ib-rauch.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.

Bauratgeber  Immobilien | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | Wohnklima | Baulexikon | Energiesparen - Bücher | Impressum

Energiesparende Sanierungsmaßnahmen für Hausbesitzer

Saniertes Fachwerkhaus in Wernigerode

Viele Altbauwohnungen besitzen veraltete Heizungssysteme und schlecht isolierte Fenster, sodass vor allem in den kalten Wintermonaten unnötig viel Energie verbraucht wird und die Kosten in die Höhe getrieben werden - das muss nicht sein. Mittlerweile gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, um die Heizkosten langfristig zu senken.

Zum einen besteht die Möglichkeit darin, die Fenster mit motorisierten Rollläden auszustatten, die im heruntergelassenen Zustand eine Art Luftpolster zwischen sich und dem Fenster bilden, sodass die kalte Luft nicht mehr in die Räume eindringen kann. Dadurch muss automatisch weniger geheizt werden. Im Sommer können hingegen Markisen mit Wind- und Sonnensensoren an den Fenstern angebracht werden, damit sich die Räume nicht zu stark aufheizen: Der Anbieter Somfy (Markisen etc.) bietet entsprechende Modelle für jeden Geldbeutel und Geschmack an. Eine andere Möglichkeit wäre, die Fenster komplett auszutauschen. Was es dabei zu beachten gilt, wird in den folgenden Absätzen kurz für Sie erläutert.

Kosten sparen durch 3-fach verglaste Fenster oder neue Markisen

  1. Beim Kauf neuer Fenster ist der U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) entscheidend, denn er gibt Auskunft über die Qualität der Isolierung. Je niedriger der Wert ist, desto mehr Energie kann man einsparen. Während Fenster noch vor 40 Jahren einen U-Wert von 3,0 hatten und somit 37 % Wärme verloren gingen, haben die modernen Fenster mit 3-fachem Wärmedämmglas inzwischen einen U-Wert von 0,6. Zwar sind sie in der Anschaffung etwas teurer, dafür beträgt der Wärmeverlust nur noch 9 %.
  2. Je nachdem, wie groß die neuen Fenster sein müssen, kosten sie in der Regel zwischen 200 und 400 Euro (pro Quadratmeter). Wenn die Fenster in einem Einfamilienhaus ausgetauscht werden müssen, kann der Betrag in den vierstelligen Bereich ragen. Deshalb werden energiesparende Sanierungsmaßnahmen auch vom Staat mit einem Kostenzuschuss von fünf Prozent gefördert, sofern es sich um einen Altbau handelt und gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Weitere Informationen zu den Fördergeldern und Förderkonditionen finden Sie auch im Internet.
  3. Wenn die einfach verglasten Fenster gegen dreifach verglaste Modelle ausgetauscht werden, kann man im Jahr bis zu 400 Euro Heizkosten sparen - behauptet zumindest das bayerische Umweltministerium. Allerdings hat sich der kostspielige Einbau erst nach schätzungsweise zehn bis 15 Jahren amortisiert, darüber sollte sich jede Familie im Klaren sein. Andernfalls kann auch der Anbieter Somfy (Markisen etc.) wieder ins Spiel gebracht werden. Die Kosten für neue Rollläden oder Markisen wären in jedem Fall geringer. Wofür man sich am Ende entscheidet, bleibt jedem Hausbesitzer selbst überlassen.

 ©  AltbausanierungIndexInhalt | Büch für den Bauherrn | 9/2012