ib-rauch.de
Bauratgeber :: Tipps  |   Marktplatzderideen   |  Fragen  |  Download   Impressum

Carports liegen im Trend

Jeder hat sicherlich gerne einen guten Abstellplatz für sein Fahrzeug. Häufig werden dafür Garagen genutzt. Seit einiger Zeit kann man aber auch erkennen, dass die sogenannten Carports besonders im Trend liegen. Der Begriff Carport kommt aus der englischen Sprache und bedeutet so viel wie "offener Stellplatz". Vom Ursprung her sind Carports als Unterstellmöglichkeit für Fahrzeuge wie zum Beispiel Autos, Anhänger oder andere Geräte gedacht. Sie sollen ein Ersatz für eine Garage sein. Es ist meist einfacher und auch kostengünstiger, einen Carport gemäß den persönlichen Wünschen und Vorstellungen zu bauen. Deswegen hat sich dieser Trend anscheinend durchgesetzt.

Mittlerweile kann man Carports auch immer öfter in Gärten finden, wo sie beispielsweise als Überdachung der Terrasse genutzt werden. Ein Carport kann eine Garage nicht in jeder Hinsicht ersetzen. Denn dadurch, dass der Carport zu den Seiten offen ist, bietet er nicht den Schutz vor Diebstahl oder Vandalismus, wie es bei der Garage möglich wäre. Doch punktet ein Carport durch andere Eigenschaften. Das sie zu den gewünschten Seiten hin offen sind, hat durchaus auch Vorteile und sie können - je nach Dachmaterial - Schutz vor Regen, Schnee und Sonne bieten.

Wandverkleidung für Carport
Auf der geschützten Südseite und dem Schutz vor Regen konnten die Tomatenpflanzen unter den Dach des Carports wunderbar wachsen.

Was Carports so attraktiv macht

Jedes Haus, jeder Garten oder Vorbau eines Hauses können anders aussehen und anders konstruiert worden sein. Ein Carport lässt sich sehr gut den Gegebenheiten und Anforderungen anpassen. Und zwar hinsichtlich der Maße und auch der Materialien. Das sind schon zwei Vorteile, die viele überzeugen.

Die Maße beim Carport können den Bedürfnissen angepasst werden

Je nachdem wo ein Carport stehen und was darunter untergebracht werden soll, kann man die Maße dementsprechend anpassen. Wer zum Beispiel einen Unterstand für ein Wohnmobil haben möchte, wird eine andere Höhe und Breite wählen, als wenn darunter nur ein normaler PKW stehen soll.

Einige unterschiedliche Materialien stehen für den Bau des Carports zur Verfügung

Für den Bau eines Carports kann man verschiedene Materialalternativen finden. Neben dem klassischen Holz findet man auch Carport Metall wie zum Beispiel Aluminium und auch Stahl. Auch Kunststoff ist möglich. Für welches Material man sich entscheidet, kann vom Geschmack des jeweiligen Bauherrn und vom Stil des Hauses abhängen. Carports haben den großen Vorteil, dass man sie sehr vielseitig gestalten kann, auch wegen den unterschiedlichen Materialalternativen.

Die Möglichkeit, den Carport selbst aufzubauen oder aufbauen zu lassen

Generell ist ein Carport oft die günstigere Variante im Vergleich zu einer Garage. Dazu kann man sich noch überlegen, ob man den Carport selbst aufbaut oder aufbauen lässt. Beides ist möglich und wer daran denkt, selbst tätig zu werden, kann Konstruktionen für Laien und solche für fortgeschrittene Handwerker finden. Wenn man seine eigenen Fähigkeiten kennt, kann man auch einen schönen Carport selbst bauen, muss es aber nicht.

Ein Carport lässt sich vielseitig nutzen

Das Schöne am Carport ist, dass dieser sich vielseitig nutzen lässt. Neben der Möglichkeit, ein Fahrzeug darunter abstellen zu können, kann man auch Fahrräder und/oder Garten- und Spielgeräte in einem geschlossenen Abstellbereich verwahren. Ebenso können dort auch Werkzeuge oder Autozubehör wie etwa Schneeketten oder Winterreifen eingeschlossen werden. Außerdem können Kinder geschützt vor Sonne und Regen darunter spielen. Durch die offene (dadurch luftige und helle) Bauweise, ist ein Carport auch ein schöner Ort, um darunter wetterunabhängig zu grillen oder zu feiern.


 © Bauratgeber :: Tipps  |  Marktplatz der Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Impressum |  Datenschutzerklärung | 6/2017