ib-rauch.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
ib-rauch.de
Altbausanierung  Bauphysik | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | Wohnklima | ökologisch Bauen - Bücher | Impressum Deutsch English Espana Russia

Informationen zur Baubiologie und Eigenschaften von Baustoffe für Wohngebäude

Fachwerk in Bad Düben
Fachwerk in Bad Düben

Die Baubiologie ist ein Bestandteil der Bauphysik. Sie umfasst jedoch noch viele andere Fachdisziplinen, welche als ein Komplex betrachtet werden müssen. Der Mensch ist ein Bestandteil der Natur. Sein Körper hat sich allen natürlichen Einflüssen angepasst. Er hat sich aber auch Lebensräume erschlossen, wo er dank seiner Intelligenz ohne Problem überleben kann. Neben der entsprechenden Kleidung zum Schutz vor Kälte oder Hitze wurden sehr unterschiedliche Häuser errichtet. Die ältesten Baumaterialien sind Holz, Steine und Lehm. Das sind Baustoffe, welche in der Natur vorkommen und ohne Probleme in den natürlichen Stoffkreislauf wieder eingefügt werden, ohne die Umwelt zu belasten. Diese Bedingungen erfüllt das Nauturhaus.Das Gegenteil sind die modernen Wohngebäude.

Wände aus Holz und Lehm

Auf der russischen Webseite samodelych.ru wird die Herstellung ein Wandkonstruktion aus den nürlichen Baustoffen Holz und Lehm vorgestellt.

Fand bis vor der Industrialisierung das überwiegende Leben im Freien statt, so halten sich heute weltweit immer mehr Menschen vorwiegend im Gebäudeinneren auf. Klima- und Lüftungsanlagen und der Einsatz unnatürlicher Baustoffe bieten kein Ersatz. Das Langzeitverhalten vieler künstlicher Baustoffe ist nur unzureichend bekannt. Lobbyisten "empfehlen" der Politik, welche konstruktive Ausführen, Verfahren oder Baustoffe verwendet werde müssen. Dazu dienen Propagandalügen, unbewiesene Computermodelle, wissenschaftlich nicht bewiesene Theorien. Der Mensch bzw. Bewohner einer Wohnung muss selbst entscheiden, ob er gesetzestreu alle Verordnungen erfüllt oder in erster Linie an seine Gesundheit und an die der Familie denkt. Unverständlich, warum viele Bewohner in verschimmelten Wohnungen aufhalten, obwohl sie korrekt lüften und ein übliches Nutzungsverhalten haben. Ebenso darf von der Konstruktion und den Baustoffen keine ungünstigen gesundheitlichen Einflüsse ausgehen, wie zum Beispiel chemische Schadstoffe, Staubbelastungen, Radongase oder Elektrosmog. Neu hinzu kommen die Belastungen durch die Windindustrieanlagen. Diese Einflüsse im Gebäude und auch außerhalb sollten so niedrig wie möglich sein.

Wandbegrünung in Midoun
Wandbegrünung in Midoun (Tunesien)

Lehmhaus in Lissa (Sachsen)
Älteres Lehmhaus in Lissa (Sachsen) während der Sanierung

Steinhaus in Lissa (Sachsen)
In dem Steinhaus in Lissa (Sachsen) ist es während der Sommerhitze angenehm kühl. Holzhaus in Transkarpatien
Ein etwa 100 Jahre altes Holzhaus in Transkarpatien (Ukraine).

Hohe Energiekosten für den Hauseigentümer führen zur Reduzierung des Energiebedarfes, welche in den meisten Fällen mit der Absenkung der Raumtemperatur verbunden ist. Ebenso wird der notwendige Lüftungswechsel reduziert. Die Folge ist eine ungesunde Raumluft. Eine der Maßnahmen, um Energie zu sparen, ist die energetische Prüfung der Gebäudehülle. Der gegenwärtige gesetzlich verordnete Dämmwahn ist keine Lösung, sondern dient ausschließlich dem Dämmstoffumsatz. Hier muss man mit viel Sachverstand herangehen und die feuchte- und wärmetechnischen Zusammenhänge des Gebäudes genau kennen. Gegenwärtig (März 2014) befinde ich mich in Tunesien (Djerba). Bereits im November und Dezember hatten wir festgestellt, dass es in den Wohngebäuden in Tunesien im Winter bei einer Außentemperatur von 15 °C recht kühl ist. (Siehe Bild oben, ein Wohngebäude in Tunesien.) Auch trafen wir Deutsche, die Ihr Haus wieder verkauften, weil es eben im Haus kalt ist. Die Gebäude sind aber in Ordnung. Natürlich gibt es Unterschiede in der qualitativen Ausführung. Aber bei einem Monatseinkommen von 250 bis 325 Euro ist der Kaufpreis eines Wohngebäudes zwischen 50 bis 90.000 Euro sehr hoch. Es wird daher auch dort versucht, billig zu bauen. Die meiste Zeit ist es jedoch am Tag sehr warm und in der Nacht sinken die Temperaturen wieder weit nach unten. Die Außenhülle ist so geschaffen, dass durch die Amplitudendämpfung die nächtliche Kühle zeitversetzt in das Gebäude gelangt und so eine Überhitzung vermieden wird. Geleichzeitig isolieren die Langlochziegel entweder 20 oder 25 cm starke Wände vor all zu hoher Hitze aber auch vor der Kühle. Gute Wandkonstruktionen haben eine Wandstärke von 40 bzw. 50 cm, wie bei dem neuen Wohnhaus im Bild.

Dicke Außenwände bei den Wohnhäusern auf Djerba
Dicke Außenwände bei den Wohngebäuden auf Djerba (Tunesien) sorgen für ein angenehmes Raumklima auch im Sommer.

Auch ohne Klimaanlagen steigen bei sehr hohen Außentemperaturen selbst bei den Gebäuden mit dem etwas schlankeren Mauerwerk die Raumtemperaturen auf circa 30 °C. Ein wesentlich besseres Raumklima wird natürlich bei den Wohngebäuden mit den dickeren Wänden erreicht.
Eine zusätzliche Wärmedämmung würde zu einem katastrophalen Raumklima führen. Es liegt ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Erwärmung und Abkühlung vor. Die Fenster und Türen sind nicht so dicht, wie in Deutschland. Es erfolgt ein ständiger Luftausgleich vor. Am 17.3.2014 laq bei einer Außentemperatur von 17 °C eine relative Luftfeuchte von 85 % vor. An anderen Tagen lag diese bei unter 50 %. Wenn nicht eine unkontrollierte Lüftung vorliegen würde, dann käme es in den Räumen zur massiven Schimmelbildung.

Deutschland liegt dagegen in einer gemäßigten Klimazone. Hier wird ein optimaler Wärmeschutz durch ein ausgeglichenes Verhältnis aus Wärmedämmung und Wärmespeicherung erreicht. 48er oder stärkeres Ziegelmauerwerk erfüllen diese Bedingungen. Sie sind zudem auch noch eine diffusionsoffene Konstruktion, welche immer abtrocknet. Erfolgt bei einem dünneren Mauerwerk eine nachträgliche Dämmung, so muss darauf geachtet werden, dass keine Sperrschichten entstehen. Ausführlichere Informationen finden Sie in dem Abschnitt Bauphysik.

Voraussetzung ist eine energiesparende, schallschützende, langlebige und wartungsfreundliche Baukonstruktion sowie die Verwendung von kostengünstigen Baustoffen. Dies darf nicht losgelöst von unserer natürlichen Umwelt betrachtet werden.
Eine der größten Probleme für den Bauherrn und Häuselbesitzer sind falsche oder nicht korrekte Informationen, die bewusst von Interessengruppen in die Welt gesetzt werden, um den Umsatz zu steigern. Sie dient aber nicht in jedem Fall der Gesundheit der Bewohner. Am Rand der Entstehung der Informationsgesellschaft wird mehr Informationsmüll verbreitet als nützliches Faktenwissen. Dies ist eine Folge der Massenkultur. Sowohl die Mieter als auch die Vermieter sind vollständig überfordert. So ist ein am Mittelmeer angesiedelter Baustil sehr eindrucksvoll, passt aber nicht zum Klima in Deutschland. Der Iglu hat zum Beispiel sehr gute Isoliereigenschaften. Sie würden sich aber bestimmt kein Iglu auf das Grundstück setzen?

Neue Wohngebäude in Vinnatsa aus Ziegelstein 2009
Neue Wohngebäude in Vinnatsa aus Ziegelstein 2009

Unter dem Vorwand, dass der "böse Mensch" die Klimaerwärmung verursacht, steigen Versicherungsprämien (wie soll man sonst seine eigene Misswirtschaft ausgleichen), floriert der Ablasshandel mit den CO2-Zertifikaten oder dort, wo sich schöne friedvolle Wälder befinden könnten, stehen Türme mit Propeller und zerhacken unvorsichtige Vögel. Wurden vor ein paar Jahren die Wandkonstruktionen der Gebäude immer schlanker, um Kosten zu sparen und eine hohe Rendite durch die zusätzlich gewonnene vermietbare Wohnfläche zu erzielen, so werden diese jetzt von allen Seiten mit dämmendem Kunststoffmüll (Styroporplatten) beklebt. Energiesparhäuser klingt, wie gesundes Wohnen oder Ökohaus. In dem nachfolgenden Video wird ein Haus aus alten Autoreifen errichtet. Die Idee des Erdhauses ist nicht schlecht, aber wie sicher der Gummi der Autoreifen auf das Raumklima auswirkt, ist nicht bekannt.

Erdhaus auf econet.ru

Wenn man von Erdhäuser hört, dann denken viele Menschen an primitive Hütten ohne Annehmlichkeiten. Die Vorteile dieser Wohnhäuser sind wenig bekannt. In Nordafrika findet man diese historischen Wohngebäude. Natürlich haben die heutigen Häuser keine Ähnlichkeit mit diesen einfachen Wohnunterkünften. Diese Gebäude bieten allen Komfort eines modernen Hauses. Die Bauweise sorgt für eine konstante Temperatur von 22 °C sowohl im Winter als auch im Sommer. Die Herstellung dieser Häuser ist relativ einfach und kann von fast jeder Person erstellt werden. Die Kosten liegen je nach Größe und Ausführung zwischen 7.000 bis 70.000 Dollar. Damit sind diese Häuser viel billiger als herkömmliche Häuser. Auf der russischen Webseite econet.ru werden 10 Vorteile der Erdhäuser beschrieben.. Bei diesen Beispielen erfolgt die Errichtung der Erdhäuser mit minimalem Energieverbrauch und mit lokalen Baustoffen. (Bild: econet.ru)

Wesentlich besser und ökologischer ist das erste Haus im nachfolgenden Video. In diesem Video werden weitere eigenwillige Gebäude und Bauwerke vorgestellt.

Gut Wärme dämmende und speichernde Gebäudekonstruktionen erfüllen den Anforderungen der Baubiologie. Das nicht alle die deutsche Bauausführung folgen erfährt man bei einer kleinen Reise durch die Ukraine. Dort werden auch heute die die Außenwände der 9- bis 10-etagigen Wohngebäude aus 50 cm Ziegelsteinen errichtet. Nicht so schön wurde in der Türkei der Ziegelbau ausgeführt. Aber das Klima im Innenraum war einwandfrei. Die Bauausführung muss aber auch wirtschaftlich und sinnvoll sein. Im Beitrag "Dämmen wir die Häuser oder die Dämmung?" wird auf einige diese Probleme eingegangen.
Damit auch alle Häuselbesitzer widerspruchslos handeln, werden entsprechende Verordnungen erlassen, die DIN als Regel der Baukunst erhoben und kleine Finanzspritzen im Form von Fördermittel angeboten, damit der Notgroschen aus dem Sparstrumpf geholt wird. Nur die wenigsten nachträglichen Sanierungsmaßnahmen am Wohngebäude sind wirtschaftlich sinnvoll. Gerade beim Dämmwahn können bisher funktionstüchtige ältere Wohngebäude zerstört und vollständig unbewohnbar gemacht werden. Die natürlichen Prozesse der gekoppelten Wärme- und Feuchtetransporte in den Außenwänden lassen sich selbst mit den strengsten gesetzlichen Auflagen nicht zum Gehorsam zwingen. Jede Veränderung der Grenzschicht oder die Schaffung einer Sperrschicht führt zur Feuchteveränderung. Tauchen über dem Fußboden an der Außenwand nach der Altbausanierung Schimmelpilzstreifen auf, so ist das ein sicheres Zeichen, dass hier die Feuchtigkeit im Mauerwerk angestiegen ist. Holzkonstruktionen, wie die Holzbalken in den Decken reagieren bei einer Feuchtezunahme um 1,4 % mit einer durchschnittlichen Schadenszunahme an den Balkenköpfen um circa 4 %.
Ständig lösen sich die Weltuntergangsstimmungen ab, wie in den 50iger Jahren der Wettereinfluss durch die Kernenergietests, das Waldsterben, die Eiszeit naht, das Ozonloch, Weltuntergangsstimmungen für den Jahreswechsel 2000, Kohlendioxid, ... und bald sind wir auch für das Aussterben der Saurier verantwortlich. Der Mensch ist ein Bestandteil der Natur.Alles orientiert sich schnell und unüberlegt auf neue Technologien, ohne an die Folgen zu denken. So warnen Forscher in einer Studie: Forcierung von Biomasseenergie erhöht Druck auf die Ökosysteme und gefährdet Nachhaltigkeit. Menschen reklamieren 24% der möglichen Biomasseproduktion aller Ökosysteme der Erde für sich. [1]
Der Mensch ist ein Bestandteil der Natur und musste sich jeher an das Wetter (Klima) anpassen. Es geht um den Schutz vor den Änderungen des Wetters. Man kann kein Klima schützen, da dies ein statistischer Mittelwert über 30 Jahre ist. Das Problem hier ist nur, dass wohngesunde Gebäude kaputtsaniert werden. Die Erfahrungen der alten Baumeister aus vielen Jahrhunderten werden durch unvollständige computergestützte Klimamodelle für Wohngebäude abgelöst. Das Ergebnis nennt sich Energieausweis oder Energiepass. Im Ergebnis werden dann Lehmhäuser mit einer dicken Polystyrolschicht beklebt. Die Dämmplatten aus Polystyrol gelten ab 2016 als Sondermüll und müssen dementsprechend entsorgt werden.

Kuppelhaus aus Uschgorod - http://samostroy.hol.es/wp-content/uploads/stat_1/saleks_com_ua_1_03.jpg

Ein solches Дом – сфера (Kuppelhaus)aus extrudierten Polystyrol 35 wird in der Ukraine angeboten.
Der Baustoff ist alles andere als ökologisch. Aber trotzdem hat es seine Vorteile. Es ist leicht und kann somit auch auf einem weniger gut tragenden Untergrund aufgestellt werden. Es widersteht gut Erderschütterungen und ist zudem auch sehr preiswert.

Dagegen ist das nachfogende Wohngebäude, welches von einem Wissenschaftler im Ural entwickelt wurde, umweltfreundlich und ebenso preisgünstig.


In diesem Video werden einige ökologische Wohnhäuser in verschiedenen Ländern vorgestellt.

Nicht alles, was sich "öko" nennt, hat etwas mit umweltschonend zu tun. Mehr im Artikel: Natürliche, ökologische Bioprodukte - nur eine Geschäftsidee?
Wie kann man nun erkennen, ob das Produkt oder die Technologie wirklich ökologisch ist oder ob irgendeine Gewinn orientierende Absicht dahinter steht. Versuchen Sie Antworten auf folgende Fragen zu finden.
- Welche Probleme löst diese Technologie/Verfahren?
- Wem nützt diese Technologie?
- Wer gewinnt aus der Anwendung der Technologie?
- Wenn das Problem gelöst wird, welche neuen Probleme entstehen daraus?

Die nachfolgenden Beiträge dienen als Anregung und Hinweis zur Lösung Ihrer Probleme zum Thema Baubiologie.

Beispiel Lehmsteine in einer InnenwandEine kleine Einführung in den Lehmbau (Lehmwände, Lehmputz), seine historische Entwicklung und ein Sanierungsbeispiel.

Erste Hinweise und Tipps für Lehmhäuser, die durch Hochwasser oder Überschwemmungen geschädigt wurden.

Der Baustoff Holz zeichnet sich durch gute Eigenschaften, wie leichte Bearbeitung, hohe Belastung, angenehmes Aussehen und gute raumklimatische Eigenschaften aus.

Korrosion von EisenBaustoffe - ihre Verwendung und Eigenschaften Die ökologischen Baustoffeigenschaften von Lehm, Ziegelsteine und Holz sind bekannt. Bei neuen Baustoffen liegen oft keine Langzeiterfahrungen vor (Blauer Engel, Dämmstoffe, Formaldehyd und anderes).

Übersicht zur chemischen Beständigkeit von Baumetallen gegenüber von Bindemittel (Kalk, Zement, Gips, Lehm). Korrosionsverhalten von Eisen und Nichteisenwerkstoffe sowie die Spannungsreihe.

Baustoffkunde Weiterbildung einige biologische und ökologische Aspekte (1996) in Tabellenübersicht.

Checkliste weniger Chemie in der Wohnung Bis in die 50/60-iger Jahre hatte man mit vorwiegend mit natürlichen Baustoffen gebaut, sodass davon nur geringe oder keine gesundheitliche Gefährdungen für den Menschen und das Haustier aus gehen. Die heute angebotenen ökologischen Baustoffe müssen aber nicht immer gesundheitlich unbedenklich sein.

[1] Maier, Barbara; Wieviel Erde braucht die Menschheit? Weniger Energie aus Biomasse! Informationsdienst Wissenschaft 04.07.2007 http://idw-online.de/pages/de/news217293

Kleine Übersicht zur Eignung von Putze und Anstriche für feuchte Räume.

FachwerkHistorische Holzkonstruktionen und weitere Beiträge zum Holzhaus, Fachwerk und Holzschutz.

Einer der letzten Lehmhäuser in -Möckern.

Ökologisches Bauen - gesundes Wohnen Preistreiberei und neue Baustoffe ohne Langzeiterfahrungen machen den Bewohner zum Versuchskaninchen. Die bauökologischen Grundsätze beim Hausbau beinhalten Hinweise zur Ausführung von Baukonstruktionen, Materialauswahl und zum Recycling.

Wie baut man umweltfreundlicher? Anhand umfangreicher Tier- und Pflanzenversuche wurde nachgewiesen, dass geo- und baubiologische Störungen zu Erkrankungen, Unfruchtbarkeit, Leistungsabfall, Reizbarkeit und verminderter Lebenserwartung führen.(1996)

Gesundes Wohnen und die engere Umwelt Baustoffe und Bauweisen nehmen nicht immer auf den Menschen und seine Natur Rücksicht. Beim Bauen stehen oft technische Lösungen sowie wirtschaftliche Gesichtspunkte im Vordergrund. Obwohl bereits viele Kenntnisse zur Wohnphysiologie vorliegen, sind nicht alle Grundfragen geklärt. (1994)

Baubiologie in der Wohn- und Arbeitsumwelt Baubiologie ist die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen Lebewesen und Bauwerken. Sind diese gestört, so wirkt sich das nachteilig auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen aus.

In der Werbung wird viel zum Klimaschutz oder Umweltschutz, zu natürliche oder ökologische Bioprodukte gesprochen, dient es wirklich dem Gesunden Wohnen und Bauen oder verbirgt sich dahinter eine schlaue Marketingstrategie?

der FarbkreisFür ein Wohlfühlklima in der Wohnung sind neben dem Raumklima auch die richtige Farbgestaltung und Beleuchtung wichtig.
Zum Wohnklima gehören aber auch die Beleuchtung, der Lärm, Erschütterung, chemische Schadstoffe und Radioaktivität.

Bild, Messung von elektromagnetischer Strahlung eines TelefonsElektrosmog ist einer der meist diskutierten Probleme in der modernen Wissen- und Informationsgesellschaft, die von der Hysterie bis zur Bagatellisierung reicht. Hier gehören hochfrequente elektromagnetische Wellen, niederfrequente elektrische und magnetische Felder, elektrostatische Gleichfelder und Erdmagnetfelder.


 ©  Bauratgeber24 | Inhaltsverzeichnis | Bücher für den Bauherrn | Bau-BWL | Baufirmen suchen | E-Mail | 12/2013  

121