ib-rauch.de
Bauratgeber:: Raumklima  |  Baubiologie  |  Beleuchtung - Bücher  |    Download  |  Impressum

Auf die richtige Beleuchtung setzen und Strom sparen - 5 Tipps für ein verbessertes Wohnklima und eine niedrigere Stromrechnung!

Die Preise für Strom schnellen immer weiter in die Höhe. Dazu setzen die wenigsten Verbraucher hierzulande auf intelligente Beleuchtungen, die nicht nur das Ambiente in den eigenen vier Wänden verbessern, sondern auch dafür sorgen können, dass sich der Energieverbrauch massiv reduziert. So gibt es mittlerweile eine Reihe von praktischen und effizienten Lichttechniken, die viel Strom einsparen können und dabei sogar noch für das gewisse Etwas im heimischen Domizil sorgen.

Hier sind es vor allem Hausbesitzer, die aufgrund von Außenbeleuchtungen, Treppendurchgängen und Fluren eine Menge Möglichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen, um das Einsparpotenzial der Stromkosten in vollen Zügen nutzen zu können. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt, der Ihnen fünf hilfreiche Tipps zur Verfügung stellt, um auf mehr Effizienz bei der Beleuchtung zu setzen. Ebenso gelingt es durch den Austausch verschiedener Leuchtmittel das Wohnklima massiv zu erhöhen.

Tipp 1: Zunächst den Markt der Stromanbieter sondieren

Häufig ist der aktuelle Stromanbieter nicht der günstigste Energielieferant auf dem Markt. So sollte man vor der Optimierung der hauseigenen Lichttechnik erst einmal verschiedene Stromtarife vergleichen. Auf diese Weise ergibt sich schnell ein Überblick günstiger Stromanbieter, die mit wenig Mühe die Stromkosten massiv senken können. Dabei lohnt sich vor allem ein Blick ins Internet. Hier lassen sich zügig verschiedene Stromtarife vergleichen und das beste Angebot auswählen.

Tipp 2: Auf effiziente Lichtquellen setzen

Wer Strom sparen will, sollte zunächst die Lichtquellen in den eigenen vier Wänden unter die Lupe nehmen. Es gibt heutzutage eine Reihe von sehr energieeffizienten Lichttechniken, die für eine bessere Beleuchtung sorgen und dabei viel Strom einsparen können. Im Fokus sollten dabei smarte Lichttechniken wie LED-Lampen, Halogenlampen auf Niedervolt und Energiesparlampen stehen.

Tipp 3: Zeitschaltuhren sorgen für Beleuchtung nach Bedarf

Viele Verbraucher machen den Fehler und beleuchten in der Abendzeit das komplette Haus oder eine ganze Wohnung. Dabei lassen sich mit verschiedenen Zeitschaltuhren indirekte Beleuchtungen und Flurlichter ganz nach dem persönlichen Bedarf einschalten.

Tipp 4: Helle Räume benötigen weniger Licht

Helle Decken und Wände reflektieren das Licht in Räumen besser, so dass sehr helle Leuchtmittel nicht unbedingt nötig sind, um für eine optimale Ausleuchtung des Wohnraums zu sorgen. Der Effekt der hellen Decken und Wände ermöglicht es auf Leuchtmittel mit einer geringeren Leistung setzen zu können.

Tipp 5: Leuchten und Lampen regelmäßig reinigen

Um für eine optimale Lichtausbeute verschiedener Lampen und Leuchten zu sorgen, sollten alle Lampen in regelmäßigen Abständen gesäubert werden. Dabei sollte man darauf achten, dass die Lampen ausgeschaltet sind und vorab nicht in Betrieb waren.


 ©  Altbausanierung  |  Baulexikon  |  Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Download  |  Impressum  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 8/2018