ib-rauch.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Altbausanierung  Bauphysik | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | Kunststoffe - Bücher | Impressum

Kurzbeschreibung und Eigenschaften von Polyester

Bei den Lackbindemitteln handelt es sich in der Regel um ungesättigte Polyester (abgekürzt UP) aus einer aliphatische Dicarbonsäure (zun Beispiel Maleinsäure) und einem mehrwertigen Alkohol (zun Beispiel Ethylenglykol). Dieses Polyesterharz (Alkydharze) wird in Styrol gelöst und bildet den Stammlack. Ihm muss vor der Verarbeitung ein Peroxid als Härter zugefügt werden. Die Vernetzung kann durch weitere Zumischung eines Beschleunigers (zun Beispiel Kobaltnaphthenat) und/oder durch Erwärmung verkürzt werden. Es können Glasfaservlies oder -gewebe eingearbeitet werden und nach der räumlichen Vernetzung härtet ein Duroplast aus.
Gesättigte Polyester kommen nur für Chemiefaserstoffe und Folien zun Beispiel für Magnetbäder vor.

Das Styrol kann zu Hirn- und Nervenschäden, Leberschäden führen und möglicherweise krebserregend sein. Verwendung: Lackharze, kalthärtende Kleber und Spachtelmassen zun Beispiel für Bootskörper, Campingwagen, Wellbedachung u. a.

Quelle:
Kur, Friedrich ; Wohngifte, Handbuch für gesundes Bauen und Einrichtungen, 3. Aufl. Verlag Eichborn, 1993, S. 565
Schröter, Werner, u. a. Chemie, VEB Fachbuchverlag Leipzig 1986 S. 587
Daunderer, Max; Gifte im Alltag, 1. Aufl. München: Beck, 1999, S. 125
Scholz, Wilhelm u. a.; Baustoffkenntnis, Werner-Verlag, 13. A. 1995, S.597


 ©  www.ib-rauch.de::Bauchemie | Baulexikon |Bau-Catalog | Bauideen | Impressum  | 9/2005  Altbausanierung