Immissionsquellen

Immissionsquellen können nach dem bisherigen Erkenntnisstand sein: Bewohner selbst (Kohlendioxyd, Wasserdampf, Gerüche), Tabakrauch, Abgase aus Feuerstätten (Ofen, Kamine, Gasherde), Koch- und Waschvorgänge, Haushaltsprodukte (Putz- und Pflegemittel, Kosmetika), Hobbyprodukte, Staubentwicklung einschl. Mikroorganismen aus textilem Material, sowie von Pflanzen und Tieren (Hauptquelle der Allergien in der Wohnung), Einrichtungsgegenstände (evtl. Möbel, Teppiche und Teppichböden, Gardinen) Baumaterial, Holzschutzmittel, Anstrichmittel, Lacke und Kleber. Eine geringe Belastung aus lmmissionsquellen sind mehr oder weniger unvermeidlich mit der Nutzung der Räume verbunden. Sie können durch einen angemessenen Luftwechsel in der Regel durch natürliche Lüftung auf unbedenkliche Werte reduziert werden. Eine häufige Quelle gesundheitsschädlicher Luftverunreinigung in geschlossenen Räumen ist der Tabakrauch. Eine unzweckmäßige Baumaterialauswahl oder ungünstige Konstruktionen können unter Umständen zu erheblichen Immissionen führen. Hier helfen in der Regel nur bautechnische Veränderungen.



Baulexikon von Ingenieurbüro Peter Rauch