ib-rauch.de
Bauratgeber ::  Bücher  |  Publikation  |  Fragen  |  Impressum  |  Datenschutz

Wasser - Eigenschaften für das Leben und unsere Gesundheit

Frau Sydoriak am Mittelmeer

1. Einleitung
2. Das Vorkommen von Wasser auf der Erde und seine Eigenschaften
2.1. Das Vorkommen und die Nutzung von Wasser
2.2. Eigenschaften, Mineralien und Struktur des Wassers
2.2.1. Die allgemeinen Eigenschaften des Wassers
2.2.2. Die Eigenschaften des Trinkwassers
2.2.3. Das Säure-Basen-Gleichgewicht von Wasser
2.2.4. Redoxpotenzial (ORP) von Wasser
2.2.5. Wasser hat eine große Oberflächenspannung
2.2.6. Die Struktur des Wassers
2.2.7. Die Bedeutung der Mineralien im Wasser
2.2.8. Die Energetisierung des Wassers
2.2.9. Wasser als Lösungsmittel und zur Reinigung der Raumluft
3. Mineralwasser - das wichtigste Nahrungsmittel und Naturheilmittel
3.1. Wasser ist für die Aufrechterhaltung unseres Stoffwechselprozesses erforderlich
3.2. Der Einfluss des Wassers auf das Lebensalter
3.3. Mit Wasser die Selbstheilungskräfte aktivieren
3.4. Immer mehr junge Menschen sind Unfruchtbarkeit
3.5. Der Mensch ist über das Wasser mit der Natur und dem Universum verbunden
4. Welches und wie viel Wasser trinken
4.1. Wie viel Wasser soll getrunken werden?
4.2. Zu welcher Zeit sollte Wasser getrunken werden
4.3. Wie kann die Qualität des Wassers verbessert werden?
4.4. Wasser als Getränk
4.4.1. Das Trink- oder Leitungswasser
4.4.2. Das Tafelwasser
4.4.3. Das Mineralwasser
4.4.4. Das Heilwasser
4.4.5. Das Quellwasser
4.4.6. Das Regenwasser
4.5. Welche Getränke eignen sich als Durstlöscher?
4.6. Welche Getränke sind als Durstlöscher nicht geeignet?
4.7. Eine Begebenheit, wie ich versuchte die Qualität des Wassers zu verändern
5. Trinkwasser mit hoher Qualität
5.1. Wo bekommt man gutes Trinkwasser?
5.2. Die Regulierung des Säure-Base-Haushalts mit Mineralien eine Koralle
5.3. Die Eigenschaften von Siliziumwasser
5.3.1. Die wichtigsten Eigenschaften von Siliziumwasser
5.3.2. Die Herstellung von Siliziumwasser
6. Der äußere Einfluss des Wassers auf die Gesundheit des Menschen
6.1. Wasser für die Körperpflege
6.2. Der Einfluss des Meereswassers auf unsere Gesundheit
6.3. Das Thermalbad
6.4. Der indirekte Einfluss des Wassers auf unsere Gesundheit
7. Der Einfluss des Wassers für die Gesundheit im Wohngebäude

1. Einleitung

Wir wissen vom Wasser bereits so viel, dass wir nichts bzw. nur sehr wenig über die Eigenschaften des Wassers wissen. Das Wasser verbirgt noch viele Geheimnisse. Wasser ist viel mehr als eine Flüssigkeit, welches wir täglich als Wasser oder in einer veränderten Form als Getränke zu uns nehmen. Wasser ist das wichtigste Nahrungsmittel nicht nur für den Menschen, sondern für alle uns bekannten Lebensformen. Die Bedeutung der Qualität des Wassers für unsere Gesundheit und für unsere Lebenserwartung wird vielfach unterschätzt. Wasser ist an allen Lebensprozessen beteiligt. Es transportiert Mineralien, es ist ein Informationsspeicher und Energieträger. Es gibt sehr, sehr viele Arten von flüssigem Wasser. [23]

Die Bedeutung des Wassers im Stoffwechselprozess in unseren Zellen kann so lange nicht vollständig geklärt werden, bis die wichtigste Frage des Ursprungs unserer Existenz eindeutig bekannt ist.
Die beiden Theorien unserer Existenz, die Schöpfung oder die Evolution, haben eine vollständig andere Bedeutung für die Stoffwechselprozesse in unserem Körper. Nach der Evolutionstheorie ist der Stoffwechselprozess, so wie wir ihn wahrnehmen, im Verlauf der Entwicklung entstanden. Wohingegen nach der Schöpfung sich der Stoffwechselprozess an die örtliche Situation auf der Erde anpassen musste bzw. muss.

Der Mensch ist ein thermophiles Wesen, welches nur in einem kleinen Klimaspektrum existieren kann. Z. B. kommen Tiere mit der Kälte und Hitze sowie mit der Sonnenstrahlung zurecht. Sie haben schützende Federn oder ein Fell und die meisten Tierarten produzierten das Vitamin C selbst. Ihnen bietet die Natur alles, was sie brauchen und sie können entscheiden, was ihnen gut tut und was nicht. Es ist wenig verständlich, dass in nur wenigen Generationen dem Menschen alle wichtigen Instinkte verloren gegangen sind. Das ist nicht ein vergessener wichtiger Geschäftstermin, sondern davon hängt unser Leben ab. Dagegen erkennt z. B. ein Tier die Qualität des Wassers und wird sich immer für das bessere Wasser entscheiden.

Bei der Schöpfung sollte man davon ausgehen, dass Lebensbedingungen vorliegen, an welche sich der Mensch bedingt anpassen kann. Die Natur und der menschliche Stoffwechselprozess sind somit nicht optimal abgestimmt. An dieser Stelle soll nicht darüber gestritten werden, ob wir unsere Fähigkeiten verloren oder diese nie besessen haben. Wir müssen selbst aktiv Einfluss nehmen und darauf achten, dass unsere Nahrungsaufnahme optimal für unseren Körper abgestimmt ist. Solange wir gesund sind, machen wir nichts für die Gesundheitserhaltung. Ein Arzt wird ihnen einige Pillen verschreiben, so wie er es von der Pharmaindustrie beeinflussten Ausbildung gelernt hat, um sie solange wie möglich im Schwebezustand zwischen Leben und Tod zu halten.

Wasser ist ein Tabuthema, da es direkt und indirekt mit einem Milliardengeschäft in Verbindung steht. Daher werden Forschungen zu den Eigenschaften von Wasser nicht gewünscht bzw. werden dann finanziell unterstützt, wenn geschäftliche Interessen dahinter stehen. In diesem Zusammenhang muss auch die vollständige Zerstörung des größten Wasserprojektes der Welt (Great-Man-Made-River-Projekt) gesehen werden. Das Bewässerungssystem in Libyen sollte die Sahara in einen fruchtbaren Garten verwandeln und viele Länder mit ausreichend Lebensmittel versorgen. 2011 bombardiert die NATO die Rohrleitungen und die wichtige Infrastruktur, die Wasserversorgung Libyens und die landwirtschaftliche Grundlage wurde zerstört. [61]

Nach wie vor wird Wasser trinken, mit dem Trinken eines Getränkes verwechselt. Es ist auch nicht sehr einfach zu verstehen, dass diese Flüssigkeit bei gleichem Aussehen für unseren Stoffwechselprozess vollkommen andere Eigenschaften haben kann.
Velimudr Trush beschreibt in seinem russisch sprachigen Artikel seine Erkenntnisse zum toten und lebendigen Wasser [57]
Im Meteora (es bedeutete - nah am Licht und Wissen) gibt es das Wasser des Lebens es ist lebendiges Wasser ... Es hilft, Wissen aufzunehmen und Müdigkeit zu lindern. [65]

Nehmen wir nur ein Beispiel: Bei dem biologisch und schadstofffreien Leitungswasser in Deutschland handelt es sich in vielen Fällen um ein unstrukturiertes und energiearmes Wasser. Für dessen Verwertung muss der menschliche Körper erst einmal zusätzlich Energie aufbringen. Dagegen ist das weichere Wasser einer Quelle oder eines Bergbaches wegen seines Energiegehaltes und seiner Strukturierung für unsere Gesundheit viel wertvoller, da diese gleich vom Körper aufgenommen werden kann.

In allen Religionen spielt das Wasser eine besondere Bedeutung. So kann z. B. nur derjenige Gott gegenübertreten, der rein ist. In den Religionen hat das Wasser die Funktion des vermittelnden Mediums. In allen Weltreligionen gibt es die rituellen Waschungen. Während der Taufe geht die göttliche Energie auf den Menschen über. Von großer Bedeutung ist das heilige und gesegnete Wasser.

Es liegen unbestreitbare Beweise vor, dass Gebete eine heilsame Wirkung auf Kranke haben, wird heiliges Wasser auf kranke Tiere oder verdorrte Pflanzen gegossen, so erwecken diese zum neuen Leben, kein Chemiker hat hierfür eine Erklärung, so Vlail Kaznacheyev. [14]

Unsere Vorfahren kannten die besondere Bedeutung der Qualität des Wassers. In vielen Märchen und Legenden spielen Brunnen oder Quellen eine besondere Rolle. Das Wasser kann sowohl Leben geben aber auch verderben bringen. Besonders soll hier der "Brunnen der ewigen Jugend" genannt werden. Das Wasser erhält eine hexagonale Kristallstruktur. Die vitalisierte und mit Energie angereicherte besondere Eigenschaft des Wassers hat eine positive auf die Gesundheit und damit lebensverlängernde Wirkung.

In den nachfolgenden Abschnitten werden die wichtigsten bekannten Eigenschaften, welche für unsere Gesundheit wichtig sind, genannt.

2. Das Vorkommen von Wasser auf der Erde und seine Eigenschaften

2.1. Das Vorkommen und die Nutzung von Wasser

Nach heutigem Wissensstand kommt das Wasser in unserer Umgebung in vier Aggregatzuständen vor, Eis, flüssig, Exclusion Zone und Wasserdampf.

Wenn normales Wasser mit infrarotem Licht bestrahlt wird oder das mit Wasser gefüllte Glas im Sonnenlicht steht, dann entsteht das plastische Wasser.

71 % der Erdoberfläche sind mit Wasser und Eis bedeckt. Etwa 97,2 % des Wassers auf der Erdeoberfläche befinden sich in den Ozeanen, 2,18 % bilden Gletscher und Eisfelder und lediglich 0,63 % des Wassers befinden sich auf dem Festland. Im Meereswasser sind etwa 3,5 % Salze gelöst.
Studien haben gezeigt, dass sich im Erdinneren etwa dreimal so viel Wasser befindet, wie alle Ozeane zusammen. [60]

Sonnenaufgang am Mittelmeer Djerba
Sonnenaufgang am Mittelmeer Djerba (Tunesien)

Etwa 1 % des Wassers auf der Erde ist Süßwasser. Dieser Anteil hat sich während der uns bekannten Geschichte der Menschheit nicht verändert. Allerdings ist gerade seit dem letzten Jahrhundert die Erdbevölkerung sehr stark angestiegen. Heute fehlt etwa für 1 Mrd. Menschen der Zugang zu einem sauberen Trinkwasser. Jährlich sterben etwa 5 Mill. Menschen an den Folgen von verunreinigtem Wasser. Das sind etwa zehnmal mehr als durch Kriege umkommen. Bereits heute entstehen Spannungen für den freien Zugang zum sauberen Wasser. Auch in Europa gibt es durch Konzerne Bestrebung das Trinkwasser unter zentrale Kontrolle zu bekommen.

Es könnte genügend sauberes Wasser für alle Menschen bereitgestellt werden. Das wäre zum Beispiel durch die Nutzung der sehr preiswerten freien Energie möglich. Stattdessen verteuern sich die Energiekosten vor allem in Deutschland durch unwirtschaftliche Technologien gefördert durch den grünen Zeitgeist.

Aber auch das selbstzerstörerisch Handeln der Menschen selbst führt zur Verschlechterung der Wasserqualität, das sind zum Beispiel Abfälle, chemische Abwässer, Rückstände von Medikamenten, radioaktive Substanzen usw., welche in die Flüsse und schließlich in die Meere gelangen.

Viele Länder entledigen sich ihrer industriellen Abfälle im Meer bzw. im Ozean. Die Substanzen, ob Öl oder radioaktive Substanzen, lösen sich im Wasser und verändern nicht nur die Qualität des Wassers, sondern auch sein Gedächtnis. So fließen jährlich etwa 10 Mill. t Öl in die Weltmeere. Vor der Atlantikküste der USA lagern 90.000 Container mit radioaktivem Abfall vergraben, welches ein erhebliches Strahlungspotenzial besitzt. Eine besonders Problem für den Ozean ist durch den gezielten Reaktorunfall in Fukushima entstanden. Der Teppich des radioaktiv belasteten Wassers hat sich über den Stillen Ozean bis Südamerika ausgebreitet.[11] Eine radioaktive Belastung beeinflusst besonders die Struktur des Wassers, das zeigten Tests an Wasser nach Atomtest.
Es stehen heute technische Möglichkeiten zur Gewinnung von Wasser aus Kondensat zur Verfügung. Wenn auch noch die freie Energie genutzt wird, könnten selbst die Wüsten auf unserer Erde zu blühende Landschaft verwandet werden.

Seit vielen Jahrzehnten wird der Menschheit eine drohende Ölkrise vorgegaukelt. Jetzt kommt eine drohende Wasserkrise hinzu. Ein Teil ist der Mensch durch seine Verschmutzung des Wassers und der Erdböden selbst schuld. Statt sich den wirklichen Umweltproblemen anzunehmen, werden Milliarden für nicht bewiesene Theorien verschleudert und wirtschaftlich zweifelhafte Projekte gefördert, welche systematisch die Flora und Fauna zerstören.

Das natürliche Wasser ist verunreinigt. Im Regenwasser und Schnee sind Staub, Sauerstoff, Stickstoff, Kohlendioxid und Spuren von Ammoniumnitrat enthalten. Quellwasser, Flusswasser und Grundwasser enthalten etwa 0,1 bis 0,2 % gelöste Stoffe, wie Kaliumsalze sowie die Härtebildner Kalzium- und Magnesiumsalze. Meereswasser enthält etwa 3,5 %, die Ostsee etwa 1 % und das Tode Meer 30 % gelöste Salze. [32]
Nach dem heutigen Erkenntnisstand gibt es ohne Wasser kein Leben. Alles Leben benötigt und beinhaltet Wasser.

2.2. Eigenschaften, Mineralien und Struktur des Wassers

2.2.1. Die allgemeinen Eigenschaften des Wassers

Bis auf die bekannten physikalischen und chemischen Eigenschaften weiß man vom Wasser nur sehr wenig.

Wasser ist geruchlos und geschmacklos, in Schichten über 5 m ist es himmelblau, unter normalen Luftdruck siedet es bei 100 °C und bei 0 °C erstarrt es zu Eis unter einer Volumenausdehnung. Die größte Dichte beträgt 1000 kg/m3 bei 4 °C. In der Natur gibt es kein reines Wasser (siehe destilliertes Wasser), es sind immer Spurenelemente gelöst, richtig ist es daher ein Mineralwasser.

Wasser mit seinem großen Wärmespeichervermögen von 4,18 kJ/kgK sowie der Verdampfungswärme von 2480 kJ/kg ermöglicht die Regulierung unserer Körpertemperatur um 37 °C.
Das Wasser H2O ist ein Flüssigkristall, auf deren besondere Eigenschaften weiter im Punkt 2.2.6. (Struktur des Wassers) ausführlicher eingegangen wird. Wasser kommt in einer Vielzahl unterschiedlicher Strukturen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Eigenschaften vor. [23]

Eine Hypothese besagt, und dies wird in verschiedenen Experimenten untersucht, das Wasser hat ein Gedächtnis. Alles, was mit dem Wasser in Berührung kommt, wird als Information gespeichert. Auch die Umwelteinflüsse hinterlassen beim Wasser Spuren.

Nach Prof. Dr. Rustun Roy [14] ist strukturiertes Wasser das beste Antibiotikum, was es gibt. Nach seiner Auffassung ist die Struktur des Wassers wichtiger als seine chemische Eigenschaften. Die Struktur ist die Art und Weise, wie sich die Moleküle organisieren. Wassermoleküle schließen sich Gruppen in sogenannte Kluster zusammen, diese könnten als Erinnerungsspeicher fungieren, und wie ein Speicher beschrieben werden. Jeder Erinnerungskluster besteht aus 400.000 Informationskanälen, wobei jeder Kanal eine andere Art der Interaktion mit der Umwelt aufzeichnet, Wasser ist der größte Erinnerungsspeicher, so Prof. Dr. Rustun Roy. [14]

Gefrorenes Wasser, Kristall
Gefrorenes Wasser, welches den Gedanken "Hoffnung" ausgesetzt wurde. [14]

Gefrorenes Wasser, Kristall
Gefrorenes Wasser, welches den Gedanken "Ich hasse Dich!" ausgesetzt wurde. [14]

Mit unterschiedlichen Versuchen wurde das hervorragende fotografische Gedächtnis des Wassers untersucht. Das gleiche Wasser wurde auf 2 Behälter aufgeteilt. Einer dieser Behälter wurde intensiv Umwelteinflüsse ausgesetzt. Das Wasser in den beiden Behältnissen hatte die gleiche Eigenschaft, obwohl diese Behältnisse in einer beträchtlichen Entfernung auseinander gestanden hatten. Nach Prof. Dr. Rustun Roy [14] lässt sich die Struktur des Wassers selbst aus einer Entfernung von 10.000 km verändern. Diese Feststellungen sollten von der Quantenphysik näher betrachtet werden. Es könnten ähnliche Prinzipien vorliegen, auf deren Basis die künftigen Quantencomputer arbeiten werden. Da ein großer Teil unseres Körpers aus strukturiertem Wasser besteht, dürfte über diese Form ein Informationsaustausch mit unserer Umwelt erfolgen, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen.

Die Tiere sind zum Beispiel mit der Natur vernetzt. Diese Fähigkeiten sollten wir noch in uns haben, auch wenn wir diese nicht hören bzw. nicht richtig interpretieren können.
Bisher konnte man etwa 10 % der Funktionen unserer DNA entschlüsseln. Unser Gehirn ist nur wenige Prozent ausgelastet. Allein diese zwei Beispiele zeigen, zu welchen Fähigkeiten wir in der Lage sein könnten, wenn sich unsere vorhandenen Kapazitäten und Fähigkeiten auch nur gering erhöhen.

Menschen, welche noch eine hohe energetische Naturverbundenheit hatten und sich in den Gaben der Natur gut auskannten, wurden im Mittelalter verfolgt und grausam umgebracht (Hexenprozesse). Heute bedient man sich andere Mittel, um den Menschen immer mehr von der Natur zu trennen. So gilt für ausgewählte Produkte, wie Mittel aus Heilpflanzen, ab 1. Mai 2011 die Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte (Richtlinie 2004/24/EG)- Traditional Herbal Medicinal Products Directive (Directive 2004/24/EC). [3] Für die übrigen Produkte gilt die Verordnung über Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittelverordnung - NemV) Artikel 1 V. v. 24.05.2004 BGBl. I S. 1011; zuletzt geändert durch Artikel 1 V. v. 17.01.2007 BGBl. I S. 46; Geltung ab 28.05.2004.

Nicht zu unterschätzen ist die veränderte Siedlungspolitik vor allem beginnend im 19. Jahrhundert von der lockeren Besiedlung (Dörfer) hin zu den Ballungszentren und dem veränderten Einsatz an Baustoffen. Wurden früher mit der Natur verbundene Baustoffe, wie Lehm, Stein, Holz, Stroh usw., verwendet, kommen heute immer mehr künstliche Baustoffe, wie Metalle, Glas, Kunststoffe oder Zement zum Einsatz. Damit verändert (verringert) sich der energetische Austausch der Bewohner mit der Natur.

2.2.2. Die Eigenschaften des Trinkwassers

Das Trinkwasser in Deutschland ist in der Regel bezogen auf seine stofflichen Inhalte gut. Örtlich können kleine Verschmutzungen durch Rohrleitungsrückstände, Chlor oder Nitrat enthalten sein. Es sind aber auch an einigen Standorten geringe Mengen an Uran, Arzneimittel-, Pestizid- oder Hormonrückstände bekannt. Dort wo dies im Trinkwasser auftritt, sollte das Trinkwasser durch Filter, Destillation und Umkehrosmose zusätzlich gereinigt werden. Von großer negativer Bedeutung für unsere Gesundheit sind die neben den vielen anderen Schadstoffen sehr geringen Arzneimittel- und Hormonrückstände im Trinkwasser. Wie weit diese durch diese technischen Geräte vollständig herausgefiltert werden, kann hier nicht beantwortet werden. Bei der Umkehrosmose erfolgt ein Druck auf das Wasser. Die Struktur wird zerstört und es entsteht totes Wasser. [58] Der Einsatz einer Umkehrosmose sollte daher überlegt werden und erst bei wirklich verschmutztem Trinkwasser zur Anwendung kommen.

Das NDR-Verbrauchermagazin machte Test an Wasserfiltern unterschiedlicher Hersteller und stellten fest, dass diese nicht das Wasser besser machten, sondern zu einer Brutstätte für gefährliche Keime wurden. [13] Filter verschmutzen und müssen kontinuierlich abhängig von den jeweiligen Bestandteilen im Wasser ausgetauscht werden. Z. B. wurden Nitrate herausgefilterte und gesammelt. Das Wasser läuft darüber und irgendwann schafft es der Filter nicht mehr. Dann gelangen die gesammelten Bestandteile plus Keime aus dem Filter zusätzlich im Trinkwasser. Bei schlechter Auswahl bzw. Nutzung kann dann genau der umgekehrte Effekt entstehen. Hier die richtige Entscheidung zu fällen, ob überhaupt ein Filter mit welcher Bauart erforderlich ist. Es ist eine sehr wichtige Entscheidung für die Gesundheit der Familie. Gerade auf diesem Feld tummeln sich Wassertester, welche per Hausbesuch Filteranlagen nach dem klassischen Pyramidensystem MLM (Bekannte, Verwandte usw.) verkaufen.

Eine chemische Wasserenthärtung, z. B. mit Ionenaustausch, ist umweltschädlich, da die verwendeten Chemikalien die Umwelt belasten. Zudem gibt es Nachteile für die Gesundheit des Menschen. [20]
Die Umkehrosmose ist ein Verfahren, in dem das Wasser durch semipermeable Membranen gedrückt wird. Dabei werden etwa 95 bis 99 % der gelösten Stoffe aus dem Wasser entfernt. Und es entsteht ein reines Wasser aber totes Wasser.

Früher wurde an den Orten gesiedelt, wo eine natürliche Quelle bzw. sauberes Wasser (Seen Bäche und Flüsse) vorhanden war. In der Natur folgt das Wasser in den Bächen und Flüssen einen sanften kurvigen Verlauf. Heute wird der Flussverlauf verändert, begradigt und in Kanäle gepresst.

Im Bilytal
Bergbach im Bilytal in Transkarpatien (Ukraine)

Brunnen im Dorf Mindlyubov
Beispiel: Brunnen im Dorf Mindlyubov in der Nähe von Burgas (Bulgarien)

Brunnen auf Djerba
Brunnen auf Djerba (Tunesien)

Im zentralen Wasserleitungssystem gibt es viele rechtwinklige Abzweigungen. In diesem Rohrsystem zerbricht die natürliche Struktur des Wassers mit jeder abrupten Änderung der Richtung. Das aufgearbeitete Trinkwasser hat aus diesem Grund nicht die Eigenschaften von strukturiertem und mineralisiertem Quellwasser. Der Energieinhalt ist niedriger oder es ist eine energielose Flüssigkeit. Das Wasser beinhaltet zwar einige Mineralien, diese entsprechen aber nicht der optimalen Zusammensetzung, wie sie für unseren Körper günstig ist.

Brunnen in Kiew
In Kiew (Ukraine) ist das Leitungswasser nicht gut. Hier gibt es zahlreiche Brunnen, wo sich die Bewohner kostenfrei Wasser holen können. Die Leitfähigkeit beträgt 567 µS bei 20 °C und ist etwas besser als das Leitungswasser in Leipzig.

Beim flüssigen Wasser lässt sich die Struktur mit dem bloßen Auge nicht erkennen. Diese lässt sich nur mit einer speziellen Gefriertechnik und unter dem Mikroskop sichtbar machen. Aber optisch können wir jedem Winter die Kristallbildung der Schneeflocken sehen. Hier ein Beispiel der Kristallbildung des Raureifes.

Kristallbildung des Raureifes
Kristallbildung des Raureifes

Die meisten Menschen stellen keinen Unterschied zwischen dem künstlichen und dem natürlichen Wasser fest. Aber ein Tier bemerkt den Unterschied sofort und bevorzugt beim Trinken das Quellwasser, welches mit der Energie der Natur aufgeladen ist.

Unser Körper benötigt ionisiertes (basisches Wasser) und vitalisiertes (strukturieren, energetisieren, belebend) Wasser. Wasser bildet an der Quelle immer ein sechseckiges Kristall, das ist ein Kennzeichen für ein gutes energiereiches Wasser (in der molekularen Verbindung ist ein freies Elektron vorhanden). Diese Energie trägt zur Lebensenergie, wie sie in der Abb. 4 dargestellt wird, bei. Wird das Wasser durch eine Strahlung, z. B. Mikrowelle ausgesetzt, so verändert sich seine Struktur. Analog verhält es sich mit allen Speisen, welche in der Mikrowelle erwärmt werden. Eine analoge Wirkung wird künftig auch durch das 5G-Netz erzielt. In deren Einflussbereich wird die Struktur des Wassers selbst bei jedem Regentropfen und in jeder Pfütze verändert.

Kristallbildung Hoffnung
Gefrorenes Wasser, welches einem Gedanken "Hoffnung" ausgesetzt wurde. [14]

Kristallbildung Idiot
Gefrorenes Wasser, welches einem Gedanken "Idiot" ausgesetzt wurde. [14]
Wasser - Eigenschaften für das Leben und unsere Gesundheit - Peter Rauch

Seite 1  2  3  4  5  6  7


 © Bauratgeber  |  Marktplatz der Bauideen  |  Gesundheit und Familie  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum | 01/2021