ib-rauch.de
Bauratgeber::Bautenschutz  |  Bauphysik  |  Haussanierung  |  Baubiologie  |  Holzbau  |  Immobilien  |  Konstruktionen  |  Raumklima  |  Tipps  |  Fragen  | Feuchtes Mauerwerk - Bücher   Download   Impressum

Fugendurchlässigkeit und Fugendurchlasskoeffizient

Die Fugendurchlässigkeit (V) ist ein Maß dafür, wie viel Luft bei Fenstern über die Fugen zwischen Rahmen und Fensterflügel bei einer bestimmten Luftdruckdifferenz ausgetauscht wird. Es ist der Kehrwert der Fugendichtigkeit.

V = VL / t

VL = Luftvolumen in m3
t = Zeit in h

Der Fugendurchlasskoeffizient (a) gibt die Fugendurchlässigkeit bei einer Druckdifferenz von 10 Pa bezogen auf 1 m Rahmenfuge an. Ist der Fugendurchlasskoeffizient klein, dann ist das Fenster auch dicht.

a = VL /LF x t x ΔP

VL = Luftvolumen in m3
t = Zeit in h
LF = Fugenlänge in m
ΔP = Druckdifferenz in 10 Pa

Quelle:
Lotz, Antje; Hammacher, Peter; Schimmelpilzschäden vermeiden, Fraunhofer IRB Verlag 2001, S. 155

Autor:
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.
Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de
Bücher von Peter Rauch



 ©  Altbausanierung | BaulexikonBauideenDownloadImpressum |  Datenschutzerklärung  | 3/2006