ib-rauch.de
Bauratgeber ::  Immobilien  |  Haussanierung  |  Download  |  Impressum  |  Datenschutz

Die erste eigene Wohnung - Tipps zum Sparen und Selbermachen

Wohnhäuser von Pixabay

Der Einzug in die erste eigene Wohnung ist ein großes Abenteuer: Wohnungssuche, Einrichtung, Ummeldung und Vertragsabschluss. Das alles ist neu und aufregend. Kein Wunder, dass vor allem beim Kauf der Möbel gerne mehr Geld ausgegeben wird als eigentlich vorhanden ist. Um später nicht in einen finanziellen Engpass zu geraten, sollten die Kosten für den Umzug so gering wie möglich gehalten werden. Dabei muss auf nichts verzichtet werden, denn mit den richtigen Tipps kann jeder eine Menge Geld sparen.

Spartipps für Möbel und Einrichtung

Der wohl größte Kostenfaktor bei der Beziehung der ersten Wohnung sind die Möbel. Kein Wunder, immerhin verlocken Angebote in großen Möbelhäusern zum Ausgeben des Ersparten. Die wichtigste Erkenntnis beim Einrichten der Wohnung ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Bett, Küche, Sofa und Schränke - Alles andere kommt mit der Zeit von ganz allein. Viel Geld lässt sich zudem sparen, wenn die Möbel selbst gebaut werden. Ein Bett aus alten Paletten, die neu lackiert und zusammengeschraubt werden, liegt derzeit voll im Trend. Ein schicker Regalboden lässt sich mit wenigen Materialien aus dem Baumarkt anbringen. Einrichtungsgegenstände aus dem Haus der Großeltern lassen sich mit ein wenig handwerklichem Geschick im Handumdrehen restaurieren. Ein angenehmer Nebeneffekt: Upcycling ist nachhaltig und schont sowohl Geldbeutel als auch Umwelt.

Der Umzug - Für Sparfüchse ein Leichtes

Für den Umzug an sich - also das Umsiedeln von Kleidern, Möbeln, Elektrogeräten, etc. - können professionelle Services gebucht werden. Das ist zwar sehr unkompliziert, für den Kontostand doch eher nachteilig. Mit ein wenig Hilfe von Freunden und Verwandten lässt sich das Verfrachten des eigenen Hab und Guts auch in Eigenregie bewältigen. Zwar erfordert es etwas mehr organisatorisches Talent, aus finanzieller Sicht lohnt es sich aber. Durch eine kleine Revanche in Form eines Abendessens oder einer Party lassen sich die meisten Freunde, Bekannten und Familienmitglieder sicherlich dafür begeistern.

Dauersparer bei laufenden Kosten

Auf lange Sicht gesehen, müssen sich natürlich die laufenden Kosten im Rahmen halten. Abhängig vom eigenen Einkommen und der Höhe der Miete bleibt mehr oder weniger viel Spielraum für Nebenkosten. Mit folgenden Tricks gelingt das Sparen in der ersten eigenen Wohnung:

Heizkosten eindämmen

Einer der Kostenfaktoren, die am häufigsten unterschätzt werden, sind die Heizkosten. Durch einfache Tricks, wie das Auslegen von Teppich oder das Verwenden von Windstoppern für den Türschlitz, lässt sich die Wohnung gut dämmen. Zudem bietet es sich an, Zeitschaltuhren an den Heizungen anzubringen, um zum Beispiel während der Arbeitszeit weniger Heizkosten zu verursachen.

Strom sparen

Bei Elektrogeräten sollte übrigens nicht gespart werden, denn eine gute Energieeffizienz hilft, nachhaltig Strom zu sparen. Zudem können LED-Lampen und Geräte mit Stand-By-Modus verwendet werden. Durch einen Vielfachstecker mit Kippschalter lassen sich Fernseher, Radio und Co. ohne großen Aufwand abschalten.

Achtsamer Wasserverbrauch

Waschmaschine sowie Geschirrspüler sollten vor dem Einschalten immer gut gefüllt sein. Zudem verfügen die meisten dieser Geräte heutzutage über einen Eco-Modus, der weniger Wasser und Energie verbraucht. Anstatt einen Trockner zu verwenden, kann die gewaschene Kleidung an der Luft trocknen.

Bildquelle: Pixabay / ArtisticOperations / https://pixabay.com/de/photos/immobilien-zu-vermieten-gemietet-3297625/


 ©  Altbausanierung  |  Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Bauwirtschaft  |  Impressum  |  Auswandern  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 8/2019