ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook Amazon.Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Bauratgeber:: Raumklima  |  Baubiologie  |  Bauphysik  |  Haussanierung  |  Holzbau  |  Immobilien  |  Konstruktionen  |  Tipps  |  Fragen  |    Download  |  Impressum

Smart Home gestern, heute, morgen - wohin geht die Reise?

Die Historie des Smart Homes ist jung, nicht aber so jung wie man vielleicht denken könnte. Die bloße Idee zu futuristischen Häusern und Gebäuden, in denen moderne Technologie den Menschen mehr und mehr Arbeit abnimmt und größtmöglichen Komfort bietet, dürfte wohl Stoff unzähliger Science-Fiction Literatur gewesen sein. Letztlich ist es naheliegend, dass der Mensch sich eine Wohnumgebung wünscht, die im so gut es geht entgegen kommt und für möglichst wenig Aufwand sorgt. Die beginnende Elektrifizierung Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts schien diesen Wunsch zum ersten Mal greifbar zu machen. Bereits 1939 erschien ein wissenschaftlicher Artikel mit dem Titel "The Electric Home of the Future", in welchem sich viele Dinge die heute bereits alltäglich sind wiederfinden.

Markt mit enormem Potenzial

Der Begriff Smart Home ist heute in aller Munde, kaum ein Technologieunternehmen lässt es unversucht, Fuß auf dem zukunftsträchtigen Markt zu fassen. Mit dem Einzug smarter Geräte in immer mehr Haushalte wird das "clevere Zuhause" unter Umständen bald so selbstverständlich für den modernen Menschen sein, wie es heute schon das "smarte Phone" in der Hosentasche ist. Der gesamte Smart Home Markt bietet heute schon ein enormes Potenzial und bestimmt in einigen Bereichen sogar den Kurs in gewissen Branchen. Im Jahr 2017 lag der weltweite Umsatz mit Smart Home Produkten bei etwa 33,5 Milliarden Euro, bis zum Jahr 2022 wird eine Verdreifachung auf 112 Milliarden Dollar prognostiziert. Hauptabsatzmärkte für Smart Home Produkte sind die USA, Europa und China. Welche zukünftigen Entwicklungen sind vorstellbar und wie steht es um den aktuellen Status Quo im Bereich Smart Home?

smart home

Stand der Dinge

Man kann durchaus behaupten, dass etwa um das Jahr 2015 herum der endgültige Siegeszug des Smart Homes angefangen hat. Bereits heute stehen dem ambitionierten Nutzer zahlreiche Smart Home Produkte für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche zur Verfügung. Mehr als 400 unternehmen bieten derzeit etwa 7000 Geräte an, mit denen sich Gebäude vernetzen lassen. Auch ältere Häuser lassen sich mit den zur Verfügung stehenden technischen Mitteln heute leicht zu einem Smart Home aufrüsten um den Komfort und die Sicherheit in den eigenen vier Wänden zu erhöhen. Neben dem Komfort stellt der Sicherheitsaspekt einen entscheidenden Faktor dar, der die Akzeptanz von Smart Home Produkten erhöht.

Mit Technologie auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren?

Welche technischen Möglichkeiten Menschen in einer mittel- bis langfristigen Zukunft zur Verfügung stehen werden, lässt sich heute schlecht erahnen. Ein Blick in die nächsten Jahre lässt sich jedoch durchaus vorhersagen. Die bereits existierenden technischen Möglichkeiten, in Kombination mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Problemen und Herausforderungen lassen zahlreiche Ansatzpunkte zu. Smart Home Technologie wird sicher einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass ältere und pflegebedürftige Menschen länger in ihrer gewohnten Umgebung wohnen können. Insbesondere die Möglichkeiten der Sprachsteuerung werden eingeschränkten Personen den Alltag in den eigenen vier Wänden erheblich vereinfachen können. Zudem kann smarte Technik dafür genutzt werden um Stürze oder Unfälle zu erkennen und Hilfe verständigen. Vom technischen Aspekt heraus sind solche Anwendungsgebiete zwar heute schon Möglich, bis sich die Kosten für die Technik jedoch soweit gesenkt haben, dass sich die breite Masse entsprechende Geräte ins Haus holen kann, werden noch ein paar Jahre vergehen. Auch die Politik und vor allem die Krankenkassen können hier auch einen Beitrag leisten, um entsprechende Technik für mehr Menschen möglich zu machen.

Smartphone, Smart Home, Smart City

Der nächste Schritt zur allgemeinen Vernetzung stellen Smart Citys dar. Diese Entwicklung ist nur konsequent, denn wenn erst einmal alle Häuser und Gebäude intern vernetzt sind, liegt der Gedanke diese Häuser und Gebäude unter sich zu vernetzten gar nicht weit. Dieser Umstand wird weitere innovative Entwicklungskonzepte hervorbringen. Dies beinhaltet sowohl technische, gesellschaftliche als auch wirtschaftliche Innovationen, die alle zum Ziel haben Städte noch effizienter, fortschrittlicher und lebenswerter für ihre Bewohner zu machen.

Zukunft kann bewusst gestaltet werden

Trotz der faszinierenden technischen Möglichkeiten sollte in Anbetracht zukünftiger Entwicklungen nicht vergessen werden, dass Technologie niemals ein Allheilmittel sein kann. Es ist durchaus sinnvoll, sich moderner Technologie soweit zu bedienen, wie es zu tatsächliche Erleichterungen führt. Selbstverständlich gehen mit jeder technischen Errungenschaft und deren Vorteilen auch Risiken einher. Es ist daher besonders wichtig, dass die zukünftige Entwicklung und Nutzung intelligenter Technik so gesteuert und eingesetzt wird, dass die entstehenden Risiken möglichst minimiert werden. Welche Auswirkungen smarte Häuser und Städte auf alle Bereiche des täglichen Lebens nehmen wird, ist kein Schicksal, sondern sollte eine bewusste Entscheidung sein. Die Chancen zu einer Verbesserung der Lebensverhältnisse, der Umwelt und der Sicherheit durch technische Unterstützung sind in jedem Fall gegeben. Somit bleibt es spannend, wie sich die Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen wird, welche Innovationen hinzukommen werden, und inwiefern Smart Homes letzten Endes zum Standard moderner Lebensweise werden.

Bildquelle: zwave-kiev.com.ua

 ©  Altbausanierung  |  Baulexikon  |  BauideenBlog  |  Sanierungskosten  |  Download  |  Catalog-web  |  Impressum  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 12/2018