ib-rauch.de

Altbausanierung :: Baubiologie  |  Wohnklima  |  Bauphysik  |  Holzbau  |  Konstruktion  |  Chemie - Bücher  |  Impressum

Die Eigenschaften von Phenol

Phenol sind farblose, nadelartige, zerfließliche Kristalle, die sich an der Luft nach einiger Zeit rötlich färben; Formel: C6H5-OH. Es hat einen eigenartigen Geruch, ist in Wasser wenig löslich, leicht löslich in Ethanol; stark giftig, wirkt ätzend. Sie lassen sich wie Alkohol verestern und veräthern.
Phenole reagiert sehr schwach sauer; bildet mit Alkalilaugen salzartige Verbindungen, Phenolate. Die Säurestärke ist jedoch sehr gering, sodass bereits Kohlensäure die Phenole wieder abscheiden.

C6H5-OH + NaOH --> C6H5-ONa + H20
                         Natriumphenolat

Die Herstellung erfolgt aus Braun- und Steinkohlenölen und -abwässern.

Der Nachweis mit Eisen(III)-chloridlösung hat eine charakteristische Färbung, zum Beispiel
Phenol, Resorzin, α-Naphthol: violett
Kresole, Hydrochinon, Phlorogluzin: blau
Brenzkatechin, β-Naphthol: grün
Oxyhydrochinon: blaugrün

Verwendung: als Zwischenprodukt für Phenolplaste, für Farbstoffe, Pharmaka und anderes, Chlorphenole (Desinfektionsmittel), Pentachlorphenol (ehemaliges Holzschutzmittel)

Unverträglichkeit der Baustoffe: Phenole und teerhaltige Stoffe (Kleber, Pappen, Bauplatten) verursachen Probleme bei Aluminium, Blei, Polystyrol-Hartschaum und PVC.

Quelle:
Schröder, Werner; Karl-Heinz Lautenschläger u. a.; Chemie, VEB Fachbuchverlag 17. Aufl. Leipzig 1986, S. 442
Chemie in Übersichten, Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin 1968, S. 70
Arndt, Horst; Wärme- und Feuchteschutz in der Praxis, Verlag für das Bauwesen Berlin 1996, S. 91


 ©  Altbausanierung  |  Bauratgeber24 |  BauideenBlog  |  Sanierungskosten  |  Download  |  Gesundheit  |  Impressum  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 1/2019