ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Trockenlegung denmalgeschützer Altbau

Anfrage vom 13.04.2012

Frage:
Ich hätte gerne eine Beratung wenn möglich vor Ort zur Trockenlegung Altbau Reihenhaus denkmalgeschützt. Es gibt sichtlich feuchte Wände (Salze im Außenputz sichtbar). Übliche Maßnahme horizontale Sperre so die Meinung aller angeblichen Experten. Das mag soweit ja eine Möglichkeit sein, jedoch habe ich bedenken, dass das teilweise unterkellerte Haus in seiner Struktur der Feuchtigkeitsaufnahme und Abgabe so gestört wird, dass der Keller eventuell nach der horizontalen Sperre (oberhalb Keller Decke) feuchter wird.

Antwort:
Danke für Ihre Anfrage. Ich fahre jetzt am Wochenanfang in das Ausland.
Wenn es Zeit hat, ich bin etwa ab 12. Mai wieder in Deutschland. Dann könnten wir einen Termin vereinbaren.

Frage:
Danke noch einmal für die schnelle Terminzusage. Kann ich von Ihnen noch eine Auskunft bekommen, bzw. denke ich wir haben darüber gesprochen.
Ich plane, im OG an den Fachwerkwänden

auf der Innenseite Sauerkrautplatten (HWL-Platten) 4-6 cm hohlraumfrei im Mörtelbett anzubringen. Darauf Kalkputz mit Armierungsgewebe. Spricht etwas fachlich dagegen? Mein Auftragnehmer sagt, das geht nicht und die Sauerkrautplatten würden nass werden, faul, feucht usw.

Antwort:
Eine Innendämmung ist immer problematisch, siehe meine Beiträge zur Innendämmung.
Herr Doormann, hatte 1996 in Quedlinburg bei einer Fachtagung in seinem Beitrag zur Fachwerksanierung in Innenstadtbereich sich so geäußert, dass sich die HWL-Platten (Sauerkrautplatten) bei einer nachträglichen Innendämmung bewährt haben. Ich denke auch, dass dieser Baustoff am besten geeignet ist. (Die HWL-Platten sind mit Magnesium getränkt und Faulen nicht.) Der Aufbau ist so in Ordnung. Nur darauf achten, dass die Feuchte nach beiden Seiten entweichen kann (Farbanstrich beachten).

Historisch dürfte eine Steinfassade bei den Häusern vorgelegen haben. Siehe Häuser in Richtung Kloster. Die Steinfassade im unteren Bereich ist also keine schlechte Idee. Besser als ein Salz belasteter Außenputz.

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   4/2012