ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook Amazon.Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Bauratgeber::Tipps   Bauphysik   Feuchte Keller   Haussanierung   Baubiologie   Holzbau   Immobilien   Konstruktionen   Raumklima   Fragen   Mietwohnung - Bücher   Download   Impressum
Baustoffkennwerte
Baulexikon


Müssen die Mieter den Leerstand der nicht vermieteten Wohnungen bezahlen?

In den meisten Fällen wurde vereinbart, dass die Betriebskosten nach dem Verhältnis der Fläche der Mietwohnung zur Gesamtwohnfläche umzulegen sind. In diesem Fall hat der Vermieter die anfallenden Betriebskosten der leerstehenden Wohnungen grundsätzlich selbst zu tragen.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, AZ: VIII ZR 159/05)gilt dies auch für verbrauchsabhängige Betriebskosten, die wegen fehlender Erfassung des Verbrauchs der einzelnen Mieter nach der Wohnfläche abgerechnet werden. Das Gericht hat weiterhin entschieden, dass bei Leerstands von Wohnungen ein Anspruch des Vermieters auf eine Abänderung des vertraglich vereinbarten Flächenschlüssels bestehen könne. Dies wird unter den Vorraussetzungen einer sogenannten Störung der Geschäftsgrundlage begründet.

Checklisten
 - Grundstückerwerb
 - Planung und Vorbereitung
   beim Bauen
 - Kreditantrag
Berechnung
 - Gebauedeversicherung
 - Hausratversicherung
 - Sanierungs-/Baukosten
 - Eigenheimkosten ?
 - Tipps Baufinanzierung
 - Ausgabe für Miete
 - Grundstückskosten und    Darlehnshöhe
 - Ausgaben Eigentumswohnung

Weitere Tipps

Altbausanierung
Badmodernisierung
Briefkasten
Bau von Casinos
erschließungskosten
Feuchtmangel
Haushalthelfer
Tipps für Hauskauf
Kellerdeckendämmung
Leerwohnung
Mietertipps bei Bauschäden
Ökologisch bio
Palettenmöbel
Richtige Sägen
Stromanbieter
Stromkosten senken
Terrassen
Terrasse-Bodenbelag
Wandputz herstellen
Wohntrend
8 Tipps für ein Essplatz



 © Bauratgeber::Tipps:: Kategorien  |  Marktplatz der Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Bauökonomie  |  Catalog-web  |  LIB  |  Gesundheitserhaltung  |  Baukulturen  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung | 3/2006