ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Einfluss der Wärmestrahlung auf ein Gebäude

Anfrage vom 05.02.2012

Frage:
Ich habe die beiden Wärmestrahlungsartikel auf Ihrer Homepage gelesen, da ich mich derzeit damit beschäftige herauszufinden, wie viel(*) Energieeinsparung durch Aluminiumfolie kaschierte Isolationsmaterialien erwartbar ist.

Offenbar gibt es dazu mehr Meinungen als Experten. In der Tat sind die tatsächlichen Verhältnisse nicht-trivial.

Wie Sie schreiben (und ich bin auch der Ansicht) steigt der Strahlungsanteil nach einer verbesserten Isolation - weswegen die Thermografie als vergleichende quantitative Erfolgskontrolle fragwürdig ist.

Wenn Sie dazu(*) zufällig eine Literaturstelle wissen, wäre ich Ihnen dankbar. Außerdem habe ich eine kleine Anmerkung zu einem gelesen Ausschnitt aus Ihrer Homepage, und zwar zu dem Artikel: Sie berechnen den Emissionsgrad des Raumes effektiv als Mittelwerte aus Boden und Wänden (inkl. Decke). Das Anmultiplizieren mit den Flächenanteilen kann man so nicht machen (bitte prüfen Sie das noch einmal).

Antwort:
Bisher habe ich keine richtigen Aussagen zur Wärmestrahlung gefunden, die für eine energetische Betrachtung eines Gebäudes brauchbar sind. Es gibt lediglich ältere Unterlagen, die darauf verweisen, dass forschungsseitig diese Problematik weiter verfolgt werden sollte. Das Beispiel von mir ist eine theoretische Betrachtung zur Darstellung der Problematik. In diesem Fall Wärmespeicherung und Aktivierung des Feuchtetransportes im porösen Baustoff.

Ich habe eine Vorbemerkung zum Artikel geschrieben. Wenn Sie einen anderen besseren Lösungsansatz haben, ist setzte gern einen Link auf diesen Artikel oder verweise auf die Veröffentlichung. Ich kann dies auch in den Text auf meiner Webseite einfügen.

Als Tipp könnte ich Ihnen nur geben, versuchen Sie in der Nationalbibliothek ältere Bauphysikbücher anzusehen. Früher hatte man sich auch mit dem Einfluss der Strahlung befasst. Heute geht es nur noch um die Wärmeleitung. Damit ist die nachträglich Dämmung der Gebäude besser begründbar.

Frage:
Danke für Ihr Antworten! Leider habe ich nichts Eigenes und bin auch nicht Thermodynamiker, sondern Oberflächenphysiker (tatsächlich beschäftige ich mich mit dem Bau von optischen Sensoren (www.bewtec.com).

Ich versuche nur zu verstehen, was ich lese bzw. wundere mich, warum es zu einem quantitativ so wichtigen Thema (Energie) so wenig Handfestes zu geben scheint. Ich werde nach älterer Literatur suchen.
Einen einzigen Artikel habe ich gefunden, der eventuell auch für Sie nützlich ist (Fraunhofer, siehe Anhang).

Antwort:
Es gibt eine Veröffentlichung:
"Verbesserung des Energiehaushaltes von Gebäuden durch Verminderung der Wärmestrahlung von Fenstern und Fassaden", G. Finger, F. Kneubühl, u.a. Schweizer Ingenieur und Architekt Sonderdruck aus Heft 17 1979 Das ist ein sehr gut verfasster Beitrag zum Einfluss der Strahlung.

Als Ergänzung der Artikel Was kann die Thermografie messen und wo sind die Grenzen?.

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   2/2012