ib-rauch.de

Altbausanierung | FeuchteschutzBaubiologie | KonstruktionBauchemieBaustoffeAltbausanierung - BücherBaublogImpressum

Lässt sich das Gebäude mit einer Lehmwand sanieren?

Anfrage vom 28.11.2013

Frage:
Ich habe einen Ihrer Beiträge zum Thema Lehmbau im Internet gelesen und bin sehr beeindruckt von Ihrer Fachkompetenz.
Ich möchte Sie bitten, mir eine kurze Einschätzung zum Zustand einer Außenwand zu geben, "Lässt sich diese noch sanieren?"
Anbei das Foto der Wand.

Außenmauerwerk aus Bruchstein, Lehm und Ziegel

Antwort:
Ich denke schon, dass eine Sanierung der Fassade möglich ist. Es hängt davon ab, was als neuer Fassadenputz geplant ist. Ein mineralischer Putz solle möglichst leicht sein, da der Putz keine richtige Haftung zum Lehm bekommt. Früher nahm man als Putzträger Kaninchendraht. Der Ziegeldraht ist besser. Wenn die Oberfläche sehr stark durch die Feuchte zerbröckelt ist, dann sollte dieser Teil entfernt werden. Dann könnte der Querschnitt mit einer vorgesetzten 11er-Ziegelwand (Hochlochziegel) ausgeglichen werden. Im Artikel "Herstellung und Eigenschaften von Lehmputz" werden die Besonderheit der Putzsanierung dargestellt.
Die ganze Sanierung ist sehr schwierig, da die untere Etage aus Bruchsteinen, die obere aus Stampflehm und der Giebel aus Ziegelsteine besteht. Es ist anzunehmen, dass das Gebäude mehrmals in seiner Entstehung erweitert und umgebaut wurde. Sowohl wärmetechnisch als auch feuchtetechnisch liegen im Gebäude unterschiedliche Situationen vor.

Sicherlich ist bei der Altbausanierung eine Wärmedämmung auf der Fassade vorgesehen. Diese sollte diffusionsoffen sein. Sinnvoll ist eine hinterlüftete Fassade oder ein Leichtputz. Der Leichtputz hätte auch den Vorteil, dass im oberen Teil der Außenwand die Fehlstellen in der Lehmwand ausgeglichen werden können. Allerdings könnten wegen der unterschiedlichen Materialien im Mauerwerk horizontale Risse auftreten. Bei einer vorgehängten Fassade stellt das kein Problem dar.
Auf keinem Fall darf Styropor auf die Fassade aufkleben. Über die Jahre sammelt sich an der Grenzschicht zwischen Styropor und der Wand Feuchtigkeit. Was bei dem Stampflehm zur weiteren Zerstörung führt.

Antwort von
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de



 ©  Altbausanierung | Bücher für BauherrnDownload | Baulexikon | Impressum   11/2013