bei Ihnen eine Trocknungsfirma die Trocknung vornimmt, sollten Sie diese Fragen auch diese Firma stellen. Diese haben genügend Erfahrung und können meist auch gut abschätzen, wo sich das belastete Wasser vorwiegend ausgebreitet hat und sich ansammelt. Sind zum Beispiel im Fußboden Dämmschichten verlegt, so befindet es sich in dieser Schicht zwischen Beton und Dämmmaterial. Ebenso würde ich die örtlichen Wasserwerke befragen. Letztere bekommen ja auch viel Geld für die Abführung des Brauchwassers. Wasserwerke verfügen in der Regel über entsprechende Labore. Tipp: In vielen Fällen sind diese Schäden durch die Gebäudeversicherung abgedeckt.

Bücher von Peter Rauch

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   2/2007