ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook Amazon.Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Bauratgeber::Holzbau  |  Bauphysik  |  Konstruktionen  |  Haussanierung  |  Immobilien  |  Baubiologie  |  Raumklima  |  Tipps  |  Fragen  | Holz - Bücher  |    Download  |  Impressum
Baustoffkennwerte
Baulexikon


Holzwerkstoffplatte Langspanholz TimberStrand

Holzwerkstoffplatte Langspanholz

Die Platten bestehen aus Pappel-Spanstreifen (ca. 0,8 mm, 25 mm breit und 300 mm lang), die mit MDI-Polyurethan-Klebstoff verklebt sind. Durch unterschiedliche Spanabstände und ihrer Ausrichtungen bei der Herstellung können unterschiedliche Festigkeitsklassen erzielt werden. Langspanholz darf für alle Ausführungen verwendet werden, die nach DIN (1052 T1, T3 beziehungsweise 68705 T3) für Brettschichtholz oder Bau-Funiersperrholz in der Holzwerkstoffklasse 20 und 100 erlaubt sind.
Anwendung: Pfette, Biegeträger, Scheibe, Stiele
Abmaße: Höhe 32 ... 89 mm, Breite bis 2438 mm und Länge bis 10700 mm
Dichte: 600 ... 700 kg/m3
Weitere Angaben zu Eigenschaften, Gesundheitsgefahren und anderes.

Autor: Peter Rauch Ph.D.
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de


- Spanplatten
- Funierschichtholz
- Funiersperrholz
- Funiersteifenholz
- Brettholzbau
- Bau-Furniersperrholz
- Langspanholz TimberStrand
- OSB-Flachpressplatten
- 3-schichtplatte
- Eigenresistentes Holz
- Richtige Schlagzeit
- Holzverbindungen

Artikel
- Holz
- Eigenschaften Holz
- Dachkonstruktionen
- Dachausbau
- Holzdecken
- Holzfussboden
- Deutsche Fachwerke
- Fachwerkbau
- Holzschutzmittel
- Holzpilze
- Holzinsekten
- Schwindmaß berechnen
- Gartenhaus aufstellen
- Die Decke dämmen
- Das Holzhaus
- Der Holzbalkon
- Die Oberfräse




 ©  Altbausanierung  |  Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Download  |  Catalog-web  |  | LIB | Sydora | Impressum  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 4/2006