Kalksandsteine

sind weiße Mauersteine aus Kalk. Es wird in einem Mischungsverhältnis von 1 : 12 gemahlener Brandkalk mit kieselsäurehaltigen Zuschlägen (Sand) unter geringem Wasserzusatz gemischt. Das Gemisch wird in Reaktionsbehältern zwischengelagert. Dort löscht der Kalk zu Kalkhydraten ab. Nach 4 Std. erfolgt ein Nachmischen und ein Pressen mit Drücken bis 25 N/mm²zu Rohlingen. Anschließend werden diese im Autoklaven bei etwa 16 bar und 160 bis 220ºC gehärtet (4 bis 8 Std.)Sie sind maßgenau, winkelrecht und planeben. Kalksandsteine werden zur Erstellung von tragendem und nichttragendem Mauerwerk, Keller-, Innen- und Außenwänden verwendet, insbesondere auch bei hohen Anforderungen an statische Belastbarkeit, Schallschutz, Wärmeschutz, Wärmespeicherfähigkeit und Brandschutz. Kalksandsteine eignen sich aufgrund ihrer Eigenschaften auch gut zur Erstellung hochwärmegedämmter außen- und kerngedämmter Außenwände. Für Sichtmauerwerk, das direkt der Witterung ausgesetzt ist, sind frostbeständige KS-Vormauersteine oder KS-Verblender zu verwenden.



Baulexikon von Ingenieurbüro Peter Rauch