ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook Amazon.Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Bauratgeber::Holzbau  |  Bauphysik  |  Konstruktionen  |  Haussanierung  |  Immobilien  |  Baubiologie  |  Raumklima  |  Tipps  |  Fragen  | Holz - Bücher  |    Download  |  Impressum
Baustoffkennwerte
Baulexikon


Beschreibung von Bau - Furniersperrholz aus Buche BFU-BU

Bau - Furniersperrholz aus Buche

Die Furniere aus Buchenholz werden kreuzweise angeordnet, wobei eine Lage aus zwei parallel zueinander verlaufenden Furnieren bestehen kann. Die Lagen werden mit alkalisch härtenden Phenolharzen, Phenol-Resorcinharze oder Resorcinharze verklebt. Plattentypen BFU-BU 100 können bis zu einer Feuchte von 18 % genutzt werden. Nach DIN 68705 T5 werden 5 Aufbauklassen unterschieden.
Anwendung: hauptsächlich zu Sonderzwecken nach DIN 1052 T1, zum Beispiel zur Verstärkung von Durchbrüchen und Ausklinkungen bei Brettschichtholzträgern.
Abmaße: Höhe 10 ... 40 mm hoch, Breite 1220 ... 1850 mm und Länge bis 1220 ... 2500 mm
Dichte: 700 ... 850 kg/m3
Schwindmaß: 0,02 %
Wärmeleitfähigkeit: 0,15 W/mK
Weitere Angaben zu Eigenschaften, Gesundheitsgefahren und anderes.

Autor: Peter Rauch Ph.D.
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de


- Spanplatten
- Funierschichtholz
- Funiersperrholz
- Funiersteifenholz
- Brettholzbau
- Bau-Furniersperrholz
- Langspanholz TimberStrand
- OSB-Flachpressplatten
- 3-schichtplatte
- Eigenresistentes Holz
- Richtige Schlagzeit
- Holzverbindungen

Artikel
- Holz
- Eigenschaften Holz
- Dachkonstruktionen
- Dachausbau
- Holzdecken
- Holzfussboden
- Deutsche Fachwerke
- Fachwerkbau
- Holzschutzmittel
- Holzpilze
- Holzinsekten
- Schwindmaß berechnen
- Gartenhaus aufstellen
- Die Decke dämmen
- Das Holzhaus
- Der Holzbalkon
- Die Oberfräse




 ©  Altbausanierung  |  Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Download  |  Catalog-web  |  | LIB | Sydora | Impressum  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 4/2006