ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Trocknung von Gips mit Infrarot

Anfrage vom 24.09.2005

Frage: Für unsere Forschungsabteilung benötigen wir folgende Informationen, wir hoffen Sie können uns diesbezüglich weiterhelfen:
Kann Gipsmasse mit Hilfe von Infrarotstrahlung komplett getrocknet werden, ohne Wasserrückstände?

Antwort: die Infrarottrocknung beruht auf demselben physikalischen Prinzip, wie die Wärmestrahlung von der Sonne. Eine kurze Beschreibung finden Sie auch unter www.ib-rauch.de/Beratung/feuchtig.html. bzw. www.ib-rauch.de/bautens/infrarot.html Gipswerkstoffe trocknen wegen Ihrer Struktur günstig. Der Werkstoff Gips bindet das Wasser chemisch. (Kristallwasser). Ob nun durch das Kristallwasser oder durch das Sulfat bzw. beides wird relativ schnell Luftfeuchtigkeit aufgenommen bzw. wieder abgegeben, bis das Feuchtegleichgewicht eintritt. (Praktischer Feuchtegehalt ca. 2,0 Vol.-%.) Feuchtigkeit löst Gips (in der Regel bei mehrmaligen stärkeren Durchfeuchtungen). Bei eintretender trockener Witterung verdunstet aus der Gipslösung das Wasser, welches sich in den Poren des Gipsputzes befindet. Dabei kristallisiert der gelöste Gips aus. Durch den Kristallisationsdruck wird die Festigkeit des Gipses gelockert.

Das o. g. Verfahren dürfte aus meiner Sicht keinen Einfluss auf eine materialspezifische Veränderung haben. Weitere Informationen zum Prinzip und Verfahrensweise können Sie über Candor GmbH Geschäftsführer Herrn Dipl.-Ing. Menz zentrale@candor-gmbh.de erhalten.

Bücher von Peter Rauch

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   2/2007