ib-rauch.de
Bauratgeber :: Tipps  |   Marktplatzderideen   |  Fragen  |  Download   Impressum

Infrarotheizung: Was ist das und wie funktioniert sie?

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und damit beginnt die Suche nach einer geeigneten Heizmöglichkeit. Eine moderne Form des Heizens bieten sogenannte Infrarotheizungen. Dank Infrarotstrahlung sorgen diese für eine besonders angenehme Wärmeverteilung im Raum und steigern dabei noch zusätzlich unser körperliches Wohlbefinden. Wie diese Form der elektrischen Heizung genau funktioniert und was es zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

Infrarotstrahlung: physikalische Grundlage für Infrarotheizungen

Damit Infrarotheizungen funktionieren, braucht es Infrarotstrahlung. Dabei handelt es sich um elektromagnetische Strahlen, die eine Wellenlänge zwischen 70 nm und 1 mm besitzen. Sie grenzen somit an das untere Ende des roten Farbspektrums des Sonnenlichts.

Der Spektralbereich der Infrarotstrahlung lässt sich in drei weitere Teilbereiche untergliedern. Man spricht dann von der Infrarot-ABC-Strahlung:

IR-Strahlung kann man mit bloßem Auge nicht erkennen, allerdings spürt man sie als Wärme auf der Haut. Sie wirkt sich positiv auf unsere Gesundheit aus und stärkt unser allgemeines Wohlbefinden. Denn Infrarotstrahlung...

Infrarot- vs. Konvektionsheizung: Wo liegt der Unterschied?

Gewöhnliche Heizungen funktionieren nach dem Prinzip der Konvektion. Dabei erwärmt die Heizung die kalte Raumluft, welche als Folge im Raum aufsteigt. Dort angekommen, bewegt sie sich zunehmend nach unten und kühlt dabei wieder ab. Am Boden wird sie wieder erwärmt und so entsteht ein Kreislauf, bei dem laufend die gesamte Raumluft umgewälzt wird.

Die Infrarotheizung hingegen ist eine elektrische Heizung, die mittels Strahlungswärme funktioniert. Dabei wandelt sie den verbrauchten Strom beinahe 1:1 in Wärme um. Im Gegensatz zu einer Konvektionsheizung erwärmt sie nicht die Luft, sondern Objekte, Wände, Decke und Boden innerhalb eines Zimmers. Diese nehmen die Wärme auf, speichern sie und geben sie nach und nach wieder an den Raum ab. Die Infrarotheizung erzeugt eine angenehme Direktwärme und ähnelt dabei dem Gefühl einfallender Sonnenstrahlen.

Wechselwirkung der Wärmestrahlung
Infrarotheizungen sorgen für eine gleichmäßige Wärmeverteilung (Quelle: https://www.heatness.de/ratgeber/infrarotstrahlung/)

Gesteuert wird die Infrarotheizung, wie viele anderen modernen Heizsysteme, über ein Thermostat. Dieses gleicht laufend die Raumtemperatur mit der Solltemperatur ab und heizt bei Bedarf.

Vor- und Nachteile der Infrarotheizung

Infrarotheizungen überzeugen vor allem mit ihren geringen Anschaffungskosten und ihrem platzsparenden Design. Letzteres macht sie zu einer beliebten Heizmethode in besonders kleinen Wohnungen oder Räumen. Dank ihrer flachen Silhouette finden sie in jeder noch so kleinen Ecke Platz und fügen sich optisch gut in das Raumbild ein.

Sie sind in vielen unterschiedlichen Varianten und Ausführungen erhältlich. So gibt es Infrarotheizungen beispielsweise als gewöhnlichen Heizkörper, Deckenheizung oder Wandheizung. Aber auch ausgefallenere Modelle, wie etwa eine Spiegelheizung oder eine Bildheizung, sind mittlerweile beliebt.

Dank des ausgeklügelten Heizsystems erzeugen Infrarotheizungen, nach der Wärme eines Kamins, die wohl angenehmste Heizungswärme. Sie sorgen für eine gleichmäßige Wärmeverteilung im ganzen Raum und beugen dabei effizient Schimmel vor.

Der größte Nachteil dieser elektrischen Heizung ist der Betrieb durch Strom. Dadurch entstehen besonders bei hohem Heizbedarf ebenso hohe Stromkosten. Zudem ist diese Heizmethode, je nach Stromanbieter, nicht immer klimaneutral. Alles in allem überwiegen jedoch die positiven Aspekte.

Hier haben wir die Vor- und Nachteile noch einmal kurz für Sie zusammengefasst:

VorteileNachteile
  • geringe Anschaffungskosten
  • Designvielfalt
  • hohe Effizienz
  • platzsparend
  • beugt Schimmel vor
  • einfache Montage
  • angenehme und gleichmäßige Wärme
  • fördert gesundes Raumklima
  • relativ hohe Betriebskosten
  • guter Dämmstandard ist Voraussetzung
  • nicht immer klimaneutral

Wann lohnt sich eine Infrarotheizung?

Um die Vorteile einer Infrarotheizung bestmöglich auszunützen und die Nachteile zu vermeiden, ist es wichtig zu beachten, in welchen Fällen sich dieses Heizsystem überhaupt lohnt. Am effektivsten sind Infrarotheizungen in modernen und gut gedämmten privaten sowie geschäftlichen Räumlichkeiten. Ebenso gut geeignet sind sie für wenig genutzte Räume wie etwa Gästezimmer, ein Gartenhäuschen oder eine Ferienwohnung.

Prinzipiell gilt: Je geringer der Heizbedarf, desto mehr lohnt sich die Infrarotheizung. Bei höherem Heizbedarf steigen die Kosten enorm, daher ist es in solchen Fällen besser, auf andere Heizsysteme zurückzugreifen und Infrarotheizungen lediglich als Zusatzheizung zu verwenden.

Wie viele Infrarotheizungen Sie schlussendlich brauchen und wie groß diese sein sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Fazit: kuschelige Wärme dank Infrarotstrahlung

Die unsichtbaren Infrarotstrahlen der Infrarotheizung erwärmen Objekte, Wände etc. im Raum in kürzester Zeit und verbreiten eine kuschelige Wärme. Richtig eingesetzt ist die Infrarotheizung das ideale Heizsystem für diverse Räume und kann dabei dank vielfältiger Modelle zu einem echten Designelement werden.

 © Bauratgeber :: Tipps  |  Marktplatz der Bauideen  |  Sanierungskosten  |  LIB  |  Impressum |  Datenschutzerklärung | 10/2020