ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook oder Amazon Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Altbausanierung  Bauphysik | Feuchteschutz | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | WohnklimaDachgeschoss - Bücher | Impressum Deutsch English Espana

Das Dachgeschossausbau selbst ausbauen

Dachwohnung in Wernigerode

Wohnen Sie bereits in einer Dachgeschosswohnung oder möchten Sie selbst Ihr Dachboden in eine schöne Wohnung verwandeln? Vor 20 Jahren gab es in Leipzig noch nicht so viele modernisierte Wohnungen. Entsprechend hoch war daher auch eine Nachfrage nach modernem und schönem Wohnraum. Bei den Sanierungsmaßnahmen der älteren Mehrfamilienhäuser wurden auch gleichzeitig die Dachböden zu Wohnungen ausgebaut.

Eine Dachgeschosswohnung hat ihren besonderen Reiz. Sie sieht nicht wie jede andere Wohnung aus. Die schrägen Wände und die teilweise freien Holzteile (Stiele, Pfetten oder Zangen) geben der Wohnung eine besondere Note der Individualität. Der zweite Grund für diese Dachgeschosswohnungen ist die meist gute Aussicht auf die Stadt und die Ruhe. Niemand ist über ein und man hört keine Schritte oder anderen Lärm. Der kleine Nachteil ist das Treppensteigen, wenn kein Fahrstuhl vorhanden ist. Solange man jung ist, sollte dies kein Nachteil sein. Es ersetzt ein paar sportliche Aktivitäten.

So schön, wie eine Wohnung im Dachgeschoss ist, der Dachgeschossausbau ist nicht so einfach. Gerade in der Anfangszeit haben sich viele Firmen versucht. Etwas Dämmung einlegen und ein paar Gipsplatten anschrauben. Die Gipsplatten anschrauben, geht noch, wenn vorher die Unterkonstruktionen korrekt angebracht wurden. Ein größeres Problem ist die Wärmedämmung und der Schallschutz. Die meist im Dachgeschoss verwendete mineralische Wärmedämmung speichert keine Wärme. Sie isoliert nur. Temperaturschwankungen werden nicht bzw. kaum ausgeglichen, da keine Amplitudendämpfung durch fehlende Wärmespeicherung erfolgt. Es kann unter Umständen gerade bei mehreren folgenden heißen Sommertagen sehr warm in der Dachwohnung werden. Es sollten daher Wärme speichernde Baustoffe und Konstruktionen zum Einsatz kommen.

Die immer mehr verschärfte Energiesparverordnung fordert immer dickere Dämmstoffe. Diese passen schon langer nicht mehr zwischen die Sparren. Es müssen Aufdopplungen vorgenommen werden und auf die wichtige Hinterlüftung muss verzichtet werden. Da die U-Wertkurve keine Gerade ist, bringt ab einer bestimmten Dämmstoffdicke eine weitere Erhöhung nur eine unwesentliche energetische Verbesserung. Diese ist meisten nur theoretisch ermittelbar. Je kleiner der theoretisch berechnete U-Wert ist, so größer ist der prozentuale Anteil an Wärmeverlust durch die hygienisch notwendige Lüftung. Tipp: Ein Klemmfilz sollte wegen der Verarbeitbarkeit wenigsten 10 cm dick sein, sonst rutscht dieser wieder heraus. Die Sparrenhöhe gibt dann die Dämmstoffstärke plus 2-3 cm Hinterlüftung vor. Statt auf eine Superdämmung sollte mehr Wert auf eine fachgerechte Ausführung des Dachgeschossausbaus gelegt werden. Das ist die Vermeidung von Fugen, wegen der Wärmekonvektion, und die richtige Anbindung der Dampfbremse. Es sollten soviel, wie möglich Wärme speichernde Baustoffe (auch Möbel), wie Holz oder Mauersteine beim Dachausbau verwendet werden. Ebenso sollte die Gipsplatte Comfortboard 23 mit einer Latentwärmespeicherfunktion zum Einsatz kommen, siehe unter Gipsplatte.


 ©  Haus sanieren | Bauideen | Baulexikon | Gesundheit erhalten | eBook | Download | Impressum | 5/2013  Baubiolgie