ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Dämmung des Daches (Fledermausgaube)

Anfrage vom 20.12.2009

Frage: Vielen Dank für die schnelle Lieferung der CD Dachgeschossausbau. Da ich gerade mein Dachgeschoss ausbaue (dämmen u. Trockenbau), ist die CD sehr hilfreich.
Zum Thema dämmen hätte ich ein paar Fragen an Sie, ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen würden.

  1. Da ich noch reichlich Dämmung übrig habe (11 Rollen) möchte ich die Zangen und den Zwischenraum darüber ausdämmen (Bild 2 im Anhang). Die Sparren sind bis in die Spitze voll gedämmt (220 mm Mineralwolle). Ist das sinnvoll oder nicht zu empfehlen? Die Dampfbremse verlege ich unterhalb der Zangen.
  2. Weiterhin möchte ich den seitlichen Hohlraum an der Fledermausgaube (Bild 3) ebenfalls voll ausdämmen oder sollte man besser nur eine Dämmlage 220 mm zwischen den Sparren der Gaube verbauen?
  3. Die Abseitwand 1,20 m hoch (wird noch gebaut) möchte ich dahinter auch dämmen, obwohl die Sparren bis auf die Decke gedämmt sind (Bild 1). Muss an die Abseitwand auch noch eine Dampfbremse angebracht werden, obwohl die Sparrendämmung komplett von oben bis auf die Zwischendecke (OSB Platte) luftdicht verschlossen wird?

Bild 1
Dachgeschoss, Sparrendämmung

Bild 2
Dachgeschoss Zange mit Dämmung

Bild 3
Gaube

Antwort: Bei Ihrem neuen Haus (sicherlich ein Fertigteilhaus) ist eine Vollsparrendämmung vorgesehen. Wichtig ist hier, dass grundsätzlich keine Feuchtigkeit aus der Raumluft in die Konstruktion gelangt. Die feuchteadaptive Dampfbremse (Beschreibung im Buch) muss 100%ig fugendicht verlegt werden. Im Bild 2 können Sie etwas Dämmung an dem kleinen Hohlraum einlegen, da die Dämmung an den Firstbalken nicht 100% anliegt und vielleicht auch in den nächsten Jahren nach unten verrutscht. Es kann so eine kleine Fuge entstehen. Durch die zusätzliche Dämmung kommt diese Fuge (wenige Millimeter) nicht zur Geltung. Diese Dämmung ist aber nicht zwingend erforderlich.
Die Dampfbremse ist am Fußboden fugendicht anzuschließen, über die Sparren und Zange bis zur anderen Seite verlegen. So habe Sie die kleinste Anzahl an Klebestellen. Die Abseitwand (Drempelwand) braucht nicht gedämmt werden. Die Dämmung an den Sparren ist ausreichend.
Die Gaube ist ebenso wie die Sparren zu dämmen. Es werden alle Außenflächen gedämmt. Wenn sie die Flächen neben dem Fenster meinen, ja diese Flächen auch dämmen.
Siehe auch Hinweise unter Dachgeschossausbau.

Bücher von Peter Rauch

Dachgeschossausbau Feuchtigkeit im Mauerwerk und Kondensatfeuchte Schimmelpilze in Wohngebäuden Echter Hausschwamm
Übersicht und zur Bestellung

Die Bücher gibt es auch für Kindle Keyboard

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum  | 2/2010