ib-rauch.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Bauratgeber  Immobilien | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | WohnklimaImpressum

Die richtige Säge für optimales Handwerken

Wer mit Holz arbeitet und handwerklich gerne selber tätig ist, muss natürlich auch über geeignetes und gutes Werkzeug verfügen. Elektrische Sägen werden dann dafür auf alle Fälle benötigt. Eine spezielle Säge sollte gerade für Holzarbeiten nachfolgend besonders erwähnt werden.

Die Kappsäge

Eine Kappsäge ist eine spezielle Art von Kreissäge. Damit lassen sich sehr präzise Kapp- und Gehrungsschnitte durchführen. Da die Kappsäge sich in unterschiedlichen Bereichen einsetzen lässt, ist sie auch bei Heimwerkern ein sehr beliebtes Werkzeug.

Was kann man als Heimwerker mit dieser Spezialsäge alles machen?

Mithilfe einer Kappsäge hat man die Möglichkeit, viele verschiedene Arten von Winkeln und Kanten zu schneiden. Damit ist also gerades wie auch winkeliges Sägen möglich. Dabei kann man bei manchen Kappsägen zwischen verschiedenen Winkeln wählen. Bei anderen Modellen ist wiederum völlig stufenloses Einstellen möglich.

Gehrungsschnitte im 90-Grad-Winkel sind meist notwendig, wenn man zwei Werkstücke miteinander verbinden möchte. So ist das dann oft bei Fußleisten oder auch Bilderrahmen der Fall. Wer selber gerne Parkett oder Laminat verlegen möchte, wird sicherlich gut mit einer Kappsäge beraten sein. Denn auch hier müssen Elemente exakt zugeschnitten werden.

Wer mit besonders großen Werkstücken arbeitet, sollte zusätzlich über eine Säge mit Zugfunktion verfügen. Über das Zuschneiden und Kürzen von Fußleisten, Brennholz oder Holzbrettern hinaus lassen sich noch Arbeiten wie saubere Kanten, Winkel und genaue Ecken beim Material Holz oder sogar auch Aluminium durchführen. Wenn man beispielsweise eine neue Terrasse oder vielleicht ein Baumhaus für die Kinder bauen möchte, ist man mit einer Kappsäge bestens bedient.

Worauf sollte man bei einer Kappsäge achten?

Wichtig bei der Wahl sind natürlich auch die individuellen Ansprüche. Darüber hinaus sind aber auch allgemeingültige Kriterien zu berücksichtigen.

Auf die folgenden Eigenschaften sollte man achten:

Wichtig zu überlegen wäre, welche Leistung die Säge bringen muss. Wie hoch soll die zukünftige Belastung ausfallen? Reicht das günstige Einsteigermodell aus oder wird es trotz Zuverlässigkeit einer Dauerbelastung vielleicht nicht standhalten können? Eine zusätzliche Entscheidungshilfe kann auch die Webseite von hausheimgarten.com dabei sein.

Den Durchblick bewahren

Wer jetzt also diese Säge oft und auch lange einsetzen möchte, wird ein Gerät mit der entsprechenden Leistung benötigen. Geräte für Heimwerker können da bei ca. 100 bis 200 Euro liegen. Bei Profigeräten muss man allerdings schon mit ca. 500 Euro rechnen.

Sicherheit an oberster Stelle

Die Sicherheit sollte bei der Wahl aber an oberster Stelle stehen. Denn wie bei anderen Sägearbeiten können auch bei einer Kappsäge Gefahren auftreten, die insbesondere durch unsachgemäße Nutzung entstehen könnten. Bei einer Kappsäge sollte es sich immer um geprüfte Qualität handeln. Dafür kann man auf die entsprechenden Zeichen wie beispielsweise "CE" achten. Während der Arbeit empfiehlt sich das Tragen von Schutzkleidung. Eine geeignete Schutzbrille ist zu empfehlen, damit die Augen vor umherfliegenden Splittern und Teilchen geschützt sind.

Kreissäge ohne Schutz
Eine Kreissäge ohne Schutz zu benutzen ist sehr gefährlich.

Bildquelle:
pixabay.com/

 ©  Altbausanierung | Index | Inhalt | Bau-BWL | eBooks für den Bauherrn | Bau-Ideen | Imressum |  03/2017